« Oktober 2016 | Main | Dezember 2016 »

21.11.16

Rezept: Gans mit Wintergewürzen

Gans mit Wintergewürzen

Bei uns gibt es jedes Jahr ein Martinsgansessen. Auch dieses Jahr wurde in großer Runde gefeiert. Ich habe dafür zwei Rezepte kombiniert, einmal die Füllung und Garmethode aus Witzigmanns Kochbuch für die ganze Familie, das ich mit einer Würzmischung von Jamie Oliver kombiniert habe. Der Göttergatte und die Mädels waren erst skeptisch, weil die Gewürze sehr grob auf der Gans liegen. Aber insgesamt ist es ein wunderbar aromatisches und ausgewogenes Gericht geworden, dabei sehr zart - einfach perfekt, wäre es auch ein gutes Essen für Weihnachten! Dazu gab es bewährtes: Kartoffelknödel, Schokoladenblaukraut und Maronen-Apfel-Püree. Ein rundum gelungenes Essen! Auf Wunsch meiner Familie gibt es dieses Jahr tatsächlich auch eine Gans - erstmalig bei uns!

Gans mit Wintergewürzen

Zutaten

Für 6 Erwachsene + 2 Kinder

Für den Fond:

  • Innereien und Hals der Gans (immer im Inneren)
  • 1 Stange Lauch
  • 2 Karotten
  • 3 Petersilienwurzeln
  • 1 EL Sonnenblumenöl
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 TL schwarzer Pfeffer
  • 1 EL Salz
  • 1 Liter Wasser

Für die Gans samt Füllung

  • 1 Gans à 5 kg
  • 2 Karotten
  • 2 Äpfeln
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Bio-Orange
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 kleine, leere, saubere Glasflasche mit 200-300 ml Inhalt ohne Deckel

Für die Würzmischung

  • 3 Zimtstangen
  • 6 Sternanis (oder entsprechend mehr Sternanis-Bruch)
  • 1 TL Nelke

Für die Sauce

  • Bratenfond entfettet
  • 500 ml Rotwein
  • 300 ml Sahne
  • 5 EL Apfelmus

Zubereitung

  1. Die Gans mind. 2 Stunden ehe sie in den Ofen soll Raumtemperatur nehmen lassen.
  2. Für den Fond alles putzen, die Gemüse schälen, alles würfeln. In einem großen Topf das Öl erhitzen, darin alles anbraten, mit Wasser aufgießen, Gewürze zugeben und köcheln lassen - Deckel drauf, mind. 2 Stunden, ggf. nochmal abschmecken.
  3. Die Gans abspülen, ggf. noch vorhandene Federn mit einer Pinzette entfernen, den Bürzel ausschneiden.
  4. Für die Füllung Karotten schälen und würfeln. Äpfel waschen, vierteln, Kerngehäuse entfernen (nur, wer die Füllung hinterher mitessen will), würfeln. Zwiebeln schälen, grob schneiden. Die Orangen waschen, abtrocknen und in grobe Stücke schneiden.
  5. Für die Würzmischung alle Zutaten im Mörser grob zerstoßen.
  6. Den Ofen auf 250°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  7. Die Gans von innen kräftig mit Salz einreiben (bei mir 2 gehäufte EL) und pfeffern, die Füllung hinein geben. Die Füllung in das Innere geben, die Glasflasche mittig hinein schieben, evtl etwas von der Füllung draußen lassen. Durch die Flasche im Inneren gart die Gans nicht nur von innen nach außen sondern auch von innen nach außen und bleibt saftiger.
  8. Jetzt die Bauchhöhle mit Zahnstochern verschließen. Mit Küchengarn in Schlaufen in 8-er Form zusätzlich zunähen. Verschließen.
  9. Ein tiefes Backblech mit Wasser ausspülen. Die Gans von außen kräftig salzen. Die der Hälfte Würzmischung auf der Gans von oben und unten verteilen. Jetzt die Gans mit dem Rücken nach oben auf das Blech legen.
  10. Im Ofen 30 Minuten auf der 2. Schiene von unten bei 250°C Ober-/Unterhitze garen. Dann auf die Seite drehen, wieder 30 Minuten garen, auf die zweite Seite drehen, wieder 30 Minuten, zuletzt die Gans mit der Brust nach oben auf das Blech legen, die Hitze auf 190°C Ober-/Unterhitze reduzieren, die Gans mit etwa 1/3 der Brühe begießen, danach die restliche Würzmischung auf der Gans verteilen.
  11. Die Gans auf der 2. Schiene von unten für weitere 2-3 Stunden (wir: 2,5 Stunden) garen, dabei immer wieder (etwa alle 30 Minuten) mit der restlichen Brühe begießen.
  12. Zuletzt die Haus an den dicksten Stellen wie hinter den Schenkeln mit einer dünnen Nadel einstechen, dabei das Fleisch nicht verletzen.
  13. Sobald die Gans fast fertig ist entweder mit einem Fleischthermometer die Kerntemperatur mind. 85°C erreicht hat, die Gans auf einem Rost in den ausgeschalteten Ofen geben (wer kein Fleischthermometer hat: mit einer Nadel in die Keule stechen, wenn klarer Saft austritt: fertig). Die Sauce entfetten (geht sehr gut mit einer Fettreduzierkanne).
  14. Die entfettete Sauce in einem Topf mit dem Wein aufgießen. Auf hoher Hitze auf etwa 2/3 einreduzieren lassen. Apfelmus und Sahne zugeben, nochmal abschmecken.
  15. Gans aufschneiden, mit Sauce und Beilagen servieren.

Zubereitungszeit: etwa 1 Stunde Arbeits- + mind. 4 Stunden Garzeit (braucht dabei Aufmerksamkeit)

Schwierigkeit: etwas aufwändiger, wer nicht so viel Erfahrung hat, plant mehr Zeit ein

Quelle: eine Mischung aus Witzigmanns Kochbuch für die ganze Familie, S. 227 und Zu Gast bei Jamie

19.11.16

Rezept: Apfelkekse

Apfelkekse

Nein, wir backen noch keine Plätzchen, aber wir backen Kekse. Außerdem muss ich ja noch unserer Apfelschwemme gerecht werden und so kam das schon lange vorgemerkte Rezept für Apfelkekse endlich mal zum Zuge. Für Löffelkekse halten sie gut die Form, ich hätte sie mit etwas weniger Abstand setzen können. So haben wir insgesamt 4 Bleche gebacken, die Kleine war auch ganz begeistert, da sie führend mitgebacken hat.

Zutaten

Reicht für 4 Bleche

  • 150 g Butter
  • 150 g Zucker
  • 1 Vanilleschote
  • 1 Bio-Zitrone (nur die Schale)
  • 1/2 TL Zimt
  • 3 Eier (M)
  • 3 Äpfel
  • 375 g Mehl
  • 1 TL Backpulver

Zubereitung

  1. Butter und Zucker schaumig rühren. Die Vanilleschote längs aufschneiden, Mark herauskratzen und zur Buttermasse geben. Zitrone heiß abwaschen, trocknen und die Schale ebenfalls zur Buttermasse geben, mit dem Zimt unterrühren.
  2. Die Eier einzeln unterrühren. Die Äpfel waschen, schälen. Auf einer feinen Reibe das Fruchtfleisch zum Teig zermusen.
  3. Den Ofen auf 180°C Umluft vorheizen. Die Bleche mit Backpapier auslegen.
  4. Mehl mit Backpulver in einer extra Schüssel mischen, dann nur kurz unter die feuchten Zutaten rühren, bis gerade alles vermengt ist.
  5. Mit 2 TL den Teig portioniert auf das Blech setzen, dabei etwa 3 cm zwischen den einzelnen Häufchen einhalten.
  6. Im Ofen jedes Blech 15 Minuten goldbraun backen. Auf einem Rost auskühlen lassen und dann in einer Dose aufbewahren.
  7. Wer mag, bestäubt mit Puderzucker, uns wäre das dann zu süß.

Zubereitungszeit: etwa 30 Minuten Arbeits- + 15 Minuten Backzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Äpfel, Birnen und Quitten

18.11.16

Rezept: Kartoffelcremesuppe mit Sauerkraut

Kartoffelcremesuppe mit Sauerkraut

In der dunklen Jahreszeit liebe ich einfach leckere, warme Suppen. Obwohl ich eigentlich keine Kartoffelsuppen mag, ist diese Kartoffelcremesuppe mit Sauerkraut nochmal etwas anderes. Das Sauerkraut gibt dem ganzen ein wunderbare Würze und Aroma. Wir kochen es wirklich gerne und nutzen den leckeren Sauerkrautstand auf dem Markt, das ist etwas milder, als das, was wir sonst in Dosen bekommen.

Zutaten

Reicht für 4 zum Sattessen

  • 500 g mehlig kochende Kartoffeln
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 200 g Sauerkraut
  • 1 TL Kümmel (ganz)
  • 2 EL Butter (alternativ Sonnenblumenöl)
  • 1/2 Bund Schnittlauch (ich: 2 EL TK)
  • 50 g Sahne
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

  1. Kartoffeln waschen, schälen, würfeln. In der Gemüsebrühe in einem kleinen Topf die Kartoffeln weich kochen.
  2. In der Zwischenzeit das Sauerkraut klein schneiden.
  3. Die Butter in einem mittelgroßen Topf zerlassen, darin das Sauerkraut mit dem Kümmel etwas anschwitzen und etwa 10 Minuten dünsten, dabei öfters umrühren.
  4. Inzwischen die Kartoffeln im Topf mit der Brühe mit dem Kartoffelstampfer etwas zerdrücken. Dadurch bleiben teilweise kleine Stückchen, die Suppe wird trotzdem sämig.
  5. Dann das Sauerkraut mit der Kartoffelbrühe ablöschen.
  6. Mit der Sahne aufgießen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit Schnittlauch garnieren.

Zubereitungszeit: fertig in etwa 45 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Quelle: GU - Vegetarisch, S. 43

16.11.16

Rezept: Putenrollbraten mit Champignonsauce

Putenrollbraten mit Champignonsauce

Wenn frau zu spät auf den Markt geht, bekommt sie nicht immer, was sie geplant hatte. Also musste spontan umdisponiert werden. Es gab noch Braten aus der Putenoberkeule. Den habe ich mir als Putenrollbraten schneiden lassen und auf dem Heimweg beim Metzger noch etwas Speck mitgenommen. Dann wurde daheim gemütlich geschmurgelt. War köstlich und die Mädels begeistert. Durch Speck und den geriebenen Apfel wurde es auch nicht trocken! Außerdem hatte ich es im Römertopf schmoren lassen, der ja auch für Saftigkeit in Braten sorgt! Da so lecker improvisiert musste es einfach auf den Blog. Denn den Putenrollbraten mit Champignonsauce werde ich bestimmt mal wieder machen.

Zutaten

  • 1 kg Braten aus der Putenkeule, Knochen ausgelöst
  • 1 EL Senf, mittelscharf
  • 20 Scheiben Speck durchwachsen, dünn geschnitten
  • 1 Apfel
  • Salz Pfeffer
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 500 g braune Champignons
  • 1 Petersilienwurzel
  • 3 TL Thymian
  • 100 ml Weißwein
  • 200 ml Schlagsahne
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Prise Chili

Zubereitung

  1. Die Putenkeule vom Händler in eine dicke Rolle schneiden lassen.
  2. Den Römertopf wässern.
  3. Daheim abspülen, trockentupfen. Auf der Innenseite mit Senf bestreichen. Innen mit Speckscheiben belegen. Den Apfel waschen, abtrocknen und mit der Reibe darüber reiben.
    Putenrollbraten Vorbereitungen
  4. Den Braten wieder aufrollen, außen mit Speckscheiben belegen und mit Küchengarn fixieren.
    Putenrollbraten gerollt
  5. Zwiebeln und Knoblauch schälen, fein hacken. Pilze putzen, je nach Größe halbieren oder vierteln. Petersilienwurzel schälen, fein würfeln.
  6. Das Gemüse unten in den Bräter geben, mit dem Weißwein aufgießen, Braten oben drauf und Deckel schließen.
  7. Den Römertopf auf der 2. Schiene von unten in den kalten Ofen stellen, die Hitze auf 160°C Ober-/Unterhitze einstellen und dort für 120 Minuten garen. Dabei den Braten immer wieder mit dem Sud begießen und ggf. wenden. Nach etwa 60 Minuten die Sahne zugießen.
  8. Sobald der Braten gar ist (Nadel innen rein stecken und Lippenprobe machen, wenn auch innen warm an der Nadel, ist der Braten gar). diesen aus dem Bräter nehmen.
    Putenrollbraten mit Champignonsauce
  9. Die Sauce auf dem Herd in einem zweiten Topf nochmal aufkochen, je nach Konsistenz etwas einkochen lassen. Abschmecken.
  10. Den Braten aufschneiden und mit der Sauce servieren.

Zubereitungszeit: etwa 30 Minuten Arbeits- + 2 Stunden Garzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigenes Rezept

15.11.16

Rezept: Bananen-Nuss-Kuchen

Bananen-Nuss-Kuchen

Kennt Ihr das? Die Kinder wollen UNBEDINGT etwas ganz bestimmtes, wie Bananen für die nächste Woche als Pausenbrot. Also wird Bananen eingekauft. Die Bananen fallen natürlich immer den Tagesumständen zum Opfer, gegessen werden andere Dinge und die Bananen werden brauner und weicher (naja - und süßer). Essen will die dann auch keiner mehr. Aber in Bananenmilch oder eben in Bananen-Nuss-Kuchen können sie durch die gewonnene Süße und das Aroma richtig punkten. Umschmeichelt werden sie hier ganz klassisch von Haselnüssen. Kommt bis jetzt eigentlich bei allen gut an. Darf wegen der Aktualität noch mit zum Haselnuss-Event ausgerichtet von lieberlecker.

Zutaten

Für eine 30cm Kastenform

  • 200 g weiche Butter
  • 200 g Puderzucker
  • 100 g Nuss-Schokolade
  • 4 Bananen
  • 1 Bio-Zitrone
  • 1 Prise Salz
  • 4 Eier (M)
  • 200 g Mehl Typ 550
  • 120 g gehackte Haselnusskerne
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL Backpulver

Zubereitung

  1. Die Kastenform einfetten, den Ofen auf 170°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Butter mit Puderzucker schaumig rühren. Die Schokolade fein hacken.
  3. Die Bananen schälen, in einer Schüssel mit einer Gabel zerdrücken.
  4. Die Zitrone heiß abspülen, abtrocknen. Die Schale abreiben und zur Buttermasse geben, dann die Zitrone halbieren, auspressen und die Hälfte des Saftes zu den Bananen geben und untermischen.
  5. Die Eier einzeln unter die Buttermasse rühren.
  6. Mehl mit den Haselnüssen, Zimt und Backpulver mischen und abwechselnd mit den Bananen und der gehackten Schokolade kurz verrühren, bis es gerade durchmischt ist.
  7. Den Teig in der Form glatt streichen und auf der 2. Schiene von unten 70-80 Minuten goldbraun backen.

Zubereitungszeit: etwa 30 Minuten Arbeits- + 70-80 MInuten Backzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Essen und Trinken für jeden Tag - 365 Rezepte, S. 84

14.11.16

Rezept: Quitten-Nuss-Kuchen

Quitten-Nuss-Kuchen

Erinnert Ihr Euch an die letzten Jahre? Da hatte ich jetzt schon ganz viele Quitten-Rezepte auf meinem Blog, doch jetzt habe ich eben einen Apfelbaum. Hier habe ich Euch noch ein Rezept für Quitten-Nuss-Kuchen, der so lecker war, dass die Quitte vom Markt da wieder rein wandern musste. Im Prinzip ist es ein einfacher Nusskuchen, der mit der Quitte noch etwas feineres Aroma bekommt. Da die Quitte kaum bis keine Flüssigkeit abgibt, ist das auch kein Problem für die Konsistenz. Da die Haselnuss hier in ihrer besten Form daher kommt, darf sie noch zum Haselnuss-Event ausgerichtet von lieberlecker - tolles Thema!

Zutaten

Für eine 30-cm Kastenform

  • 250 g Haselnusskerne (davon 150 g gemahlen, 100 g gehackt)
  • 275 g Butter
  • 175 g Zucker
  • 1 Vanilleschote
  • 4 Eier (M)
  • 200 g Weizenmehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 große Quitte (etwa 250g)
  • 100 g geraspelte Zartbitterschokolade

Zubereitung

  1. Die Haselnusskerne in einer Pfanne ohne Fett etwas anrösten. Davon 150 g abwiegen und in der Küchenmaschine fein mahlen, die restlichen hacken.
    (Wer den Schritt sparen will, kauft gemahlen und gehackte, die können auch angeröstet werden, man muss aber mehr aufpassen, damit es nicht schwarz wird!)
  2. Den Ofen auf 170°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Kastenform einfetten.
  3. Butter mit Zucker schaumig rühren. Vanille längs aufschlitzen und das Mark herauskratzen, zur Butter geben.
  4. Die Eier einzeln unterrühren. Das Mehl mit Backpulver und den Nüssen mischen und unterrühren.
  5. Die Quitte schälen, auf einer mittelfeinen Reibe raspeln, dabei das Kerngehäuse aussparen.
  6. Die Schokolade mit den Quittenraspeln vermischen und unter den Teig ziehen. Den Teig in die Form geben und glatt streichen.
  7. Die Form auf der 2. Schiene von unten 60-70 Minuten backen.

Zubereitungszeit: etwa 30 Minuten Arbeits- + 70 Minuten Backzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: etwas variiert nach Oetker - Grundbackbuch, S. 38

13.11.16

Rezept: Fluffiger Apfelkuchen

Fluffiger Apfelkuchen

Wir lieben Apfelkuchen! Daher haben wir einen Großteil unserer Äpfel auch als Apfelkuchen genossen. Dieser hier ist wirklich schnell vorbereitet. Er ist perfekt, um wieder einmal Fallobst oder schon länger liegen gelassene zu verwenden, da alle Äpfel als kleine Apfelstückchen in den Teig eingearbeitet werden. Die Mädels fanden es den besten der dieses Jahr getesteten Apfelkuchen, da der Teig so fluffig und auch noch leicht daher kommt.

Zutaten

Für eine 26cm-Springform

Für den Rührteig:

  • 800 g Äpfel (vorbereitet gewogen ~600 g)
  • 200 g Butter oder Margarine
  • 200 g Zucker
  • 1 Bio-Zitrone (nur die Schale)
  • 1 TL Zimt
  • 4 Eier (M)
  • 200 g Mehl
  • 1 TL Backpulver

Zubereitung

  1. Die Äpfel schälen, vierteln, in Spalten und dann in Stücke schneiden.
  2. Die Butter mit dem Zucker schaumig rühren. Die Zitrone heiß abspülen, abtrocknen und die Schale abreiben und gemeinsam mit dem Zimt zum Teig geben.
  3. Die Eier einzeln unterrühren.
  4. Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Springform einfetten.
  5. Mehl mit Backpulver mischen und unter den Teig rühren. Der Rührteig ist etwas zäher als sonst. Jetzt 2/3 des Teiges in die Springform geben, die Äpfel als Stücke auf dem Teig verteilen. Dann den restlichen Teig darüber geben.
  6. Auf der 2. Schiene von unten 45 Minuten backen.

Zubereitungszeit: etwa 30 Minuten Arbeits- + 45 Minuten Backzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: | | Comments (0) | TrackBacks (0)

11.11.16

Rezept: Feldsalat mit kaltem Entenbraten

Feldsalat mit kaltem Entenbraten

Ich habe Euch einfach mal ein Rezept für unsere Reste-Essen mitgebracht. Denn man muss die Reste von beispielsweise kaltem Entenbraten nicht wegwerfen. Das kann auch am nächsten Tag ganz wunderbar noch gegessen werden. Hier darf es einen Feldsalat aufwerten.

Zutaten

Reicht für 2 als kleiner abendlicher Snack

  • 100 g Feldsalat
  • 200 g ausgelöster Entenbraten, kalt (kann vom Vortag sein), alternativ Hühnchen
  • 1 Salatlöffel Sonnenblumenöl
  • 1 Salatlöffel Apfelessig
  • 1 TL süßer Senf
  • 1 TL Honig
  • Salz, Pfeffer
  • Granatapfelkerne (1/4 der Kerne genommen)

Zubereitung

  1. Salat gründlich waschen und sanft trocken schütteln.
  2. Entenbraten noch etwas kleiner zupfen.
  3. In einer Schüssel Öl, Essig, Senf und Honig verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  4. Feldsalat mit Entenfleisch untermischen, Granatapfelkerne darunter mischen.

Zubereitungszeit: fertig in 15 Minuten mit Auslösen

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigenes Rezept, diktiert vom Kühlschrankinhalt

10.11.16

Rezept: Entenbraten

Entenbraten

Die Gruppe von #wirrettenwaszurettenist kümmern sich heute um Braten, wie immer gesammelt und organisiert von Sina und Susi (danke dafür!!). Ehe ich auf mein Rezept eingehe, möchte ich nochmal sagen, wie wichtig es ist, vernünftiges Fleisch zu kaufen. Es lohnt sich, bei einem Metzger oder einem Geflügelhändler (ich gehe immer auf den Markt) Tiere zu kaufen, die aus artgerechter Haltung kommen. Ob es nun Bio ist oder nicht, ist sicher Geschmackssache und es gibt auch gute Haltung, die keine Bio-Zertifizierung hat. Zum einen hat man beim Essen ein wirklich gutes Gefühl und Ihr werdet es merken, wenn Ihr puristische Rezepte nehmt, die die Qualität des Ausgangsproduktes unterstreichen.
Jetzt zu meinem Rezept: ich habe mich an einem Rezept von Jamie Oliver für knusprigen Entenbraten orientiert. Ich habe mich bei den Zeiten relativ an die Zeit gehalten, wer es krosser möchte, dem würde ich für etwa 5 Minuten noch den Grill empfehlen. Optisch ist die Haut nicht so braun (auch meinen Lampen geschuldet - sorry), aber kross und lecker war sie. Doch einiges wurde abgewandelt, wir wollten kein Pflaumenchutney, wir hatten ja noch Apfel-Zwiebel-Chutney. Dafür haben wir aus dem Gemüse, auf dem die Ente geschmort wurde, noch eine Sauce gezogen, die zwar optisch nicht so ansprechend ist, dafür umso besser schmeckt. Dazu gab es auf besonderen Wunsch meiner großen Tochter Kartoffelknödel nach bewährtem Rezept und Rosenkohl aus dem Dampfgarer (Rezept folgt). Jetzt noch ein Blick auf den Teller

Entenbraten

und dann bin ich auf die anderen Rezepte gespannt:

Zutaten

Für 4 Personen mit Beilagen

  • 1 (Flug-)Ente, etwa 2 kg, meine 1,7 kg
  • 4 Karotten
  • 2 Petersilienwurzeln
  • 3 Zweige Sellerie (Grün vom Knollensellerie, alternativ Staudensellerie)
  • 2+2 Zwiebeln
  • 1 Knoblauchknolle
  • 750 ml Rotwein (wir: blauer Zweigelt)
  • Meersalz
  • 1 Bio-Orange
  • 3 Zweige Salbei (alternativ 2 TL Thymian und 1 Zweig Rosmarin)
  • 1 EL Sonnenblumenöl
  • 1 EL Honig
  • Pfeffer
  • 1 EL Preiselbeeren (Glas)
  • Granatapfel (nach Belieben, ich etwa 1/4 der Kerne)

Zubereitung

  1. Die Ente aus dem Kühlschrank nehmen und schon mal Raumtemperatur nehmen lassen.
  2. Karotten, Petersilienwurzeln schälen, grob würfeln, in einen Bräter oder in ein tiefes Blech geben. Sellerie waschen, trockenschütteln, grob hacken, dazu geben.
  3. Zwiebel schälen, hacken, zugeben. Knoblauchzehen trennen, schälen, grob zerdrücken und auch auf das Blech geben.
  4. Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  5. Die Ente abspülen, trocken tupfen. Salbei (oder alternative Kräuter bei persönlicher Abneigung) waschen und fein hacken. Innen mit 1 EL grobem Salz und dem gehacktem Salbei würzen. Die Orange heiß abwaschen, trocknen und vierteln. Die Orange mit in den Bauch geben.
  6. Die Ente von außen ebenfalls mit 2 EL Salz einreiben. Die Ente mit der Brust nach unten auf das Gemüsebett legen.
  7. Auf der 2. Schiene von unten für insgesamt 2 Stunden in den Ofen schieben. Dabei jeweils nach 30 Minuten wenden. Nach und nach mit der Hälfte des Rotweins begießen. In der letzten Stunde die Haut mit einer spitzen Nadel einstechen, damit das Fett ablaufen kann.
  8. Je nach Ofen und Bräunung kann in den letzten 5 Minuten der Grill zugeschaltet werden.
  9. Kurz vor Ende die restlichen Zwiebeln ebenfalls schälen, in dem Sonnelbumenöl in einem mittelgroßen Topf glasig anschwitzen, mit dem Honig beträufeln und mit dem restlichen Rotwein aufgießen. Bei großer Hitze etwas einreduzieren lasen.
  10. Sobald die Ente fertig ist (in die Keule einstechen, wenn klarer Saft austritt, ist die Ente gar), diese aus dem Ofen nehmen und etwas ruhen lassen. Das Gemüse samt dem Sud und Rotwein mit in den Topf löffeln. Pürieren, mit Salz, Pfeffer, Preiselbeeren und evtl noch etwas Honig abschmecken. Wer mag, rührt noch frische Granatapfelkerne mit unter.
  11. Gemeinsam servieren.

Zubereitungszeit: Reine Arbeitszeit etwa 45 Minuten + 2 Stunden Garzeit

Schwierigkeit: mit guter Ente ist einfach nur Geduld gefragt

Quelle: etwas variiert nach Besser kochen mit Jamie, S. 198

PS Wir waren zu fünft, daher durfte nach 1 Stunde im Ofen noch eine zusätzliche Entenkeule mit schmurgeln, damit auch alle genug Ente bekamen.

8.11.16

Rezept: Tomatensuppe mit getrockneten Aprikosen

Tomatensuppe mit getrockneten Aprikosen

Wir hatten endlich unser Haus mit einer großen Feier eingeweiht. Ich wollte bei etlichen Gästen mit Nahrungsmittelintoleranzen, vegetarisch, vegan essend einfach vegane Suppen kochen. Doch während die von mir sehr geschätzte Kürbissuppe mit Birne durch das lange köcheln verlor, war die Tomatensuppe mit getrockneten Aprikosen der absolute Hammer! Es war einfach genial lecker, einfach nur Sommer, fruchtig und aromatisch! Die war richtig schnell genossen. Wir können die echt nur empfehlen! Dazu dann noch knusprige Croutons und etwas frittierten Salbei - lecker!

Zutaten

Für 4 Personen

  • 150 g getrocknete Aprikosen
  • 2 kleine Zwiebeln
  • 2 EL Olivenöl
  • 1/2 Bund frischer Salbei + Salbei für die Deko
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 600 g Tomaten (gerade im herbst geht auch Dosentomaten gut)
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • Wer mag: Ciabatta für die Croutons

Zubereitung

  1. Aprikosen in Streifen schneiden. Zwiebeln schälen und fein hacken.
  2. In einem großen Topf das olivenöl erhitzen, darin die Zwiebeln glasig anschwitzen und dann die Aprikosen mit zugeben. Die Aprikosen etwa 5 Minuten mit andünsten.
  3. Die Tomaten zugeben, etwas zerdrücken und etwa 30 Minuten köcheln lassen.
  4. Mit Salz und Pfeffer würzen, den Salbei waschen, trockenschütteln, fein hacken und zur Suppe geben. Jetzt alles pürieren, dabei nach und nach die Gemüsebrühe zugeben, bis die Suppe die gewünschte Konsistenz erreicht hat.
  5. Alles nochmal erhitzen und abschmecken.
  6. Wer mag, würfelt das Ciabatta und brät es in einer Pfanne mit reichlich Öl goldbraun aus. Auf Küchenkrepp etwas entfetten. Auch die restlichen Salbeiblätter in reichlich Öl frittieren.
  7. Beides auf der Suppe anrichten und servieren.

Zubereitungszeit: etwa 25 Minuten Arbeits- + 30 Minuten Kochzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Suppenglück, S. 34

7.11.16

Rezept: Spaghetti mit Gorgonzola und Birnen

Spaghetti mit Gorgonzola und Birne

In den Ferien darf jedeR ein Rezept aussuchen, das schon lange mal (wieder) gekocht werden soll. Meine Große (8 Jahre) liebt Gorgonzola und das Rezept für Spaghetti mit Gorgonzola und Birnen war von ihr schon lange markiert. Also durfte sie natürlich auch ihr Rezept nachkochen. Doch wie immer, mussten wir das Rezept etwas abwandeln. Laut Original-Rezept sollen 500 g Staudensellerie hinein. Das wäre für uns eine Sellerie-Sauce mit Gorgonzola geworden. Statt dessen haben wir Zwiebeln und etwas Weißwein für die Säure ergänzt (Zitronensaft und Zitronenabrieb wäre auch gut, hatten wir aber gerade nicht da). Ok, das Rezept ist pures Hüftgold, aber jeder Gramm wert. Hin und wieder braucht auch frau so ein Rezept...

Zutaten

Für 4 Personen

  • 500 g Spaghetti
  • 4 EL Pinienkerne
  • 100 g Staudensellerie
  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Sonnenblumenöl
  • 100 ml Weißwein
  • 200 g Gorgonzola (milden genommen)
  • 100 g Sahne
  • Pfeffer
  • 3 kleine Birnen

Zubereitung

  1. Die Pinienkerne in einer großen beschichteten Pfanne ohne Fett etwas anrösten, heraus nehmen und abkühlen lassen. Beiseite stellen.
  2. Für die Spaghetti Salzwasser aufsetzen, darin die Spaghetti nach Packungsanleitung kochen.
  3. Sellerie putzen, trockenschütteln. Die Blätter beiseite legen, die Staude in feine Ringe schneiden. Zwiebel schälen, fein hacken.
  4. Öl in der großen Pfanne erhitzen, darin den gehackten Sellerie mit der Zwiebel anschwitzen, andünsten und mit Weißwein ablöschen, einkochen lassen.
  5. Den Gorgonzola würfeln und in die Pfanne geben, mit der Sahne aufgießen und bei niedriger Hitze schmelzen lassen.
  6. Die Sauce mit Salz und Pfeffer (wer mag noch mit etwas Zitrone) abschmecken. Das Grün des Sellerie hacken. Die Hälfte zur Sauce geben.
  7. Die Spaghetti abtropfen lassen und unter die Sauce mischen. Alles nochmal abschmecken,
  8. Die Birne waschen, trocknen, vierteln, Kerngehäuse entfernen, in Spalten schneiden.
  9. Die Spaghetti samt Sauce auf die Teller verteilen, mit dem restlichen Grün bestreuen, die Pinienkerne darüber geben. Die Birnenspalten darauf anrichten und servieren.

Zubereitungszeit: fertig in ca 40 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Quelle: etwas variiert nach Pasta und Co, S. 58

4.11.16

Rezept: Schollenfilets mit Rosmarinkartoffeln

Schollenfilets mit Rosmarinkartoffeln

In unseren Sommerferien an der Ostsee lernten die Mädels Scholle zu lieben. Als es jetzt an unserer Fischtheke frische Schollenfilets gab, kauften sie gleich ein. Zubereitet wurde es sehr puristisch, kurz angebraten. Mehr Sorgfalt wurde uaf die Rosmarinkartoffeln gelegt, die meine sehr lieben. Noch gibt es frischen Rosmarin im Garten, der natürlich verwendet wurde. Die Mädels waren begeistert, endlich mal ein puristisches Essen. Dazu gab es etwas Kräuterbutter, die ich immer im Herbst einfriere, um die Kräuterpracht in den Winter zu retten.

Zutaten

Reicht für 3

Für die Rosmarinkartoffeln:

  • 9 mittelgroße Kartoffeln (nicht ganz 1 kg)
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 1 EL grobes Salz
  • 2 EL Sonnenblumenöl

Für das Schollenfilet

  • 3 Schollenfilets
  • Salz, Pfeffer
  • Mehl
  • 4 EL Sonnenblumenöl

Außerdem:

  • Kräuterbutter
  • Zitrone wer mag

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Für die Rosmarinkartoffeln die Kartoffeln gründlich waschen, dann längs halbieren und in Spalten schneiden. Möglichst gleichmäßige Spalten schneiden. Ein Backblech mit Backpapier auslegen, die Kartoffeln darauf verteilen.
  3. Rosmarin waschen, trocken schütteln. Die Nadeln abstreifen und grob zerzupfen, mit dem Salz zu den Kartoffeln geben. Öl darüber verteilen, alles mit den Händen einmal miteinander vermengen.
  4. Auf der 2. Schiene von unten 30 Minuten garen, je nach Größe ggf. die Garzeit etwas verlängern.
  5. Die Schollen ggf. noch von etwas Gräten befreien (meine waren super), salzen und pfeffern, in Mehl wenden, abklopfen.
  6. Die Pfanne erhitzen, darin das Öl erwärmen und die Schollenfilets von jeder Seite 2 Minuten braten.
  7. Gemeinsam mit den Kartoffeln und etwas Kräuterbutter anrichten.

Zubereitungszeit: fertig in etwa 45 Minuten

Schwierigkeit: einfach, die Schollen nicht zu lange braten

Quelle: einfach

2.11.16

Rezept: Nudelauflauf mit Hack

Nudelauflauf mit Hack

Heute gibt es hier Alltagsküche, die auch ohne Fixprodukte echt schnell zuzubereiten ist. Dabei wandeln wir das Rezept andauernd ab, letztlich landet immer das Gemüse mit in den Topf, das ganz dringend verarbeitet werden möchte. Statt Champignons passen auch Mais oder Paprika oder eine bunte Mischung davon ganz wunderbar. Optisch jetzt auf dem Teller nicht der Bringer, aber einfach nur leckeres Soulfood, das wir im Winter sehr schätzen. Probiert doch auch mal den Nudelauflauf mit Hack, wie variiert Ihr?

Zutaten

Reicht für 6 mit Beilagensalat

  • 500 g Nudeln, hier Spirelli
  • 500 g gemischtes Hackfleisch
  • 2x2 EL Sonnenblumenöl
  • Salz, Pfeffer
  • 1 TL Paprika edelsüß
  • 2x1 EL getrocknete italienische Kräuter
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 500 g braune Champignons
  • 100 ml Rotwein
  • 400 g Dosentomate (1 kleine Dose)
  • 150 g Saure Sahne
  • 100 g Emmentaler

Zubereitung

  1. Nudeln in eine Auflaufform geben.
  2. Hackfleisch in 2 EL Sonnenblumenöl in einer beschichteten Pfanne krümelig braten, mit Salz, Pfeffer, Paprika edelsüß und getrocknete italienische Kräuter würzig abschmecken. Das Hack beiseite legen.
  3. Zwiebeln und Knoblauch schälen, fein hacken. Champignons putzen und je nach Größe vierteln oder halbieren.
  4. Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  5. Das restliche Öl in einer Pfanne erhitzen, darin die Champignons mit Zwiebeln- und Knoblauchwürfeln glasig anschwitzen. Alles mit Salz, Pfeffer und Kräutern abschmecken. Mit Rotwein ablöschen und einkochen lassen. Die Tomaten zugeben, nochmal aufkochen, dabei die Tomaten etwas zerdrücken. Alles pikant abschmecken. Das Hack untermischen, nochmal abschmecken und unter die Nudeln mischen.
  6. Auf die Nudeln Saure Sahne klecksen, darüber den Käse reiben.
  7. Auf der 2. Schiene von unten 45 Minuten gratinieren.

Zubereitungszeit: etwa 30 Minuten Arbeits- + 50 Minuten Garzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigenes Rezept

1.11.16

Rezept: Königin Maylas Kürbistorte

Königin Maylas Kürbistorte

Meine Mädels lieben Mia and me, also wurde gestern noch am hiesigen Feiertag ein Kürbisgericht gekocht. Die Mädels wählten gemeinsam das Rezept für Königin Maylas Kürbistorte (von der Elfenkönigin in Mia and me), die sie schon lange mal ausprobieren wollten. Das Rezept ist jedoch nicht ganz einfach. Der Kürbis soll in 1 cm große Würfel geschnitten werden, darauf hatte dann auch ich keine Lust. Also haben wir 2 cm große Würfel gemacht und die Kürbismasse vorher etwas angebraten. Warm fehlt dem ganzen noch etwas Pfiff, doch kalt dann sehr ausgewogen. Laut Rezept wird Feta genommen. Wir haben einen echten verwendet aus Schafskäse, wer es nicht so kräftig mag, nimmt die Version aus Kuhmilch. Außerdem haben wir noch einen Mürbeteig statt dem empfohlenen Blätterteig verwendet.

Zutaten

Für eine 28-cm-Springform

Für den Mürbeteig (alternativ 200 g Blätterteig):

  • 200 g Mehl
  • 100 g Buttter
  • 1/2 TL Salz
  • 1 Ei (M)

Für den Belag:

  • 1 kg Kürbis (Hokkaido), vorbereitet gewogen dann 800 g
  • 2 EL Sonnenblumenöl
  • 1 EL Rübensirup
  • Salz

Für den Guss:

  • 300 g Saure Sahne
  • 200 ml Sahne (oder Milch)
  • 6 Eier (M)
  • 1/2 TL Salz
  • Cayennepfeffer
  • 200 g Feta

Zubereitung

  1. Für den Teig alle Zutaten rasch verkneten und in Frischhaltefolie wickeln, 30 Minuten kalt stellen.
  2. Den Kürbis waschen, halbieren, Kerne entfernen und erst in schmale Spalten (etwa 2 cm Dicke) und dann in Würfel schneiden. In einer großen Pfanne das Öl erhitzen, den Kürbis darin anbraten, mit Sirup etwas karamellisieren und salzen. Dann vom Herd nehmen.
  3. Für den Guss die Saure Sahne mit Sahne, Eiern verquirlen und mit Salz und Cayennepfeffer pikant abschmecken. Den Feta fein würfeln.
  4. Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Sprinfgorm einfetten, den Teig darin verteilen und dabei einen Rand formen.
  5. Den Kürbis auf dem Teig verteilen, den Feta darüber bröseln. Alles mit dem Guss übergießen.
  6. Auf der 2. Schiene von unten 50 Minuten backen, bis die Oberfläche etwas gebräunt ist und der Guss gestockt ist.

Zubereitungszeit: etwa 60 Minuten Arbeits- + 50 Minuten Backzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Mia and me - Kochbuch, S. 36f.

Kochbuch: Mia and me - Kochbuch

Mia and me - KochbuchMeine Mädels, besonders meine Kleine sind große Fans von Mia and me. Für alle, die es nicht kennen: Mädchen, die durch ein magisches Armband dank geheimnisvoller Passwörter in Runenform in ein Land voller Feen und Einhörner reisen kann. Dort bekämpfen sie dann das Böse. Hier dürfen die Serienhelden (auch die aus der 2. Staffel) ihre Lieblingsrezepte vorstellen. Dadurch werden auch eher nicht so geliebte Zutaten mal probiert. Auch das Layout ist ansprechend. Auf jeder Doppelseite ein Rezept, das mit großem Foto dargestellt wird. Die eigentlichen Rezepte haben einen kleinen Kasten mit Zutatenliste und eine gut nachvollziehbar beschriebene Arbeitsanleitung. Die Schwierigkeit der Rezepte ist ebenfalls durch 1-3 Schmetterlinge gekennzeichnet.

Die eigentlichen Rezepte sind nicht weiter untergliedert, dafür eine Inhaltsangabe zuerst. Vieles ist wirklich kindgerecht wie eine Version für Nudeln mit Tomatensauce oder ein Nudelsalat. Es werden aber auch Rezepte für einige nicht so typische Kindergerichte angegeben. Immer wieder mit einigen Tipps der geliebten Figuren. Was ich nicht verstehe, dass etliche Rezepte von den "Bösen" angegeben ist. Die mögen meine Kinder schon aus Prinzip nicht, wer will schon das Lieblingsessen der bösen Königin, der ultimativen Feindin, essen? Das zweite negative: einige Rezepte können von Kinder nicht selber gekocht werden (sie brauchen definitiv Hilfe von Erwachsenen, auch als in der Küche erfahrene Grundschulkinder). Kürbis in 1 cm große Würfel zu schneiden, schaffe schon ich als Erwachsene mit sehr scharfen Messern kaum. Dafür sind die Rezepte echt abwechslungsreich gestaltet, auch süßes fehlt nicht.

Meine Mädels finden es richtig gut, die Das Buch ist weiter im Handel oder bei Amazon erhältlich. Ich habe daraus schon vorgestellt:

Archiv