« Februar 2014 | Main | April 2014 »

31.03.14

Rezept: Spinatwaffeln mit Käse

Spinatwaffeln mit Käse

Garten-Koch-Event März 2014: Spinat [31.03.2014]Sus möchte gerne Rezepte mit Spinat. Den lieben meine Mädels sehr, zwar am liebsten frisch, doch hier bekomme ich den aktuell nur von irgendwo, so dass wir hier auf TK-Ware zurückgegriffen haben. Entgegen des Rezeptes haben wir den Spinat nicht nur gehackt, sondern haben am Schluss den Teig auch noch püriert, weil meine Mädels die Spinat-Stücke viel zu groß fanden. Außerdem wurde Emmentaler statt Butterkäse in den Teig gerieben (Butterkäse mögen meine nicht). Kam dann aber richtig gut an, für meine bitte noch Sushi dazu. Nicht gerade die klassische Kombination, aber bitte, wenn es schmeckt... Für mich mit Kräuterquark und Tomatensalat ein wunderbares, würziges und leckeres Essen.

Zutaten

Reicht für ca 8 Waffeln

  • 500 g Blattspinat (TK), alternativ 1000 g frischen
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 50 g Butter
  • Salz, Pfeffer, Muskat (frisch gerieben)
  • 100 g Emmentaler (alternativ Butterkäse)
  • 4 Eier (M)
  • 100 g Butter
  • 100 ml Sprudel
  • 200 g Mehl (Typ 550)
  • 1 TL Backpulver
  • Öl für das Waffeleisen

Zubereitung

  1. Blattspinat auftauen, gut ausdrücken und grob hacken. Zwiebel und Knoblauch schälen und sehr fein hacken.
  2. Butter in einer Pfanne zerlassen, darin Zwiebel und Knoblauch glasig andünsten und den Spinat zugeben, mit Salz, Pfeffer und Muskat kräftig würzen, vom Herd nehmen und beiseite stellen.
  3. Den Emmentaler reiben.
  4. Eier schaumig rühren. Butter in einem kleinen Topf zerlassen.
  5. Sprudel und Mehl unter die Eier rühren, die geschmolzene Butter einlaufen lassen, unterrühren. Zuletzt den geriebenen Käse und den Spinat zugeben, Backpulver unterrühren. Wer es feiner mag, püriert den Teig jetzt einmal durch.
  6. Das Waffeleisen erhitzen, mit Öl einpinseln und die Waffeln portioniert ausbacken.

Zubereitungszeit: ohne Auftauzeit mit 2 Kindern etwa 25 Minuten Arbeits- + Backzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Die Maus - Pfannkuchen und Waffeln, S. 54

Backbuch: Die Maus - Pfannkuchen und Waffeln

Die Maus - Pfannkuchen und WaffelnUnsere Mädels lieben Die Maus, natürlich auch die Rezepte, die auf der entsprechenden Internetseite vorkommen. Umso mehr freuten sie sich, als sie dieses Backbuch mit lauter Rezepten von Pfannkuchen und Waffeln geschenkt bekamen, die ich ja im Backbuch so vermisste. Am Anfang kommen einige Tipps der Maus für die Backanfänger, um das Gelingen zu sichern, so was wie abwiegen von Zutaten sowie Begriffe wie "aufgehen" erklärt. Danach erst folgen die eigentlichen Rezepte. wobei sich Rezepte für Waffeln und Pfannkuchen abwecheln.

Die Rezepte selber brauchen je eine Doppelseite. Auf einer Seite ein großformatiges Foto, auf der anderen Seite dann die übersichtlichen Rezepte. In einer Spalte sind die Zutaten übersichtlich aufgeführt, dabei sortiert nach z.B. Waffeln und Beilage auch jeweils in richtiger Reihenfolge. Die Arbeitsschritte sind gut nachvollziehbar beschrieben. Außerdem noch ein Bedarf an Hilfsmitteln wie Schüsseln, Handrührgerät oder Waffeleisen. Der Elefant verrät die Schwierigkeit sortiert nach einfach (1 Elefant) bis schwierig (3 Elefanten). Insgesamt überwiegen die süßen Rezepte, doch auch die salzigen Rezepte finden bei meinen Anklang. Insgesamt gefällt mir dieses Buch deutlich besser als das normale Backbuch von der Maus. Aus diesem Buch habe ich schon vorgestellt:

Das Buch ist aktuell im Handel oder bei Amazon erhältlich.

Rezept: Karotten-Maronen-Suppe

Karotten-Maronen-Suppe

3 Jahre Bushcooks Kitchen - Blog-Event Winter-SoulfoodHier kommt endlich der Frühling, doch für Bushcook noch ein genial leckeres seelen- und magenwärmendes Suppenrezept. Hier werden Karotten mit Maronen kombiniert und geben eine feine, wunderbare Wintersuppe. Kann perfekt aus dem Vorrat gezaubert werden. Ich habe es vegetarisch gehalten und auf den empfohlenen Parmaschinken verzichtet, schmeckt auch so wunderbar!

Zutaten

Reicht für 4 zum Sattessen

  • 700 g Karotten
  • 2 kleine Zwiebeln
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 2 EL Olivenöl
  • 1250 ml Gemüsebrühe
  • 200 g Maronen (vakuumiert, vorgegart)
  • 3 EL Orangensaft
  • Pfeffer, Salz

Zubereitung

  1. Karotten schälen, in Scheiben schneiden, die Zwiebeln schälen, fein hacken. Rosmarin waschen, trockenschütteln, die Nadeln abstreifen und grob hacken.
  2. Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und das Öl darin erhitzen. Das Gemüse darin anschwitzen, die Rosmarinnadeln zugeben, unter Rühren ca. 10 Minuten dünsten. Dann von dem Gemüse ca. 4 EL für die Deko abnehmen und beiseite stellen. Den Rest im Topf mit der Gemüsebrühe aufgießen und aufkochen lassen.
  3. Die Maronen grob hacken, ca 1/3 zum beiseite gestellten Gemüse geben und vorsichtig untermischen. Den Rest zur Suppe geben. Die Suppe fein pürieren, wer es extra fein mag, der passiert die Suppe einmal durch.
  4. Die Suppe mit Salz, Pfeffer und Orangensaft abschmecken. Auf Tellern anrichten, mit dem Topping garniert servieren.

Zubereitungszeit: etwa 30 Minuten Arbeits- + 20 Minuten Kochzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Suppenglück, S. 38

30.03.14

Rezept: Gegrillter Champignonsalat

Gegrillter Champignonsalat

Auf dem Markt ist jetzt regelmäßig ein Champignonzüchter, der ganz tolle und frische Champignons anbietet. Da kaufe ich richtig gerne ein. Dieses Mal habe ich die Champignons gegrillt und dann mit Frühlingszwiebeln in einer Marinade angemacht und lauwarm serviert. Schmeckt genial lecker, besonders zu Steak, schnell gemacht, probiert es doch mal!

Zutaten

Für 4 als Beilage

  • 500 g frische, braune Champignons
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln nur das Grüne (der weiße Teil kann gegrillt werden)
  • 2+2 EL Olivenöl
  • 1 TL grobes Meersalz
  • 1 EL Apfelessig
  • Meersalz, Pfeffer

Zubereitung

  1. Die Pilze putzen, größere halbieren und kleine ganz lassen. Mit grobem Meersalz und 2 EL Olivenöl vermischen.
  2. Die Champignons über indirekter Hitze 15 Minuten in einem Gemüsekorb (ich habe Aluschalen genommen) grillen, dabei gelegentlich wenden.
  3. In der Zwischenzeit das Grüne von den Frühlingszwiebeln waschen, trockenschütteln, fein hacken, mit dem restlichen Olivenöl, Apfelessig, Salz und Pfeffer mischen. Die gegrillten Champignons mit dem Dressing mischen. Nochmals abschmecken und warm servieren.

Zubereitungszeit: etwa 15 Minuten Arbeits- + 15 Minuten Grillzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigenes Rezept

29.03.14

Kinderspiel: Shaun das Schaf - Kuchen-Chaos

Shaun das Schaf - Kuchen-ChaosHier endlich mal wieder eines der Spiele, das meine beiden Mädels gerne aus dem Regal holen: Shaun und seine Freunde wollen Muffins (oder Mini-Kuchen) backen. Also werden 2 Grundpäckchen (quasi Mehl mit Zucker) blind aus einem Stoffsack gezogen, dann wird das pinke oder blaue Holzteil oben in die Backmaschine geworfen. Jetzt darf der Spieler danach wählen, auf welches Zutatenplättchen seine Spielfigur (Shaun, Timmy, Bitzer, Sherley) ziehen darf. Hier gibt es (von oben nach unten) Eier, Butter, Milch, Muffinsformen, Zuckerschrift. Der Spieler sucht sich also ein Plättchen mit der gewünschten Zutat und schiebt den Schieber auf die andere Seite, wodurch die darin gefangenen Holzteilchen evtl. eine Etage tiefer fallen können. Doch die andere Seite des gewählten Plättchens muss auch gespielt werden...

Wenn unten Holzteilchen am Ende des Zuges herauskommen, darf der Spieler alle behalten. Wer die meisten fertigen Muffins sammelt, hat gewonnen. Wenn man jetzt, wie meine Mädels das mit Memory kombiniert (sie merken sich immer beide Seiten der Plättchen) wird das sogar fast taktisch. Eine Runde dauert so etwa 10 Minuten (ohne Nachdenken etwa 15 Minuten). Ein wunderschönes Spiel, das nicht nur meine Mädels gerne spielen, nett gemacht, hält auch kleinere Wutanfälle der Kleinen bislang gut aus. Auch die 4-jährige, die nicht so viel spielt und sich mit Regeln etwas schwerer tut als die Große, versteht dieses Spiel richtig gut (empfohlen ab 5 Jahre).

Einziger Kritikpunkt: die Schachtel ist mal wieder viel größer, als benötigt (denkt denn keiner an die Regale im Kinderzimmer!??). Eine schöne Idee, wird auch gerne in den Kindergarten am Spielzeugtag mitgenommen und kommt auch dort gut an.

Das Spiel ist aktuell im Handel oder bei Amazon erhältlich.

17.03.14

Rezept: Maishähnchen auf Steckrüben-Pastinaken-Gemüse

Maishähnchen auf Steckrüben-Pastinaken-Gemüse

3 Jahre Bushcooks Kitchen - Blog-Event Winter-SoulfoodUnsere Mädels lieben Hähnchen und noch viel mehr Maishähnchen, die werden mit Mais gefüttert, das Fleisch ist dunkler und aromatischer. Da sie kein großes ode rerkennbares Gemüse mögen, wird bei uns Gemüse neuerdings geraspelt, dann erkennt man es nicht und ich bekomme buntes Gemüse untergemogelt (hier: Steckrübe, Sellerie und Pastinake), richtig lecker. Bei uns gibt es ähnliche Rezepte eigentlich regelmäßig im Winter, also schnell, ehe der Frühling seine volle Pracht entfaltet noch ein Beitrag zu Bushcooks Geburtstagsevent - herzlichen Glückwunsch zum Bloggeburtstag!!

Zutaten

Für 4 Personen

  • 1 Maishähnchen à 1,5 kg (alternativ normales Brathähnchen)
  • 1 Bio-Zitrone
  • 750 g Steckrübe
  • 750 g Sellerie
  • 500 g Pastinake
  • 2 Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Stück Inger, ca. 4 cm lang
  • 1 EL Pflanzenöl
  • 1 EL brauner Rohrzucker
  • Salz, Pfeffer
  • 1 TL Currypulver (hier Vanille-Curry genommen)
  • 500 ml Apfelsaft
  • 200 g Sahne

Zubereitung

  1. Das Maishähnchen waschen, trockentupfen, innen mit Salz und Pfeffer würzen. Zitrone heiß waschen, trocknen und etwas einstechen. In das Hähnchen stecken und mit Küchengarn Keulen und Flügel fixieren. Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Das Gemüse schälen, in Stücke schneiden und raspeln oder fein würfeln. Zwiebeln schälen, fein hacken, Knoblauch und Ingwer schälen, fein hacken.
  3. In einem Bräter das Öl erhitzen, darin den Zucker schmelzen und die Gemüsewürfel darin anschwitzen. Mit dem Apfelsaft ablöschen und mit Salz, Pfeffer und Curypulver abschmecken (bei mir etwas milder wegen der Kinder, gut sicher auch etwas Chili noch).
  4. Das Hähnchen mit der Brust nach oben einsetzen, mit grobem Meersalz einreiben und im Ofen 70 Minuten garen. Dabei 10 Minuten vor Ende mit einer feinen Nadel die Haut etwas einpieken. Nach 70 Minuten kurz den Grill einschalten, damit es etwas Farbe nimmt.
  5. Das Hähnchen auf ein Brett legen und ruhen lassen. Das Gemüse mit der Sahne aufgießen und nochmal abschmecken.
  6. Gemeinsam servieren.

Zubereitungszeit: etwa 30 Minuten Arbeits- + 80 Minuten Garzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigenes Rezept

11.03.14

Rezept: Paprika-Bärlauch-Aufstrich

Paprika-Bärlauch-Aufstrich

Endlich Frühling, der erste Bärlauch ist zu bekommen und die Grillsaison wird eröffnet. Hier habe ich die Paprikas auf dem Grill zubereitet und nicht im Ofen, dadurch gibt es noch etwas Raucharoma, was im Dip echt toll ankommt. Macht lieber etwas mehr Paprika, bei mir war es nur wenig Aufstrich, weil die Paprika so lecker war (kann man den Kindern Gemüse verbieten - sicher nicht, also nur die Hälfte vom Dip gemacht). Schmeckt total toll auf Vollkornbrot oder auch auf Toast.

Zutaten

  • 2 rote Paprika
  • 200 g Frischkäse, natur
  • 1 Bund Bärlauch, ca. 50 g
  • Salz, Pfeffer
  • Zitronensaft

Zubereitung

  1. Paprika waschen, vierteln, Kerne entfernen. Auf dem Grill direkt ca. 5 Minuten grillen, bis die Haut schwarz ist und Blasen wirft. In einen Frühstücksbeutel geben und ca. 4 Minuten ruhen lassen (dadurch löst sich die Haut besser). Haut abziehen.
  2. Paprika komplett auskühlen lassen.
  3. Die Paprikastücke mit dem Frischkäse fein pürieren. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.
  4. Bärlauch waschen, trockenschütteln. Nach Belieben entweder in feine Streifen schneiden oder fein hacken. Den größten Teil des Bärlauchs unterrühren. Den Rest für die Deko oben drauf geben.
  5. Schmeckt nach einer Ruhezeit von ca. 4 Stunden noch besser.

Zubereitungszeit: etwa 15 Minuten Arbeitszeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: variiert nach 1 Brot - 50 Aufstriche, S. 36

10.03.14

Rezept: Bananenwaffeln mit Haferflocken

Bananenwaffeln mit Haferflocken

Göttergatte war mit beiden Mädels schwimmen, doch die mitgenommenen Bananen wurden verschmäht. Danach leider unansehlich, doch die Mädels hatten (verständlich) einen Hunger auf Süßes, also die Banenen in Waffeln verwandelt. Ich habe noch einige Haferflocken mit rein gemogelt, war genial lecker!

Zutaten

Reicht für 8 Waffeln

  • 3 Bananen, ruhig schon braun
  • 1 Zitrone (nur der Saft)
  • 50 g Margarine (oder Butter)
  • 50 g Zucker
  • 2 Eier (L)
  • 25 g kernige Haferflocken
  • 25 g feine Haferflocken
  • 110 g Mehl Typ 550
  • 100 g Buttermilch
  • 1 Messerspitze gemahlenen Zimt
  • 1 Prise Salz

Zubereitung

  1. Die Bananen schälen, mit einer Gabel fein zerdrücken, die Zitrone halbieren, auspressen und den Saft unter die Bananenmasse rühren.
  2. Die Bananenmasse mit Butter und Zucker schaumig rühren. Die Eier einzeln unterrühren.
  3. Die Haferflocken unterrühren und ca. 5 Minuten quellen lassen.
  4. Zuletzt Mehl, Buttermilch, Zimt und Salz unterrühren und portionsweise ausbacken.

Zubereitungszeit: etwa 15 Minuten Arbeits- + Backzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigenes Rezept

8.03.14

Rezept: Champignon-Bärlauch-Pasta

Champignon-Bärlauch-Pasta

Ab heute ist Frühling, nicht nur der Garten zeigt die ersten Frühblüher, auf dem Markt gibt es auch endlich den ersten Bärlauch (bei meinen Eltern wächst er auch schon, das ist aber zu weit weg...). Wurde gleich genossen, hier mit Champignons und Bandnudeln. Genial lecker!

Zutaten

Für 2 Personen

  • 250 g Tagliatelle, hier grüne
  • 10 g getrocknete Steinpilze
  • 100 ml warmes Wasser
  • 250 g Champignons, braune
  • 1/2 Zwiebel
  • 1 EL Pflanzenöl
  • 1 Bund Bärlauch (ca. 70 g)
  • 5 EL Marsala
  • 75 ml Sahne
  • Salz, Pfeffer
  • 75 g Saure Sahne

Zubereitung

  1. Die Steinpilze mit wamen Wasser übergießen und einweichen lassen. Nudeln nach Packungsangabe in Salzwasser kochen.
  2. In der Zwischenzeit die Champignons putzen, in Scheiben schneiden. Zwiebel schälen, in feine Streifen schneiden.
  3. In einer Pfanne das Öl erhitzen, darin Pilze anschwitzen, Zwiebel zugeben und glasig anschwitzen. Mit dem Marsala ablöschen und komplett einkochen lassen. Dann Sahne aufgießen und mit Salz und Pfeffer etwas würzen.
  4. Bärlauch waschen, trockenschütteln, in feine Streifen schneiden. Die Steinpilze durch ein Sieb abgießen, dabei das Wasser auffangen.
  5. Die Steinpilze zu den Champignons geben, das Wasser durch einen Kaffeefilter ebenfalls mit in die Pfanne gießen, aufkochen lassen.
  6. 4/5 der Bärlauchstreifen zugeben (der Rest ist für die Deko), kurz aufkochen. Vom Herd nehmen, Saure Sahne unterrühren, nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken. Gemeinsam mit den abgetropften Nudeln servieren.

Zubereitungszeit: fertig in ca. 25 MInuten

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigenes Rezept

6.03.14

Rezept: Rahmsauerkraut mit Topfwurst und Kartoffelstampf

Rahmsauerkraut mit Topfwurst und Kartoffelstampf

Topfwurst habe ich erst kennen gelernt, als ich hier nach Brandenburg gezogen bin. Topfwurst ist ähnlich wie Blutwurst (von der Schlachteplatte), nur werden hier große Stücke beim Metzger verkauft, die direkt im Topf erhitzt werden und dadurch eine musige Konsistenz bekommt, undefinierbar, aber lecker! Vielleicht auch deswegen hier auch als "Tote Oma" bekannt. Kennen gelernt habe ich es über Bekannte sowie das Immer-wiederkehrende in der Kantine. Allerdings kaufe ich es (genau wie Blutwurst) lieber beim Metzger meines Vertrauens. Nachteil: es ist (eigentlich) unmöglich, das Gericht optisch irgendwie ansprechend anzurichten. Hier stelle ich Euch mal meine Version dieses brandenburger Klassikers vorstellen, verzeiht das Foto, ich habe mir zwar einen Servierring gekauft, aber die Topfwurst lief wieder raus. Deswegen hier der klassischere Teller - nicht schön, aber lecker!

Zutaten

Für 4 Personen

Für die Topfwurst:

  • 600 g Topfwurst, alternativ Blutwurst, aus der Pelle gedrückt

Für den Kartoffelstampf:

  • 1 kg mehligkochende Kartoffeln (Afra genommen)
  • Salzwasser
  • 200 ml Milch
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • 150 g Saure Sahne

Für das Rahmsauerkraut:

  • 2 Zwiebeln
  • 1 EL Zucker
  • 400 g Sauerkraut
  • 3 EL Pflanzenöl
  • 2 Lorbeerblätter
  • 2 Gewürznelken
  • 4 Wacholderbeeren
  • 125 ml Fleischbrühe
  • 200 g Schlagsahne
  • 1/2 Bund Petersilie (glatte)

Zubereitung

  1. Zuerst die Kartoffeln waschen, schälen, Salzwasser aufsetzen, darin die Kartoffeln in ca. 30 Minuten (abhängig von Kartoffelgröße) weich kochen. Dann abgießen und etwas ausdampfen lassen.
  2. Die Topfwurst in einen kleinen Topf geben und auf niedriger Stufe (2/9) unter regelmäßigem Rühren mit aufgesetztem Deckel erwärmen.
  3. Die Zwiebeln schälen, in Ringe schneiden, In einem großen Topf Pflanzenöl erhitzen, darin die Zwiebeln mit dem Zucker bestreuen, karamellisieren. Sauerkraut mit den Gewürzen zugeben und mit der Fleischbrühe ablöschen. Deckel aufsetzen und 30 Minuten köcheln lassen.
  4. Für den Kartoffelstampf die Milch aufkochen, die Kartoffeln zugeben, mit Salz, Pfeffer und Muskat etwas würzen, mit der Sauren Sahne mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken. Abschmecken und warm stellen.
  5. Für das Sauerkraut die Sahne aufgießen, die Petersilie waschen, trockenschütteln, die Blätter fein hacken und zugeben.
  6. Gemeinsam anrichten.

Zubereitungszeit: fertig in ca. 50 Minuten

Schwierigkeit: außerhalb Brandenburgs Topfwurst zu finden

Quelle: Topfwurst vom Metzger, Kartoffelstampf mein Rezept und Rahmsauerkraut nach Lust auf Genuss 3/11, S. 16

5.03.14

Drink: Roter Smoothie

Roter SmoothieGerade jetzt im Winter habe ich oft das Gefühl, ganz viel Obst zu brauchen. Leider vertrage ich Äpfel nur in homöopathischer Dosierung, anderes Obst ist einfach schwierig in guter Qualität zu bekommen und nur Bananen, Physalis und Orangen - darauf habe ich langsam keine Lust mehr. Hier habe ich einen schnellen Frühstückssmoothie gemischt. Einfach Tiefkühl-Obst mit Bananen, Joghurt und Haferflocken fein pürieren und nach Belieben mit Honig abschmecken. Einfach schnell und richtig fruchtig. Kann abends vorbereitet werden und dennoch ein Frühstück, was länger satt macht. Probiert es doch einfach mal!

Zutaten

War bei uns knapp 1000 ml

  • 1 Beutel TK-Gemüse à 750 g gemischt (Erdbeeren, Kirschen, Johannisbeeren, Himbeeren,...)
  • 3 reife Bananen
  • 6 EL Haferflocken (kernige genommen)
  • 300 g Joghurt, natur
  • 100-200 ml Apfelsaft
  • Honig nach Belieben

Zubereitung

  1. Das Tiefkühl-Obst in einer hohen Schüssel auftauen lassen. Die Bananen schälen und zugeben.
  2. Haferflocken und Joghurt mit in die Schüssel und alles fein pürieren. Jetzt mit Apfelsaft bis zur gewünschten Konsistenz verdünnen (quillt bei längerem Stehen noch etwas nach) und mit Honig abschmecken.

Zubereitungszeit: fertig in 10 Minuten (ohne Auftauen)

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigene Version

2.03.14

Rezept: Maishähnchen auf Maisgemüse

Maishähnchen auf Maisgemüse

Für uns vier ist ein "normales" Brathähnchen mit ca. 1,5 kg immer zu viel. Daher habe ich jetzt ein Maishähnchen gekauft. Das Fleisch ist etwas dunkler und aromatischer durch das andere Futter (mit viiiel Mais), naja und etwas kleiner mit ca. 1,2 kg. Um meinen Mädels etwas Gemüse zu verstecken, habe ich Steckrübe und Sellerie ganz fein gewürfelt und in einer Dose Mais sowie den Kartoffeln versteckt. Schmeckte allen genial lecker!

Zutaten

Für 4 Personen

  • 1 Maishähnchen à 1,2 kg
  • 1 Bio-Zitrone
  • Salz, Pfeffer
  • 350 g Sellerie
  • 350 g Steckrübe
  • 1 kleiner Apfel
  • 6 Datteln, getrocknet
  • 3 Feigen, getrocknet
  • 1/2 Knolle Knoblauch
  • 2 Zwiebeln
  • 2 EL Pflanzenöl
  • 1 EL brauner Zucker
  • 350 ml Apfelsaft
  • 1 EL Rosmarin, gemahlen
  • 1 TL Paprikapulver, edelsüß
  • 1 Dose Mais
  • 800 g Kartoffeln, gekocht (gerne vom Vortag)

Zubereitung

  1. Das Hähnchen abspülen, trockentupfen. Die Zitrone heiß abwaschen, trocknen, mit einer Nadel rundum etwas einstechen. Innen mit Salz und Pfeffer einreiben, die Zitrone hineinstecken. Keulen und Flügel mit Küchengarn am Körper fixieren.
  2. Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  3. Das Gemüse schälen, Sellerie und Steckrübe erst in dünne Scheiben, dann in Streifen und zuletzt würfeln. Außerdem die Zwiebeln und Knoblauchzehen schälen und fein würfeln. Apfel vierteln, Kerngehäuse entfernen, würfeln (wer keine Schale mag: vorher schälen), das Trockenobst in feine Streifen schneiden.
  4. In einem Bräter das Öl erhitzen, den Zucker darin karamellisieren. Dann Gemüsewürfel mit Knoblauch und Zwiebel zugeben und anschwitzen. Mit der Hälfte des Apfelsaftes ablöschen, mit Salz, Pfeffer und Rosmarin kräftig würzen, Apfel und Trockenobst zugeben. Das Hähnchen mit der Brust nach oben einsetzen und mit 1 Handvoll Salz einreiben.
  5. Auf der 2. Schiene von unten 40 Minuten garen. In der Zwischenzeit 100 ml Apfelsaft mit Paprikapulver und 1 TL Salz verrühren. Damit das Hähnchen einpinseln, weitere 20 Minuten garen.
  6. Dann den Mais abgießen, die Kartoffeln grob würfeln. Mais mit Karotffeln zum Gemüse geben, den restlichen Apfelsaft angießen. Die Hähnchenhaut mit einer Nadel rundum etwas anpieken, damit das Fett austreten kann, nur leicht pieken, nicht das Fleisch verletzen. Weitere 15 Minuten garen.
  7. Das Hähnchen auf eine Platte legen, das Gemüse umrühren, nochmals abschmecken.
  8. Das Hähnchen tranchieren, gemeinsam mit dem Gemüse servieren.

Zubereitungszeit: etwa 25 Minuten Vorbereitungs- + 75 Minuten Garzeit, dabei immer mal wieder kümmern

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigenes Rezept

Archiv