« März 2014 | Main | Mai 2014 »

27.04.14

Rezept: Schinken-Spinat-Quiche

Schinken-Spinat-Quiche

Aprilfrisch - das regionale Event von S-Küche (Einsendeschluss 1. Mai 2014)Ich hatte am Freitag auf dem Heimweg im Hofladen Spinat mitgenommen. Wenn ich morgens im Sommer dort vorbei fahre, sehe ich was wächst und was geerntet wird und abends hole ich es mir feldfrisch. Immer eigener Anbau, lecker und frisch. Ich habe keine Internetseite gefunden, deswegen ohne Link. Zurück zum Rezept. Ich hatte also Spinat, den meine Mädels auch sehr lieben. Doch die hatten sich im Garten sehr ausgepowert, dass sie nach 1 Joghurt ins Bett fielen und überraschend schnell schliefen. Da stand ich mit Hunger und ganz viel Spinat. Entdeckt hatte ich eine Schinken-Spinat-Tarte von Jamie Oliver, doch die war für 6-8 Personen. Eindeutig zu viel für meinen Mann und mich, spät (so gegen 20 Uhr) war es ja auch, ich müde und hatte HUNGER. Also improvisiert. Der Blätterteig taute, während ich den Spinat gründlich wusch. Ich habe die Spinat-Menge deutlich erhöht, frisch schmeckt er am besten, den Schinken braucht es für mich eigentlich gar nicht, wenn man den Spinat pikant abschmeckt. Wer es homogener mag, der mischt den Guss unter den Spinat, ehe es auf den Teig kommt. So war es für mich nicht schlecht. Das Original werde ich sicher auch mal testen. Frühlingsküche für den Bloggeburtstag - herzlichen Glückwunsch von mir!

Zutaten

Für 2 zum Sattessen

  • 2 Scheiben Blätterteig (TK) à 75 g
  • 250 g Blattspinat, frisch
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 kleine Zwiebeln
  • 1 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • 150 g Saure Sahne
  • 1 Ei (L)
  • 80 g Parmesan
  • 1 TL Oregano (getrocknet)
  • 100 g Lachsschinken

Zubereitung

  1. Den Blätterteig auftauen lassen.
  2. Den Spinat gründlich waschen, die Stiele abschneiden. So oft waschen, bis kein Dreck mehr im Wasser ist (bei mir mind. 2x waschen!). Knoblauch und Zwiebeln schälen, würfeln.
  3. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, darin Zwiebel- und Knoblauchwürfel glasig anschwwitzen, dann den Spinat zugeben, Dckel drauf und zusammenfallen lassen. Vom Herd nehmen.
  4. Eine Form einfetten, Den Blätterteig hineindrücken, dabei die Ränger überlappen und flach drücken (oder mit einer Rolle oder Glas fest drücken). Den Ofen auf 190°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  5. Die Saure Sahne mit dem Ei verquirlen. Den Parmesan reiben, 1 EL zurücklegen, den Rest unter die Saure Sahne mischen. Oregano unterrühren und mit Salz und Pfeffer pikant abschmecken. Den Schinken in Streifen schneiden. Den Spinat mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.
  6. Den Schinken zuerst, dann den Spinat auf dem Teig verteilen, den Guß darüber geben und den restlichen Parmesan darüber streuen.
  7. Auf der 2. Schiene von unten 30 Minuten backen.

Zubereitungszeit: inkl. Spinat putzen ca. 50 Minuten Arbeits- + 30 Minuten Backzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Natürlich Jamie, S. 347

23.04.14

Rezept: Putenschnitzel mit Cornflakespanade

Putenschnitzel mit Cornflakespanade

Meine Mädels durften am Ostermontag das Essen bestimmen und wollten unbedingt Putenschnitzel, die mit Cornflakes paniert wurden, wie wir es neulich im Restaurant gesehen hatten. Das können wir auch, wurde beschlossen. Klar, können wir. Putenschnitzel wurden auf dem Markt eingekauft und klassisch paniert. Lecker und richtig kross. Nehmt etwas mehr Öl für die Pfanne, lieber hinterher mit Küchenkrepp etwas entfetten, sonst schmeckt die Panade nicht!

Zutaten

Reicht für 4 Schnitzel

  • 4 Putenschnitzel à 150 g, fertig geschnitten
  • 150 g Mehl
  • 2 Eier (M)
  • 50 ml Sahne
  • 200 g Cornflakes (die ungezuckerten!!)
  • 50 g Semmelbrösel
  • Olivenöl und Frischhaltefolie zum Flachklopfen
  • Salz, Pfeffer
  • Fett für die Pfanne

Zubereitung

  1. Die Schnitzel aus dem Kühlschrank nehmen.
  2. Mehl auf einen großen, flachen Teller geben.
  3. Eier mit Sahne in einem tiefen Teller verquirlen.
  4. Cornflakes in einen TK-Beutel geben und mit Nudelholz zerbröseln und mit den Semmelbröseln mischen, auf einen zweiten flachen Teller geben.
  5. Die Frischhaltefolie ausbreiten, mit etwas Olivenöl bepinseln Frischhaltefolie drüber und mit einer Pfanne etwas flach klopfen, die anderen Schnitzel danach genauso flach klopfen.
  6. Die Schnitzel von jeder Seite salzen und pfeffern.
  7. Pfanne aufsetzen und auf mittlerer Hitze heiß werden lassen. Jetzt die Schnitzel zuerst im Mehl, dann im Ei und zuletzt in den Cornflakes wenden.
  8. Öl in die Pfanne geben und die Schnitzel darin (je nach Dicke) ca. 4 Minuten braten. Möglichst nur 1x wenden, wenn am Rand das Fleisch schon gegart ist, also ein weißer Rand erkennbar ist, vorsichtig wenden. Putenschnitzel mit Cornflakespanade
  9. Auf einem Küchenkrepp etwas entfetten, mit Zitrone servieren.

Zubereitungszeit: mit Kindern etwa 30 Minuten Arbeitszeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigene Version eines Klassikers

21.04.14

Rezept: Rhabarber-Bananen-Muffins

Rhabarber-Bananen-Muffins

Unsere Ostern waren gemütlich. Wir feierten zu viert und genossen so viel Zeit wie möglich gemeinsam. Ich hoffe, Ihr hattet ein ähnlich schönes, beschauliches und gemütliches Osterfest wie wir. Dazu gab es den ersten Rhabarber, der in seiner Gartenecke schon schön wuchs. Für einen Rhaberberkuchen reichte es noch nicht, doch für Rhabarber-Bananen-Muffins war schon ausreichend da. Waren lecker, Rhabarber ist eher im Hintergrund, das könnte für meinen Geschmack noch etwas mehr sein, werde es wohl mal mit 200 g versuchen. Meine Mädels zumindest waren begeistert, lebten nicht lange!

Zutaten

Reicht für 12 Muffins

  • 200 g Mehl
  • 100 g Haferflocken (zarte)
  • 1/2 TL Zimt
  • 2 1/2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 150 g Rhabarber, vorbereitet gewogen
  • 1 Ei (L)
  • 120 g Zucker
  • 80 ml Pflanzenöl (Sonnenblumenöl genommen)
  • 2 große Bananen
  • 150 g Buttermilch

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Muffinsform mit Förmchen auskleiden oder einfetten und im TK lagern (verhindert das Ankleben).
  2. Mehl mit Haferflocken mischen. Mit Zimt, Backpulver und Natron mischen.
  3. Den Rhabarber zunächst schälen, längs je nach Dicke spalten, danach in Stücke schneiden (ca 0,5 cm Kantenlänge bei mir). In einer separaten Schüssel lagern.
  4. Ei mit dem Zucker verquirlen, Öl unterrühren. Bananen zerdrücken, unterrühren, zuletzt die Buttermilch einrühren. Jetzt den Rhabarber unter die Mehlmischung heben und alles rasch unter die flüssige Mischung heben, bis es homogen ist.
  5. Mit einem EL den Teig in die Förmchen füllen. Auf der zweiten Schiene von unten 25 Minuten backen.
  6. Evtl mit etwas Zimtzucker bestäubt servieren.

Zubereitungszeit: etwa 25 Minuten Arbeits- + 25 MInuten Backzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Muffins, S. 38

17.04.14

Rezept: Frühlingskräutertarte vegetarisch

Frühlingskräutertarte vegetarisch

Auf Arbeit habe ich viele Vegetarier, ich habe mal zum Frühstück statt süßer Dinge diese Frühlingskräutertarte gebacken, die ich schonmal mit Schinken gebacken hatte. Jetzt also mal in vegetarisch. Es gibt ja schon wieder viele Frühlingskräuter, so dass ich auf dem Markt zuschlagen konnte. Die können allerdings auch nach Vorrat variiert werden. Testet doch einfach mal eure liebste Kombination!

Zutaten

Reicht für eine 28-cm-Tarteform

Für den Boden:

  • 180 g Mehl (Typ 405)
  • 100 g kalte Butter
  • 2-3 EL kaltes Wasser
  • 70 g Mandeln
  • 1 gestrichener TL Salz
  • 1 Ei (M)
  • 1 EL Weinessig
  • 1 Eiweiß zum Bestreichen

Für die Füllung:

  • 120 g gemischte Kräuter (bei mir 1 je 1 Bund Pimpernelle, Schnittlauch, glatte Petersilie, Brunnenkresse; gut auch Bärlauch, Kerbel, Basilikum)
  • 100 g Schalotten
  • 1 EL Butter
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Prise milde Chili, gemahlen
  • Muskat, frisch gerieben

Für den Guss:

  • 150 g Crème fraîche
  • 100 g Saure Sahne
  • 60 g Parmesan
  • 2 Eier (M)
  • 1 Eigelb
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Prise milde Chilis
  • Muskat
  • 50 g Sonnenblumenkerne (lt. Rezept 6 Wachteleier)

Zubereitung

  1. Für den Boden Mehl, Butter, Mandeln, Salz, Ei und Essig rasch zu einem glatten Teig verkneten, ggf. noch das Wasser zugeben. Den Teig in eine Frischhaltefolie wickeln und mind. 1 Stunde im Kühlschrank kalt stellen.
  2. Den Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  3. Die Kräuter waschen, trockenschütteln und die Blättchen abstreifen, fein hacken. Schalotte schälen, fein hacken, in der Butter goldig anschwitzen, von der Hitze nehmen, die Kräuter zugeben und mit Salz, Pfeffer, Chili und Muskat würzen.
  4. Für den Guss die Crème fraîche mit Saurer Sahne, Eiern und Eigelb verrühren. Parmesan reiben und die Masse glatt mixen. Mit Salz, Pfeffer, Chili und Muskat würzen.
  5. Die Tarteform mit Butter einpinseln, den Teig dünn hineindrücken, dabei einen Rand formen und mit einer Gabel einstechen. Mit Backpapier auslegen, mit Linsen bedecken und im Kühlschrank 30 Minuten kühlen.
  6. Den Boden im Ofen 10 Minuten blind backen, Backpapier samt Hülsenfrüchten entfernen und weitere 15 Minuten backen.Herausnehmen, mit dem Eiweiß einpinseln und weitere 3 Minuten backen.
  7. Den Boden herausnehmen und die Ofentemperatur auf 175°C Ober-/Unterhitze reduzieren.
  8. Die Kräutermasse auf dem Boden verteilen und mit dem Guss bedecken. Sonneblumenkerne darüber streuen.
  9. Auf der mittleren Schiene 30-35 Minuten backen.
  10. Schmeckt lauwarm und kalt.

Zubereitungszeit: etwa 90 Minuten Arbeitszeit + 35 Minuten Backzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: variiert nach Raffinierte Tartes - süß und pikant, S. 15

14.04.14

Rezept: Hähnchencurry mit Kokosmilch

Hähnchencurry mit Kokosmilch

Seit ich den Wok für den Grill habe, gibt es immer öfters Essen aus dem Wok frisch im Garten gekocht. Jetzt endlich habe ich Zeit, es mal vorzustellen. Meistens haben wir einfach Hähnchen scharf angebraten, rausgenommen und dann das Gemüse mit der Currypaste angebraten. Mit Kokosmilch ablöschen, würzen, abschmecken fertig. Unendlich variierbar. Wer es vegetarisch mag, nimmt einfach Tofu. Schnell und lecker und gerade auf dem Grill sehr gut für viele zu machen.

Zutaten

Reicht für 6 Personen

  • 400 g Hähnchenbrustfilet (2-3 Filets, je nach Größe)
  • 1 grüne Paprika
  • 1 gelbe Paprika
  • 2 Karotten
  • 250 g kleine Champignon
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • Ingwer, ca 8 cm lang
  • 3 EL Sesamöl
  • 5-Gewürz-Pulver
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Päckchen gelbe Currypaste
  • 1 Päckchen Kokosmilch (200 ml)

Zubereitung

  1. Hähnchenbrust waschen, trockentupfen und in Streifen schneiden. Alles Gemüse putzen und in Streifen oder gabelgerechte Stücke schneiden.
  2. Frühlingszwiebeln waschen, putzen und in Ringe schneiden, das Grüne extra legen, schmeckt hinterher über dem Essen lecker. Das Weiße zum Gemüse legen.
  3. Knoblauch und Ingwer schälen und fein hacken.
  4. Den Grill anheizen und den Wok über direkter Hitze heiß werden lasen. 2 EL vom Sesamöl erhitzen, darin das Hähnchenfleisch pikant anbraten, mit dem 5-Gewürzepulver bestäuben und Farbe nehmen lassen. Aus dem Wok heben und beiseite stellen.
  5. Das restliche Öl im Wok erhitzen, darin das Gemüse anschwitzen. Dabei öfters wenden.
  6. Currypaste zugeben und mit anschwitzen. Mit der Kokosmilch ablöschen.
  7. Zuletzt alles pikant abschmecken.
  8. Gut mit Basmatireis, mit dem Grün der Frühlingszwiebeln bestreuen.

Zubereitungszeit: fertig in ca. 45 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigene Variation eines klassischen Gerichtes

13.04.14

Rezept: Rollbraten

Rollbraten

Ich hatte ein wunderbares Stück vom Schweinekamm bekommen. Den wollte ich schmoren, doch so recht fand ich kein Rezept, also habe ich daraus einfach mal wieder improvisiert. Leider habe ich etwas mehr Senf erwischt, als für den Braten gut war, aber insgesamt genial lecker. Die Sauce habe ich püriert, um meinen Mädels mal wieder etwas Gemüse unterzumogeln. Funktioniert bei den Kindern, aber nicht auf dem Foto. Überrascht war ich vor allem davon, wie einfach es funktionierte, den Rollbraten zu schneiden. Wer weniger Übung hat, lässt den Braten beim Metzger schneiden.

Zutaten

Für 6-8 Portionen:

Für den Braten:

  • ca. 2 kg Schweinebraten aus dem Kamm (bei uns 1,8 kg)
  • 1,5 EL Senf
  • Salz, Pfeffer
  • 2 Zehen Knoblauch
  • Salz, Pfeffer
  • Küchengarn

Für die Sauce:

  • 2 Zwiebeln
  • 1 große Stange Lauch
  • 2 Scheiben Sellerie
  • 1 Petersilienwurzel
  • 150 ml Weißwein
  • 250 ml Fleischbrühe
  • Salz, Pfeffer
  • 1 EL getrockneten Estragon
  • 200 ml Sahne

Zubereitung

  1. Den Schweinebraten im Kreis in eine Lange Scheibe mit ca 1 bis 1,5 cm Dicke schneiden. Schweinekamm
    Das sieht dann so aus: Rollbraten geschnitten
  2. Den Braten auf der Innenseite mit dem Senf bestreichen, den Knoblauch schälen, in Scheiben schneiden, darauf verteilen, salzen und pfeffern. Wieder aufrollen und mit Küchenband fixieren.
  3. Für die Sauce das Gemüse putzen, ggf. schälen und würfeln bzw. in Streifen schneiden. Den Ofen auf 160°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  4. In einem Bräter oder großem Schmortopf das Öl erhitzen, darin das Fleisch von allen Seiten scharf anbraten, dann das Gemüse zugeben, mit dem Weißwein ablöschen, einkochen lassen. Mit der Gemüsebrühe aufgießen. Estragon zugeben, etwas salzen und im Ofen auf der 2. Schiene von unten 2 Stunden schmoren lassen. Dabei gelegentlich etwas vom Sud über den Braten gießen.
  5. Dann den Braten herausheben und in Alufolie wickeln. In dem leicht geöffneten, ausgeschalteten Backofen noch etwas ruhen lassen.
  6. In der Zwischenzeit die Sahne zugießen, pürieren und mit Senf, Salz und Pfeffer abschmecken.

Zubereitunszeit: etwa 1 Stunde Arbeits- + 2 Stunden Garzeit

Schwierigkeit: anspruchsvoller

Quelle: eigenes Rezept

7.04.14

Rezept: Schneller Geflügelsalat

Schneller Geflügelsalat

Ok, ich gebe es zu, Resteküche ist optisch nicht immer die anspruchsvollste, aber genial lecker. Ich habe aus dem ausgekochten Suppenhuhn das Fleisch ausgelöst (dieses Mal 1/2, also 1 Brust + 1 Keule), klein gewürfelt und mit Datteln, Feigen und natürlich Mandarinen vermischt. Dann ein relativ leichtes Dressing aus Joghurt, Schmand und Orangensaft, schnell und genial lecker, kann auch beliebig variiert werden! Optisch kein Highlight, aber geschmacklich immer wieder lecker. Wer es feiner würfelt: dann auch gut als Brotaufstrich.

Zutaten

Für 4 als Abendessen

  • 1/2 Suppenhuhn
  • 8 Datteln
  • 4 Feigen, getrocknet
  • 3 Mandarinen
  • 3 Bananen
  • 200 g Naturjoghurt
  • 150 g Schmand
  • 3 EL Orangensaft
  • Salz, Pfeffer, Curry
  • 1 Kästchen Kresse

Zubereitung

  1. Suppenhuhn die Haut abziehen, das Fleisch auslösen, würfeln.
  2. Mandarine schälen, ggf. filetieren, sonst einfach halbieren. Banenen schälen, in Scheiben schneiden. Datteln und Feigen würfeln.
  3. Alles in einer Schüssel mischen, mit Joghurt, Schmand und Orangensaft verrühren, mit Salz, Pfeffer abschmecken.

Zubereitungszeit: fertig in ca. 25 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigene Version eines klassischen Rezeptes

4.04.14

Rezept: Avocadocreme

avocadocreme.jpg

tierfreitagIch liebe Avocado, daher lachte mich das wunderbare Rezept für Avocadocreme richtig an. Normalerweise packe ich in meinem Standardrezept (ups, noch nicht endlich online) da immer noch etwas Saure Sahne rein. Dieses hier ist insgesamt etwas leichter und frischer. Zu meinem (persönlichen) Erstaunen braucht es die Saure Sahne hier gar nicht. Laut Rezept soll es mit Baguette serviert werden, bei uns mit Toast, lecker und leicht, perfekt zum Abendessen bei uns.
Weil es rein vegan und obendrein auch noch richtig lecker schmeckt, endlich mal ein Beitrag von mir zum Tierfreitag!

Zutaten

Reicht für 3-4 Toastbrote

  • 1 Avocado
  • 1 Zitrone
  • Salz
  • Toast
  • 1 Kästchen Kresse

Zubereitung

  1. Die Avodado längs aufschneiden, die beiden Hälften gegeneinander drehen. Ein scharfes Messer in den Kern hauen und den mit einer leichten Drehbewegung entfernen.
  2. Das Fleisch vorsichtig mit einem scharfen Messer kreuzförmig einschneiden, dann mit einem Löffel aus der Schale kratzen und in eine Schüssel geben.
  3. Die Zitrone halbieren, den Saft herauspressen. Etwa 1 EL Saft zur Avocado geben und mit einer Gabel fein zerdrücken. Mit Salz und ggf. noch etwas Zitronensaft abschmecken.
  4. Die Toastscheiben auftoasten, die Avocadocreme darauf streichen, mit etwas Kresse bestreuen, servieren.

Zubereitungszeit: fertig in 15 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Lea Linster - Meine vier Jahreszeiten, S. 140

1.04.14

Rezept: Leberspätzle-Suppe

Leberspätzle Suppe

Ehe der Frühling auch auf dem Blog Einzug halten darf, noch ein Rezept für Suppe, die wir natürlich löffeln, wie es sich Petra gewünscht hat. Das Rezept ist mehr aus der Not geboren, denn ich wollte mal Leberknödel selber machen, doch da ich hier nur Geflügelleber in vernünftiger Qualität bekomme, war die Konsistenz immer zu weich, alle meine Knödel flossen auseinander. Mach doch Leberspätzle, schlug der Göttergatte vor und siehe da - das funktionierte wunderbar. Die können sogar auf Vorrat gemacht und eingefroren werden, auch Geflügelbrühe schlummert da immer und ich habe abends noch Soulfood, wenn ich es brauche nach anstrengendem Tag. Probiert doch mal, es lohnt sich wirklich, kein Vergleich mit fertig gekauften.

Zutaten

Reicht für 4 Portionen

Für die Leberspätzle

  • 100 g Weißbrot (auch vom Vortag)
  • 100 ml Milch
  • 1 Ei
  • 1 EL Gänseschmalz
  • 1/4 TL getrockneter Majoran
  • 200 g Hähnchenleber
  • Salz, Pfeffer, Muskat frisch gerieben, 1 Pimentkorn
  • 1/2 Bio-Zitrone (nur die Schale)
  • Mehl nach Bedarf
  • Salzwasser zum Garen

Außerdem:

  • 1000 ml Hühnerbrühe, am besten selbstgemacht
  • 1 Bund Schnittlauch

Zubereitung

  1. Weißbrot fein würfeln und in der Milch einweichen.
  2. Die Leber von der Haut befreien, schon mal grob schneiden und im Kühlschrank lagern (sollte unbedingt so kalt wie möglich sein!).
  3. Das Gänseschmalz mit dem Ei verrühren. Mit Salz, Pfeffer, frisch geriebenem Muskat würzen. Piment mörsern, zugeben. Die Zitrone heiß waschen, trocknen und die Schale abreiben, zugeben. Im Mixer die Leber fein pürieren und nter das Ei mischen.
  4. Zuletzt das Weißbrot ausdrücken und mit der Lebermasse mischen. Zuletzt für mind. 2 Stunden kühl stellen.
  5. Salzwasser zum Kochen bringen, die Spätzle portionsweise hineinpressen (ging am besten mit Spätzle-Hobel), herausheben und beiseite stellen.
  6. Brühe separat aufstellen (nicht in der Brühe garen, das sieht hinterher total trüb und wie schon mal gegessen aus!!!), die Spätzle darin erwärmen. Den Schnittlauch waschen, trockenschütteln, in feine Ringe schneiden und gemeinsam servieren.

Zubereitungszeit: etwa 25 Minuten Arbeitszeit + 2 Stunden Kühl- + Kochzeit

Schwierigkeit: etwas anspruchsvoller

Quelle: variiert nach Die echte jeden Tag Küche, S. 75

Archiv