« Juni 2013 | Main | August 2013 »

31.07.13

Rezept: Geeiste Gurkensuppe

geeiste Gurkensuppe

Es war heiß und morgen soll es schon wieder so warm werden. Da bleibt bei uns die Küche kalt (ok, hierfür braucht man eine Pfanne...). Ich liebe ja kalte Gurkensuppe. Bei diesem Rezept kommen etwas mehr Kräuter ins Spiel und deutlich mehr Joghurt. War von der Konsistenz her fast die perfekteste, auch etwas runder. Ich habe nur Dill statt dem empfohlenen Schnittlauch verwendet, aber das kann ja jeder frei wählen. Die Garnelen waren bei uns fertig gewürzte aus dem TK, die hatten die Mädels eingekauft. Geschnippelt ist alles schnell, die meiste Arbeit hat der Mixer und dann wartet das Essen gemütlich im Kühlschrank, während wir versuchen, die Hitze draußen zu halten.

Zutaten

Reicht für 6 zum Sattessen bei Hitzewetter

  • 4 Gärtnergurken oder 3 Salatgurken
  • Salz
  • 300 g Joghurt natur
  • 2 Zweige Estragon
  • 1 Bio-Zitrone (wer bekommt: Limette)
  • Cayennepfeffer
  • Chilipulver (bei mir 1 große Prise)
  • 1 Bund Schnittlauch oder Dill nach Belieben
  • 300 g Garnelen (oder besser: 6 Riesengarnelen), küchenfertig
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Olivenöl

Zubereitung

  1. Die Gurken waschen, trockenreiben, längs halbieren und mit einem kleinen Löffel die Kerne herausschneiden, die beiden Strunkstellen abschneiden. Den Rest würfeln und in eine hohe Schüssel geben.
  2. Salz zugeben (bei mir: 1 TL grobes Meersalz), den Estragon waschen, trockenschütteln, Blätter abstreifen, zugeben.
  3. Die Zitrone heiß waschen, abtrocknen, die Schale abreiben und zu den Gurken geben. Dann die Zitrone halbieren und den Saft einer Hälfte mit zu den Zitronen geben.
  4. Alles gemeinsam mit dem Joghurt fein pürieren. Wer es ganz edel mag, passiert es am Schluss einfach nochmal durch. Mit Cayennepfeffer und Salz sehr pikant abschmecken.
  5. Abgedeckt bis zum Servieren im Kühlschrank kalt stellen.
  6. Die Garnelen ggf. im Verlauf auftauen, möglichst schonend im Kühlschrank gaaanz langsam...
  7. Den Dill waschen, trockenschütteln, die Spitzen entfernen, alternativ den Schnittlauch in Ringe schneiden.
  8. Wer ungewürzte Garnelen hat: 1 Knoblauchzehe putzen, halbieren und die Pfanne damit ausreiben, dann Pfanne erhitzen, darin das Öl heiß werden lassen und die Garnelen kurz von jeder Seite anbraten lassen. Ggf bei einer den Gargrad prüfen. Bei uns fertig gewürzte, die so in die Pfanne kamen.
  9. Die Suppe nochmals abschmecken, dann auf die Schüsseln verteilen, mit den Kräutern und den gebratenen Garnelen servieren.

Zubereitungszeit: etwa 30 Minuten Arbeits- + Kühlzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: wenig variiert nach Brigitte - Suppen und Eintöpfe, S. 50

27.07.13

Rezept. Himbeer-Quark-Eis

Himbeer-Quark-Eis

Hier ist es heiß, immer noch, da bleibt die Küche kalt. Wir schwitzen kollektiv und der einzig wunderbare Ort ist unter der kalten Dusche oder im frisch aufgefüllten Planschbecken, leider muss da der Kopf raus schauen. Also Eis, so viel wie möglich! Ich habe einige in letzter Zeit gerührt. Dieses hier ist wunderbar erfrischend und fruchtig. Passiert es unbedingt durch, sonst stören die Körnchen der Himbeeren wirklich. Geht sicherlich auch mit TK-Obst, wenn sie nicht wie jetzt Saison haben. Allen figurbewussten Freundinnen kann man auch guten Gewissens sagen, dass nur Magerquark verwendet wird, die unerhebliche Menge Zucker verschweigen wir immer. Vielleicht könnt Ihr Euch ja auch damit die Hitze etwas erträglicher machen?

Zutaten

Reicht für ca. 1 Liter Eiscrème

  • 175 g Zucker
  • 150 ml Wasser
  • 1 Bio-Zitrone
  • 450 g Himbeeren, geputzt und verlesen gewogen
  • 1 TL Puderzucker
  • 50 g Magerquark

Zubereitung

  1. Zucker mit dem Wasser unter Rühren aufkochen bis sich der Zucker gelöst hat.
  2. In der Zwischenzeit die Himbeeren mit dem Puderzucker in eine hohe Schüssel geben. Die Zitrone heiß abspülen, trockenreiben. Die Schale fein zu den Himbeeren reiben. Den Saft auspressen und 1 TL davon zu den Himbeeren geben, die Himbeeren fein pürieren.
  3. Durch ein feines Sieb oder eine Passiermühle geben. Mit dem Quark, dem Sirup verrühren.
  4. In der Eismaschine zu einem cremigen Eis gefrieren lassen.

Zubereitungszeit: etwa 40 Minuten Arbeits- + 60 Minuten Gefrierzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: wenig variiert nach Annik Wecker - Meine besten Eisrezepte, S. 35

23.07.13

Rezept: Erdbeersorbet mit Holunderblütensirup

Erdbeersorbet mit Holunderblütensirup

Ich liebe die Kombination aus Erdbeeren und Holunder. Ich habe dieses Jahr wieder eine ganze Menge Holunderblütensirup auf Vorrat gemacht. Einen Teil davon habe ich mit in dieses Sorbet gerührt, Superlecker und leicht. Dazu noch einige Erdbeeren und ihr habt ein wunderbares Frühlingsdessert!

Zutaten

Reicht für ca. 1 Liter

  • 500 g sehr reife Erdbeeren
  • 100 ml Holunderblütensirup
  • 1 TL Zitronensaft
  • Puderzucker nach Belieben

Zubereitung

  1. Die Erdbeeren putzen und verlesen, in Stücke schneiden.
  2. Mit dem Holunderblütensirup mischen und pürieren, mit Zitronensaft und Puderzucker sehr süß abschmecken.
  3. In der Eismaschine gefrieren lassen.

Zubereitungszeit: etwa 15 Minuten Arbeits- + 60 Minuten Gefrierzeit

Schweirigkeit: einfach

Quelle: eigenes Rezept

21.07.13

Rezept: Kirschmuffins

Kirschmuffins

Unsere Sauerkirschen sind reif. Allerdings hatten sie dieses Jahr leider einen Hagelschaden, die anderen pickten die Vögel an. Kurz: die meisten sind auf dem Baum verschimmelt. Die restlichen wurden wieder zur Lieblingsmarmelade unserer Mädels verarbeitet. Doch für diese Muffins wurde etwas abgezweigt. Lecker und nicht so kompliziert.

Zutaten

Für 15 Muffins bei uns

  • 250 g Sauerkirschen, vorbereitet und entsteint gewogen (ca. 350 g vorher)
  • 260 g Mehl Typ 405
  • 1/2 TL Natron
  • 2 schwach gehäufte TL Backpulver
  • 1 Ei (L)
  • 120 g Zucker
  • 125 g Butter
  • 260 g Joghurt (alternativ Buttermilch, Milch o Saure Sahne)
  • Förmchen für das Muffins-Blech

Zubereitung

  1. Die Kirschen waschen, abtropfen lassen, die Stiele entfernen, schlechte aussortieren und entkernen. in einem Sieb abtropfen lassen. Wer mag, hackt sie etwas kleiner, wir haben sie im Ganzen gelassen.
  2. Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Papierförmchen in die Mulden des Muffins-Bleches verteilen.
  3. Mehl mit Natron und Backpulver in einer kleinen Schüssel mischen.
  4. Ei mit Zucker schaumig rühren. Dann die Butter und den Joghurt unterrühren.
  5. Mehlmischung schnell unterrühren, zuletzt die Kirschen unterheben.
  6. Den Teig auf die Tiefen verteilen. War bei mir für 12 zuviel, ich habe 3 mehr gefüllt, würde wohl aber mit etwas Geduld gehen.
  7. Auf der 2. Schiene von unten ca. 20 Minuten backen.

Zubereitungszeit: mit Kirschen entsteinen ca. 40 Minuten Arbeits- + 20 Minuten Backzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Muffins - neue Erfolgsrezepte von Miss Muffin, S. 114 Grundrezept für Obstmuffins

Backbuch: Muffins

MuffinsUnsere Mädels lieben Muffins, die sie schön spannend finden. Sie lieben die kleinen Kuchen, wie sie es nennen. Das Buch habe ich schon seit Jahren, aber ich persönlich konnte mich mit Muffins nie ganz anfreunden, weswegen das Buch in einem hinteren Winkel des Kochbuchregals ein vernachlässigtes Dasein fristetet. Bis es meine Mädels entdeckten... Also wird es jetzt öfters Muffins geben.

Das Buch ist großformatig mit Hardcover, die Blätter stabil und halten auch etwas forscheres Blättern gut aus. Die Rezepte selber sind wie folgt untergliedert:

  • Muffins international - hier werden unterschiedliche Zutaten verwendet, aber Datteln Muffins gleich arabisch schmecken lassen? Ansonsten sehr klassische Rezepte wie auch Heidelbeer-Muffins.
  • Früchte-Muffins - hier kommen viele in den Teig, für jede Jahrszeit ist was dabei.
  • Überraschungs-Muffins - hier werden die Füllungen mitgebacken oder hinterher nach dem Abkühlen eingefüllt, eher etwas aufwendiger
  • Beschwipste Muffins - Mal im Teig, mal im Topping aber immer mit Schuss
  • Let´s Party - mit Gratis Reclame für einige Schokoladensorten, die natürlich obendrauf müssen...
  • Pikante Muffins - mal mit mal ohne Fleisch

Abgerundet von Grundrezepten und einigen Tipps zum Gelingen. Besonders die Grundrezepte finde ich gut, denn da kann man wunderbar variieren. Mir fällt es ja immer schwer, mich an Rezepte zu halten.

Insgesamt ein Schönes Buch, insbesondere für Muffins-Fans, ich habe noch nicht so viel daraus nachgebacken, da es mir eher etwas zu aufwendig ist. Aber das, was ich getestet habe, harmonierte immer, war lecker und gelang, wenn man sich (schwer - ich weiß!) an das Rezept gehalten hat. Wertvoll vor allem der Tipp, das eingefettete Muffinsblech in den Tiefkühl zu stellen, bis der Teig fertig ist. Das Buch ist nicht mehr im Handel erhältlich, nur auf Flohmärkten oder gebraucht bei Amazon zu bekommen. Ich habe daraus schon vorgestellt:

19.07.13

Rezept: Karottensuppe mit Blutwurst

Karottensuppe mit Blutwurst

Garten-Koch-Event Juli 2013: Karotten [31.07.2013]Ok, ich gebe es zu, diese Suppe passt nicht zu dem aktuellen Wetter, aber sie ist so lecker, rund und echt sättigend, dass ich sie einfach zu dem Event von Sus einreichen muss. Ich habe das Rezept natürlich mal wieder verändert. Als ich die Suppe kochte, war frischer Majoran nicht zu haben, aber getrockneter geht auch. Super lecker, bunt und was für das Auge! Schön kräftig und nicht zu schwer, wenn man die Blutwurst auf einem Küchenkrepp nochmal etwas entfettet. Sogar meine Mädels haben es mitgegessen, wollten allerdings die Avocado nicht dabei haben. Für sie also nur mit Tomatenwürfeln und sie waren auch angetan.

Zutaten

Reicht für 4 zum Sattessen

Für die Suppe:

  • 600 g Karotten
  • 200 g mehligkochende Kartoffeln
  • 1 große Petersilienwurzel (ca. 200 g)
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Butter
  • 1 EL Honig
  • 3 Stängel Majoran (frisch), bei mir 1 EL getrocknet
  • 1000 ml Gemüsebrühe
  • 1 EL Crème fraîche
  • Salz, Pfeffer

Für die Garnitur:

  • 2 Tomaten
  • 1 reife Avocado
  • 1 EL Zitronensaft
  • 300 g feste Blutwurst (die aus dem Ring)
  • 2 EL Mehl
  • 1 EL Sonnenblumenöl

Zubereitung

  1. Karotten, Kartoffeln und Petersilienwurzel schälen und in grobe Würfel schneiden (je größer, desto länger die Kochzeit...). Zwiebel schälen und hacken.
  2. Die Butter in einem großen Topf zerlassen, das Gemüse darin andünsten, dabei am Anfang den Honig darüber träufeln und etwas karamellisieren lassen. Den getrockneten Majoran darüber streuen, mit der Brühe ablöschen und 20 Minuten mit Deckel köcheln lassen.
  3. In der Zwischenzeit die Tomaten waschen, vierteln, die Kerne entfernen und dann in feine Würfel schneiden. Die Avocado längs halbieren, den Kern mit einem Küchenmesser entfernen. Das Fleisch kreuzförmig bis zur Schale einschneiden und mit einem Löffel aus der Schale lösen. Mit Zitronensaft beträufeln und beiseite stellen.
  4. Die Blutwurst aus der Pelle lösen, in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. Im Mehl wenden und in dem Öl knusprig ausbraten. Auf Küchenkrepp etwas entfetten.
  5. Die Suppe mit der Crème fraîche pürieren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit den Blutwurstscheiben, Tomaten- und Avocadowürfeln garniert servieren.

Zubereitungszeit: fetig in ca. 60 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Brigitte - Suppen und Eintöpfe, S. 81

Kochbuch: Brigitte - Suppen und Eintöpfe

Brigitte - Suppen und EintöpfeMitten im Sommer ein Buch über Suppen. Die gehen bei uns eigentlich immer, besonders, wenn sie püriert sind. Ein wunderbare Möglichkeit um meinen Kindern auch mal ein neues Gemüse vorzustellen. Suppen heißen bei uns prinzipiell auch nur nach Farbe (orange mit Karotte oder Kürbis, grün mit Spinat oder Kräutern gaaanz fein gemixt, weiß mit Petersilienwurzel oder Sellerie,...) Wenn dann ein lecker kommt, dann sage ich, welches Gemüse drin war. Die Mädels entscheiden dann, ob sie es (meistens ja) auch mal in anderer Form versuchen wollen. Mit lief also bei einem Einkaufsbummel dieses Buch über den Weg, einsam lag es in einem Sammelsurium und war das letzte seiner Art. Beim Durchblättern angenehm, großformatiges Foto meist links, Rezept gut sortiert mit Zutatenliste und verständlich beschriebener Zubereitung, außerdem Nährwertangaben sowie Zeitdauer in etwa.

Die Kapitel sind übersichtlich gegliedert:

  • Brühen und Essenzen - meistens Grundrezept mit möglicher Einlage
  • kalte Suppen - perfekt für die heiße Jahreszeit
  • Cremesuppen - überraschend sahnearm, es geht auch einfach püriert
  • Eintöpfe - überwiegend klassische Rezepte, die mir recht bekannt vorkommen

Abgerundet wird alles durch eine kleine Warenkunde sowie ein Register. Schön finde ich, dass z.B. Suppenfleisch vorgestellt wird, von wo aus dem Tier es stammt, wie viel vom Fleisch ergibt wieviel Brühe und welche Eigenschaften hat die Brühe dann? Die Rezepte selber sind eher klassisch, aber alle, die ich getestet habe, waren wirklich lecker, rund. Insgesamt aber wenig neues und wer schon viele Kochbücher hat, wird wenig neues finden. Wer aber gerne kocht und noch nicht so viele Bücher im Regal hat, der wird hier sicherlich auf seine Kosten kommen.

Das Buch ist leider nur noch als Restexemplar im Handel oder bei Amazon erhältlich. Ich habe daraus schon vorgestellt:

17.07.13

Rezept: Erdbeer-Shake

Erdbeer-Shake

Erdbeerzeit, morgens muss es auch bei mir oft schnell gehen. Das hier ist ein perfektes, schnelles Frühstück. Einfach Erdbeeren mit Buttermilch und Haferflocken pürieren. Abfüllen und fertig. Naja - lecker ist es auch.

Zutaten

Reicht für 2 Becher

  • 250 g reife Erdbeeren
  • 250 ml Buttermilch
  • 2 EL Haferflocken
  • Honig nach Belieben

Zubereitung

  1. Erdbeeren waschen, putzen, verlesen und in ein hohes Gefäß geben. Buttermilch zugeben.
  2. Die Haferflocken mit in den Pürierbecher geben und pürieren.

Zubereitungszeit: fertig in ca. 15 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigenes Rezept

9.07.13

Rezept: Fenchel-Lasagne

Fenchel-Lasagne

Ich hatte Fenchel in der Biokiste. Wir haben uns mit unseren Freunden zusammengetan und gemeinsam gekocht. Den Fenchel habe ich sehr klein gehackt, weil echte Fenchel-Verächter dabei waren. 2 davon konnte ich überzeugen, es ibt einen feinen Fenchel-Geschmack, der aber durch das gebratene Hack, die würzigen Tomaten und den leckeren Käse nicht so im Vordergrund steht. Sehr empfehlenswert, gut vorzubereiten und auch gut für die größere Runde geeignet. Ich konnte es natürlich wieder nicht lassen und habe das Rezept verändert, kann ich nur empfehlen!

Zutaten

Für 4 Erwachsene + 3 Kinder, alle hungrig (sonst für 6 Erwachsene)

  • 1 kg Fenchel
  • 4 Zwiebeln
  • 500 g gemischtes Hack
  • 4 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • 2 Dosentomaten à 440 g (kleine)
  • 250 ml passierte Tomaten
  • 250 ml Fleischbrühe
  • 10 Lasagneblätter
  • 300 g Saure Sahne
  • 125 g Parmesan, frisch gerieben
  • 125 g Bergkäse, frisch gerieben

Zubereitung

  1. Den Fenchel putzen, dabei das Grün beiseite legen, halbieren Strunk entfernen und klein hacken. Die Zwiebeln schälen und ebenfalls fein hacken.
  2. Das Hack in einer großen Pfanne in heißem Olivenöl krümelig braten, mit Salz und wenig Pfeffer würzen. Dann das Gemüse zugeben und ca. 5 Minuten mit braten.
  3. Mit den passierten un den Dosentomaten ablöschen, unterrühren, dabei die Tomaten etwas zerkleinern, mit der Brühe aufgießen, Deckel drauf und 15 Minuten köcheln lassen.
  4. In der Zwischenzeit schon mal den Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  5. Die Sauce nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken, evtl. noch 1 Prise Zucker, kommt gut.vDie große Auflaufform holen, unten 1/4 der Sauce rein geben, dann 2 EL Saure Sahne drauf, dann (in meiner Form) 3 Lasagneblätter (und ein wenig Krümel) darüber legen. Dann wieder Hacksauce, dann Saure Sahne, Lasagneblätter.
  6. Oben dann Sauce, Saure Sahne und den Käse darüber reiben.
  7. Auf der 2. Schiene von unten 35 Minuten backen.
  8. Das restliche Grün waschen, trockenschütteln und fein hacken. Beim Servieren über die Lasagne streuen.

Zubereitungszeit: etwa 45 Minuten Arbeits- + 35 Minuten Backzeit

Schwierigkeit: nur langwierig, aber einfach

Quelle: variiert nach Jahreszeitenküche für die Familie, S. 121

8.07.13

Rezept: Gegrillte Rote Bete

gegrillte Rote Bete

Wir lieben Grillen und meine Mädels lieben Rote Bete. Beim Schmökern neulich entdeckte ich in einem Kochbuch ein Rezept für gegrillte Rote Bete. Allerdings war es das einzige Rezept, was mich anlachte, also schnell nachgemacht, damit ich weiß, wie es ging. Lohnt sich. War nicht mehr ganz genau nach Rezept, aber lecker! Probiert es doch mal.

Zutaten

Für 4 als Beilage (je 1/2 Knolle)

  • 2 Rote Bete Knollen (je ca. 200 g)
  • 1 EL Aceto balsamico
  • 1 EL Honig
  • 3 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

  1. Die Roten Beten schälen, in ca. 1/2 cm dicke Scheiben schneiden.
  2. Für die Marinade den Essig mit dem Honig und dem Olivenöl verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Die Rote Bete Scheiben darin marinieren. Bei indirekter Hitze 10 Minuten von beiden Seiten grillen.

Zubereitungszeit: fertig in ca. 15 Minuten Arbeits- + 10 Minuten Grillzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: ich weiß das Kochbuch nicht mehr, habe es liegenlassen, war nur dieses spannende Rezept, lohnte nicht.

7.07.13

Rezept: Blaue-Grütze-Torte

Blaue-Grutze-Torte

Nicht nur wegen seiner Schwedenaffinität liebt mein backbegabter Bruder Blaubeeren. Diesmal hat er daraus eine Torte gezaubert. Zwar waren die verwendeten Beeren nicht so süß, zusammen mit der süßen Mascarpone-Creme und der Marmelade bleibt nur eine leichte, angenehme Säure. Dazu ist sie auch vergleichweise schnell gemacht. Einfach eine Torte für den Nachmittagskaffee im Sommer oder als Mitbringsel für eine abendliche Grillparty.

Zutaten

Für eine 26cm-Springform

Für den Schüttelteig

  • 100 g Butter oder Margerine
  • 200 g Weizenmehl
  • 3 gestr. TL Backpulver
  • 100 g Zucker
  • 2 Pck. Vanille-Zucker
  • 3 Eier (Größe M)
  • 100 ml Milch

Für die Füllung

  • 2 geh. EL Heidelbeerkonfitüre

Für den Belag

  • 150 g Mascarpone (ital. Frischkäse)
  • 1 Pck. Vanille-Zucker
  • 2 Pck. Tortenguss, klar
  • 350 ml Apfelsaft
  • 50 g Zucker
  • 300 g verlesene Heidelbeeren

Zum Verzieren

  • 50 g Mascarpone (ital. Frischkäse)
  • 1 TL zucker
  • 1 EL Milch

Zubereitung

  1. Backofen vorheizen (Ober/Unterhitze: etwa 180°C, Umluft: etwa 160°C). Springform mit Backpapier auslegen oder Boden einfetten
  2. Für den Teig Butter/ Margerine zerlassen und abkühlen lassen. Das Mehl mit Backpulver in einer verschließbaren Schüssel (etwa 3l) mit Zucker und Vanille-Zucker mischen. Eier, Butter/ Margerine und Milch hinzufügen. Schüssel mit Deckel fest verschließen.
  3. Schüssel mehrmals (insgesamt 15-30Sekunden) kräftig schütteln, so dass alle Zutaten gut vermischt sind. Alles mit einem Schneebesen oder Rührlöffel nochmals sorgfältig durchrühren, damit trockene Zutaten vom Rand mit untergerührt werden. Den Teig in eine 26cm-Springform füllen, verstreichen und ca. 25min bei 180°C Ober-/Unterhitze backen (Umluft 160°C).
  4. Den Gebäckboden aus der Form lösen und auf einem mit Backpapier belegten Kuchenrost erkalten lassen. Dann den Boden einmal waagrecht durchschneiden. Den unteren Boden auf eine Tortenplatte legen und mit Konfitüre bestreichen. Den oberen Boden darauf legen und leicht andrücken.
  5. Für den Belag Mascarpone mit Vanille-Zucker verrühren. Die Creme kuppelförmig auf den Boden streichen, dabei etwa 1cm am Rand frei lassen. Einen Tortenring oder den gesäuberten Springformrand darumstellen und die Torte in den Kühlschrank stellen.
  6. Heidelbeeren waschen und bereitstellen.
  7. Aus Tortengusspulver, Apfelsaft und Zucker nach Packungsanleitung, aber mit 350ml Apfelsaft und 50g Zucker einen Gusss zubereiten, Heidelbeeren vorsichtig unterheben. Die Heidelbeermasse auf die Mascarponecreme geben, glatt streichen und fest werden lassen.
  8. Zum Verzieren Mascarpone mit Zucker und Milch verrühren. Die Tortenoberfläche mit der Mascarponecreme verzieren.
  9. Torte 1-2h in den Kühlschrank stellen. Vor dem Servieren Tortenring oder Springformrand lösen und entfernen.

Zubereitungszeit: ca. 45min Zubereitung + 25min Backzeit + mind. 2,5h Kühlzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Dr. Oetker-Sommertorten

5.07.13

Rezept: Quittensirup

Quittensirup

Ich weiß, es ist nicht gerade Quittenzeit, aber Küchenlatein war in der Gegend und wir haben uns getroffen (es war wunderschön, danke!!). Weil sie gerade so auf Sirup steht, habe ich ihr natürlich einen von meinen mitgebracht. Den habe ich zu meiner Schande noch gar nicht gebloggt. Damit sie auch weiß, was da drin ist, hier im Sommer mein Wintersirup. Lecker, perfekt um die Schalen, in denen so viel Aroma steckt, bei der Herstellung von Quittenmus nicht nur wegwerfen zu müssen.

Zutaten

Ergibt etwas mehr als 1 Liter

  • 1 kg Quittenschalen
  • 1 Liter Wasser
  • 1 kg Zucker
  • 1 Zitrone (nur der Saft)

Zubereitung

  1. Die Quitten abreiben (der Flaum muss runter), die Schalen schälen, das Fleisch für was anderes nehmen. Die Schalen in einen großen Topf geben.
  2. Wasser zugeben, alles gemeinsam unter Rühren aufkochen. Über Nacht stehen lassen.
  3. Am nächsten Tag alles durch ein Sieb abgießen, den Sud auffangen. Zitrone halbieren, Saft auspressen, zum Sud geben, den Zucker einrühren.
  4. Nochmal unter Rühren aufkochen und sieden lasssen, bis der Zucker komplett gelöst ist. Kochend in die vorbereiteten Flaschen füllen.

Zubereitungszeit: geht nebenbei, ca. 15 Minuten reine Arbeitszeit (außer man zählt schälen mit), Ruhezeit über Nacht, Abfüllzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigene Version eines Klassikers

Tipp:: Mit etwas Sprudel aufgegossen mal eine ganz andere Limonade für die Kinder!

1.07.13

Rezept: Gebratener Brokkoli

gebratener Brokkoli

Wir hatten mal wieder Brokkoli in der Biokiste. Ich habe mir dafür dieses schnelle Rezept ausgesucht. Ich würde beim nächsten Mal nur die Menge der Sauce verdoppeln, dann mit Reis ein leichtes, vegetarisches Gericht. Es schmeckt einfach jedem!

Zutaten

Für 2 als Hauptgericht

  • 500 g Brokkoli
  • 3 EL Sonnenblumenöl
  • 4 Knoblauchzehen
  • 2 rote Chilischote
  • 4 EL Sherry
  • 1 EL Zucker
  • 4 EL Sojasauce
  • 4 EL Austernsauce
  • 1 EL Sesamöl (geröstet)
  • Salz (sparsam), Pfeffer

Zubereitung

  1. Brokkoli waschen, putzen, in Röschen schneiden, den Strunk schälen und in Stifte schneiden.
  2. Öl in einer Pfanne erhitzen, darin den Brokkoli anschwitzen. Den Knoblauch schälen, fein hacken, zugeben und weiterdünsten.
  3. Aus den restlichen Zutaten eine Sauce mischen, darüber geben und nochmals kurz aufkochen, ca. 4 Minuten köcheln lassen.
  4. Mit Reis servieren.

Zubereitungszeit: fertig in ca. 15 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Schnell, schneller, Henssler, S. 46

Archiv