« November 2016 | Main | Januar 2017 »

27.12.16

Rezept: Kürbis-Tomaten-Ketchup

Kürbis-Tomaten-Ketchup

Heute habe ich ein Rezept für Kürbis-Tomaten-Ketchup für Euch, etwas, das ich dieses Jahr auch oft verschenkt habe und noch verschenken werde (ok, einiges wird auch für uns für die nächste Grillsaison im Sommer aufbewahrt). Dieser Ketchup ist etwas milder, sehr fruchtig als mein sonst jährlich gemachtes Rezept für Kürbis-Ketchup. Dieses Rezept ist auch familien- und kindertauglich, probiert es doch! Schmeckt zu Pasta als Sauce, Bratwürsten und auch Buletten.

Zutaten

  • 800 g Kürbis, vorbereitet gewogen, hier Muskat-Kürbis (vorher 1 kg)
  • 440 g Tomaten (Dosentomate genommen)
  • 300 g Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 100 g brauner Rohrzucker
  • 100 ml Weißweinessig
  • 2 TL Currypulver
  • 2 TL Salz
  • 1 Stück frischer Ingwer, 1 cm dick

Zubereitung

  1. Kürbis schälen, Kerne entfernen und mit der Küchenmaschine grob raspeln. In einen großen Topf geben, die Tomaten zugeben. Die Zwiebeln und Knoblauch schälen, grob hacken.
  2. Alles mit braunem Rohrzucker, Weißweinessig, Currypulver, Salz mischen. Ingwer schälen, fein hacken, unterrühren.
  3. Deckel drauf und bei milder Hitze (4/9) langsam aufkochen, dabei regelmäßig umrühren. Alles etwa 10 Minuten köcheln lassen. Dabei alles fein pürieren, nochmal abschmecken.
  4. Kochend in Flaschen einfüllen, kurz auf den Deckel stellen und abkühlen lassen, dann normal hinstellen und abkühlen lassen.

Zubereitungszeit: fertig in etwa 90 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Quelle: gefunden bei Für Sie

26.12.16

Rezept: Gans mit Apfelfüllung

Gans mit Apfelfüllung

Meine Mädels und der Göttergatte wünschten sich nach unserer Gans mit Wintergewürzen zu Sankt Martin auch zu Weihnachten eine Gans. Da ich Rezepte selten doppelt mache, musste ich auch dieses Mal natürlich ein neues Rezept ausprobieren. Meine Wahl fiel auf ein Rezept von Sarah Wiener. Aber ich würde beim nächsten Mal die doppelte Menge der Füllung machen, das war deutlich zu wenig, wodurch die Brust auch wieder trocken wurde. Außerdem habe ich wie immer den Trick mit der Glasflasche (300 ml Flasche) in der Mitte der Füllung verwendet, dadurch gart die Gans einfach gleichmäßiger. Dazu kommt noch eine etwas längere Garzeit, die einfach zu kurz angegeben war. Ich habe Euch meine Änderungen schon unten mit angegeben, denn das Rezept ist genial lecker!

Gans mit Apfelfüllung

Zutaten

Für 6 Personen

  • 1 Gans à 4-5 kg (meine 4,5 kg)
  • 6 Äpfel
  • 6 Zwiebeln
  • 1 TL Thymian, getrocknet
  • 1 TL Oregano, getrocknet
  • 1 TL Beifuss, getrocknet
  • 2 EL Sonnenblumenöl
  • 4 gehäufte EL Salz
  • Pfeffer nach Belieben
  • 1 Bund Suppengrün (Sellerie, Lauch, Karotte)
  • 500 ml Geflügelbrühe
  • 100 ml Sahne
  • 150 ml Rotwein

Zubereitung

  1. Die Gans innen und außen abspülen, trocken tupfen, dabei die Innereien (sind immer innen in einem Beutel) entfernen und beiseite legen, die werden für die Sauce gebraucht. Die Gans innen und außen jeweils mit 2 EL Salz einreiben.
  2. Für die Füllung die Äpfel schälen, vierteln und Kerngehäuse entfernen. Zwiebeln schälen, fein hacken. Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die tiefe Fettpfanne (das tiefe Blech) mit Wasser ausspülen, nicht abtrocknen.
  3. In einer Pfanne das Öl erhitzen, darin die Zutaten für die Füllung anbraten, mit Thymian, Oregano und Beifuss würzen, mit Salz und Pfeffer pikant abschmecken.
  4. Jetzt die Füllung in die Gans geben, dabei die Flasche mit in die Gans stecken, so dass sie komplett in der Gans verschwindet. Mit Zahnstochern und Küchengarn verschließen. Die Gans mit der Brust nach oben auf die Fettpfanne legen. Auf der 2. Schiene von unten in den Ofen schieben (jetzt braucht sie etwa 4,5 Stunden Gesamt Garzeit).
  5. Schon mal das Suppengrün putzen und würfeln. Die Innereien ebenfalls grob würfeln und in der Pfanne (von der Füllung) anbraten. Nach etwa 30 Minuten zur Gans geben, die Brühe angießen.
  6. Jetzt alle 30 Minuten den Bratenfond über die Gans schöpfen. Nach etwa 4 Stunden an den dicken Stellen (um die Gelenke von Keulen rum) die Haut vorsichitg etwas anpiksen, damit das restliche Fett gut austreten kann.
  7. Nach der Garzeit von 4,5 Stunden die Gans aus dem Ofen nehmen. Die Gans auf eine Platte legen und ruhen lassen.
  8. Jetzt die SAuce erst durch ein Sieb geben (Sud auffangen), danach den Sud entfetten (entweder mit Küchenkrepp oder mit einer Fettreduzierkanne).
  9. Die restliche Sauce (entfettet) in einen Topf geben, mit Rotwein und Sahne aufgießen, kurz aufkochen lassen, abschmecken. Wer es etwas sämiger mag, rührt jetzt noch 1 TL Speisestärke in 1 EL Wasser an, gibt es zur Sauce und lässt es nochmal aufkochen.
  10. Die Gans tranchieren, die Füllung zur Gans servieren. Bei mir gab es dazu noch Serviettenknödel, die hatte ich im Herbst eingefroren und jetzt wieder aufgetaut.

Zubereitungszeit: etwa 1 Stunde Arbeits- + 4,5 Stunden Garzeit mit regelmäßiger Aufmerksamkeit

Schwierigkeit: einfacher, als es wirkt

Quelle: etwas variiert nach Sarah Wiener - Frau am Herd, S. 164

25.12.16

Rezept: Schweinekrustenbraten nach Sarah Wiener

Schweinekrustenbraten nach Sarah Wiener

Mit unserem heutigen Weihnachtsessen möchte ich Euch allen ein frohes Weihnachtsfest. Ehrlich gesagt, hatte ich hier gar nicht so viel gemacht, außer die Zutaten einzukaufen und die Würzmischung vorzubereiten. Den Rest hat mein Mann gemacht, als ich heute arbeiten war. Die Mädels spielten mit ihren Geschenken. Da ist es umso dankbarer, wenn das Essen selbst nicht so viel Aufmerksamkeit benötigt. Ein Schweinekrustenbraten ist da extrem dankbar, da kaum Arbeit beim Vorbereiten benötigt wird. Die meiste Zeit ist der Backofen beschäftigt und alle 30 Minuten den Braten zu begießen, fordert jetzt auch niemanden in Vollzeit. Dadurch kann sich man um alles andere kümmern. Das Rezept selber ist genial lecker! Die Würzmischung ist wunderbar harmonisch, nur auf das dunkle Bier in der Sauce haben wir wegen der Kinder verzichtet. Schmeckte allen richtig gut!

Schweinekrustenbraten nach Sarah Wiener

Zutaten

Für 6 Personen, mit viel Beilagen oder einer Vorspeise auch für 8

  • 1,5 kg Schweinebraten mit Schwarte (aus der Schulter)
  • 1 Bund Suppengrün (Sellerie, Lauch, Karotte)
  • 2 Petersilienwurzeln
  • 1 Zwiebel
  • 1 Scheibe Bauernbrot
  • 2 EL Salz
  • 1 TL schwarzer Pfeffer
  • 2 TL Kümmel
  • 10 Wacholderbeeren
  • 6 EL Sonnenblumenöl (alternativ Schweinschmalz)
  • 500 ml Fleischbrühe (nach diesem Rezept)

Zubereitung

  1. Den Schweinebraten ggf. abspülen, trockentupfen und die Schwarte rautenförmig einschneiden ohne das Fleisch zu verletzen. Das Gemüse putzen, waschen und in etwa 1 cm große Würfel schneiden, die Zwiebel halbieren. Das Brot etwas zerteilen.
  2. Den Schweinebraten von allen Seiten mit Salz einreiben. Pfeffer, Kümmel und Wacholder im Mörser zerdrücken und den Shweinebraten auf der Fleischseite mit den Gewürzen einreiben. Den Ofen auf 140°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  3. Im Bräter das Fleisch von allen Seiten anbraten außer der Schwarte. Zuletzt mit der Schwarte nach oben in den Bräter legen, das klein geschnittene Gemüse mit in den Bräter geben. Das Gemüse kurz mitbraten lassen. Mit etwas Brühe ablöschen.
  4. Den Braten in den Ofen geben, dabei nach und nach Brühe angießen (etwa alle 20 Minuten), das Brot nach ca 60 Minuten mit dazu geben.
  5. Das Fleisch nach 90 Minuten auch über der Schwarte mit der Brühe begießen. Wenn die Brühe aufgebraucht ist, vom Bratensaft schöpfen und über den Braten gießen.
  6. Nach 2 Stunden den Ofen auf 160°C Ober-/Unterhitze hoch heizen. Dabei weiter etwa alle 30 Minuten mit Brühe begießen. Nach weiteren 90 Minuten den Ofen für 30 Minuten auf 200°C Ober-/Unterhitze hoch heizen (alternativ kann auch die ganze Zeit bei 140°C gegart werden, dann aber mit deutlich längerer Garzeit rechnen). Zuletzt den Grill einschalten, um die restliche Bräunung zu erreichen.
  7. Den Braten aus dem Ofen nehmen und ruhen lassen. Die Sauce pürieren, ggf. noch mit etwas Brühe oder Sahne aufgießen, die Sauce abschmecken.
  8. Gemeinsam servieren, bei uns gab es dazu Spätzle und Rosenkohl aus dem Dampfgarer.

Zubereitungszeit: etwa 60 Minuten unterbrochene Arbeits- + 4 Stunden Garzeit

Schwierigkeit: Geduld zu haben und eine gute Fleischqualität zu bekommen - geht zum Metzger, gebt lieber etwas mehr Geld aus, es lohnt sich!

Quelle: Sarah Wiener - Frau am Herd, S. 126

Kochbuch: Sarah Wiener - Frau am Herd

Sarah Wiener - Frau am HerdWieder einmal stelle ich Euch eines meiner Bücher vor, das es wieder nur noch gebraucht im Laden gibt: Sarah Wiener - Frau am Herd. Hier wurden von ihr überwiegend modern bzw. eigen Versionen von überwiegend klassischen Rezepten. Dabei sind pro Doppelseite 1-4 Rezepte vorgestellt. Die meisten sind unbebildert, dafür sind ar eitsanleitung und Zutatenliste übersichtlich. Außerdem sind immer die Personenzahlen (überwiegend für 4) und auch die ungefähre Zubereitungszeit angegeben. Auch etliche Tipps zum Gelingen oder passende Beilagen und Kombinationen im Buch sind angegeben. Dadurch hat man ein Baukastenbuch, was mir sehr gut gefällt, da ich meistens frei kombiniere. Die Rezepte selber sind in Kapiteln gegliedert:

  • Salate - überwiegend klassische, dabei auch mediterrane Variationen
  • Vorspeisen - Antipasti, Pasteteten und auch Rezepte für Flammkuchen oder pikante Strudel
  • Suppen - neben Grundrezepten und Variationen für Beilagen ganz viele Gemüsesuppen
  • Gemüse - überwiegend vegetarische Hauptgerichte wie Sellerieschnitzel aber auch hier wieder Grundrezepte für die verschiedenen Garmethoden
  • Fleisch - auch hier wieder Grundrezepte für verschiedene Braten, Klassiker wie Wiener Schnitzel und auch einige Curry-Rezepte
  • Geflügel - vor allem Rezepte für ganze Vögel, überwiegend Hähnchen aber auch Ente und Gans. Neben klassischen Rezepten auch asiatisch und mediterrane Rezepte
  • Fisch - nur Fischsorten, die aktuell nicht gefährdet sind, sowohl im Ganzen als auch als Filet, einiges mit Heringen
  • Nudeln, Reis, Kartoffeln - überwiegend Pasta-Rezepte mit Nudelsaucen sowie auch Schritt-für Schritt-Anleitung für Nudeltaschen
  • Eier- und Mehlspeisen - hier kommen überwiegend Süßschnäbel auf ihre Kosten. Neben einigen Omeletts überwiegend süße Aufläufe, Schmarrn, Buchteln
  • Nachspeisen und Kuchen - überwiegend Kuchenrezepte auch mit Abwandelungen, einige Eisrezepte

Mir gefällt am Buch insbesondere das Baukastensystem. Die einzelnen Rezepte sind meistens die Hauptspeise oder ein einzeln stehender Gang. Dabei steht hier immer die Qualität der Zutaten im Vordergrund. Abgerundet wird alles noch durch Warenkunde (wer sich etwas damit auskennt, lernt wenig neues).
Was mich etwas stört: die Gewürze sind bei einigen Rezepten nur so angegeben ohne konkrete Mengenangaben. Das macht es Anfängern etwas schwieriger.

Insgesamt ist es ein Buch für jemanden, der schon einiges Kochwissen oder Grundkochbücher besitzt. Denn alle Grundlagen sind hier nicht enthalten. Dafür gibt es etliche wirklich leckere Rezepte für alle Jahreszeiten. Das Buch ist aktuell nur noch im Handel oder bei Amazon erhältlich. Ich habe daraus schon vorgestellt:

16.12.16

Rezept: Kürbis-Apfel-Aufstrich

Kürbis-Apfel-Aufstrich

Wir hatten von den Paten der Mädels einen leckeren Kürbis-Apfel-Aufstrich bekommen, der so lecker war, dass ich ihn gleich nachgekocht habe. Er klingt zwar ungewöhnlich aber ist wirklich genial lecker. Ein perfektes Weihnachtsgeschenk aus der Küche! Ist auch recht schnell vorbereitet und gekocht. Ich habe es mir einfach gemacht und durch den Durchlaufschnitzler meiner Küchenmaschine gejagt, ansonsten einfach feiner würfeln. War so lecker, dass ich eine zweite Ladung gekocht habe, was bei uns selten genug vorkommt.

Zutaten

  • 1,3 kg Kürbis, (Hokkaido laut Rezept), ich: Muskat, gewogen 1 kg
  • 600 g Äpfel (gewogen: 500 g)
  • 2 Vanilleschoten
  • 800 g Einmachzucker 2:1
  • 1 Beutel Zitronensäure

Zubereitung

  1. Kürbis waschen, Muskatkürbis schälen, die Kerne entfernen, in grobe Stücke schneiden.
  2. Apfel waschen, vierteln, Kerngehäuse entfernen.
  3. Erst den Apfel, dann den Kürbis durch den Durchlaufschnitzler der Küchenmaschine geben (gröbster Einsatz), alles in einen großen Topf geben. Die Vanilleschoten längs halbieren und Mark samt Schoten mit in den Topf geben.
  4. Alles mit Einmachzucker und Zitronensäure mischen. Alles für mind. 3 Stunden, besser über Nacht mit geschlossenem Deckel Saft ziehen lassen.
  5. Am nächsten Tag alles aufkochen, etwa 15 Minuten blubbernd köcheln lassen, bis alles musig zerkocht. Die Vanilleschoten entfernen. Alles mit dem Pürierstab fein pürieren.
  6. Kochend in die vorbereiteten Gläser abfüllen und verschließen. 5 Minuten auf den Deckel stellen, dann umdrehen und erkalten lassen.

Zubereitungszeit: etwa 1 Stunde Arbeitszeit (unterbrochen) + Ruhezeit mindestens 3 Stunden + Kochzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: von den Paten bekommen

10.12.16

Rezept: Apfelgelee mit Punschgewürz

Apfelgelee mit Punschgewürz

Unser Apfelbaum trug dieses Jahr extrem fleißig. Doch wir konnten gar nicht so schnell ernten, wie die Äpfel kaum reif schon auf dem Boden landeten. Das Fallobst wurde von uns natürlich fleißig eingesammelt. Doch dem wird frau auch nicht so schnell gerecht. Doch mein Dampf-Entsafter leistete mal wieder gute Dienste. Ich habe aus einem 60-Liter Garteneimer vor allem die kleinen und gemackten Äpfel genommen. Doch auch hier müssen faulige Stellen entfernt werden. Dann gemütlich und langsam über mehrere Stunden entsaften und dabei darauf achten, dass das Wasser unten nicht leer kocht. Aus dem Saft habe ich dann ein Apfelgelee gekocht. Doch ich hatte echt Probleme mit dem Gelieren. Ich habe einfach mal runter gerechnet, probiert einfach, geschmacklich lohnt es sich total!

Zutaten

Reicht für 6 Gläser mit 200-400 ml

  • 4-5 kg Fallobst
  • Wasser
  • 1 kg 2:1 Zucker
  • 1 Zimtstange
  • 1 EL Glühweingewürz
  • 1/2 Bio-Zitrone

Zubereitung

  1. Das Fallobst putzen, dabei nur waschen und die fauligen Stellen entfernen, den restlichen Apfel einfach nur grob würfeln mit Schale, Kerngehäuse und allem. In den gelochten Einsatz des Dampfentsafters geben, Deckel drauf. Wasser aufkochen und dann bei niedriger Hitze simmern lassen. Nach 3 Stunden zum ersten Mal Saft ablassen und auffangen. So lange Wasser nachfüllen und weiter simmern lassen, bis der Saft heller und weniger aromatisch wird.
  2. Vom Saft 1500 ml abmessen. Mit den Gewürzen und dem Gelierzucker mischen, die Zitrone heiß abwaschen, in Scheiben schneiden. Alles verrühren und bei geschlossenem Deckel mind. 2 Stunden (besser über Nacht) ziehen lassen.
  3. Dann aufkochen, etwa 5 Minuten sprudelnd kochen lassen. Den Schaum abschöpfen, Gewürze entfernen. Gelierprobe machen (1 TL Sud auf Untertasse, wenn es fest wird, ist die Gelierprobe positiv, sonst noch Gelierzucker oder Zitronensäure zugeben).
  4. Kochend in die vorbereiteten Gläser füllen, verschließen, auf den Deckel stellen, 5 Minuten ruhen lassen und danach umdrehen und abkühlen lassen.

Zubereitungszeit: Mit Entsaften etwa 2 Tage rechnen, davon etwa 2 Stunden Arbeitszeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigene Version von ganz verschiedenen im www

1.12.16

Rezept: Schnelle Muscheln mit Spaghetti

Schnelle Muscheln mit Spaghetti

Viele staunen immer, wenn ich von den ach so kinderuntypischen Lieblingsgerichten meiner Mädels erzähle. Auch Miesmuscheln werden jedes Jahr wieder herbei gesehnt. Allerdings haben wir das Original-Rezept von Jamie Oliver inzwischen doch deutlich abgewandelt und nehmen immer auf Vorrat eingemachte Pesto-Gläser, die bei uns den Sommer etwas verlängern. Dadurch sind die schnellen Muscheln mit Spaghetti doch immer als Ultra-Speed-Rezept verfügbar. Nur die Muschel-Qualität meiner liebsen Fischtheke hat leider deutlich nachgelassen... Probiert doch mal, es lohnt sich, ein feines aber trotzdem unkompliziertes Essen für Freunde und Familie!

Zutaten

Reicht für 3 zum Sattessen, für 4 noch eine Beilage wie Salat oder Vorspeise rechnen

  • 1,5 kg Miesmuscheln
  • 500 g Spaghetti
  • 4 EL Pesto (selbstgemacht z.B. nach diesem Rezept für Petersilienpesto)
  • 2 EL Olivenöl
  • 150 ml Weißwein
  • Zitronensaft nach Belieben

Zubereitung

  1. Miesmuscheln putzen, dafür alle kaputten oder geöffneten Exemplare wegwerfen (der Ausschuss ist etwa 1/3!). Lebendige Muscheln schließen sich, wenn man sie leicht zusammen drückt. Lieber zu viel wegwerfen. Dabei unter fließendem Wasser in einem Sieb gründlich waschen.
  2. Für die Spaghetti einen Topf mit Salzwasser aufsetzen und die Spaghetti darin nach Anleitung kochen.
  3. In einem zweiten Topf das Olivenöl erhitzen, darin die Muscheln geben, mit dem Weißwein ablöschen und mit geschlossenem Deckel unter rütteln etwa 5 Minuten köcheln lassen. Alle nicht geöffneten Muscheln aussortieren.
  4. Jetzt das Pesto unter die Muscheln rühren, die Spaghetti abgießen, abtropfen lassen und unter die Muscheln mischen. Alles mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.
  5. Rasch servieren.

Zubereitungszeit: mit Muscheln putzen fertig in etwa 30 Minuten

Schwierigkeit: aktuell gute Muscheln zu finden

Quelle: variiert nach Besser kochen mit Jamie, S. 62

Archiv