« Mai 2015 | Main | Juli 2015 »

29.06.15

Rezept: Mangold-Muffins

Mangold-Muffins

Die Große hatte Zirkus-Vorführung von der Schule (tolles Projekt), die Eltern durften zuschauen und natürlich etwas zum Buffet beitragen. Bei mir dann schnelle vegetarische Mangold-Muffins, für die ich ihr Rezept abgewandelt habe. Ich habe Dinkelvollkornmehl verwendet und ausschließlich Camembert statt der Mischung aus Brie und Parmesan. War lecker und kam gut an. Nur leider reichte die Teigmenge bei mir nur für 9 statt für 12 Muffins...

Zutaten

Reicht für 9 Muffins

  • 180 g Mangold (150 g vorbereitet gewogen)
  • Salz, Pfeffer
  • 3 EL Sonnenblumenöl
  • 190 g Mehl (Dinkelvollkornmehl genommen)
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 1 Messerspitze Muskat
  • 75 g Camembert (lt. Rezept: Brie)
  • 1 Ei (M)
  • 175 ml Buttermilch
  • 1/2 TL Salz

Zubereitung

  1. Mangold putzen, die Stiele von den Blättern abschneiden. Die Stiele in feine Streifen schneiden. Die Blätter separat fein hacken. Den Ofen auf 190°C Ober-/Unterhitze vorheizen, eine Muffinsform mit Förmchen auskleiden.
  2. In einer Pfanne das Sonnenblumenöl erhitzen, darin erst die Mangoldstiele anschwitzen, etwa 2 Minuten dünsten lassen, dann die Blätter zugeben, zusammenfallen lassen. Mit Salz und Pfeffer pikant abschmecken, abkühlen lassen.
  3. In einer Schüssel Mehl mit Backpulver, Muskat, Salz mischen. Camembert fein würfeln und unter das Mehl mischen.
  4. In einer extra Schüssel Buttermilch mit Ei verquirlen. Jetzt das Gemüse unter das Mehl mischen, die feuchten Zutaten ganz kurz mit dem Salz und nochmal etwas Pfeffer würzen und ganz kurz unterrühren.
  5. Mit einem Löffel auf die Förmchen verteilen und im Ofen auf der 2. Schiene von unten 20-25 Minuten backen.
  6. Schmecken lauwarn und kalt.

Zubereitungszeit: etwa 25 Minuten Arbeits- + 25 Minuten Backzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: variiert nach ihrem Rezept - danke dafür!

24.06.15

Rezept: Kartoffelsalat mit Pesto

Kartoffelsalat mit Pesto

Wir waren beim Grillen und wieder einmal wurde fertiger Kartoffelsalat serviert. Ich mag die nicht. Salat, insbesondere Kartoffelsalat ist sooo einfach und unkompliziert selbst gemacht (hier habe ich eine Reihe an Rezepten gesammelt). Heute habe ich ein Rezept mit selbstgemachtem Pesto mitgebracht, vegetarisch, würzig und lecker, schmeckt zu Fleisch und Fisch genauso wie zu gegrilltem Gemüse. Das Pesto kann gut im Vorfeld vorbereitet werden, in einem Glas mit Olivenöl bedeckt hält es auch locker 2 Tage im Kühlschrank! Also ein perfektes Rezept, das ich zur Rettungsaktion Salate beisteuern möchte, das wieder von Giftigeblonde ausgerichtet wird. Danke für die ganze Mühe. Ich bin heute spät dran, auf Arbeit war heute viel los, was vorbereitet werden musste. Daher bin ich heute spät dran, andere waren schneller - weitere leckere Rezepte für gerettete Salate findet ihr hier:

Zutaten

Reicht für 6 Portionen

  • 1 kg festkochende Kartoffeln (ich nehme am liebsten Sieglinde)

Für das Pesto:

  • 2 Bund Basilikum
  • 4 Knoblauchzehen
  • 80 g Parmesan
  • 40 g Walnusskerne (oder Pinienkerne)
  • ca 150 ml Olivenöl
  • 1 TL Zitronensaft
  • grobes Meersalz
  • Pfeffer

Zubereitung

  1. Kartoffeln fest kochen, auskühlen lassen, schälen, in Scheiben schneiden.
  2. In der Zwischenzeit Basilikum waschen, trockenschütteln. Die Blätter abtrennen un in einen Mixer geben. Knoblauch schälen und zugeben.
  3. Parmesan grob hacken und zum Basilikum geben. Walnusskerne (oder näher am Original Pinienkerne) in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Ebenfalls zum Basilikum geben.
  4. Etwas Salz und Zitronensaft zugeben, etwa die Hälfte des Olivenöles zugeben, möglichst kurz und fein pürieren, dann das restliche Olivenöl zugeben, ggf. nochmal pürieren.
  5. Dann das Pesto nochmal abschmecken, zu den Kartoffelscheiben geben und kurz durchmischen. Kurz ziehen lassen, nochmal abschmecken.

Zubereitungszeit: fertig in etwa 60 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Quelle: etwas variiert nach Oetker - die besten Nudelsalate und Kartoffelsalate

21.06.15

Rezept: Käsekuchen mit Rhabarber und Streuseln

Käsekuchen mit Rhabarber und Streuseln

Unsere Mädels wollten nochmal einen Rhabarberkuchen. Ich hatte geschaut und fand ein Rezept für Käsekuchen mit Rhabarber und Streuseln, alles war da und der Rhabarber wuchs üppig. Also los gelegt. Aber leider klappte das Rezept so nicht so ganz. Die Mengen waren seltsam, ich habe adaptiert, vor allem, weil alles in eine 26cm-Form passen sollte. Ich habe also reduziert, dennch lief es fast über. Schmeckte aber allen, vor allem die Streusel mit den Haferflocken sind echt lecker. Sollte es mal wieder geben...

Zutaten

Reicht für 28-cm-Springform

Für den Mürbeteig

  • 125 g kalte Butter
  • 250 g Mehl
  • 90 g Zucker
  • 1 Ei (M)

Für die Streusel:

  • 100 g Mehl
  • 90 g Butter
  • 60 g Zucker
  • 70 g Haferflocken

Für den Belag:

  • 800 g Rhabarber
  • 500 g Magerquark
  • 200 g Frischkäse, Natur
  • 1 Vanilleschote
  • 2 EL Speisestärke
  • 2 EL Weichweizengrieß
  • 200 g Zucker
  • 5 Eier (M)

Zubereitung

  1. Für den Mürbeteig alle Zutaten rasch verkneten, in Frischhaltefolie wickeln und kalt stellen.
  2. Für die Streusel erneut alles rasch verkneten und ebenfalls in Frischhaltefolie gewickelt kalt stellen.
  3. Rhabarber putzen, schälen, in etwa 1 cm dicke Stücke schneiden, beiseite stellen. Den Ofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Form einfetten.
  4. In eine große Schüssel Magerquark, Frischkäse, das Mark der Vanilleschote, Speisestärke und Weichweizengrieß mit dem Zucker abwiegen. Zuletzt die Eier trennen, Eiweiße in extra Schüssel, Eigelbe zum Quark geben.
  5. Zuerst Eischnee schlagen, danach die Quarkmasse verrühren.
  6. Jetzt den Teig in die Form bröseln, fest drücken und dabei einen Rand formen.
  7. Den Eischnee mit dem Rhabarber unter die Quarkmasse heben und auf dem Teig verteilen. Die Brösel darüber bröseln.
  8. Auf der 2. Schiene von unten ca 65 Minuten backen.

Zubereitungszeit: etwa 40 Minuten Arbeits- + 65 Minuten Backzeit

Schwierigkeit: dauert, aber einfach

Quelle: etwas variiert nach Maras Wunderland, danke für das Rezept

20.06.15

Kinderspiel: UNO H2O

UNO H2OIch darf Euch heute einen unserer Sommerklassiker vorstellen: UNO H2O, ein Spiel, das uns immer in Freibäder und Co begleitet. Die Karten hier sind fest in Plastik laminiert und können an einem Karabiner befestigt werden, der im Spiel enthalten ist. So gehen die Karten nach beendeter Partie nicht verloren, geht auch nicht so schnell kaputt und wohnt bei uns fix in der Badetasche. Nicht so teuer, wir verschenken es auch gerne. Wer Uno noch nicht kennt, die Spielregeln sind wirklich nicht schwer:

Karten werden gemischt, ausgeteilt und eine Startkarte ausgelegt. Jetzt wird reihum jeweils eine passende Karte entweder gleicher Farbe oder gleicher Zahl auf den Stapel gelegt. Wer zuerst keine Karten mehr hat, die letzte mit Uno und die dann gespielte letzte Karte mit Unouno ansagt, hat gewonnen. Klingt langweilig, wenn da nicht die Sonderkarten wären:

  • Nimm 2 Karten - kann gekontert werden, wenn es reihum so geht, werden daraus auch gerne mal 10 Karten...
  • Nimm 4 Karten - kann nicht gekontert werden
  • Aussetzen - ohne Kontern
  • Reihenfolge ändern
  • Wunschfarbe ansagen

Zu zweit ist es langweilig, aber gerade in größerer Runde macht es Spaß. Unsere Große liebt es, seit sie 5 ist, ansonsten ab Grundschule gut machbar und auch für Erwachsene ein schnelles, amüsantes Spiel, das wir nur empfehlen können! Das Spiel ist auch weiter im Handel oder bei Amazon erhältlich. Absolute Kauf- und Spielempfehlung!

17.06.15

Rezept: Spargel-Spinat-Pfanne mit Bratwurst

Spargel-Spinat-Pfanne mit Bratwurst

Ich hatte mal wieder Spargelbruch (beste Qualität und wer den Spargel in Scheiben schneidet, der braucht auch keinen teuren Stangenspargel) und frischen Blattpinat, außerdem war ein Grillen im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser gefallen und ich hatte noch rohe Bratwurst, die verarbeitet werden wollte. Daraus habe ich eine schnelle Spargel-Spinat-Pfanne mit Bratwurst improvisiert. Mit neuen Kartoffeln war es ein schönes Mittagessen, das wir alle sehr genossen haben.

Zutaten

Reicht für 3-4 zum Sattessen

  • 1 kg weißer Spargel (Spargelbruch reicht auch)
  • 500 g frischer Blattspinat
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 2 EL Pflanzenöl (Sonnenblumenöl)
  • 1 TL brauner Zucker
  • 3 rohe Bratwürste à 150 g
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • 100 ml Sahne

Zubereitung

  1. Spargel schälen, in etwa 1 cm dicke Scheiben schneiden, Spitzen dabei ganz lassen. Spinat gründlich waschen, dicke Stiele abschneiden, gut abtropfen lassen.
  2. Knoblauch schälen, fein hacken. Zwiebeln putzen, das Weiße in Ringe schneiden, das Grüne auch in Ringe schneiden, aber extra lagern.
  3. Öl in einer Pfanne erhitzen, den Spargel darin anschwitzen, mit dem Zucker bestäuben und etwa 3 Minuten dünsten. Dann portionsweise den Spinat zugeben, Deckel drauf und zusammenfallen lassen.
  4. Knoblauchwürfel und das Weiße der Frühlingszwiebel zugeben und ebenfalls mit anschwitzen.
  5. Die Bratwürste jetzt als Klöße aus dem Darm drücken und jeweils anbraten. Alles gemeinsam etwa 5 Minuten dünsten lassen.
  6. Mit Salz, Pfeffer und Muskat kräftig würzen, Sahne zugießen und nochmal abschmecken.
  7. Die grünen Röllchen darüber streuen, mit Kartoffeln servieren.

Zubereitungszeit: etwa 30 Minuten Arbeits- + 15 Minuten Kochzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigenes Rezept

15.06.15

Rezept: Guacomole

Guacomole

Ich stellte völlig überrascht fest, dass mein Rezept für Guacomole noch gar nicht auf meinem Blog zu finden ist. Dabei lieben meine beiden Mädels den schnellen Dip aus Avocado. Hier schnell vor einem gemeinsamen Grillen mit Freunden festgehalten. Die Kerne habe ich übrigens extra in die Schüssel gelegt. Der Kern verhindert, dass die Avocado braun wird, der Dip bleibt länger grün und ansehlich, probiert es doch einfach mal aus. Schmeckt nicht nur zu Hähnchen oder Fisch sondern auch zu Rohkost oder einfach auf Brot richtig gut. Da es einer meiner Klassiker beim Grillabend ist, darf es auch noch mit zum BBQ-Event von Sandra.

Zutaten

Für 6 als Dip (neben anderen)

  • 2 Avocados (vorgereift, essreif)
  • 1/2 Zitrone, nur der Saft
  • 100 g Joghurt (oder Saure Sahne)
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

  1. Avocados längs aufschneiden. Beide Hälften gegeneinander drehen, den Kern bekommt man am Besten heraus, wenn man das Messer in den Kern schlägt und unter leichter Drehbewegung herausnimmt.
  2. Jetzt das Fruchtfleisch einschneiden und mit einem Löffel herauslösen, in eine Schüssel geben und mit der anderen Avocado wiederholen. Mit einer Gabel fein zerdrücken.
  3. Zitronensaft und Joghurt (oder Saure Sahne - je nach Geschmack) untermischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  4. Kerne bis zum Servieren rein legen und kühl stellen.

Zubereitungszeit: fertig in 15 Minuten

Schwierigkeit: sehr einfach

Quelle: eigene Version eines Klassikers

14.06.15

Rezept: Hähnchensteaks mit griechischer Marinade

Hähnchensteaks mit griechischer Marinade

Wir grillen in dieser Jahreszeit mit einer schönen Regelmäßigkeit, da alle vier es wirklich lieben und die gemeinsame Zeit im Garten genießen. Insbesondere meine Große liebt Hähnchenkeulen, die sich oft wünscht. Doch im Ganzen gegart, braucht es für ein schönes Ergebnis einen Kugelgrill. Doch wenn man die Knochen auslöst, dann erhält man ganz wunderbare Hähnchensteaks, die auch nicht so leicht trocken werden, da sie durch die noch vorhandene Haut geschützt werden. Darf gleich noch zum BBQ-Event von Sandra teilnehmen, weil uns auch die griechische Marinade, so zumindest laut Kochbuch, einfach mal wieder genial lecker schmeckte.

Zutaten

Reicht für 4

Für die Marinade:

  • 6 EL Olivenöl
  • 3 EL Rotweinessig
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1/2 TL grobes Meersalz
  • 1/2 TL getrockneter Majoran
  • 1/4 TL getrocknete Chiliflocken

Außerdem:

  • 4 Hähnchenkeulen, ggf. selber ausgelöst oder vom Händler auslösen lassen.
  • Holzkohle für den Grill
  • gut auch ein Marinadepinsel

Zubereitung

  1. Die Hähnchenkeulen ggf. selber auslösen (ich habe es Euch hier beschrieben), abspülen, trockentupfen.
  2. Für die Marinade Knoblauch schälen, fein hacken, mit den restlichen Zutaten vermischen und die Hähnchensteaks darin ca 1 Stunde im Kühlschrank marinieren lassen. Dann herausnehmen und Zimmertemperatur nehmen lassen.
  3. Den Grill vorheizen. Von der Hautseite auf direkter Hitze etwa 5 Minuten grillen, dann von der Fleischseite nochmal 3 Minuten, über indirekter Hitze (geht auch ohne Deckel) etwa 15 Minuten (mit Deckel! Ohne dann lieber 20 Minuten!) grillen.
  4. Kurz ruhen lassen und servieren.

Zubereitungszeit: ohne Auslösen etwa 15 Minuten Arbeits- + 1 Stunde Marinier- + 25 Minuten Grillzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Marinade aus Webers Grillbibel, S. 285

11.06.15

Rezept: Kräuterbutter mit Rucola

Kräuterbutter mit Rucola

Da wird der Blog heuer schon 9 Jahre alt und ich bin davon völlig überrascht. Keine aufwändigen Rezepte, keine Cocktails, sondern ein kleines, schnelles Rezept aus unserer Küche, das ich für unser Richtfest neulich gemacht habe. Richtig - genial lecker baut im echten Leben. Deswegen sind auch gerade Böden, Elektrikpläne, etc. aktuell wichtiger. Die neue Küche ist natürlich als erstes bestellt worden und ich werde Euch auch darüber ausführlich berichten. Im Blog wird sich im nächsten Jahr etwas verändern, er wird werbefrei bleiben, aber (hoffentlich) etwas aufgefrischt... Lasst Euch überraschen und bleibt mir hoffentlich treu!

Zutaten

Reicht für 2 Schüsseln voll

  • 2 Pakete Butter à 250 g
  • 100 g Rucola
  • 30 g Sauerampfer
  • 30 g Petersilie
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • Meersalz

Zubereitung

  1. Butter zimmerwarm werden lassen und in eine hohe Schüssel geben.
  2. Alle Kräuter waschen, trockenschütteln, verlesen und fein hacken. Zwiebel und Knoblauch schälen und ebenfalls fein hacken.
  3. Alles zur Butter geben und mit den Knethaken untermischen (suboptimal, geht aber auch: grob hacken und mit dem Pürierstab verarbeiten, braucht dann aber einen mit Power!)
  4. Mit Salz abschmecken, gut unterrühren und abfüllen.
  5. Lässt sich sehr gut im Voraus vorbereiten!

Zubereitungszeit: etwa 30 Minuten

Schwierigkeit: frische Kräuter zu bekommen

Quelle: eigene Version

5.06.15

Rezept: Spargel mit Tofu

Spargel mit Tofu

Wir haben den grünen Spargel, den ich bekommen hatte, mal asiatisch inspiriert zubereitet, dazu gab es bei uns Reis. Schnell und lecker und ausnahmsweise bei uns mal ein veganes Rezept, weswegen es auch gleich beim Tierfreitag teilnehmen. Wirklich genial lecker, wobei hier der Curry total wichtig ist, das kann schnell bitter werden. Bei mir ein Lemon-Curry, das eher frisch und leicht gut mit allem harmoniert. Probiert doch einfach mal!

tierfreitag

Zutaten

Reicht für 2 zum Sattessen

  • 500 g grüner Spargel
  • 200 g Tofu (1 Paket)
  • Salz, Pfeffer
  • 1 gehäufter TL Curry (hier: Lemon-Curry)
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 EL Sesamöl
  • 2 EL Reiswein
  • 1 EL Sojasauce

Zubereitung

  1. Spargel waschen. Jetzt unten abbrechen, dadurch wird das holzige Ende entfernt (was mit Schälen alleine so beim grünen Spargel nicht gut funktioniert... Die unteren 2 cm schälen.
  2. Tofu würfeln, mit Salz, Pfeffer und dem Currypulver mischen. Zwiebel schälen, halbieren und in Streifen schneiden.
  3. Sesamöl in einer Pfanne (oder wer hat: Wok) erhitzen, darin de Tofu scharf anbraten. Spargel zugeben, anschwitzen und zuletzt die Zwiebel mit anschwitzen.
  4. Mit dem Reiswein ablöschen und einkochen lassen, Sojasauce aufgießen, nochmal abschmecken.
  5. Mit Reis servieren.

Zubereitungszeit: fertig in etwa 20 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigenes Rezept

4.06.15

Rezept: Klassische Serviettenknödel

Klassische Serviettenknödel

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: wir feierten endlich unser Richtfest; davon blieben Brötchen übrig, die ich dann restlich weiter verarbeiten durfte. Ich hatte da so eine Vorahnung und deswegen bei der Kräuterfrau Petersilie vorbestellt. Die brauchten wir auch unbedingt. Wir haben aus einem Teil der Brötchen dann Serviettenknödel gemacht, von dennen die Mädels mehr als begeistert waren! Die sind einfach genial lecker!

Zutaten

Reicht für 5 Serviettenknödel (für jeweils 3 als Beilage)

  • 1 kg Brötchen vom Vortag (bei uns etwa 10 Brötchen)
  • 4 Bund Petersilie
  • 4 Zwiebeln
  • 1200 ml Milch
  • 8 Eier (M)
  • 280 g Butter
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

  1. Brötchen gleichmäßig in etwa 1 cm dicke Würfel schneiden und in eine sehr große Schüssel füllen.
  2. Die Zwiebeln schälen, fein hacken, die Butter in einer Pfanne schmelzen und darin die Zwiebelwürfel glasig anschwitzen, etwas abkühlen lassen.
  3. Die Petersilie waschen, trockenschütteln und fein hacken, zu den Brötchen geben.
  4. Milch zu den Brötchen geben, die Eier zugeben, die ganze Masse kräftig salzen und pfeffern, die Zwiebelwürfel zugeben, alles vermengen und mind. 1 Stunde ruhen lassen. Serviettenknödel-Masse
  5. Jeweils einen Bogen Frischhaltefolie ausbreiten, darauf eine Portion der Bröchenmischung geben, glatt streichen, die Frischhaltefolie sehr fest darum wickeln, die Enden eindrehen und verknoten. Dann Alufolie um jeden Knödel herum wickeln. Serviettenknödel geformt
  6. In einem großen Topf (Bräter) Wasser zum Sieden bringen, soll gerade so sieden, nicht kochen.
  7. Die Knödel darin etwa 40-45 Minutenziehen lassen, gelegentlich wenden.
  8. Die Knödel abkühlen lassen. Sie können so auch eingefroren weden.
  9. Vor dem Servieren in Scheiben schneiden, in etwas Butterschmalz oder Pflanzenöl anbraten.

Zubereitungszeit: etwa 60 Minuten Arbeits- + mind. 60 Minuten Ruhezeit + 45 Minuten Kochzeit

Schwierigkeit: dauert, aber relativ einfach

Quelle: gefunden im Netz

2.06.15

Rezept: Holunderblütensirup alkoholfrei

Holunderblütensirup alkoholfrei

Meine Große liebt Holunderblütensirup, doch in meinem früheren Rezept wird Weißwein gebraucht. Schon letztes Jahr habe ich dann das Rezept von Barbara nachgemacht. Richtig lecker, ich habe dieses Jahr alles nochmal etwas adaptiert. Probiert es einfach! So einfach, Blütensammeln macht richtig Spaß und nach etwa 1 Woche kann dann der Sirup abgefüllt werden. Ich erhitze meinen nicht, sondern lagere ihn einfach im Kühlschrank. So lange hält der Sirup ohnehin nicht!

Zutaten

Reicht für etwa 1 Liter

  • 1 kg Zucker
  • 1000 ml Wasser
  • 40 Holunderblütendolden
  • 4 Bio-Zitronen

Zubereitung

  1. Zucker in einen Topf geben, Wasser dazu und bei milder Hitze (4/9) unter gelegentlichem Rühren den Zucker schmelzen lassen, bis keine Zuckerkörner mehr zu sehen sind. Der Sirup muss ganz klar sein, abkühlen lassen.
  2. Die Holunderblütendolden verlesen. Nicht waschen, sondern wirklich von Hand. Der Blütenstaub macht zwar Flocken im Sirup, aber er bringt auch den Geschmack!! Die Holunderblütendolden in eine Schüssel geben. Die Zitronen heiß abwaschen, trocknen und in Scheiben schneiden. Die Zitronenscheiben zu den Blüten geben.
  3. Den Sirup darüber gießen, abdecken und 3-6 Tage ziehen lassen.
  4. Durch ein Sieb abgießen und in Flaschen abgefüllt im Kühlschrank lagern. Die letzte Flasche hielt bei uns gerade 3 Monate.

Zubereitungszeit: etwa 2x15 Minuten Arbeits- + Wartezeit mind. 4 Tage

Schwierigkeit: einfach

Quelle: adaptiert nach Barbaras Rezept, danke dafür!

Archiv