Press "Enter" to skip to content

Rezept: Renke Müllerin

Renke Müllerin

Renke ist eine Unterart der Forelle, man kann aus dem gleichen Rezept also problemlos eine Forelle Müllerin zaubern. Ich mag an Renken den sehr feinen Geschmack. Forelle/ Renke Müllerin ist wirklich genial lecker. Allerdings bedarf es einiger Übung, bis man den Fisch heil gewendet und dann auch im Ganzen auf dem Teller hat. Aber die Mühe lohnt sich. Leider hatte der Fischer nur sehr kleine Exemplare da (dafür noch morgens im See geschwommen), also haben wir uns für 3 Fische für uns beide entschieden.

Bei der Vorbereitung finde ich es immer sehr hilfreich, wenn ein netter Mensch mithilft, da er dann gut Salz und Pfeffer und Zitronensaft streuen und gießen kann, ohne dass hinterher die ganze Küche mit Fischfingern bedeckt ist. Danke Göttergatte 😉

Zubereitung

jeweils 1 Portionsfisch/ Mitesser

  • 1 Renke/ Forelle pro Mitesser (kein Fischhändler schaut komisch, wenn man nach Portionsforelle fragt)
  • Saft einer Zitrone
  • Salz, Pfeffer
  • Paniermehl
  • Öl für die Pfanne

Zubereitung

  1. Paniermehl auf einen großen Teller streuen, so dass der Boden deutlich bedeckt ist.
  2. Öl in die Pfanne geben.
  3. Die Renke küchenfertig vorbereiten. Wer nicht weiß, wie das funktioniert, findet hier bei meinen Küchentipps ein wenig Hilfe.
  4. Von innen und außen mit Salz und Pfeffer bestreuen und innen mit etwas Zitronensaft beträufeln.
  5. Die Renke von beiden Seiten im Paniermehl wenden.
  6. In die heiße Pfanne geben und die Hitze reduzieren. Von jeder Seite etwa 5-8 Minuten braten.

Zubereitungszeit: mit der kompletten Vorbereitung der Renken pro Fisch etwa 10 Minuten + Bratzeit

Schwierigkeit: Fortgeschrittene

Quelle: unser Familienrezept

dazu schmeckt: Pellkartoffeln, zerlassene Butter, ein Glas gut gekühlter Riesling

2 Comments

  1. Anonymous Anonymous

    vera good

Schreibe einen Kommentar zu Rosemarie Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.