Press "Enter" to skip to content

Rezept: Herbst à la Rumtopf

Ich hatte im Keller noch Rumtopf, den meine Freundin mit Früchten und Beeren aus ihrem Garten selber angesetzt hatte. Da uns dieses Jahr der Sommer zwar reichlich Gießarbeit dafür aber auch eine sehr reiche Obsternte bescherte, wanderten die Rumtopfe gemeinsam mit Zwetschgen und etlichen Äpfeln sowie geschenkten Birnen in einen Fruchtaufstrich Herbst à la Rumtopf. Um den Alkohlgehalt zu reduzieren, habe ich die Rumtopfflüssigkeit flambiert und durch das gleichzeitige Einkochen (wir haben gottseidank etwas höhere Decken) auf die Hälfte reduziert. Dennoch unterstreicht der feine Rumtopfgeschmack die herbstlichen Aromen und passt so auch im Winter jederzeit zu einem gemütlichen Frühstück. Das eine oder andere Glas wurde auch bereits verschenkt, so dass es perfekt zu Geschenkideen aus der Küche ausgerichtet von Mein wunderbares Chaos.

Zutaten

Ergibt etwa 2000 ml Marmelade

  • Rumtopf mit 250 ml Flüssigkeit und 160 g eingelegtem Obst
  • 500 g Zwetschgen (vorbereitet gewogen)
  • 400 g Apfel (vorbereitet gewogen)
  • 250 g Birne (vorbereitet gewogen)
  • 150 ml Holunderbeerensaft (Muttersaft, fertig gekauft)
  • 1 kg 2:1- Einmachzucker
  • 1/4 Tonkabohne

Zubereitung

  1. Den Rumtopf durch ein Sieb abgießen, die Flüssigkeit dabei in einem breiten Topf auffangen. Die Früchte abtropfen lassen.
  2. In der Zwischenzeit die Zwetschgen waschen, halbieren, wurmige/faulige aussortieren, von den restlichen Kern entfernen und in einen großen Topf geben. Apfel und Birne schälen, vierteln, Kerngehäuse entfernen, grob würfeln. Abwiegen und zu den Zwetschgen geben. Mit dem Holundersaft und dem 2:1-Zucker mischen. Die Tonkabohne dazu reiben. Das abgetropfte Obst vom Rumtopf zugeben und alles verrühren. Deckel drauf.
  3. Die Rumtopf-Flüssigkeit zum Köcheln bringen und anzünden – VORSICHT!! Die Flamme geht erstmal sehr hoch!! So lange köcheln und brennen lassen, bis die Flüssigkeit auf die Hälfte verdampft ist. Metalldeckel griffbereit halten und ggf. durch Auflegen die Flamme ersticken.
  4. Die reduzierte Rumtopfflüssigkeit mit zu dem restlichen Obst geben, alles nochmal verrühren, Deckel drauf und etwa 4 Stunden stehen lassen.
  5. Unter Rühren aufkochen lassen, bei mittlerer Hitze mind. 1 Stunde unter regelmäßigem Umrühren köcheln lassen (ich wollte noch Alkohol raus haben!), dann pürieren, Gelierprobe machen (1 TL auf kalten Untertasse, wenn es geliert, super, sonst ggf. etwas Zitronensäure zugeben und weiter köcheln lassen).
  6. In die vorbereiteten Gläser füllen, verschließen, 5 Minuten auf den Deckel stellen, dann umdrehen und auskühlen lassen.

Zubereitungszeit: insg. 2 Stunden Arbeitszeit (unterbrochen) + mind. 4 Stunden Ruhezeit + 1 Stunde Kochzeit

Schwierigkeit: etwas Erfahrung, kein Anfänger beim Flambieren

Quelle: eigenes Rezept

2 Comments

  1. Liebe Rike,
    ich liebe Rumtopf – und die Vorstellung, den schon morgens auf dem Butterbrot genießen zu können, lässt mir das Wasser im Munde zusammen laufen. Da kann der Tag ja nur noch gut werden. Wirklich eine sehr schöne Geschenkidee!
    Herzlichst, Conny

    • Liebe Conny, danke für das Kompliment!

Schreibe einen Kommentar zu rike Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.