« Mai 2014 | Main | Juli 2014 »

17.06.14

Rezept: Spargelpfanne

Spargelpfanne

Die Spargelzeit ist leider bald vorbei und so können wir noch einige Male genießen. Zeit, endlich noch unsere Favoriten der zuletzt getesteten Spargelrezepte vorzustellen. Schmeckt genial lecker und lässt sich auch nach einem langen Arbeitstag noch auf die Schnelle zaubern. Ich habe allerdings das geplante Rinderfilet als zu edel für das Rezept verworfen und habe mich für Rinderroulade entschieden, was hier als Geschnetzeltes von der Qualität super ausreicht.

Zutaten

Für 2 Personen

  • 3 Stangen weißer Spargel
  • 3 Stangen grüner Spargel
  • 1 Zwiebel
  • 1 Scheibe Rinderroulade (200 g)
  • 2x2 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • 2 EL Saure Sahne (lt. Rezept Crème fraîche)
  • 1/2 Zitrone

Zubereitung

  1. Spargel waschen. Weißen Spargel komplett schälen, am grünen unten das holzige Ende abbrechen und die unteren 2 cm schälen. Jeweils in 1,5 cm dicke Scheiben schneiden.
  2. Zwiebel schälen, fein hacken. Roulade trockentupfen und in ca 1 cm dicke Streifen schneiden.
  3. 2 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, darin das Fleisch von allen Seiten kurz anbraten, dabei salzen. Sobald es überall angebraten ist, herausnehmen (wird schnell trocken!!).
  4. Weitere 2 EL Olivenöl in der Pfanne erhitzen, darin die Spargelstücke anschwitzen, Zwiebel zugeben und glasig anschwitzen. Fleisch wieder zugeben und von der Hitze nehmen.
  5. Saure Sahne unterrühren und alles kräftig mit Salz und Pfeffer würzen.
  6. Zitrone auspressen und alles mit dem Saft beträufeln.

Zubereitungszeit: fertig in ca. 20 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Quelle: etwas variiert nach Schnell schneller Henssler, S. 76

PS: Ich habe noch etwas Petersilie frisch gehackt und zuletzt untergehoben. Dazu schmecken Kartoffeln - gerne auch vorab mit in der Pfanne gebraten...

9.06.14

Rezept: Erdbeer-Rhabarber-Kuchen

Erdbeer-Rhabarber-Kuchen

Mein Rhabarber wächst immer weiter. Ich wollte nochmal einen Kuchen backen. Aber auf dem Markt hatte ich auch extrem leckere, sehr reife Erdbeeren bekommen. Der Heimweg im Bollerwagen gemeinsam mit den restlichen Einkäufen (samt Kind) tat ihnen nicht so gut. Da war doch noch das Rezept von Man kann´s essen, das ursprünglich auf Kuchen-Hit genau hier veröffentlicht wurde. Ich kann das Rezept nur wärmstens empfehlen! Superlecker, aromatisch!! Ich habe eher mehr Erdbeeren und mindestens die gewünschten 500 g Rhabarber genommen. Schmeckt lauwarm perfekt aber auch am nächsten Tag noch (für alle, die mal auf Vorrat backen müssen....). Probiert es doch mal, einfach nur Frühling auf dem Teller!

Zutaten

Reicht für 1 kleines Blech mit 25x40 cm

Für den Teig:

  • 235 g Mehl
  • 25 g Puderzucker
  • 125 g Butter

Für den Belag:

  • 50 g Mehl
  • 170 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 6 Eigelb (M)
  • 250 ml Schlagsahne
  • 500 g Rhabarber
  • 350 g Erdbeeren

Für den Baiser:

  • 6 Eiweiß (M)
  • 100 g Zucker

Zubereitung

  1. Rhabarber putzen und in max. 1 cm dicke Stücke schneiden. Die Erdbeeren waschen, vorsichtig abtrocknen lassen. Strunk und evt. geschädigte Stellen entfernen und in Scheiben oder in Stücke schneiden. Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Für den Teig die Zutaten miteinander verkneten (sehr bröselig). Das Backblech einfetten und die Brösel darauf verteilen. Fest andrücken ohne dabei einen Rand zu formen.
  3. Den Teig auf der 2. Schiene von unten 10 Minuten vorbacken.
  4. In der Zwischenzeit für die Füllung das Mehl mit Zucker und Salz verrühren. In einer 2. Schüssel die Eigelbe mit der Sahne verrühren. Die trockenen Zutaten rasch unterziehen und zuletzt das Obst unterheben.
  5. Den Boden (samt Blech) aus dem Ofen nehmen, die Obstmischung darauf verteilen und für weitere 60 Minuten backen.
  6. Kurz vor Ende die Eiweiße zu Eischnee rühren, dabei den Zucker gegen Ende einrieseln lassen.
  7. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen, den Baiser darauf verteilen und für weitere 10-20 Minuten backen (bei mir 15 Min).

Zubereitungszeit: etwa 45 Minuten Arbeits- + 90 Minuten Backzeit

Schwierigkeit: etwas langwieriger und anspruchsvoller, lohnt sich aber!!

Quelle: gefunden hier, ursprünglich von hier, danke für das leckere Rezept!!

Archiv