« Juni 2014 | Main | August 2014 »

31.07.14

Rezept: Spaghetti mit Mangoldsauce und Bratwurst

Spaghetti mit Mangoldsauce und Bratwurst

Blogparade: KüchenmissgeschickeKüchenmissgeschicke werden gesucht. Ich bin ja nicht ganz so wählerisch, was die Fotos auf meinem Blog betrifft. Denn ich will ja eben machbare und nachvollziehbare schnelle, familientaugliche Alltagsküche zeigen. Wer bitte richtet nach einem 10-Stunden-Arbeitstag die Teller noch mind 30 Minuten an? Ja, soll nett aussehen, aber eben vorwiegend lecker schmecken.
Mangold ist eines meiner liebsten Sommergemüse, relativ schnell geputzt, lecker, meine Kinder essen es auch, also perfekt. Allerdings sträubt sich der gute bei den Fotos. Warum auch immer. Denn geschmacklich ist das hier genial lecker. Wichtig ist, eine gute Bratwurst zu nehmen, grob und roh sollte sie sein. Ich nehme da immer die von meinem Metzger, der wurstet selber, die Fleischqualität ist gut und sie sind lecker gewürzt und abgeschmeckt. Wenn ihr eine für den Grill gefunden habt, die könnt ihr auch hier perfekt für das Rezept verwenden, wenn der geplante Grillabend ins Wasser fiel. Ist auch in knapp 30 Minuten auch wirklich schnell gekocht, wenn auch optisch nicht der Bringer, geschmacklich lecker!

Zutaten

Reicht für 4 Personen

  • 400 g Spaghetti
  • 500 g Mangold (nur die Blätter)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Sonnenblumenöl
  • 2 grobe Bratwürste (à je 150 g)
  • 100 ml Brühe (Fleischbrühe genommen)
  • 200 ml Sahne
  • Salz, Pfeffer
  • ca. 100 g Parmesan

Zubereitung

  1. Den Mangold waschen, trockenschütteln. Die Stiele für ein anderes Rezept verwenden (z.B. dieses). Die Blätter fein hacken.
  2. Nudeln nach Packungsangabe in reichlich Salzwasser kochen.
  3. Knoblauch und Zwiebel schälen, fein hacken.
  4. Öl in einer Pfanne erhitzen, die Zipfel der Bratwürste abschneiden und aus der Pelle kleine Klopse in die Pfanne daraus abstreifen. Die von allen Seiten anbraten und herausheben.
  5. Jetzt die Zwiebel- und Knoblauchwürfel darin glasig anschwitzen, den Mangold zugeben und kurz anschwitzen. Mit der Brühe ablöschen, ein kochen lassen und mit der Sahne aufgießen.
  6. Nochmal kurz einreduzieren lassen, die Klöße wieder reinlegen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  7. Die Spaghetti abtropfen lassen und untermischen. Mit frisch geriebenem Parmesan bestreut servieren.

Zubereitungszeit: fertig in 30 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigenes Rezept

30.07.14

Rezept: Johannisbeermuffins

Johannisbeermuffins

Meine Mädels lieben backen. Insbesondere Muffins, die sind momentan ihre Favoriten. Da gerade auch unsere Johannisbeeren reif sind, haben sie dieses Rezept schon mehrere Male gebacken. Die haben sogar den schwedischen Johannisbeerkuchen von Pettersson und Findus verdrängt, was wirklich etwas heißen möchte. Besonders stolz sind sie auf den Baiser, der zuletzt gerührt und auf die Muffins liebevoll drapiert wird. Beim ersten Mal backen wurde noch analog zum Foto im Buch noch mit weiteren Johannisbeeren drapiert, was im weiteren Verlauf immer abgelehnt wurde. Schmeckt so einfach genial lecker! Da sie so lecker sind und absolut saisonales Backwerk, dürfen sie gleich noch bei Back´s mir im Juli von Tastesheriff teilnehmen.

Johannisbeermuffins

Zutaten

Für 12 Muffins

  • 250 g Johannisbeeren (lt. Rezept mit roten, aber auch mit schwarzen lecker)
  • 200 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 50 g gemahlene Haselnüsse (Mandeln genommen)
  • 3 Eier (M)
  • 100 g weiche Butter
  • 2x100 g Zucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • 150 g Joghurt
  • 1 EL Zitronensaft

Zubereitung

  1. Die Johannisbeeren waschen, vorsichtig trocknen und 200 g davon von den Rispen streifen (am besten mit einer Gabel), die schönsten Rispen für die Deko zur Seite legen.
  2. Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  3. Das Muffinsblech fetten und in den TK stellen oder mit Muffinsförmchen auslegen.
  4. In einer Schüssel Mehl mit Backpulver und gemahlenen Nüssen mischen.
  5. Die Eier trennen, die Eiweiße extra stellen. Die Eigelbe mit der Butter und der Hälfte des Zuckers (100 g) schaumig rühren. Vanillezucker einrieseln lassen. Joghurt unter die Masse rühren.
  6. Die Mehlmischung unterrühren, zuletzt die gewaschenen Johannisbeeren vorsichtig unterheben.
  7. Den Teig auf die Vertiefungen verteilen und auf der 2. Schiene von unten 20 Minuten backen.
  8. 5 Minuten vor Ende der Backzeit die Eiweiße steif schlagen, sobald der Eischnee halb fest ist, den Zucker unter stetem Rühren weiter einrieseln lassen. In eine Spritztüte füllen
  9. Die Muffns heraus nehmen und den Ofen auf 150°C Ober-/Unterhitze reduzieren. Den Eischnee auf die Muffins spritzen (wer die nicht hat: meine Mädels haben es auch schon mit Löffeln abgestochen und darauf als Wolken verteilen).
  10. Die Muffins für weitere 10 Minuten backen, bis der Eischnee leicht gebräunt ist.
  11. Auf einem Gitter auskühlen lassen. Wer mag, wendet die restlichen Johannisbeeren in dem Zitronensaft und zieht sie dann einmal durch Zucker, auf den Muffins anrichten.

Zubereitungszeit: etwa 30 Minuten Arbeitszeit (mit 2 Kindern) + 30 Minuten Backzeit

Schwierigkeit: meine Mädels brauchen noch deutlich HIlfe, besonders beim Baiser verteilen

Quelle: Muffins, S. 10

Backbuch: Muffins

MuffinsEndlich nach langer Zeit mal wieder ein neues Backbuch aus meinem Bücherregal. Hier mal ein klassisches Büchlein über Muffins. Von denen sind gerade meine Mädels absolute Fans. Der Trick, erst in einer Schüssel die feuchten und in der extra Schüssel die trockenen Zutaten zu vermengen und beide nur kurz direkt vor dem Backen zu mischen, ist wichtig. Nach einer kleinen Einweisung mit 10 Tipps zum Gelingen, Grundrezepten für süße Waffeln wird alles noch durch Tipps für Glasuren und Toppings abgerundet. Das Impressum ist typisch GU auch nach den wichtigsten Zutaten gegliedert.

Die einzelnen Rezepte sind nach folgenden Kapiteln gegliedert:

  • fruchtig, kernig, frisch - hier finden sich süße Rezepte mit Obst oder Nüssen (aber auch Möhren-Muffins)
  • schokoladig, luftig, zart - hier viele Variationen rund um Schokolade, ob mit Kokos, Lebkuchen oder auch Karamell
  • trendy, cool, ungewöhnlich - Eismuffins selbst gemachtes Eis aus Muffinsförmchen und ähnliche Rezepte, dieses Kapitel spricht mich persönlich am wenigstens an
  • herzhaft, würzig, pikant - mit Pilzen oder mit Räucherfisch oder Zucchini, klingt spannend

Insgesamt ein Buch mit vielen leckeren und spannenden Ideen. Allerdings finden sich eher selten so klassische Rezepte mit Heidelbeeren oder einfach nur Schokolade. Wer also die Basics möchte, sollte andere Bücher nehmen. Doch wer spannende neue Ideen suchen möchte, der wird hier sicher einiges finden.

Das Buch ist aktuell noch im Handel oder bei Amazon erhältlich. Ich habe daraus schon vorgestellt:

27.07.14

Rezept: Spaghetti mit Zucchinisauce

Spaghetti mit Zucchinisauce

Unsere Freunde hatten uns eine Zucchini aus dem eigenen Garten geschenkt. Eine richtig große. Ich habe die Kerne rausgekratzt, Lust hatten wir alle auf Pasta. Also schon mal Nudelwasser aufgesetzt. Die Mädels haben die Zucchini auf der Gemüsereibe geraspelt, mit Zwiebel- und Knoblauchwürfeln angeschwitzt und eine schnelle, vegetarische Nudelsauce daraus gezaubert. War mal wieder genial lecker! Sogar die beiden Nachwuchs-Köchinnen wollten mitessen, obwohl sie sonst Zucchini eher ablehnen.

Zutaten

Reicht für 4 mit Hunger

  • 500 g Spaghetti
  • 1 große Zucchini oder 2 kleine, insgesamt 400 g
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Pflanzenöl
  • 125 ml Weißwein, trocken
  • 200 ml Sahne
  • Salz, Pfeffer
  • 2 Zweige Oregano
  • 2 Zweige Thymian
  • 80 g Parmesan

Zubereitung

  1. Die Zucchini waschen, evtl halbieren und Kerne herauskratzen (wenn schon groß, ggf. noch schälen, wenn die Schale schon holzig ist). Auf einem Gemüsehobel mittelfein reiben.
  2. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken.
  3. Nudelwasser aufsetzen und die Nudeln nach Packungsangabe kochen.
  4. Öl in einer Pfanne erhitzen, darin die Zucchini glasig anschwitzen. Kurz vor dem Ende die Zwiebel- und Knoblauchwürfel zugeben und ebenfalls anschwitzen.
  5. Mit dem Weißwein ablöschen und einköcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Kräuter waschen, trockenschütteln. Den Thymian von den Stielen streifen und direkt zugeben. Die Oregano-Blättchen ebenfalls abstreifen und nochmals fein hacken.
  6. Mit der Sahne aufgießen und die Kräuter zugeben. Nochmal aufkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer, ggf noch etwas mehr Kräutern abschmecken.
  7. Mit den Nudeln mischen, auf die Teller geben. Den Parmesan darüber reiben und servieren (bei mir noch Oregano-Blüten obendrauf).

Zubereitungszeit: auch mit Kindern fertig in 40 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigenes Rezept

25.07.14

Rezept: Knusperwaffeln von der Maus

Knusperwaffeln von der Maus

BannerFans.com"Meine Kinder haben es echt schwer. Andauernd gibt es irgendwelche neuen, spannenden, noch besseren und noch raffinierter abgeschmeckte Gerichte. Aber die einfachen, klassischen und unkomplizierten Gerichte, die gibt es selten.
Als jetzt die Hitzeperiode herrschte, da wünschten sie sich Waffeln, einfach nur Waffeln. Das war schon in meiner Kindheit eines unserer klassischen Sommergerichte. Also habe ich Waffeln gebacken, ganz schlichte, noch nicht mal mit Zitrone oder Vanille, nur Vanillezucker, sehr zur Freude meiner Mädels. Gemeinsam wurden sie draußen im Garten ausgebacken und gleich gegessen, ganz schlicht. Mit ganz purem Apfelmus. Mehr nicht. Ganz schlicht, ganz einfach und trotzdem oder gerade deshalb genial lecker. Für meine Kinder gleich ein toller Beitrag zum Lieblingsessen meiner Kinder.

Zutaten

Reicht für ca 10 Waffeln

  • 125 g Butter oder Margarine
  • 1 Prise Salz
  • 150 g Zucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • 4 Eier (M)
  • 150 g Weizenmehl (550 genommen)
  • 100 g Speisestärke
  • 1 TL Backpulver
  • 250 ml Buttermilch

Zubereitung

  1. Die Butter in einer Schüssel mit dem Küchenmixer schaumig rühren, dabei das Salz und den Zucker einrieseln lassen und so lange weiterrühren, bis es nicht mehr knirscht. Jetzt den Vanillezucker zugeben und die Eier einzeln unterrühren, bis eine schaumige, feste Masse entstanden ist.
  2. Mehl mit Speisestärke, Backpulver mischen und abwechselnd mit der Buttermilch unterrühren.
  3. Das Waffeleisen vorheizen, ggf. einfetten. Portionsweise ausbacken.

Zubereitungszeit: fertig in 15 Minuten + Backzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Die Maus - Pfannkuchen und Waffeln, S. 22

22.07.14

Rezept: Gefüllte Champignons

Gefüllte Champignons

Bei mir war stressbedingt etwas Pause. Länger als geplant. Aber die Arbeit, 2 Kinder, spannende neue private Projekte und nicht zuletzt weitere Fortschritte im Berufsleben (ich liiiiebe Prüfungen!!) forderten Tribut. Also reiche ich euch einfach etwas später noch eines unserer WM-Rezepte nach. Denn ich brauchte einfach etwas, was unkompliziert und einfach vorbereitet werden konnte. Gab es auch nur, weil der Champignon-Züchter auf dem Markt jetzt neuerdings auch Riesen-Champignons hat, die man wunderbar füllen kann. Schmeckte genial lecker!!

Zutaten

Reicht für 4 Personen

  • 1 Brötchen
  • 1 kg Champignons, große, etwa 10 Köpfe
  • 500 g gemischtes Hackfleisch
  • 1 TL Senf
  • 1 Ei
  • 1 Zwiebel
  • 1 Bund Petersilie, glatt
  • 2 EL Sonnenblumenöl
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

  1. Champignons putzen, die Stiele vorsichtig rausdrehen.
  2. Brötchen in Wasser legen. Die Zwiebel schälen, fein hacken. Die Champignonstiele fein hacken. Ein EL Sonneblumenöl in eine Pfanne geben und erhitzen. Darin die gehackten Champignonstiele anschwitzen und zuletzt auch die Zwiebelwürfel zugeben und kurz glasig
  3. anschwitzen. Vom Herd nehmen.
  4. Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  5. Das Hack in eine Schüssel geben. Den Senf zugeben. Ei zugeben. Die Petersilie waschen, trockenschütteln, die Blättchen abstreifen und fein hacken, zum Hack geben.
  6. Brötchen gut ausdrücken, gemeinsam mit den angeschwitzten Chamignon- und Zwiebelwürfeln zum Hack geben, gut durchmengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  7. Die Hackmasse in die Köpfe füllen.
  8. Die Champignons innen etwas salzen.
  9. Eine Auflaufform einfetten und die Champignons einsetzen.
  10. Im Backofen etwa 30-40 Minuten durchgaren.

Zubereitungszeit: etwa 40 Minuten Arbeits- + 40 Minuten Garzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigenes Rezept

Archiv