« Februar 2015 | Main | April 2015 »

30.03.15

Rezept: Champignonrisotto

Champignonrisotto

Auf dem Markt ist bei uns aktuell immer wieder ein Züchter mit tollen Champignons, die einfach super aromatisch und lecker sind. Inzwischen mögen meine Mädels sogar Pilze und ich habe die ihnen mal als Champignonrisotto serviert. Schmeckt einfach genial lecker. Es braucht auch keinen Speck, kann also auch perfekt als vegetarisches Gericht serviert werden.

Zutaten

Reicht für 2-3 Personen

  • 500 g braune Champignons
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1000 ml Gemüsebrühe
  • 1 EL Olivenöl
  • 2x1 EL Butter
  • 250 g Risotto-Reis (Arborio)
  • je 1/2 TL Thymian, Rosmarin getrocknet
  • 100 g Parmesan
  • Salz, Pfeffer

optional:

  • 25 ml Sherry
  • Petersilie gehackt

Zubereitung

  1. Champignons putzen, je nach Größe halbieren oder vierteln. Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein hacken.
  2. Brühe in einem Topf zum köcheln bringen.
  3. In einem zweiten, großen Topf das Olivenöl mit Butter erhitzen und die Pilze darin anschwitzen, die gehackte Zwiebel- und Knoblauchwürfel im Verlauf mit dem Reis zugeben. Thymian und Romsarin zugeben und nochmal anschwitzen.
  4. Optional jetzt mit Sherry ablöschen und einkochen lassen.
  5. Schöpfkellenweise mit der siedenden Gemüsebrühe aufgießen und unter Rühren auf niedriger Hitze einkochen lassen.
  6. Sobald der Reis bissfest ist, den Topf vom Herd nehmen, den Parmesan darüber reiben und die Butter zugeben und unterrühren. Etwa 2 Stunden ruhen lassen und rasch servieren. Wer mag, rührt noch etwas gehackte Petersilie unter, danach mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Zubereitungszeit: fertig in etwa 45 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigenes Rezept

28.03.15

Kinderbuch: Das verhexte ABC

Das verhexte ABCIch will es Euch gleich vorneweg sagen: meine Mädels fanden die Bücher mit dem worteweise selber lesen (ob jetzt Bildermaus, Lesefrosch oder was auch immer mit Bild statt Hauptwort) in der Regel doof. Die Große wurde erst mit dem eigenen Lesen zum Bücherwurm und meine Kleine lässt sich aktuell noch richtig gerne vorlesen und möchte das dann auch lieber gleich richtig lernen. Es gab und gibt nur eine Ausnahme: Das verhexte ABC. Hier findet die kleine Hexe Agathe ein altes Zauberbuch. Doch leider entwischen ihr dabei die Buchstaben.

Jetzt ist die arme Agathe damit beschäftigt, die einzelnen Buchstaben wiederzufinden, wobei die Kinder die Buchstaben gleich mit Anlauten lernen (das "T" ist eben unter dem Teppich, nicht hinter der Dose z.B.). Doch leider entwischen einige Buchstaben und zuletzt müssen die Buchstaben ja auch wieder in das Zauberbuch gehext werden, damit die kleine Hexe endlich lesen lernen kann. Ein Glück hat sie mit der alten Hexe Zippedille eine Freundin, die ihr hilft.

Die Geschichte ist wirklich niedlich geschrieben, die ersten Buchstaben werden spielerisch auf einem Vorschulniveau vermittelt und auch unfreiwillige Zuhörer (Stichwort: Wartezimmer - und nein, es war nicht beim Kinderarzt) waren nicht genervt und schmunzelten regelmäßig. Kann man auch als Erwachsener öfter lesen. Auch dieses Buch ist leider nur noch als Restexemplar oder gebraucht im Handel oder bei Amazon erhältlich.

26.03.15

Rezept: Brötchen mit Kresse-Rührei

Brötchen mit Kresse-Rührei

Garten-Koch-Event März 2015: Kresse [31.03.2015]Immer, wenn ich auf Arbeit einen 12-Stunden-Tag vor mir habe, brauche ich ein herzhftes Frühstück. Da ich dann etwas später anfange, bleibt dafür auch Zeit. Ich variiere mein Rührei dafür immer wieder gerne, mal mit Krabben, Tomaten oder wie hier mit Kresse. Wer will, hier schmeckt auch gekochter oder gerauchter Schinken. Leider nicht so fotogen, weil meine Kamera sich weigerte. Aber eine echt gute Basis, um lange satt und glücklich zu sein. Zwar kein echtes Rezept, aber dennoch lecker!

Zutaten

Reicht für 1 zum sattmachenden Frühstück

  • 1 Vollkornbrötchen
  • 30 g Frischkäse
  • Salz, Pfeffer
  • 2 Scheiben Käse nach Wahl
  • 1 Ei (M)
  • 1 EL Sahne
  • Salz, Pfeffer
  • 1 TL Sonnenblumenöl (oder anderes Pflanzenöl)
  • 1/2 Kästchen Kresse

Zubereitung

  1. Das Brötchen aufschneiden, wenn es vom Vortag ist, einfach nochmal auftoasten. Beide Hälften mit Frischkäse bestreichen, etwas salzen und pfeffern, jeweils mit Käse belegen.
  2. Ei mit Sahne verquirlen, salzen und pfeffern. Öl in einer Pfanne erhitzen und das Ei hinein geben. Mit dem Pfannenwender selten verrühren, so dass ein Rührei entsteht.
  3. Jeweils die Hälfte des Rühreis auf jede Brötchenhälfte geben, Kresse darüber streuen und rasch genießen.

Zubereitungszeit: fertig in 5 Minuten (ohne den Gang zum Bäcker)

Schwierigkeit: sehr einfach

Quelle: eigene Version, so wahrscheinlich total oft zu finden.

25.03.15

Rezept: Rote Bete Suppe

Rote Bete Suppe

Bevor jetzt der Frühling mit voller Kraft kommt, noch ein Suppenrezept für eine schnelle Rote Bete Suppe, die ich bei Petra von Chili und Ciabatta gefunden habe. Ich konnte nur nicht anders und habe das Rezept mal wieder abgewandelt: Ich habe die Beten zuerst unter fließendem Wasser geschält, grob gewürfelt, mit etwas Rübensirup (wir bleiben bei den Wurzeln...) karamellisiert und dann in der Brühe gegart, püriert. Die Arbeitszeit ist wirklich übersichtlich und geht schnell. Meine Mädels lieben buntes Essen und so genießen sie dann auch diese leckere Suppe.

Zutaten

Reicht für 4 zum Sattessen

  • 500 g Rote Bete
  • 2 Zwiebeln
  • 3 EL Sonnenblumenöl
  • 1 EL Rübensirup
  • 750 ml Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer
  • 1-2 EL Zitronensaft
  • 1 Bund Schnittlauch (oder alternativ 4 EL aus dem TK)
  • 150 g Saure Sahne

Zubereitung

  1. Die Roten Beten unter fließendem Wasser am besten mit Handschuhen (optional) schälen. Grob würfeln, beiseite stellen. Die Zwiebeln schälen, halbieren, grob hacken.
  2. Sonnenblumenöl in einem großen Topf erhitzen, die Roten Beten hineingeben und den Rübensirup darüber geben. Wenden und anschwitzen. Zuletzt die Zwiebeln zugeben und mit der Brühe ablöschen.
  3. Bei schräg aufgesetzem Deckel etwa 30 Minuten (wenn die Würfel klein waren, dann natürlich kürzer, ggf. einfach mal mit einer Gabel reinpiksen und schauen...) köcheln lassen.
  4. Die Suppe pürieren, mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.
  5. Schnittlauch waschen, trockenschütteln, in Ringe schneiden.
  6. Die Suppe mit einem Klacks Saurer Sahne und dem Schnittlauch servieren.

Zubereitungszeit: etwa 20 Minuten Arbeits- + 30 Minuten Kochzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Chili und Ciabatta, danke für das Rezept!

24.03.15

Rezept: Maultaschenpfanne mit Bärlauch und Paprika

Maultaschen-Pfanne mit Bärlauch und Paprika

Ich habe den ersten Bärlauch bekommen. Mein erstes Gericht war diese Maultaschenpfanne mit Bärlauch und Paprika. Das war genial lecker, dennoch habe ich überlegt, ob ich es Euch vorstellen soll. Schnell gezaubert erinnert es dennoch eher an einen Küchenunfall als an ein schnelles, leckeres Essen, was es aber ist. Da ich hier einen Blog habe und eben kein optisch herausragendes Kochbuch habe: es ist lecker und ja, so sieht es eben aus, wenn ganz fix, in unter 15 Minuten (ok, Convenience mit fertigen Maultaschen aber auch da kann man ja auf Qualität achten oder eben auf Vorrat machen und einfrieren....) fertig. Denn viel zu schade, um nicht nochmal gekocht zu werden. Wer keinen Bärlauch mag: auch gut mit Thymian und viel Petersilie! Koche ich so ähnlich relativ häufig, kann unendlich variiert werden. Theoretisch mit jedem pfannentauglichen Gemüse möglich!

Zutaten

Reicht für 2 zum Sattessen

  • 4 Maultaschen
  • 1 rote Paprika
  • 1 kleine Zwiebel
  • 2 Eier (M)
  • 2 EL Sahne
  • Salz, Pfeffer
  • 2 EL Sonnenblumenöl
  • 30 g Emmentaler, gerieben
  • 1/2 Bund Bärlauch (etwa 20 Blätter)

Zubereitung

  1. Die Maultaschen in Scheiben schneiden. Paprika putzen, halbieren, vierteln, Kerne herauskratzen und in Streifen schneiden. Zwiebel schälen, fein hacken. In einer kleinen Schüssel Eier mit Sahne verquirlen und mit Salz und Pfeffer würzen. Bärlauch waschen, trockenschütteln, fein hacken.
  2. Öl in einer Pfanne erhitzen, darin die Maultaschen anbraten, Paprika mit Zwiebel zugeben und kurz mit glasig anschwitzen. Jetzt das vorbereitete Rührei über den Pfanneninhalt gießen, kurz stocken lassen und unter seltenem Wenden garen. Kurz vor fertig den Käse darüber streuen, Bärlauch zugeben. Die Pfanne vom Herd nehmen, kurz unterheben, Käse schmelzen lassen, servieren.

Zubereitungszeit: fertig in unter 20 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigenes Rezept

22.03.15

Rezept: Bärlauchwaffeln

Bärlauchwaffeln

Es wird Frühling: es gibt endlich wieder Bärlauch!! Auch wenn ich hier nicht selber pflücken ging, sondern ihn auf dem Markt eingekauft habe. Heute gab es daraus Bärlauchwaffeln, die ich zum Abendessen schnell improvisiert habe. Ich habe außerdem noch Dinkelvollkornmehl verwendet, weil ich meinen Mädels etwas mehr Vollkornprodukte anbieten möchte und das funktioniert mit Waffeln immer ziemlich gut. Dazu noch Kräuterquark - einfach nur lecker!!

Zutaten

Reicht für ca 8 Waffeln

  • 3 Eier (M)
  • 100 ml Sonnenblumenöl
  • 200 ml Buttermlich
  • 250 g Dinkelvollkornmehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 1 TL Salz
  • 1/2 Bund Bärlauch (etwa 20 Blätter)

Zubereitung

  1. Die Eier mit dem Sonnenblumenöl verquirlen. Dinkelvollkornmehl mit Backpulver und Salz mischen und abwechselnd mit der Buttermilch unterrühren.
  2. Den Bärlauch waschen, fein hacken und unterrühren. Den Teig kurz quellen lassen und portionsweise ausbacken (Stufe 3,5 von 5)

Zubereitungszeit: etwa 15 Minuten Arbeits- + Backzeit (hängt vom Waffeleisen ab)

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigenes Rezept

21.03.15

Kinderbuch: Knuddeln will ich nur mit Dir

Knuddeln will ich nur mit dirHeute stelle ich Euch eines unserer liebsten abendlichen Bilderbücher vor: Das kleine Schaf wacht morgens auf, gibt Mama Schaf einen dicken Kuss und springt zum Stall hinaus, hinein in einen Tag voller Abenteuer, spielen und Freunde treffen. Abends wird das kleine Schäfchen dann müde und möchte so gerne dem Mond ein Küsschen geben. Doch der ist zu weit weg, dafür ist Mama Schaf wieder da und bringt das kleine Schäfchen ins Bett.

Dabei halten sich die Texte ganz wunderbar im Hintergrund, die Bilder sind wunderschön, groß und so liebevoll gezeichnet. Das Papier ist etwas dicker und verzeiht auch ungeduldiges Weiterblättern zur Lieblingsseite. Denn von Bild zu Bild wird toll übergeleitet, doch so gestaltet, dass der Vorleser dem müden Mäuschen Zeit geben kann, die Bilder zu entdecken. Ein richtig schönes abendliches Bilderbuch, das wir wirklich gerne angeschaut und vorgelesen haben. Vielleicht ist es auch etwas für Euch?

Das Buch ist leider nur noch als Restexemplar oder gebraucht im Handel oder bei Amazon erhältlich.

19.03.15

Rezept: Spaghetti mit Avocado und Zitrone

Spaghetti mit Avocado und Zitrone

Momentan habe ich eine echte Avocado-Phase. Warum auch immer, gerade möchte mein Körper das einfach. Vieles ist einfach nur improvisiert, aber diese Spaghetti mit Avocado und Zitrone sind einfach zu lecker. Der Göttergatte war echt begeistert, obwohl er nicht unbedingt ein Avocado-Fan ist. Schnelles After-Work-Essen, brauchte insgesamt etwa 20 Minuten.

Zutaten

Reicht für 2

  • 1 Bio-Zitrone
  • 1 Knoblauchzehe (klein)
  • 1 Prise getrocknete Chiliflocken
  • 125 g Sahne
  • 75 Gramm Frischkäse
  • Salz
  • 200 Gramm Spaghetti
  • 1 Avocado (klein und reif)
  • 1 TL glatte Petersilie, gehackt (TK)
  • frisch gemahlener Pfeffer

Zubereitung

  1. Nudeln nach Packungsanweisung in Salzwasser bissfest kochen.
  2. In der Zwischenzeit die Zitrone heiß abspülen, trocknen und die Schale mit einem Zestenreißer in feinen Streifen abschälen, halbieren und den Saft auspressen. Knoblauch abziehen und halbieren.
  3. Sahne, Frischkäse, Knoblauch, Chili und die Hälfte der Zitronenschale erhitzen. 1-2 EL Zitronensaft dazugießen, mit Salz abschmecken.
  4. Avocado halbieren, entkernen, schälen und das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden.
  5. Nudeln abtropfen lassen, mit Zitronensauce und Avocadowürfeln mischen, Knoblauch entfernen.
  6. Nudeln mit Petersilie, restlicher Zitronenschale und Pfeffer bestreut servieren. Wir haben noch etwas Parmesan darüber gerieben.

Zubereitungszeit: fertig in etwa 20 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Brigitte online

17.03.15

Rezept: Schokoladenkuchen mit Marzipan

Schokoladenkuchen mit Marzipan

Dieses Mal soll der klassische Geburtstagskuchen (oder die selbstgemachte Geburtstagstorte) gerettet werden. Passend zum einjährigen Jubiläum der Rettungsaktion begeisterter Foodies, die selbstgemachtes Essen bevorzugen.
Schon in meiner Kindheit gab es jedes Jahr zum Geburtstag einen Rührteigkuchen, meistens ein Marmorkuchen, immer mit Schokoguss und oben mit Schokolinsen. Auch bei meinen Mädels gibt es immer einen Geburtstagskuchen, doch sie variieren gerne von Jahr zu Jahr und suchen sich die Rezepte auch gerne selber aus! Dieses Jahr dann ein Schokoladenkuchen mit Marzipan, schnell und genial lecker! Dekoriert wird der Tisch immer mit unserer Geburtstagsraupe. Wer auch noch leckere Ideen für Geburtstagskuchen oder -torten sucht, wird vielleicht hier fündig! Viel Spaß beim Stöbern bei den anderen Teilnehmern!

Zutaten

Reicht für eine 30-cm-Kastenform

  • 100 g dunkle Schokolade
  • 150 g Butter
  • 250 g Mehl (Typ 405 oder 550)
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 2 EL Kakaopulver
  • 3 Eier (M)
  • 120 g Zucker
  • 100 g Joghurt (Natur)
  • 100 g Marzipan
  • lt. Rezept 30 ml Wermut (weggelassen - Kinder!!)

Außerdem:

  • Kuvertüre
  • Schokolinsen oder Liebesperlen für die Deko (lt. Rezept: ungesalzene Pistazienkerne)

Zubereitung

  1. Schokolade mit Butter in einem Wasserbad schmelzen lassen. Die Form einfetten, den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Mehl mit Backpulver, Kakao in einer Schüssel mischen. In einer zweiten Schüssel Eier mit Zucker schaumig rühren, den Joghurt unterrühren. Die Mehlmischung gemeinsam mit der geschmolzenen Schokobutter unterziehen.
  3. Die Hälfte des Teiges in die Form geben, Marzipan darüber bröseln (lt. Rezept: Marzipan vorher mit etwa 30 g gehackten, ungesalzenen Pistazien und 30 ml Wermut verkneten und fein zerbröseln). Den restlichen Teig darüber geben und glatt streichen.
  4. Auf der 2. Schiene von unten 45 Minuten backen.
  5. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen, die Kuvertüre schmelzen lassen und nach Belieben mit Schokolinsen und Liebesperlen oder mit gehackten Pistazien garnieren. Auskühlen und trocknen lassen.

Zubereitungszeit: etwa 30 Minuten Arbeits- + 45 Minuten Backzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Schokolust, S. 66

Schokoladenkuchen mit Marzipan

Backbuch: Schokolust

SchokolustIch kann einfach nicht an den Regalen mit Koch- und Backbüchern vorbeigehen. Also wanderte auch dieses Backbuch erst in der Tüte und dann in unserem Regal. Dann begann meine Diät und es verstaubte ein wenig im Regal. Dabei finden sich hier etliche leckere Schokoladenrezepte. Eingeleitet mit einer kleinen Gerätekunde folgen im Anschluss die eigentlichen Rezepte untergliedert in 3 Kategorien:

  • Getränke und cremige Desserts
  • Kleine Sünden
  • Kuchen, Törtchen, Torten

Zunächst noch ein kleiner Kritikpunkt: wenn man ein Buch über Schokolade schreibt, fände ich es schön, wenn man auch einzelne Schokoladensorten oder Zutaten vorstellen würde. Verwirrend auch, dass (zwar lecker klingende) Schoko-Kirsch-Pastetchen (gebacken im Muffinsblech) unter Getränken aufgeführt wird.
Vorteil: die meisten Rezepte sind bebildert und auch ungeübtere wie ich schaffen es, dass die Rezepte so ähnlich aussehen. Zwar wird für vieles Zeit benötigt, aber die Zutaten bekommt man fast überall. Das Buch ist nur noch als Restexemplar im Handel oder bei Amazon erhältlich. Daraus schon vorgestellt:

16.03.15

Rezept: Spaghetti mit Rosenkohl

Spaghetti mit Rosenkohl

Endlich hatte der Hofladen wieder auf, ich habe gleich Rosenkohl mitgenommen. Der war zwar sehr klein, aber für dieses Rezept für Pasta mit Rosenkohl doch noch zu groß. Doch das Rezept ist großartig, sehr würzig, schnell gekocht. Eigentlich mit Bandnudeln vorgesehen, würde ich das das nächste Mal auch so kochen. Der Rosenkohl muss wirklich klein geschnitten werden, sonst ist es beim Essen schwierig. Aber geschmacklich genial lecker, lohnt sich.

Zutaten

Reicht für 4

  • 750 g Rosenkohl (möglichst gleich große Röschen)
  • 2 Zwiebeln
  • 100 g Speck
  • 1 EL Sonnenblumenöl
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 200 ml Sahne
  • 500 g Pasta (hier: Spaghetti, lt. Rezept Bandnudeln)
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • Parmesan nach Belieben

Zubereitung

  1. Rosenkohl putzen, möglichst gleichmäßig halbieren oder vierteln, Größe gabelgerecht planen (sollte nicht nochmal geschnitten werden müssen...). Zwiebeln schälen, halbieren und fein hacken.
  2. Salzwasser aufsetzen und die Nudeln darin nach Packungsanleitung kochen.
  3. Speck würfeln, das Öl erhitzen und den Speck darin auslassen.
  4. Speckwürfel herausnehmen und im gleichen Fett den Rosenkohl anschwitzen, Zwiebeln zugeben und glasig andünsten. Brühe angießen und mit offenem Deckel köcheln lassen, bis die Brühe verkocht ist.
  5. Sahne aufgießen, aufkochen lassen. Speck wieder zugeben und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.
  6. Die Nudeln abgießen und unter die Sauce mischen. Parmesan darüber reiben und servieren.

Zubereitungszeit: fertig in etwa 30 Minuten (je nach Größe und Zustand des Rosenkohls)

Schwierigkeit: einfach

Quelle: sehr wenig variiert nach diesem Rezept

15.03.15

Rezept: Kaspressknödel

Kaspressknodel

Der backbegabte Bruder hatte Männerabend und wollte ein vegetarisches Essen servieren. Da er im fränkischen lebt und unter der Woche an der Grenze zu Baden-Württemberg blieb er im süddeutschen Raum und griff zu einem herzhaften Rezept der Alpenregion, das gerade in der kühlen Jahreszeit einfach nur genial lecker schmeckt. Auch wenn die Konsistenz wohl beim Zubereiten seltsam wirkte, das Ergebnis begeisterte, weswegen er das Rezept dann auch hier vorstellt:

Zutaten

Für 4 Männer als Abendessen (doppelte Menge als im Originalrezept)

  • 1 Zwiebel
  • etwas Öl
  • 180g geriebener Bergkäse
  • 1/2 Apfel
  • 250g Toastbrot (geht notfalls auch Vollkorn)
  • 140ml Milch
  • 2 Eier
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss
  • 1/2 Bund Petersilie (für 2 EL geschnittene Petersilienblätter)

Zubereitung

  1. Die Milch aufkochen, vom Herd nehmen und zur Seite stellen.
  2. Zwiebel schälen, in feine Würfel schneiden und in einer Pfanne mit etwas Öl glasig dünsten.
  3. Falls der Bergkäse nicht gerieben ist, nun grob reiben oder in sehr kleine Würfel schneiden.
  4. Den Apfel waschen, schälen, entkernen und den halben Apfel in feine Würfel schneiden.
  5. Toastbrot in 1/2 cm große Stücke schneiden und in eine große Schüssel geben.
  6. Petersilie waschen, etwas trocken schütteln und fein hacken.
  7. Eier in Milch schlagen, verrühren und mit Salz, Pfeffer und geriebenem Muskat kräftig würzen. Eiermilch über die Brotwürfel geben. Petersilie, Apfel- und Zwiebelwürfel zugeben und die Masse durcharbeiten. Die Schüssel 10min zugedeckt ziehen lassen.
  8. In einer Pfanne etwas Öl erhitzen, um die Knödel auszubraten. Mit feuchten Händen kleine Knödel aus der Masse formen und etwas flach (ca. 1-2cm dick) drücken. Dann bei milder Hitze auf beiden Seiten goldbraun braten.
    Die Masse zerfällt noch gerne, wenn die Knödel zu groß geraten sind, aber sobald es in der Pfanne heiß wird, verbackt das ganze recht schnell durch den Käse. Daher einfach mit dem Pfannenheber etwas zusammendrücken.
  9. Wer die Kalorien zählt, kann die Kaspressknödel noch auf etwas Küchenpapier lagern, um das Fett abtropfen zu lassen. Die Kaspressknödel in klarer Brühe oder mit Salatbeilage servieren.

Zubereitungszeit: fertig in etwa 45 Minuten

Schwierigkeit: mittel (die perfekte Größe der Kaspressknödel)

Quelle: Alfons Schuhbeck - Meine bayerische Küche, S. 90

12.03.15

Rezept: Schokomuffins klassisch

Schokomuffins klassisch

Für meine Große brauchte es zum Kindergeburtstag dringend noch etwas mit ganz viel Schokolade. Wir wollten Muffins und sie suchte sich klassische Schokomuffins aus. Wir haben noch etwas Tonkabohne dazugerieben. Perfekt, für Kinder grenzwertig unsüß, für uns Große aber genial leckere Schokoladenmuffins, können wir nur empfehlen. Für Kinder vielleicht auch mit Vollmilchschokolade backen. Da auch diese Muffins ohne Buttermilch nicht so lecker wären, wieder ein Beitrag für Sauer macht lustig von Zorra. Probieren lohnt sich!

Zutaten

  • 3 EL Butter
  • 80 g Zartbitterschokolade
  • 200 g Mehl Typ 550
  • 100 g Zucker
  • 1 Prise Tonkabohne
  • 1 TL Vanillezucker
  • 2 gehäufte EL Kakaopulver (60 g)
  • 2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 1 Prise Saz
  • 2 Eier (M)
  • 150 ml Buttermilch

Zubereitung

  1. Die Butter mit zerbröselter Zartbitterschokolade in einer kleinen Schüssel im Wasserbad schmelzen, dann etwas abkühlen lassen.
  2. Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Papierförmchen in die Muffinsform verteilen.
  3. Mehl mit Zucker, Vanillezucker, Kakaopulver, Natron, Vanillezucker und dem Salz vermischen. Tonkabohne dazu reiben.
  4. In einer extra Schüssel die Eier schaumit rühren, die Buttermilch unterrühren.
  5. Jetzt alle Zutaten inkl. der geschmolzenen Schokolade kurz verrühren, bis alles gerade vermischt ist.
  6. Den Teig portioniert auf die Vertiefungen verteilen, alles auf der 2. Schiene von unten 20-25 Minuten backen.

Zubereitungszeit: eta 20 Minuten Arbeits- + 25 Minuten Backzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Muffins, S. 22

11.03.15

Rezept: Apfelmuffins mit Zimt

Apfelmuffins mit Zimt

Meine Große feierte ihren 7. Geburtstag und auch dieses Jahr wurde der Kindergeburtstag von dem Geburtstagskind geplant. Da wir einen Indoor-Geburtstag feierten, wurde statt Geburtstagskuchen eben Muffins gebacken. Sie suchte sich Apfelmuffins mit Zimt und Schokoladenmuffins aus. Die Große hat nur noch Schokostückchen mit in den Teig gemogelt, die wollte sie unbedingt! Schmeckte allen Gästen! Die Muffins wurden übrigens bei einer Prinzessin-Party mit den passenden Förmchen gebacken. Weil aber auch Buttermilch das Geheimnis von leckeren Muffins ist, dürfen die auch gleich mit auf das Büffet vom Sauer-macht-lustig-Event von Zorra.

Zutaten

Reicht für 12 Muffins

  • 2 große Äpfel
  • 280 g Mehl Typ 550 (oder 405)
  • 2 TL Zimtpulver
  • 2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei (M)
  • 110 g Zucker
  • 80 ml Sonnenblumenöl
  • 200 g Buttermilch
  • 125 ml Apfelsaft

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Muffinsform mit Förmchen auslegen.
  2. Die Äpfel schälen, vierteln, Kerngehäuse entfernen, in Spalten und dann in Stifte schneiden.
  3. Das Mehl mit Zimt, Backpulver, Natron, Salz in einer Schüssel mischen. Die Äpfel untermischen.
  4. Das Ei mit dem Zucker schaumig rühren, Sonnenblumenöl einlaufen lassen, Buttermilch unterrühren, zuletzt den Apfelsaft einrühren. Die feuchten Zutaten ganz kurz unter die trockenen mischen, so dass gerade alles vermischt ist. (Meine Große hat hier noch 50 g gehackte Zartbitterschokolade mit untergemogelt - schmeckt!)
  5. Auf die Förmchen verteilen und auf der 2. Schiene von unten 25 Minuten backen.
  6. Auf einem Rost auskühlen lassen.

Zubereitungszeit: etwa 20 Minuten Arbeits- + 25 Minuten Backzeit

Schwierigkeit: eine 7-jährige mit wenig Hilfe beim Apfel so klein schneiden

Quelle: wenig variiert nach Muffins, S. 18

1.03.15

Rezept: Geschmorter Schweinebraten

Geschmorter Schweinebraten

Ich hatte wunderbaren Schweinebraten bekommen. Ohne Kruste, durchwachsen und mit 800 g mit der perfekten Größe für uns vier. Ich habe das Fleisch am Abend vorher mit einer würzigen Marinade aus Anis, Fenchel und Paprika eingerieben und am nächsten Tag mit Gemüse im Ofen geschmort, langsam über 3 Stunden bei 140°C. Perfekt, butterzart und superwürzig. Klassisch und lecker! Gibt es bei uns viel zu selten!!!

Zutaten

Reicht für 4

Für den Braten

  • 800 g Schweinebraten, etwas durchwachsen
  • 1 EL Fenchselsaat
  • 1 EL Anis, ganz
  • 1 EL Paprikapulver geräuchert
  • 1 EL Salz
  • 2 EL Sonnenblumenöl

Für die Sauce und das Gemüse

  • 5 Karotten
  • 2 Petersilienwurzeln
  • 200 g Sellerie
  • 1 dünne Stange Lauch
  • 4 Zwiebeln
  • 2 EL Sonnenblumenöl
  • 1 TL Zucker
  • 100 ml Wasser
  • Salz, Pfeffer
  • 100 g Sahne
  • 2 EL gehackte Petersilie (TK)

Zubereitung

  1. Den Braten waschen, trockentupfen und in eine Schüssel geben. Fenchel und Anis im Mörser etwas zerstoßen. Mit Paprikapulver, Salz und Sonnenblumenöl vermischen und den Braten von allen Seiten damit einreiben. Mit Frischhaltefolie abdecken und im Kühlschrank über Nacht marinieren lassen.
  2. Am nächsten Tag das Gemüse putzen, schälen, in Scheiben bzw. in Würfel oder Streifen schneiden. Den Ofen auf 140°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  3. Das Sonnelbumenöl in einem großen Bräter zerlassen. Den Schweinebraten von allen Seiten darin scharf anbraten und wieder heraus nehmen. Das Gemüse mit dem Zucker anschwitzen. Mit dem Wasser ablöschen und mit Salz und Pfeffer würzen.
  4. Den Braten einlegen, Deckel aufsetzen und auf der 2. Schiene von unten 3 Stunden garen.
  5. Den Braten heraus nehmen, in Alufolie wickeln und im ausgeschalteten Ofen ruhen lassen. Die Sahne zum Gemüse geben. Ein Teil des Gemüses pürieren, wieder unter die Sauce rühren, nochmals mit Petersilie, Salz und Pfeffer abschmecken. Gemeinsam servieren.

Zubereitungszeit: etwa 60 Minuten Arbeitszeit (unterbrochen) + Marinierzeit über Nacht + 3 Stunden Garzeit

Schwierigkeit: Geduld, sonst einfach

Quelle: eigenes Rezept

Archiv