Press "Enter" to skip to content

Rezept: Rahmschmarren

Deutsche Küche – die Foodblogger-AktionIn Corona-Zeiten lief hier mal wieder die Küchenschlacht, da ich die Profi-Sendungen durch Zufall entdeckte und dabei schöne Ideen bekomme. Eines der rasch nachgekochten Rezepte ist der Rahmschmarren, der die restlichen Äpfel von der daheim verschmähten Obstpause (in der Brotbox immer heiß begehrt…) verbrauchen sollte. Aber holla! Eines der besten Schmarren-Rezepte, die wir jemals getestet hatten. Durch die Saure Sahne samt Zitrone frisch, locker und fluffig. Einfach nur genial lecker! Da ich Schmarren sonst immer nur bei meinen Eltern in Bayern genieße, stelle ich es zu #deutschekücheblogevent von Brotwein. So begeistert war meine Familie schon lange nicht mehr. Allerdings waren die Portionen sehr üppig. Was im Rezept für 2 angegeben war, reichte bei uns als sehr sättigender Nachttisch locker für 4.

Zutaten

Für 4 Portionen als Dessert

Für den Rahmschmarren:

  • 1 Bio-Zitrone
  • 4 Eier
  • 300 g saure Sahne
  • 110 ml Sahne
  • 3 EL Butter
  • 120 g Zucker
  • 60-80 g Mehl

Für die karamellisierten Äpfel:

  • 3 Äpfel
  • 50 ml Orangensaft
  • 2 TL Butter
  • 1 Spritzer Calvados
  • 1 Zimtstange
  • 2 EL Zucker

Zubereitung

  1. Am besten mit den Äpfeln anfagen, diese schälen, vierteln, Kerngehäuse entfernen und in Spalten schneiden. In einer Pfanne 1 TL Butter
    schmelzen und die Apfelstücke sowie die Zimtstange dazugeben. Mit dem Zucker bestreuen und die Äpfel karamellisieren. Mit Calvados ablöschen. Vom Herd nehmen.
  2. Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
  3. Die Eier trennen. Die Zitrone heiß waschen, trocknen und die Schale zu den Eigelben reiben. Eigelbe mit Zitronenschale, saurer Sahne schaumig rühren. Dann das Mehl einrühren.
  4. Die Eiweiße zu einem steifen Schnee schlagen. Wenn der Eischnee steht vom Zucker 100 g unter konstantem Rühren einrieseln lassen. Den Eischnee unter die Eigelb-Masse heben.
  5. In einer beschichteten Pfanne Butter zerlassen und den Teig langsam hineingießen. Auf der Unterseite bei niedriger Hitze (5/9) stocken lassen. Dabei stehen bleiben! Sobald der Teig am Rand beginnt fest zu werden den Schmarren im vorgeheiztem Ofen auf der 2. Schiene von unten mindestens 8 Minuten stocken lassen.
  6. Während der Schmarren im Ofen ist, die Äpfel wieder erwärmen, mit dem Orangensaft ablöschen, wer will, die restliche Butter zugeben.
  7. In einer zweiten Pfanne die restliche Butter mit dem restlichen Zucker zerlassen. Den Schmarren aus dem Ofen nehmen, vierteln. Die Viertel in die andere Pfanne zum geschmolzenen Zucker geben und darin kurz schwenken und karamellisieren.
  8. Den Schmarren auf Tellern anrichten, die Apfelspalten ddazu garnieren, mit Puderzucker bestäuben und rasch servieren.

Zubereitungszeit: etwa 40 Minuten (ich bin halt kein Profi…)

Schwierigkeit: Gefühl für die Pfanne und den eigenen Herd sind sehr von Vorteil

Quelle: Alexander Kumptner in der Küchenschlacht vom 14.5.20 (noch in der Mediathek)

12 Comments

  1. Hallo Rike,
    Schmarren gehen wirklich immer – nicht nur zum Dessert. Deiner sieht klassr aus und mit karamellisierten Äpfeln stelle ich mir das köstlich vor.

    Liebe Grüße
    Nadine

  2. Der Schmarren sieht ja ausgesprochen verführerisch aus! Das Rezept klau ich mir gleich mal, danke!

    • @ Petra: er lohnt sich, bin gespannt, wie Du ihn findest

  3. Hallo Rike,
    der Apfelschmarrn sieht super lecker aus. Süßspeisen gehen immer.
    Liebe Grüße
    Katja

  4. Liebe Rike,

    hätte ich dieses Rezept irgendwo gefunden, hätte ich es wohl auch machen wollen. Das klingt wirklich lecker und das Foto macht auf jeden Fall Appetit.

    Liebe Grüße
    Britta

  5. Kaiserschmarren in jeder Version ist hier gerne gesehen. Mit Rahm und saurer Sahne wird er bestimmt besonders frisch.
    Vielen Dank fürs mitmachen!

    • @ Sylvia: oh ja, der war frisch und fluffig

  6. […] Ciabatta mit Heidelbeerstriezel aus dem Bayerwald | Gebrannte GrießsuppeRike von genial lecker mit RahmschmarrenNadine von Möhreneck mit Rahmschwammerl mit Spätzle (vegan)Katja von Kaffeebohne mit […]

Schreibe einen Kommentar zu Britta Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.