Press "Enter" to skip to content

Rezept: Kürbisrisotto

Kürbisrisotto

Wir hatten noch Kürbis auf dem Markt erhalten. Einen Teil davon haben wir in ein Risotto von Lea Linster verwandelt. Wir waren extrem angetan, denn die Kombination war superlecker. Die Spritzigkeit des Sektes gibt noch mal eine tollen Beigeschmack.

Zutaten

Für 2 Personen

  • 370 g Kürbisfleisch, vorbereitet gewogen (Muskatkürbis genommen, Hokkaidokürbis lt. Rezept)
  • 1 Schalotte
  • 500 ml Geflügelbrühe
  • 2×1 EL Butter
  • 1 EL Olivenöl
  • 150 g Risotto-Reis (Arborio genommen)
  • 50 ml Sekt
  • 2 EL Butter
  • 2 TL geriebener Parmesan
  • 1 EL Sahne

Zubereitung

  1. Das Kürbisfleisch fein würfeln, Schalotte schälen und fein würfeln. Brühe in einem Topf zum Sieden bringen, weiter köcheln lassen.
  2. Butter und Olivenöl in einem zweiten Topf erhitzen, Zwiebelwürfel darin glasig andünsten, dann Reis zufügen und ebenfalls glasig anschwitzen. Mit dem Sekt ablöschen und einkochen lassen. Schöpfkellenweise die Brühe zugeben und jeweils einreduzieren lassen.
  3. In der Zwischenzeit die Kürbiswürfel in einem dritten Topf mit der restlichen Butter anschwitzen und etwa 12 Minuten andünsten lassen, salzen und pfeffern, danach zum Risotto geben.
  4. Sobald der Reis al dente ist, den Topf vom Herd nehmen, Butter, Parmesan und Sahne unterrühren und noch etwa 2 Minuten ziehen lassen.

Zubereitungszeit: fertig in etwa 50 MInuten (mit Kürbis würfeln)

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Kerners Kochbuch, S. 43

7 Comments

  1. Kürbis und Reis passen echt gut zusammen, als Risottovariante allerdings noch nicht ausprobiert- Gute Anregung! 🙂

  2. Das Rezept hat mich gleich interessiert, als Lea Linster es bei Kerner gekocht hatte. Wir haben es ziemlich bald nachgekocht und waren begeistert.

  3. Die Kombination kenne ich bisher auch noch nicht, habe aber schon mal gehört, dass gerade die Version von Lea Linster sehr lecker sein soll.

    Toll, dass Ihr das ausprobiert habt. Sieht wirklich sehr gut aus! 🙂

  4. den geschmack kann ich mir echt gut vorstellen. danke für das vorstellen des rezeptes 🙂 ist notiert!

  5. @ Kulinarua Katastrophalia: unbedingt testen, es ist der Knüller.

    @ Kaffeebohne: bei uns stand es ewig auf der Nachkochliste.

    @ Barbara: Ich mag Lea Linster auch supergerne. Gab deswegen erst kürzlich eine Erweiterung der bescheidenen Kochbuchsammlung.

    @ Nysa: viel Spass beim Nachkochen

  6. schön gelb, das wär doch was für Zorras Weltfrauentagevent 🙂

  7. @ Foodfreak: Danke für den Hinweis, aber dafür habe ich schon eine andere Idee.

Schreibe einen Kommentar zu kulinaria katastrophalia Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.