Press "Enter" to skip to content

Rezept: Estragonfettuccine

Estragonfettuccine

Wir hatten uns mit Freunden zum Kochen verabredet. Wir wollten schon lange mal wieder selber Nudeln machen. Da gleichzeitig mein Estragon im Kräuterkasten wucherte, sollte dieser eingedämmt werden. Wir entschieden uns für ein Rezept für Frühlingskräuternudeln, hier werden eigentlich 120 g Kräuter verwendet und die Nudeln dann nur mit Olivenöl, Butter und Parmesan angerichtet. Da wir allerdings ein Hähnchenlebersugo dazu geplant hatten und Estragon ja recht dominant ist, haben wir die Kräutermenge auf 40 g reduiert. Wir waren total begeistert und werden es mit anderen Krätern mal wiederholen.

Zutaten

Reicht ür 4 Personen

  • 40 g Estragonblättchen
  • 350 g Weizenmehl (Typ 405)
  • 3 EL Olivenöl
  • 2 Eier (M)
  • Salz, Pfeffer
  • Wasser nach Bedarf (bei uns 2 EL)
  • 4 Liter kochendes Salzwasser

Zutaten

  1. Estragon waschen, trockenschütteln und auf Küchenkrepp nochmals etwas trockentupfen. Die Estragonblättchen von den Stielen streifen und fein hacken.
  2. Mehl auf die saubere Arbeitsplatte sieben, eine Mulde formen, die gehackten Estragonblättchen mit dem Olivenöl hineingeben und nur Öl mit dem Estragon mischen. Dann Eier zugeben und Salz und Pfeffer darüber streuen. Mit den Händen jetzt so lkange kneten, bis ein glatter Teig entstanden ist, der nicht mehr klebt, evtl. noch etwas Wasser zugeben.
  3. Teig in Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank mind. 1 Stunde kühl stellen. Dann portionsweise in der Nudelmaschine erst zu Teigbahnen (bis Stufe 5) ausrollen, dann daraus Tagliatelle schneiden. Auf bemehlter Fläche deponieren.
  4. Wasser aufsetzen, zum Kochen bringen und Salz zugeben. Die Tagliatelle darin 3 Minuten garen.

Zubereitungszeit: etwa 50-60 Minuten Arbeits- + 60 Minuten Ruhe- + 5 Minuten Kochzeit

Schwierigkeit: etwas anspruchsvoller

Quelle: deutlich variiert nach Teubner – Das große Buch der Teigwaren, S. 74

2 Comments

  1. @ Kulinaria: Estragon ist superdominant, nach dem Kneten war es nicht mehr so estragonbetont, aber nach dem Kochen hatte man eine schöne, leichte Estragonnote. Sugo ist verlinkt und heute online. Komme momentan nicht dazu, mehr am Stück zu texten.

Schreibe einen Kommentar zu kulinaria katastrophalia Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.