« März 2013 | Main | Mai 2013 »

30.04.13

Rezept: Fenchel vom Grill

Fenchel vom Grill

Ich mag Fenchel, seltsamerweise ganz viele in meinem Freundeskreis nicht. Das war mir so allerdings gar nicht bewusst, als ich den Fenchel vorbereitete. Doch ich finde dieses Rezept wunderbar, frisch und leicht. Harmoniert wunderbar mit gegrilltem Fisch. Außerdem sehr diätfreundlich, mit etwas Fisch etwas leichtes vom Grill ehe der Sommer kommt...

Zutaten

Für 4 als Beilage

  • 2 Fenchelknollen
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Bio-Zitrone
  • 4 EL Olivenöl
  • Chilifäden oder -flocken nach Belieben
  • Alufolie

Zubereitung

  1. Fenchel waschen, halbieren, Strunk herausschneiden, in feine Spalten schneiden. Das Grün fein hacken.
  2. Jeweils 2 Bögen Alufolie über Kreuz übereinander legen. Dabei eine Tasche bilden. Die Fenchelspalten und das gehackte Grün auf beide Taschen verteilen. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  3. Die Zitrone heiß waschen, trockenreiben, halbieren. Jeweils eine der Hälften über einer Tasche ausdrücken, dabei Kerne auffangen. Die ausgedrückte Zitronenhälfte zu dem Fenchel legen. Nach Belieben mit etwas Chili würzen (ich: 1 Prise je Tasche Chilifäden).
  4. Mit dem Olivenöl beträufeln und die Taschen verschließen.
  5. Neben der Glut ca. 25 Minuten grillen.

Zubereitungszeit: etwa 15 Minuten Vorbereitungs- + 25 Minuten Grillzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Natürlich Jamie, S. 86

26.04.13

Rezept: Rahmspinat mit Bärlauch

Rahmspinat mit Bärlauch

Garten-Koch-Event April: Bärlauch [30.04.2013]Der backbegabte Bruder kann auch kochen. Er hat für sich und seine Freundin aus dem frischen Spinat vom Markt (endlich wieder) und dem Bärlauch (auch vom Markt) einen Klassiker gekocht. Der Bärlauch gibt eine leichte Knoblauchnote, ohne zu penetrant zu sein. Macht alles etwas würziger. Dazu dann klassisch Spiegelei und Kartoffeln. Einfach und lecker! Darf auch gleich noch beim Bärlauch-Event von Sus teilnehmen.

Zutaten

Für 4 Personen als Beilage

  • 1 Bund Bärlauch
  • 700 g Blattspinat
  • 200 g Sahne
  • 2 mittelgroße Kartoffeln
  • 4 EL Butter
  • Salz
  • Muskatnuss
  • Cayennepfeffer

Zubereitung

  1. Die Kartoffeln abwaschen und kochen.
    Wir kochen auch gleich die restlichen Kartoffeln für das Abendessen mit.
  2. Spinat und Bärlauch verlesen und waschen. Wer mag, die groben Stiele entfernen. In einem großen Topf mit heißen Salzwasser 3 min blanchieren. In ein Sieb abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken.
  3. Spinat-/ Bärlauchblätter leicht ausdrücken und etwas zerkleinern. Sahne bereit stellen.
  4. Butter in Topf flüssig werden lassen. Wenn sie etwas bräunt, Spinat/ Bärlauch, Sahne und Kartoffeln zugeben, mit Küchenmixer pürieren und mit Salz, Muskatnuss und einer Prise Cayennepfeffer abschmecken.
    Im Originalrezept wird die Sahne erhitzt, dann mit den Kartoffeln und 2 EL Butter püriert. Dann wird mit 2 EL brauner Butter und Gewürzen abgeschmeckt. Das haben wir hier etwas vereinfacht.

Zubereitungszeit: etwa 30 Minuten Vorbereitung- + Kochzeit

Schwierigkeit: einfach, solange beim Pürieren der Spinat nicht die Küche voll spritzt

Quelle: Abwandlung von Alfons Schubeck – Meine bayerische Küche, S. 308

25.04.13

Rezept: Rhabarbertraum

Rhabarbertraum

Der backbegabte Bruder hat schon wieder gezaubert: er hat aus dem ersten Rhabarber der Saison diesen Frühlingstraum gebacken. Um den Geschmack noch etwas aufzupeppen, wurde aber variiert und das als Basis verwendete Rhabarbermus verfeinert. Das Ergebnis ist ein echtes Geschmackserlebnis, braucht aber etwas Zeit. Die Farbe der Torte variiert dabei etwas, je nach verwendeter Rhabarbersorte.

Zutaten

Für eine 26 cm Springform

Knetteig:

  • 75 g Butter (ca 150 g genommen, sollte weich sein)
  • 40 g Zucker
  • 150 g Mehl
  • 20 g Kokosraspeln (geriebene Mandeln genommen)

Fruchtige Zwischenschicht:

  • 3 EL Erdbeerkonfitüre

Zweite Teigschicht:

  • 2 Eier
  • 65 g Zucker
  • 100 g Speisestärke

Rhabarbermasse:

  • 750 g Rhabarber (1 kg eingekauft und verarbeitet)
  • 2 EL Zitronensaft
  • 200 g Zucker (Gelierzucker genommen)
  • 1 Sternanis
  • 1 kleine Zimtstange
  • 1 Stück Ingwer (1cm)
  • etwas Zitronenschale
  • 8 Blatt Gelatine
  • 400 g Sahne

Zubereitung

  1. Rhabarberstangen waschen, schälen und kleinschneiden. Mit Zitronensaft (kein zusätzliches Wasser!) und Zucker aufkochen. Mein Bruder hat hier noch Sternanis, Zimtstange, Zitronenschale und den geschälten Ingwer zugegeben und 5-10min mit köcheln lassen. Gewürze aus dem Rhabarbermus entfernen und erkalten lassen.
  2. Gelatine einweichen, ausdrücken, in der heißen Rhabarbermasse auflösen und gut verrühren.
  3. Backofen auf 200°C vorheizen (Umluft 175°C). Springform mit Backpapier belegen. Für den Knetteig Butter mit Zucker cremig rühren. Mehl und Mandeln zugeben und zu einem Teig verkneten. Eine Prise geriebene Zitronenschale verfeinert den Geschmack. Sollte der Teig noch in den Händen zerkrümeln, noch etwas Butter zugeben und weiter kneten. Den Teig in die Form drücken und im Ofen 10min backen.
  4. Für die zweite Teigschicht Eier, Zucker und 2 EL warmes Wasser gut schaumig schlagen. Die Speisestärke unterheben. Die Erdbeerkonfitüre auf dem gebackenen Boden verstreichen. Die zweite Teigschicht einfüllen und 12-15min fertig backen. In der Form auskühlen lassen.
  5. 400 g Sahne steif schlagen. Sobald die Rhabarbermasse zu gelieren beginnt, die Sahne unterheben. Masse sollte nicht wärmer als handwarm sein, damit die Sahne nicht verläuft. Tortenboden aus der Form lösen, auf eine Platte oder Tortenpappe setzen und mit einem Tortenring umschließen. Rhabarer-Sahne-Masse darauf verteilen und glatt streichen. 2 Stunden kalt stellen und nach Belieben garnieren.

Zubereitungszeit: 1h30min Zubereitung + insg. 3h Kühlzeit + 25min Backzeit

Schwierigkeit: braucht etwas Übung

Quelle: variiert nach Tortenzauber, S. 68

22.04.13

Rezept: Salzige Waffeln

Salzige Waffeln

Wir hatten neulich mal wieder pikante Waffeln gemacht. Da diese hier relativ einfach und unkompliziert sind, finde ich es ein gutes Grundrezept für eben nicht süße, sondern salzige Waffeln. Im Buch heißen sie englische Waffeln. Was sie englisch macht, ist leider nicht dabei erwähnt. Sehr lecker! Ich hatte allerdings den Vollkornanteil etwas erhöht, deswegen brauchten wir etwas mehr Buttermilch. Sehr lecker, unsere Mädels liebten es, dazu etwas Salat, perfekt, ein relativ leichtes Essen.

Zutaten

Für 4 als Hauptgericht mit Salat

  • 125 g weiche Butter oder Margarine
  • 2 Prisen Salz, Pfeffer
  • 1 TL Currypulver, mildes
  • 4 Eier (L)
  • 200 g Weizenmehl Typ 405 o. 550
  • 100 g Weizenvollkornmehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • 200 g Buttermilch + ggf. etwas mehr

Zubereitung

  1. Die Butter mit Salz, Pfeffer und Curry schaumig rühren.
  2. Die Eier einzeln unterrühren. Das Mehl abwechselnd mit Backpulver und Buttermilch unterrühren. Evtl. noch etwas mehr Buttermilch unterrühren, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
  3. Portionsweise ausbacken.

Zubereitungszeit: etwa 15 Minuten Vorbereitung- + Backzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Waffeln, S. 55

20.04.13

Rezept: Baguette vom Grill

Baguette vom Grill

Cucina rapida - schnelle Küche für Genießer. Ein Blog-Event von mankannsessen.de Es wird endlich wieder wärmer und nach unserem Urlaub freuten sich meine Mädels ganz besonders auf unseren wunderbaren Grill. Meine Große schaut sich auch schon mal mit mir meine Kochbücher an und sie entdeckte bei den Beilagen ein Rezept für Brötchen vom Grill, sie entdeckte besonders den geschmolzenen Mozzarella, das begeisterte sie, denn den liebt sie besonders. Eingekauft wurde dann von der Großen allerdings Baguette, das wir dann analog füllten. Doch statt die frischen Kräuter, Olivenöl und Salz nahmen wir einfach unser erst neulich gemachtes Bärlauchpesto, jedes andere Pesto geht auch. Wir haben das Baguette in brötchengroße Stücke geschnitten, dann jeweils mit 2 TL Pesto bestrichen und mit 1 Scheibe Mozzarella belegt, dann in Alufolie gewickelt und neben der Glut je Seite ca. 7 MInuten grillen, bis der Käse geschmolzen ist. Genial lecker, Vorsicht! Suchtgefahr!

Zutaten

Für 6 als Beilage

  • 1 Baguette
  • 12 TL Pesto
  • 125 g Mozzarella
  • Alufolie

Zubereitung

  1. Baguette in 6 gleich große Stücke schneiden. Jeweils quer so aufschneiden, dass 1 Seite noch zusammen hängt.
  2. Innen jede Baguette-Seite mit je 1 TL Pesto bestreichen. Den Mozzarella in 6 Scheiben schneiden und jeweils 1 in jedes Baguette-Stück legen.
  3. In Alufolie wickeln und neben der Glut von jeder Seite ca. 7 MInuten grillen. Warm sofort servieren.

Zubereitungszeit: fertig in 15 Minuten + Grillzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: wenig variiert nach Unverfälscht grillen, S. 169

18.04.13

Film: Chocolat

ChocolatIch mag den Film Chocolat. Ein wunderschöner, anrührender Film, der eher für Erwachsene als für Kinder geeignet ist. Grundhandlung: Alleinerziehende Mama Vianne (gespielt von Juliette Binoche) lässt sich mit Tochter Anouk (gespielt von Victoire Thivisol) in einem verschlafenen Ort in Frankreich nieder und eröffnet einen Schokoladen-Laden. Die Schokolade weckt bei den einzelnen Personen Wünsche, Sehnsüchte aber auch Probleme, sie beginnen miteinander zu reden. Natürlich gibt es auch Widerstand gegen sie, insbesondere da sie nicht in die Kirche geht, wo die Stimmung gemacht wird.

Blogparade: LieblingsfilmIch finde den Film absolut wunderschön, offiziell ab 6 freigegeben, würde ich ihn erst mit deutlich älteren Jugendlichen schauen, da viel Zwischenmenschliches in diesem Film so wichtig und anrührend ist. Kein ganz leichter Film, aber wer ihn noch nicht kennt: er lohnt sich, nicht nur wegen der Schauspieler. Was ihn mit dem Event verbindet? Ich kenne keinen Film, der Schokolade derartig sinnlich in Szene setzen kann bzw konnte. Da die Schokolade hier natürlich auch veredelt wird, gilt es bei mir einfach mal als Kochfilm, da ich mal einen anderen als die immer gleichen vorstellen wollte. Natürlich gibt es noch einige andere, insbesondere bei den deutschen Filmen gibt es lustige, aber diesen hier habe ich auch auf DVD und sehe ihn gerne.

15.04.13

Rezept: Schokoladenkuchen glutenfrei

Schokoladenkuchen glutenfrei


Meine Mädels wollten in letzter Zeit öfters backen. Es war aber auch das Wetter für gemütliche Spielenachmittage daheim. Auch hier wird die Schokolade im Wasserbad geschmolzen, wir haben die letzen Schokonikoläuse im Februar darin verarbeitet. Alleine schaffen sie es nicht (sie können noch nicht lesen). Meine Mädels wollten lieber 2 kleine Kuchen backen, weil einer verschenkt werden sollte, wir haben also eine kleine Kasten- und meine 18-cm-Springform verwendet, die Backzeit war genauso wie für die 26-cm-Springform, hier würde ich ggf. die Backzeit verlängern. Ansonsten schön, wir haben einen Guss gemacht statt dem vorgeschlagenenen Puderzucker-Streifenmuster. Ein klassischer Schokoladenkuchen, den die Maus hier empfiehlt.

Zutaten

Für eine 26-cm-Springform

  • 200 g Schokolade (möglichst Zartbitter mit mind. 70% Kakao, Vollmilch geht auch)
  • 200 g Butter
  • 200 g Zucker
  • 200 g Mandeln, gemahlen
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Vanilleschote (alternativ 1 EL Vanillezucker)
  • 1 Prise Salz
  • 4 Eier (M)
  • 1-2 EL Back-Kakao nach Belieben
  • evtl. 3 EL Speisestärke (aus Kartoffeln)
  • Kuvertüre 200 g
  • Liebes- und Zuckerperlen nach Belieben

Zubereitung

  1. Schokolade in kleine Stücke brechen, in eine hohe Schüssel geben, die Butter zugeben und in einem Topf, der halbhoch mit Wasser gefüllt ist bei niedriger Hitze schmelzen.
  2. Schokoladenkuchen glutenfrei - Schokolade schmelzen
  3. Den Ofen auf 160°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Backform einfetten. Wer den Kuchen nicht in der Springform servieren möchte, legt den Boden mit Backpapier aus, macht dann den Rand drum, schließen, zurechtschneiden und nur den Rand fetten.
  4. Zucker mit Mandeln, Backpulver mischen, die Vanilleschote längs halbieren, Mark herauskratzen, zum Zucker geben.
  5. Die Eier einzeln unterrühren, die geschmolzene Schokolade im Strahl unterrühren (nicht auf 1x in die Schüssel geben, sonst stocken die Eier, wenn die Schokolade noch heiß ist).
  6. Mit einem Löffel etwas Teig nehmen, wenn er schnell vom Löffel fließt, noch etwas Speisestärke unterrühren, wer es intensiver mag, gibt jetzt auch noch etwas Back-Kakao zu.
  7. Den Teig in die Form geben, glatt streichen. Auf der 2. Schiene von unten 40 Minuten backen. Dann mit einer Rouladen-Nadel oder einem Schaschlik-Spieß hinein pieksen. Wenn Teig noch an der Nadel klebt beim Herausziehen, noch weitere 5-10 Minuten backen.
  8. Den Kuchen in der Form 5 Minuten ruhen lassen, dann mit dem Messerrücken (stumpfe Seite) den Kuchen vom Rand lösen und den Springformrand entfernen. Auf einen Küchenrost stürzen und komplett auskühlen lassen.
  9. Wer mag, schmilzt noch Kuvertüre und überzieht den Kuchen damit, nach Belieben verzieren.

Zubereitungszeit: etwa 30 Minuten Arbeits- + 40 Minuten Backzeit

Schwierigkeit: für Kinder das Wasserbad und das langsame Unterrühren der geschmolzenen Schokolade

Quelle: Die Maus - mein erstes Backbuch, S. 12

14.04.13

Rezept: Hähnchensalat

Hähnchensalat

Gebt mir den Rest!Was mache ich mit dem Rest? Ich verkoche andauernd Reste. So beispielsweise aus Supenhuhn, wenn ich mal wieder eine Geflügelbrühe gekocht hatte. Denn das Fleisch des Huhns muss weiter verarbeitet werden. Ich mache daraus meistens einen Hähnchen- oder Geflügelsalat. Den hier habe ich recht klassisch gemacht, allerdings habe ich statt der sonst so üblichen Dosenpilze frische, kleine Champignons verwendet, auch frische Orangen filetiert (gar nicht so schwer, wie man oder frau denkt). Außerdem hatte ich noch einige Kräuter auf dem Markt ergattert, die ich mal wieder möglichst klein gehackt, untergemogelt habe. War aber nicht fein genug... Dennoch genial lecker! Ein lohnendes Reste-Essen!

Zutaten

  • 1/2 Suppenhuhn oder Brathähnchen, kalt
  • 150 g kleine Champignons
  • 2 Orangen
  • 2 EL Salatcreme
  • 150 g Naturjoghurt
  • 1 Bund Kräuter (hier Petersilie, variiert nach Belieben, Dill wäre wohl auch fein)
  • Salz, Pfeffer, Orangensaft, Honig (nach Belieben)

Zubereitung

  1. Dem Huhn die Haut abziehen und das Fleisch von dem Knochen lösen. Würfeln (ca 1 cm groß). Die Champignons gründlich putzen, je nach Größe halbieren oder vierteln. Beides gemeinsam in eine Schüssel geben.
  2. Die Orangen mit dem Messer so schälen, dass auch die feinen Häutchen mit entfernt werden. Mit einem kleine scharfen Messer die Filets herausschneiden, ggf. nochmal halbieren, einige für die Deko aufheben, den Rest zu dem Fleisch geben. Die restliche Orange auspressen, den Saft dabei auffangen.
  3. Den Orangensaft mit Salatcrem und Joghurt verrühren. Kräuter waschen, trockenschütteln, Blätter abstreifen und fein hacken, unterrühren. Das Dressing vorsichtig unterheben.
  4. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, ggf. noch etwas Orangensaft zugeben. Wer es süßer mag: etwas Honig hilft.
  5. Vor dem Servieren durchziehen lassen, nochmal abschmecken.

Zubereitungszeit: fertig in ca. 20 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigene Version eines Klassikers

12.04.13

Kinderbuch: Der kleine Drache Kokosnuss - Ein Vorlesebilderbuch

Der kleine Drache Kokosnuss - Ein VorlesebilderbuchIch nutze meinen (theoretisch eingeführten) Kindersamstag um den kleinen Drachen Kokosnuss noch etwas vorzustellen, von dem meine Mädels auch das Backbuch so lieben. Hier werden nicht nur die verschiedenen Drachenarten vorgestellt, hier lernt Kokosnus auch seine beste Freundin Matilda, das Stachelschwein kennen. Die Bilder dazu sind superschön gezeichnet. Die Geschichten können einzeln oder im Zusammenhang gelesen werden.

Meine Mädels (3 und 5 Jahre) lieben beide den Drache Kokosnuss. Ich fand es wunderschön, dass meine Große, die Spiele liebt, aber für Bücher nur schwer zu begeistern ist, es absolut liebt, wenn wir die Geschichten vorlesen. Sie schauen sich auch alleine die Bilder an und entdecken darauf Details und erzählen sich gegenseitig oder dem Teddy die Geschichte. Sie werden auch regelmäßig in den Kindergarten mitgenommen, damit sie dort in der Gruppe vorgelesen werden.

Ich werde versuchen, noch andere Bücher aus der Reihe (wir haben viele bei unseren kleinen großen Fans) vorzustellen, ich finde sie bezaubernd. Das Buch ist aktuell im Handel oder bei Amazon erhältlich. Schaut es Euch an, es ist wirklich schön!

11.04.13

Rezept: Waller in Bärlauchbutter

Waller mit Bärlauchbutter

Meine Eltern beschweren sich, bei ihnen würde es so nach Bärlauch riechen, während hier die Welt in Schnee versank. Was sollen wir mit dem ganzen Bärlauch machen?, fragte meine Mutter. Ich habe mal wieder meine Bärlauchbutter vorgeschlagen. Was jetzt damit? Nun, zum Beispiel darin Fisch anbraten. Das geht natürlich auch mit anderen Sorten Kräuterbutter, doch mit Bärlauch gibt es eine eigene Würze. Ich habe hier Waller verwendet, ein relativ fester Fisch, genießt es doch einfach! Serviert Pellkartoffeln und noch etwas mehr Bärlauchbutter dazu, leicht und herrlich mit etwas Salat.

Zutaten

Reicht für 2 Personen

Zubereitung

  1. Fisch waschen, trockentupfen, salzen und pfeffern.
  2. Pfanne erhitzen, darin die Butter schmelzen und den Fisch von beiden Seiten anbraten.

Zubereitungszeit: fertig in 15 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Quelle: wenig variiert nach Fish Basics, S. 56

10.04.13

Rezept: Bärlauch-Petersilien-Pesto

Bärlauch-Petersilien-Pesto

Garten-Koch-Event April: Bärlauch [30.04.2013]Bei meinen Eltern wächst schon der Bärlauch. Wir wollten den eingemacht mit zu uns nehmen. Doch da es bei meinen Eltern Füchse gibt, die auch Fuchsbandwurm haben, muss der Bärlauch vor dem Verzehr unbedingt erhitzt werden (Fuchsbandwurm ist beim Menschen wirklich scheußlich!!), also entweder kochen oder eben blanchieren. Das haben wir hier auch gemacht. Dadurch verliert der Bärlauch leider etwas an Geschmack, aber bitte, wir wollen gesund bleiben. Außerdem mögen es meine Eltern nicht so Bärlauch-dominiert, weswegen ich noch etwas Petersilie dazu genommen habe. Das harmoniert ganz gut, bringt dennoch jede Menge Frühlingsaromen auf den Tisch. Ich habe Mandeln (geschälte) verwendet. Ich persönlich finde, dass man den Unterschied zu den deutlich teureren Pinienkernen beim Bärlauch nicht schmeckt, aber das kann jeder nach eigenem Geschmack variieren. Schmeckt auf jeden Fall genial lecker, luftdicht mit Öl bedeckt und gut verschlossen, hält es auch im Kühlschrank über längere Zeit. Probiert es mal aus, echt zu empfehlen! Mache ich jedes Jahr so oder so ähnlich, sobald der Bärlauch Saison hat. Darf gleich noch beim Bärlauch-Event von Sus teilnehmen, weil es so lecker schmeckt!

Bärlauchwiese

Zutaten

Reicht für 2 Gläser mit ca. 300 ml

  • 150 g Bärlauch
  • 100 g geschälte Mandeln
  • 1 Bund Petersilie glatte
  • 100 g Parmesan
  • Meersalz
  • 1 Bio-Zitrone (nur die Schale)
  • Sonnenblumenöl (100 - 150 ml)

Zubereitung

  1. Den Bärlauch waschen, verlesen, in einem Sieb etwas abtropfen lassen.
  2. Die Mandeln in einer beschichteten Pfanne ohne Fett etwas rösten. Öfters rütteln, sobald es anfängt zu duften und sie etwas Farbe nehmen, vom Herd nehmen und abkühlen lassen.
  3. Einen großen Topf Wasser zum Kochen bringen, 1 EL Salz rein, den Bärlauch rein, sobald es aufkocht, abgießen und eiskalt abschrecken, gut abtropfen lassen. Den Bärlauch gut ausdrücken, grob hacken, in eine hohe Schüssel geben.
  4. Petersilie waschen, trockenschütteln, Blätter abstreifen und zum Bärlauch geben. Parmesan grob hacken, zugeben, Mandeln zugeben. Die Zitrone heiß waschen, trocknen und die Schale fein abreiben und zum Bärlauch geben. 1 EL Meersalz und die Mandeln mit reingeben.
  5. Jetzt ca. 4 EL vom Sonnenblumenöl zugeben und mit dem Pürierstab pürieren. Nach und nach so viel Öl zugeben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Gebt das Öl lieber langsamer zu, viele Öle neigen beim Pürieren dazu, etwas bitter zu werden (insbesondere Olivenöl). Immer nur so viel Öl zugeben, dass der Pürierstab gut arbeitet.
  6. Sobald gut püriert ist, mit Meersalz abschmecken, ggf. noch etwas Öl unterrühren, wer Schärfe mag, evtl mit etwas Pfeffer würzen.
  7. In saubere Gläser füllen, darauf achten, dass möglichst keine Lufteinschlüsse sind. Mit so viel Öl bedecken, dass das Pesto keinen Luftkontakt bekommt. Verschließen und bis zum Verbrauch im Kühlschrank lagern.

Zubereitungszeit: ohne Bärlauch sammeln fertig in ca. 20 Minuten

Schwierigkeit: einfach (allerdings ist ein guter Pürierstab praktisch, gelle!?)

Quelle: eigene Version eines Klassiker

5.04.13

Rezept: Schokoladenmuffins

Schokoladenmuffins

Wir haben Osterhasen aus Schokolade, ganz viele. Die wollen verarbeitet werden. Damit auch die Großen was davon abhaben, wurden jetzt einige geschlachtet und eingeschmolzen. Daraus haben meine Schokoladenmuffins gebacken. Vanille war alle, wir haben dann dafür etwas Zimt genommen, passt noch zum Wetter derzeit. Ich fand den Teig grenzwertig flüssig, verlief auch etwas beim Aufgehen. War lecker, die Mädels stolz.

Zutaten

Reicht für 12 Muffins

  • 85 g Zartbitterschokolade
  • 150 g Butter
  • 160 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 5 Eier (M)
  • 1/2 TL Zimt, gemahlen
  • 1 EL Vanillezucker
  • 160 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 2 EL Schokotropfen (wer mag)

Zubereitung

  1. Die Schokolade in eine hohe Schüssel bröseln, Butter zugeben, ein Topf mit Wasser erhitzen, nicht kochen lassen. Die Schüssel rein stellen und die Schokolade mit der Butter darin schmelzen.
  2. Ein Muffinblech einfetten oder Papierformen in die Mulden geben. Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  3. In einer Schüssel den Zucker mit Salz und den Eiern verrühren. Zimt, Vanillezucker, Mehl und Backpulver mischen, zügig unter die Eiermasse rühren. Zuletzt die geschmolzene Schokolade unter stetem Rühren einfließen lassen. Wer mag, rührt noch Schokotropfen unter.
  4. Den Teig auf die 12 Muffinsmulden verteilen. Auf der 2. Schiene von unten 20 - 25 Minuten backen.

Zubereitungszeit: Arbeitszeit ca. 30 Minuten + 25 Minuten Backzeit

Schwierigkeit: relativ einfach, geht mit Kindern gemeinsam

Quelle: Die Maus - Mein erstes Backbuch, S. 50

Kinderbuch: Die Maus - Mein erstes Backbuch

Die Maus - Mein erstes BackbuchMeine Kinder bekamen von ihren Großeltern schon zu Weihnachten das Backbuch von der Maus. Wir haben schon einige Rezepte daraus getestet und ich bin sehr gespalten, was meine Meinung zum Buch betrifft. Eindeutiger Pluspunkt: sehr fairer Preis. Vorneweg eine Einleitung, so dass die Zutaten abgemessen werden sollen, woran man frische Eier erkennt, wie man Eier trennt. Dann noch so Hinweise, dass man den Herd ausschalten soll, wenn man etwas anderes macht (wie telefonieren), aber auch ein Wasserbad wird im Vorfeld erklärt, aber nicht mit Bild oder Zeichnung erläutert. Jedes Rezept hat eine Doppelseite mit einem großformatigen Foto, die aber immer Ergebnisse von Erwachsenen zeigen (auch meine Kekse sind nicht so perfekt, die meiner Kinder sicher auch nicht).

Die Zutatenliste ist zwar klar gegliedert am Rand gehalten, aber ich hätte mir etwas mehr Unterteilung gewünscht (wie Füllung und Teig separat), auch geht manchmal 1 Zutat über 2 Zeilen. Die Arbeitsanleitung finde ich ausreichend, allerdings können meine noch nicht lesen. In einem Kasten dann immer noch, was so gebraucht wird (wie viele Schüsseln, Messer, was für eine Form,...). Ofentemperaturen werden leider nicht hervorgehoben. Auch finde ich es etwas seltsam, just einen gedeckten Apfelkuchen in einem Kinderbackbuch zu finden. Hier hätte ich mir mehr kindgerechtes gewünscht, so ist nicht ein einziges Waffelrezept zu finden, lediglich 1 Rezept für Löffelkekse (Haferflockenkekse).

Ich kann das Buch nur eingeschränkt empfehlen, es ist sicherlich schön und für Mausfans gut. Aber so ausführlich, dass man beispielsweise 2. oder 3.-klässler damit alleine backen lassen könnte, finde ich es nicht. Seht Euch das Buch im Handel durch, ob es für Eure Kinder gut geeignet ist, außerdem ist es bei Amazon erhältlich. Wir haben schon etliches daraus ausprobiert:

4.04.13

Rezept: Lachsforelle mit Gemüse unter Folie gegart

Lachsforelle mit Gemüse unter Folie gegart

Wir hatten im Urlaub mal wieder Lachsforelle geholt. Wir haben dafür ein Rezept von Zacherl etwas variiert, weil wir die Forellen im Ganzen garen wollten. War wunderbar, einfach genial lecker würzig. Wir mussten nur dem ollen Schmuddelwetter Rechnung tragen: Kräuter für die vorgesehene Frankfurter Grüne Sauce gab es noch nicht, Kräuterbutter war keine mehr vorbereitet. Also haben wir kurzerand etwas Pesto in die Forellen gestrichen, das gab schon eine rkäuterliche Note, da wir etwas mehr Sud hatten, brauchte es gar keine Sauce dazu. Es war genial lecker, relativ unaufwendig, kann gut vorbereitet werden.

Zutaten

Für 8 Personen (davon 2 Kinder)

  • 1 Stange Lauch (das Weiße)
  • 1/2 Sellerieknolle
  • 2 Petersilienwurzeln
  • 2 Karotten
  • 4 EL Olivenöl
  • 2 Lachsforellen à 400-500 g
  • Salz, Pfeffer
  • 4 EL Pesto
  • 150 ml Gemüsebrühe (wer es edel mag, nimmt Fischfond)

Zubereitung

  1. Das Gemüse putzen, in feine Streifen schneiden (Julienne). Den Ofen auf 160°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Das Olivenöl in einer Auflaufform verteilen, die Hälfte des Gemüses hineingeben. Die Forellen ggf. nochmal waschen, innen und außen salzen, pfeffern und innen jeweils die Hälfte des Pestos verteilen.
  3. Die Forellen auf das Gemüse legen und mit den restlichen Gemüsestreifen bedecken. Die Gemüsebrühe angießen. Mit Alufolie auflegen und luftdicht verschließen.
  4. Auf der 2. Schiene von unten 45 Minuten garen. Wenn 1 Flosse einfach herausgezogen werden kann, ist die Forelle fertig und kann serviert werden.

Zubereitungszeit: Arbeitszeit ca. 45 Minuten + 45 Minuten Garzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: variiert nach Zacherl - Einfach kochen!, S. 54

Kochbuch: Zacherl Einfach kochen!

Zacherl Einfach kochen!Hier mal wieder ein Kochbuch, das nur noch gebraucht im Handel erhältlich ist. Mit Zacherl begannen damals die jungen, kreativeren Kochshows ohne das "ich habe da mal was vorbereitet". Ja, ich habe die damals gerne gesehen, auch wenn die mittags-Uhrzeit es mir fast immer unmöglich machte. Hier sind einige der Rezepte aus der Sendung damals zusammengefasst. Nach einer Einleitung mit kleinen Tipps z.B. über das Lagern von gekauften Kräuterbunden (nicht in Wasser stellen sondern in feuchte Tücher wickeln) folgen die eigentlichen Rezepte. Diese sind sortiert nach Fingerfood, Bunt und gesund, von Oma geklaut, asiatisch kochen - na und, sachen gibt´s, ich war mal in Italien, Something special.

Pro Doppelseite sind 1-2 Rezepte enthalten, dabei ist der Großteil der Rezepte nicht bebildert. Schade, denn die enthaltenen machen Appetit, sind großformatig und ansprechend. Jedes Rezept enthält neben einem einleitenden Kommentar eine übersichtliche Zutatenliste, die in der Regel für 4 Personen angegeben ist. Die Arbeitsanleitung ist übersichtlich gegliedert und gut nachvollziehbar beschrieben. Leider fehlt eine Angabe der kompletten Arbeitszeit, auch Nährwertangaben sind nicht enthalten.

Hier punkten die Rezeptideen, die überwiegend einfach gehalten sind eben durch kleine Kniffe und Versionen (Honig in das Dressing von Matjes ein echter Tipp). Die Rezepte, die ich getestet habe, waren alle superlecker. Wenn ihr das Buch im Antiquariat entdeckt, es lohnt sich, einige gebrauchte Exemplare werden auch bei Amazon gehandelt. Ich habe daraus schon vorgestellt:

3.04.13

Rezept: Buttergebäck

Buttergebäck

Meine Mädels haben dieses Jahr wieder für Ostern gebacken. Der Titel Buttergebäck findet sich tatsächlich im Backbuch der Maus. Also habe ich ihn mal übernommen. Die Kinder werden hier darauf hingewiesen, dass sie abhängig von den Jahreszeiten unterschiedliche Ausstecher nehmen können. Natürlich wurde das Osternest mit den gefundenen Osterhasengeschenken, Leckereien und Schokolade auch mit den Osterkeksen verziert. Sie waren stolz, waren lecker und schmeckten auch über 3 Tage gut.

Zutaten

Reicht für 2-3 Bleche (hängt von der Größe der Kekse ab)

  • 500 g Mehl Typ 405
  • 250 g Butter
  • 200 g Zucker
  • 2 Eier (M)
  • 1 EL Vanillezucker
  • 1 Bio-Zitrone (Schale und Saft)
  • 1 Messerpitze Zimt

Zum Verzieren:

  • 1 Eigelb oder 2 EL Schlasahne zum Bestreichen
  • Zuckerstreusel und Hagelzucker zum Verzieren

Zubereitung

  1. Mehl in eine Schüssel geben. Butter in Flocken darüber geben, Zitrone heiß waschen, abreiben, Schale zum Mehl geben.
  2. Zucker mit Eiern und Vanillezucker zugeben. Die Zitrone halbieren und den Saft auspressen. Den Saft ebenfalls zum Mehl geben und gemeinsam mit dem Zimt rasch zu einem glatten Teig verkneten.
  3. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Den Ofen auf Umluft 180°C vorheizen.
  4. Den Teig auf einer bemehlten Fläche ca. 0,5 cm dick ausrollen, mit den Förmchen Kekse ausstechen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
  5. Die Kekse mit Sahne (wer mag verquirlt 1 Eigelb und bestreicht damit) bestreichen und mit den Streuseln nach Belieben servieren.
  6. Auf mittlerer Schiene ca. 10 Minuten backen.
  7. Auf einem Rost auskühlen lassen.

Arbeitszeit: etwa 10 Minuten Arbeits- + 30 Minuten Ruhe + 10 Minuten Backzeit

Schwierigkeit: gut mit Kindern zu machen

Quelle: Die Maus - Mein erstes Backbuch, S. 52

Archiv