« Januar 2016 | Main | März 2016 »

28.02.16

Rezept: Schokoladenkuchen mit Mandeln

Schokoladenkuchen mit Mandeln

Kennt Ihr das, da findet man im Laden schon Osterhasen und in der Ecke verstauben noch die Zutaten für die Plätzchen? Hier kann ich Euch ein perfektes Versteck anbieten: ein Schokoladenkuchen mit Mandeln. Das Ergebnis ist der Hammer: fluffig, schokoladig, perfekt von der Süße! Prädikat: genial lecker! Allerdings besitze ich (noch immer) keine 24-cm-Springform. Ich habe es in der Kastenform gebacken und die Menge dafür angepasst. Ich gebe Euch das Rezept mal so an, wie ich es gebacken habe. Laut Rezept die Menge verdoppeln für 24 cm-Springform. Weil ich gleich noch so viel aus dem Vorrat verbrauche konnte (Weihnachtsmänner, Mandeln,...) ein Beitrag zum Dauerevent Schatzsuche im Vorratsschrank von Magentratzerl teilnehmen.

Zutaten

Bei mir für eine 25-cm-Kastenform

  • 100 g Zartbitterschokolade
  • 100 g weiche Butter
  • 75 g Puderzucker
  • 4 Eier
  • 50 g Zucker
  • 75 g Mehl
  • 25 g gemahlene Mandeln

Außerdem:

  • Fett für die Form
  • 25 g gemahlene Mandeln
  • Puderzucker zum Bestäuben nach Belieben

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Form fetten, mit Mandeln ausstreuen und in den Kühlschrank stellen.
  2. Schokolade zerbrechen, im Wasserbad in einer kleinen Schüssel schmelzen.
  3. Butter mit Puderzucker schaumig rühren. Die Eier trennen und die Eigelbe unter die Buttermasse rühren.
  4. Die Eiweiße zu steifem Eischnee schlagen, den Zucker einrühren.
  5. Jetzt das Mehl mit Mandeln mischen, abwechselnd Mehl-Mandel-Mischung und geschmolzene Schokolade unter die Buttermasse ziehen. Zuletzt den Eischnee unterheben.
  6. Den Teig in die Form geben, glatt streichen und im Ofen auf der 2. Schiene von unten 60 Minuten (bei mir 70 Minuten) backen.
  7. Etwas abkühlen lassen, aus der Form stürzen, schmeckt lauwarm am besten!

Zubereitungszeit: etwa 25 Minuten Arbeits- + 70 Minuten Backzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Schokolade, S. 104

Laut Rezept für die 24-cm Springform die oben angegebenen Mengen einfach verdoppeln

Tipp: Noch etwas Zimt mit in den Teig geben

Backbuch: Schokolade

ZS - SchokoladeIch darf Euch mal wieder eines meiner Bücher vorstellen. Doch ich merke meinen aufgelaufenen Arbeitsberg, denn auch dieses kleine Büchlein ist schon wieder nur noch als Restposten erhältlich. Dabei ist dieses Büchlein genau nach meinem Geschmack: Denn es wird zunächst die Geschichte der Schokolade vorgestellt, auch die Unterschiede zwischen Kakao, verschiedener Schokoladensorten (was unterscheidet Kuvertüre von Tafelschokolade beispielsweise). Nach einigen allgemeinen Tipps (selber Schokoblätter herstellen, gelingsichere Mousse oder Brownies) folgen die eigentlichen Rezepte:

  • Drinks und Desserts - Variationen von heißer Schokolade und v.a. Mousse au Chocolat, natürlich auch einige Eisrezepte
  • Kleine Naschereien - Pralinen, Petit Fours, Brownies
  • Kuchen und Torten - hält was es verspricht, Klassiker wie Sachertorte und richtig viele Rezepte für Schokoladenfans
  • Gerichte mit Schokolade - süßes wie Strudel aber auch pikante Rezepte mit Fleisch

Mir gefallen vor allem die vielen verschiedenen Rezepte für Schokoladenkuchen, da habe ich bis jetzt noch immer etwas gefunden, wenn meine kleinen Schokoladenfans mal etwas in die Schule mitbringen wollten (Mama, beim Kuchenbuffet ist Schokoladenkuchen immer als erstes weg!!). Die Rezepte sind klassisch ZS schon aufgemacht: großes, ansprechendes Bild, übersichtliche Zutatenliste und ausführliche Anleitung, die auch für Anfänger verständlich ist.

Das Buch ist für alle Schokoladenfans geeignet: Anfänger wie Fortgeschrittene. Ein Grundbackbuch sollte vorhanden sein, da auf unterschiedliche Teige nicht eingegangen wird. Bis jetzt sind alle getesteten Rezepte auch gelungen, die ich Euch nach und nach auch vorstellen werde:

26.02.16

Rezept: Pasta mit Räucherlachs-Lauch-Sauce

Pasta mit Räucherlachs-Lauch-Sauce

Hier habe ich ein sehr schnelles Rezept für Pasta mit Räucherlachs-Lauch-Sauce. Kann wunderbar vorbereitet werden und macht auch geschmacklich echt etwas her. Meine Mädels liebten das Rezept und es ist auch noch in 15 Minuten fertig, ein echtes Speed-Rezept!

Zutaten

Reicht für 4 Personen

  • 500 g Spaghetti
  • 1 Stange Lauch (nur das Weiße)
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 EL Olivenöl
  • 100 ml Weißwein
  • 200 ml Schlagsahne
  • 1 EL gehackter Dill (TK)
  • 1 Packung Räucherlachs à 150 g
  • Parmesan nach Belieben

Zubereitung

  1. Salzwasser für die Nudeln aufsetzen, die Nudeln darin nach Packungsangaben kochen (kein Öl ins Wasser, nicht abschrecken).
  2. Während erst das Wasser und dann die Nueln kochen zunächst den Lauch putzen, längs halbieren, Dreck gründlich abwaschen und in Streifen schneiden. Zwiebel schälen, fein hacken.
  3. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, darin das Gemüse kurz anschwitzen. Mit dem Wein ablöschen und komplett einkochen lassen. Dann Sahne aufgießen und nochmals köcheln lassen.
  4. Den Räucherlachs jeweils aufrollen und in Ringe schneiden.
  5. Die Sauce mit Salz und Pfeffer abschmecken, Dill und Räucherlachs untermischen, die abgetropften Spaghetti unterheben.
  6. Auf Tellern anrichten, Parmesan darüber hobeln und servieren.

Zubereitungszeit: fertig in 15 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Quelle: vor Jahren in einem Buch entdeckt, seither immer wieder so ähnlich gekocht

24.02.16

Rezept: Rosenkohl-Risotto

Rosenkohl-Risotto

Auch wenn alle den Frühling herbeisehnen, auch schon der erste Spinat auf dem Markt zu bekommen ist, so gibt es hier vorwiegend noch Kohl. Ich habe aus dem Rosenkohl, den ich auf dem Markt mitgenommen hatte, dieses Mal ein Risotto für uns 2 gekocht. Die Mädels bedienten sich lieber am Rest des Kürbis-Risottos. Dieses Mal wurde es vegetarisch gehalten, etwas angebratenen Speck könnte es aber auch noch gut vertragen. Probiert doch mal, eine wirklich genial leckere Variation dieses Wintergemüses!

Zutaten

Reicht für 2 mit großem Hunger

  • 500 g Rosenkohl
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Olivenöl
  • 2x1 EL Butter
  • 1/2 TL gemahlener Kümmel
  • 2 EL Sherry
  • 150 g Risotto-Reis (Arborio genommen)
  • 1000 ml kräftige Gemüsebrühe
  • 100 g Parmesan

Zubereitung

  1. Den Rosenkohl gründlich putzen, kleine Röschen unten kreusweise einschneiden, die größeren halbieren oder vierteln. Zwiebel schälen, fein hacken.
  2. Die Gemüsebrühe in einem kleinen Topf zum Sieden bringen.
  3. In einem größeren Topf Olivenöl mit 1 EL Butter erhitzen, darin den Rosenkohl anbraten, dann Zwiebelwürfel und Reis zugeben und mit dem Rosenkohl weiter glasig anschwitzen, mit dem Kümmel bestäuben..
  4. Mit dem Sherry ablöschen, komplett einkochen lassen. Dann schöpfkellenweise mit der siedenden Gemüsebrühe aufgießen und jeweils auf niedriger Hitze (3-4/9) einköcheln lassen. Dabei etwa alle 2-3 Minuten rühren.
  5. So lange wiederholen, bis der Rosenkohl und der Reis bissfest sind.
  6. Vom Herd nehmen, den Parmesan darüber reiben, Butter zugeben, alles unterrühren und etwa 2 Minuten ruhen lassen. Nochmal abschmecken und servieren.

Zubereitungszeit: fertig in etwa 50 Minuten

Schwierigkeit: einfach, dauert nur

Quelle: eigenes Rezept

23.02.16

Rezept: Süßkartoffel-Pommes aus dem Ofen

Süßkartoffel-Pommes aus dem Ofen

Hier lagen und liegen nacheinander die Mädels flach: fieser grippaler Infekt. Nach tagelanger Ernährung mit Kräutertee, Honigmilch und Hühnerbrühe wollte das große kranke Kind mal wieder Süßkartoffel-Pommes, die es auch in unserem liebsten Bürgerladen gibt. Doch (noch) habe ich keine Fritteuse. Also brauchte ich ein Rezept für den Backofen und wurde bei ihr fündig. Ich kann das Rezept absolut empfehlen! Nehmt aber unbedingt normales Backpapier, das für TK-Ware (hatte ich extra mitgenommen) geht nicht, weil die selbst gemachten daran total festkleben! Auf billigem Backpapier bekam ich ein richtig gutes Ergebnis. Bei uns ein Honig-Senf-Dill-Dip dazu, mehr braucht es gar nicht.

Zutaten

Reicht für 4 als Abendessen mit einem kleinen Salat

Für die Süßkartoffel-Pommes

  • 2 kleine Süßkartoffeln (bei mir 1 kg vorbereitet gewogen)
  • 2 EL Speisestärke
  • 1 TL geräucherte Paprika (alternativ Paprika Rosenscharf)
  • 1/2 TL Pfeffer, gemahlen
  • 1 Eiweiß (M), alternativ 2 EL Sonnenblumenöl
  • grobes Meersalz

Für den Dip

  • 300 g Saure Sahne (oder Schmand)
  • 2 TL mittelscharfer Senf
  • 4 EL Honig
  • 2 EL gehackter Dill (TK)
  • Salz

Zubereitung

  1. Süßkartoffeln schälen, in etwa 1 cm dicke Stifte schneiden. In einer grßen Schüssel kaltes Wasser geben und die Pommes darin mind. 1 Stunde wässern.
  2. In der Zwischenzeit für den Dip alle Zutaten gut verrühren, mit Salz und ggf. etwas Pfeffer abschmecken und in den Kühlschrank stellen.
  3. In einem Sieb gut abspülen, gut trockenschütteln und mit Küchenkrepp trocken tupfen.
  4. In einem TK-Beutel die Hälfte der Pommes geben, 1 EL Speisestärke dazu und gut schütteln, bis alle mit Speisestärke bedeckt sind. Mit der anderen Hälfte der Pommes wiederholen. Die Pommes mit Paprikapulver und Pfeffer würzen.
  5. Das Eiweiß zu Eischnee schlagen und unter die Pommes heben, bis alle bedeckt sind.
  6. Den Ofen auf 230°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  7. Backbleche mit Backpapier auslegen und die Pommes mit Abstand darauf verteilen. 10 Minuten backen, dann wenden und nochmal 8-12 Minuten backen, bis die Pommes an den Ecken bräunen.
  8. Herausnehmen, salzen und gemeinsam mit dem Dip servieren.

Zubereitungszeit: etwa 1 Stunde Arbeits- + 1 Stunde Wartezeit + Garzeit 20 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Foodlovin - danke für das tolle Rezept

14.02.16

Rezept: Kalbsbraten aus der Schulter

Kalbsbraten aus der Schulter

Rettet den Sonntagsbraten - denn weniger ist besser!Wir waren in den Winterferien bei meinen Eltern. Dort gibt es immer wunderbaren Kalbsbraten beim Metzger, dieses Mal haben wir einen Kalbsbraten aus der Schulter mitgenommen. Dazu gab es eine Sauce, die ich wieder fein püriert hatte, um das Gemüse vor meinen Mädels zu verstecken. Als Beilage einfach Spätzle, die wir schon am Vortag gemacht hatten und ich einfach mit etwas Butter in der Pfanne noch etwas geschwenkt hatte. War genial lecker, wir waren begeistert.

Zutaten

Reicht für 6 zum Sattessen (davon 2 Kinder)

  • 1 Kalbsbraten aus der Schulter à etwa 1,4 kg
  • 5 Scheiben dünnen Frühstücksspeck
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Stange Lauch (nur das Weiße)
  • 2 Karotten
  • 3 Petersilienwurzeln
  • 1 daumendicke Scheibe Sellerie
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3 EL Rapsöl
  • 1 EL Honig (milden wie Lindenhonig genommen)
  • 250 ml Weißwein, trocken (grünen Veltliner genommen)
  • 200 ml Schlagsahne

Zubereitung

  1. Den Kalbsbraten abspülen, trockentupfen, Raumtemperatur annehmen lassen.
  2. In der Zwischenzeit das Gemüse putzen, ggf. schälen und jeweils in feine Streifen oder Würfel schneiden.
  3. Den Ofen auf 160°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  4. In einem großen Bräter das Öl erhitzen, darin das Fleisch von allen Seiten anbraten, herausnehmen, salzen und pfeffern.
  5. Im gleichen Bräter jetzt das ganze Gemüse anbraten, mit dem Honig beträufeln und anschwitzen. Mit dem Weißwein ablöschen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  6. Das Fleisch mit der Fettseite nach oben auflegen. Ich habe den Braten zusätzlich mit nebeneinander gelegten Frühstücksspeckscheiben abgedeckt.
  7. Den Bräter auf der 2. Schiene von unten 120 Minuten garen.
  8. Den Braten herausnehmen, in Alufolie wickeln (so dass die Speckseite oben rausschaut und in dem ausgeschalteten, angekippten Ofen ruhen lassen.
  9. Den Bräter auf den Herd stellen, das Gemüse mit dem Sud nochmal aufkochen, pürieren. Sahne zugeben und mit Salz, Pfeffer abschmecken.
  10. Den Braten aufschneiden und gemeinsam mit der Sauce servieren.

Zubereitungszeit: etwa 45 Minuten Arbeits- + 120 Minuten Garzeit

Schwierigkeit: einfach bei guter Fleischqualität

Quelle: eigenes Rezept

10.02.16

Rezept: Pilz-Kürbis-Auflauf

Pilz-Kürbis-Auflauf

Wir haben noch Kürbis aus dem alten Garten. Der will jetzt langsam gegessen werden. Ich hatte auf dem Markt noch einige braune Champignons mitgenommen und daraus abends einen Pilz-Kürbis-Auflauf gezaubert, von dem die Reste auch am nächsten Tag noch schmeckten. Ein wirklich schnelles Essen!

Zutaten

Reicht für 3 zum Sattessen

  • 300 g Hokkaido (vorbereitet gewogen)
  • 300 g braune Champignons (geputzt gewogen)
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Rapsöl
  • 3 Eier (M)
  • 100 ml Milch
  • 100 ml Sahne
  • Salz, Pfeffer
  • 1 TL Thymian
  • 100 g Emmentaler

Zubereitung

  1. Kürbis putzen, in etwa 1,5 cm große Würfel schneiden. Pilze putzen, je nach Größe halbieren oder vierteln. Zwiebeln schälen, fein hacken. Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Pfanne erhitzen, darin das Gemüse anschwitzen, mit Salz und Pfeffer würzen, Thymian darüber geben und kurz andünsten. Vom Herd nehmen und in eine Auflaufform geben.
  3. Eier mit Milch und Sahne verquirlen, mit Salz und Pfeffer pikant abschmecken, über das Gemüse geben.
  4. Emmentaler darüber reiben.
  5. Auf der 2. Schiene von unten 45 Minuten garen.

Zubereitungszeit: etwa 20 Minuten Arbeits- + 45 Minuten Garzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigenes Rezept

9.02.16

Rezept: Maishähnchen auf Wurzelgemüse

Maishähnchen auf Wurzelgemüse

Meine Mädels lieben Maishähnchen, wir haben dafür einfach die Wintergemüse, die wir gerade auf dem Markt bekommen. Das geht schnell, sie können beim Schnibbeln helfen und wir spielen etwas, bis das Essen fertig ist. Perfektes Sonntagsessen!

Zutaten

Reicht für 1 Familie: 2 Erwachsene, 2 Kinder

  • 1 Maishähnchen (1,2-1,3 kg)
  • 2 Rote Beten
  • 4 Petersilienwurzeln
  • 2 Karotten
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Rapsöl
  • 2 Äpfel (Rubinette genommen)
  • 1 TL Honig
  • Salz, Pfeffer
  • 100 ml Apfelsaft

Zubereitung

  1. Maishähnchen trockentupfen, innen und außen salzen und pfeffern., Flügel und Keulen festbinden.
  2. Gemüse putzen, schälen und würfeln. Den Ofen auf 160°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  3. In einem großen Bräter das Öl erhitzen, das Gemüse darin anschwitzen, mit Honig beträufeln, mit Salz und Pfeffer pikant abschmcken. Mit Apfelsaft ablöschen und vom Herd nehmen.
  4. Das Maishähnchen mit der Brust nach oben auflegen und auf der 2. Schiene von unten im Ofen 80 Minuten garen.
  5. Kurz vor Ende der Garzeit die haut einstechen, ab besten an der dicksten Stelle der Keule, tritt nur noch klarer Saft aus, ist es fertig, bei blutigem Saft noch weiter garen.

Zubereitungszeit: etwa 20 Minuten Arbeits- + 80 Minuten Garzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigenes Rezept

7.02.16

Rezept: Spiegeleikuchen

Spiegeleikuchen

Ich komme endlich wieder mehr zum Bloggen. Noch aus der Zeit "Vor-Umzug" wurden in der Abstellkammer auch noch eine Konserve Pfirsichhälften entdeckt. Daraus wurde ein schneller Rührkuchen mit einem Belag aus noch aus Uhrzeiten übrig gebliebenen Puddingpulverpäckchen und besagten Pfirsichhälften. Schmeckte tatsächlich richtig lecker und reduzierte die Vorräte richtig schnell!

Zutaten

Reicht für 1 Backblech

Für den Rührteig:

  • 200 g Butter (oder Margarine)
  • 150 g Zucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • 5 Eier (M)
  • 250 g Mehl Typ 405
  • 1 Päckchen Backpulver
  • Für den Belag:

  • 2 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 50 g Zucker
  • 1 Liter Milch
  • 500 g Schmand
  • 500 g Magerquark
  • 1 Dose Pfirsichhälften (850 g)
  • optional: 2 Päckchen Tortenguss klar

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Das Backblech fetten mit Mehl bestäuben.
  2. Butter mit Zucker schaumig rühren, Vanillezucker unterrühren.
  3. Die Eier einzeln unterrühren. Mehl mit Backpulver mischen und unterrühren. Den Teig auf das Blech gießen und glatt streichen. Den Kuchen auf der 2. Schiene von unten 15 Minuten backen.
  4. In der Zwischenzeit Vanillepuddingpulver mit Zucker verrühren, in etwa 100 ml der Milch anrühren. Milch aufkochen, Pulver einrühren, aufkochen lassen und vom Herd nehmen. In die heiße Puddingmasse Schmand und Magerquark einrühren.
  5. Die Masse auf dem Kuchen verteilen und im Ofen für weitere 20 Minuten backen.
  6. Die Pfirsiche im Sieb abgießen (Sud auffangen), die Pfirsiche auf dem Kuchen verteilen. Aus dem Pfirsichsud mit dem Tortenguss nach Packungsangaben einen Guss herstellen, über dem Kuchen verteilen, abkühlen lassen.

Zubereitungszeit: etwa 45 Minuten Arbeits- + 30 Minuten Backzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Obstkuchen, S. 26

6.02.16

Rezept: Gefüllter Wirsing

Gefüllter Wirsing

Natürlich wollte ich auch bei den Krautköpfen von Eva mitmachen. Ich habe dafür mal wieder versucht, meinen Mädels Wirsing anzupreisen. Da hier Spinat und gehacktes Fleisch (hier als grobe Bratwurst vom Metzger) eigentlich immer geht, sollte das Rezept für gefüllten Wirsing (im Original Sou fassum) eigentlich munden. Doch leider wurde statt der rohen eine vorgebrühte eingepackt (hatte ich nicht gemerkt), die Menge des Wirsings war auch viel zu hoch. Eigentlich sollte das ganze Gericht in ein 1 kg Wirsingkopf passen. Bei mir blieb, wie man oben sieht, noch eine Menge übrig, was ich eben darum im Topf anrichtete. Ich würde es beim nächsten Mal als Auflauf servieren, dafür aber mehr Eier verwenden. Ich gebe Euch jetzt mal das Originalrezept, mal sehen, wie Ihr es abwandelt.

Zutaten

Reicht für 6 Personen

  • 50 g Langkornreis
  • 1 Wirsing (ca 1,2 kg)
  • ich: 1 TL Kümmel
  • 250 g frischer Blattspinat
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 dünne Stange Lauch (kann ruhig eine dickere sein)
  • 1 Karotte
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • je 4 Zweige Thymian und Oregan (je 2 TL getrockneten genommen)
  • 100 g durchwachsenen Räucherspeck
  • 200 g Tomaten (möglichst kleine, aromatische, alternativ 1 Dose)
  • 250 g rohe Bratwurst (grobe empfohlen)
  • 1 Ei (M), ich: 2 Eier
  • Pfeffer, Salz
  • 1 TL scharfer Senf
  • 500 ml Fleischbrühe

Zubereitung

  1. Reis mit 100 ml Wasser und Salz aufkochen, ausquellen lassen (20 Minuten) und abkühlen lassen (ich habe einfach einen Reisrest vom Vortag genommen). Einen großen Topf mit Salzwasser aufsetzen.
  2. Den Wirsing putzen, den Strunk entfernen. Schlechte Blätter und Stellen entfernen, gründlich waschen. Den Wirsing im ganzen im kochenden Salzwasser etwa 15 Minuten köcheln lassen (ich habe noch etwas Kümmel ins Kochwasser gegeben).
  3. In der Zwischenzeit den Spinat gründlich waschen, Stiele entfernen. Den Spinat in einer Pfanne in heißem Olivenöl zusammenfallen lassen. Abkühlen lassen, ausdrücken und fein hacken.
  4. Lauch und Möhre waschen, Möhre schälen. Lauch in feine Streifen schneiden, Möhre fein würfeln. Zwiebel und Knoblauch schälen, fein hacken. Den Speck ebenfalls fein würfeln.
  5. Den Wirsing auf ein großes Brett setzen, das Innere jetzt mit einem kleinen, scharfen Messer so herausschneiden, dass die äußeren Blätter noch zusammenhängen. Das Innere ebenfalls fein hacken.
  6. Speck in einer Pfanne erhitzen, auslassen. Darin alles Gemüse anbraten, pikant mit Salz, Pfeffer, Thymian und Oregano würzen, vom Herd nehmen.
  7. Tomaten kreuzweise einritzen, mit kochendem Wasser übergießen, häuten. Stielansätze entfernen und in Würfel schneiden.
  8. Die Bratwürste aus den Häuten drücken, gemeinsam mit Spinat, Reis, Senf und Eiern unter die Gemüsemischung kneten, alles pikant mit Salz, Pfeffer und ggf. noch etwas Senf abschmecken.
  9. Die Füllung in den Wirsingkopf geben, dabei mit Zahnstochern die äußeren Blätter fixieren. Den Wirsing in einen Topf geben, mit der Brühe angießen und bei geschlossenem Deckel 40 Minuten bei mittlerer Hitze (4/9) etwa 40 Minuten garen.
  10. Möglichst in Tortenform schneiden und mit Brot oder Kartoffeln servieren.

Zubereitungszeit: etwa 90 Minuten Vorbereitungs- + 40 Minuten Garzeit

Schwierigkeit: zeitaufwändig, aber leicht

Quelle: Südfrankreich, S. 56

1.02.16

Rezept: Gegrillter Chicorée

Gegrillter Chicorée

Im Winter grillen wir weiterhin gerne, natürlich sollte dann möglichst auch das Gemüse vom Grill kommen. Also haben wir Chicorée mit auf den Grill gelegt. Der Joghurtdip mit frischer Minze (Kräutertopf) passte gut dazu. Es sollte unbedingt ein würziges Fleisch dazu geben, harmoniert dann einfach gut.

Zutaten

Für 4 als Beilage

  • 125 g Joghurt, natur
  • 5-10 Minzeblätter (nach Belieben)
  • 1 TL Zitronensaft
  • Salz, Pfeffer
  • 4 Chicorée
  • 1 EL Pflanzenöl

Zubereitung

  1. Joghurt in eine kleine Schüssel geben. Minze waschen, trockenschütteln, sehr fein hacken, unter den Joghurt rühren. Den Joghurt mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.
  2. Chicorée längs halbieren, Strunk entfernen. Die Chicorée mit Öl betreichen, salzen und pfeffern.
  3. Die Chicorée auf dem vorbereiteten Grill über direkter mittlerer Hitze bei geschlossenem Deckel von jeder Seite etwa 3 Minuten grillen. Parallel das Fleisch grillen.
  4. Chicorée mit dem Dip zum Fleisch servieren.

Zubereitungszeit: etwa 10 MInuten Arbeits- + 6 Minuten Grillzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Webers grillen - Rezepte für jeden Tag, S. 92

Archiv