« Oktober 2012 | Main | Dezember 2012 »

26.11.12

Rezept: Coq au Vin rouge

Coq au Vin rouge

Blogparade: Es weihnachtet sehrWas ist bei uns klassisch an Weihnachten? Klar, es gibt Kekse, Naschereien, doch was mir immer ganz wichtig ist, ist an den Feiertagen viel Zeit zu haben, um mit den Kindern zu spielen, die Geschenke zu testen und mit den Lieben gemütlich zu essen. Klar, kommt dafür das gute Besteck auf den Tisch. Dafür nehme ich dann gerne Rezepte, die gut vorzubereiten sind und optimalerweise im Ofen gegart werden, damit ich Zeit fü rmeine Lieben habe. Meine Mädels lieben Hähnchen, ich schätze Lea Linster. Dennoch war es ein Gericht, das wir mal für die Patenonkels unserer Mädels gekocht haben. Es ist ein herrliches Schmorgericht, bei dem die ganze Wohnung wunderbar duftet. Ein wunderbares Gericht für einen regnerischen Sonntag auch jetzt schon, nicht nur in der Weihnachtszeit, das Huhn darf langsam schmurgeln und wird wirklich herrlich zart! Das Rezept kann ich absolut nur empfehlen!

Zutaten

Für 4-6 Personen

  • 1 Poularde à 1,6 kg
  • Salz, Pfeffer
  • 12 Zwiebeln
  • 125 g durchwachsener Speck
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 EL Butter
  • 2 EL Pflanzenöl
  • 5 EL Cognac
  • 1 Flasche Rotwein mit 750 ml, am besten Burgunder
  • 1 Bouquet garni (bestehend aus 1 Blatt Lorbeer, 1 Zweig Thymian, 1 Stange Sellerie, 1 kleines Stück Lauch)
  • 200 g kleine Champignons
  • 3 EL Butter (1 EL weich, der Rest aus dem Kühlschrank)
  • 1 TL Mehl
  • 1/2 Bund glatte Petersilie

Zubereitung

  1. Die Poularde vom Geflügelhändler in 6 Teile zerlegen lassen oder selber mit der Geflügelschere zerteilen. Zwiebeln schälen und gemeinsam mit dem Speck in Streifen schneiden. Knoblauch schälen.
  2. Butter mit Öl in einem großen Bräter zerlassen, darin Zwiebeln braun anbraten, Speck kross anbraten, beides herausnehmen und beiseite stellen. Im gleichen Bräter dann die Hühnerstücke anbraten und mit dem Cognac flambieren. Mit der Hälfte des Rotweins ablöschen. Knoblauchzehen einlegen.
  3. Thymian abwaschen, trockenschütteln, Sellerie putzen, Lauch ebenfalls sauber putzen, gemeinsam mit dem Lorbeer mit Küchengarn zusammenbinden und zum Huhn geben. Deckel drauf und 20 Minuten bei niedriger Hitze köcheln lassen.
  4. Den restlichen Rotwein nach den 20 Minuten zugeben und für weitere 20 Minuten köcheln lassen.
  5. Während das Huhn köchelt, die Champignons putzen und in Scheiben schneiden.
  6. Kurz vor Garende des Huhns eine Pfanne aufsetzen und die Pilze in der Pfanne in etwas heißer Butter anschwenken.
  7. 1 EL weiche Butter in einer Tasse mit 1 TL Mehl verkneten, etwas von der Sauce zugeben und verrühren.
  8. Das Huhn aus dem Bräter nehmen, warm stellen. Die Sauce mit der Mehlpaste binden, nochmals aufkochen, die Sauce abpassieren in einen großen Topf. Mit kalter Butter langsam aufschlagen. Die Zwiebeln und Champignons zur Sauce geben, nochmals kurz aufkochen, Speck und Huhn einlegen und servieren.

Zubereitungszeit: fertig in etwa 90 Minuten

Schwierigkeit: gutes Huhn, der Rest dauert, ist aber einfach

Quelle: Lea Linster - einfach und genial, S. 72

25.11.12

Eingekauft

Paket

Ich gebe es zu: ich kaufe fast nur online ein. Ich habe einfach nicht die Muße, durch die Geschäfte zu bummeln. Neulich erst kam von der letzten Bestellung das Paket an. Ich hatte bei Zalando in der neuen Küchenabteilung gestöbert. Dort findet sich alles, um alles noch etwas schöner zu machen. Unter anderem kreative Uhren, Kräutertöpfe, die eine clevere Bewässerungslösung beinhalten oder lustige Weinflaschenhalter. Also alles für Leute wie mich, die eigentlich schon alles haben und sich trotzdem freuen, wenn sie was Neues für die Küche bekommen. Außerdem eine schöne Auswahl an verschiedenen Kannen, Schalen, Tabletts (um einiges wurde ich schon beneidet).

Insgesamt gibt es überwiegend Deko-Artikel. Oder stylische Gebrauchsartikel. Also ideal für Leute wie mich, die mehr Messer haben, als in einen Messerblock passen, Töpfe mittlerweile im Keller auslagern muss, weil leider nicht mehr alle in meine Küche passen. Naja, meistens findet man ja dann doch noch was in den anderen Kategorien, oder?

Für diese Vorstellung bekam ich einen Einkaufsgutschein.

22.11.12

DFssgF 2012 - Mein Paket ist da

DFssgF2012

DFssgFMein Paket von DFssgF ist da! Dieses Jahr von Anne von Hesting kocht. Sie hat mir ein wunderschönes und liebevolles Paket gepackt mit lauter selbstgemachten Köstlichkeiten! Seht selbst! Im einzelnen waren darin:

  • Cantuccini
  • Currykekse - da freue ich mich schon auf das Rezept!
  • Zitronenschnecken aus einer aktuellen Zeitschrift
  • Dinkelrollen
  • Rotweingelee
  • Orangenpfeffer - der riecht total spannend, passt bestimmt gut zu Geflügel insb. Ente
  • Schinken
  • Apfeltee - hattest Du entdeckt, dass ich so gerne Tee trinke?

Insgesamt wieder ein wunderschönes Paket mit ganz vielen leckeren Keksen, da waren alle lecker und meine Kinder wollten auch gleich welche backen. Ich habe mich ganz doll gefreut! Das Kompliment über Kochen und Backen können gebe ich voll zurück! Vielen lieben Dank für das tolle selbstbestückte Paket, habe mich total gefreut! Mein ganz besonderer Dank gilt wie jedes Jahr auch Rosa, die den Päckchentausch wieder organisiert hat! You made my day! Dankedankedanke!

13.11.12

Rezept: Steckrüben-Pastinaken-Eintopf mit Kassler

Steckrüben-Pastinaken-Eintopf mit Kassler

Kennt Ihr das? Ihr habt ein Rezept gesehen, das Ihr nachkochen wollt, kauft die wesentlichen Dinge dafür ein (hier Steckrübe und Kassler) und dann finde ich das Rezept einfach nicht wieder... Also aus dem Kopf heraus improvisieren und was ähnliches zaubern. Wir fanden es genial lecker, meine Mädels essen die Kombination gerne, vorausgesetzt das Gemüse wurde vorher püriert. Ein einfach vorzubereitendes Essen, perfekt im Herbst oder Winter! Beilagen braucht es hier übrigens keine, Steckrübe und Pastinaken sind so schon sättigend.

Zutaten

Für 4 mit Hunger

  • 400 g Steckrübe
  • 400 g Pastinake
  • 2 Zwiebeln
  • 2 EL Butterschmalz
  • 1 EL Honig
  • 400 g Kassler
  • 750 g Fleischbrühe
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

  1. Steckrübe und Pastinake schälen, würfeln, Zwiebeln schälen, mittelfein hacken.
  2. Butterschmalz in einem Topf erhitzen, darin den Honig erhitzen und erhitzen.
  3. Alles Gemüse darin karamellisieren, mit der Fleischbrühe aufkochen. Kassler ebenfalls würfeln und zugeben.
  4. Deckel aufsetzen und 30 Minuten bei niedriger Hitze (3-4/9) schmoren.
  5. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, schmeckt auch aufgewärmt.

Zubereitungszeit: etwa 35 Minuten Arbeits- + 30 Minuten Kochzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: inspiriert von einem Rezept in irgendeiner Zeitschrift

11.11.12

Rezept: Martinsgans

Martinsgans

Blog-Event LXXXII - Alte Schätzchen (Einsendeschluss 15. November 2012)Heute ist der Martinstag. Den habe ich heute mit meiner Familie ganz klassisch verbracht: wir haben neue Laternen fertig gebastelt, eine Gans in den Ofen geschoben, waren gemeinsam mit Freunden auf dem Martinsumzug. Die Kinder (eigentlich alle, die dort waren) ließen sich von der wunderschönen Atmosphäre und der Martinsgeschichte in den Bann ziehen. Danach haben wir gemeinsam mit Freunden bei Glühwein und dieser superleckeren Gans den Abend ausklingen lassen. Das Rezept selber ist relativ unkompliziert, denn der Fond lässt sich schon am Vorabend vorbereiten. Beim Wenden der Gans im Bräter ist es relativ praktisch, wenn man zu zweit ist, da es alleine eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit ist. Wir wurden sehr belohnt, zart, knusprig, perfekt. Der Trick mit der Glasflasche innen ist wunderbar! Denn die Gans war innen perfekt und ganz zart, die Garzeit gefühlt deutlich kürzer. Das wede ich mir merken!! Dazu gab es dann Serviettenknödel und Rotkraut, das unsere Freunde mitbrachten.

Weihnachtsgans auf einem Teller

Falls jemand noch einen Tipp für ca. 500 g Gänsefett hat, ich bin für Vorschläge offen... Da ich das Buch viel zu selten in der Hand habe, darf es gleich noch als altes Schätzchen in die Sammlung von Bushcooks Kitchen. Im Buch ist es laut Witzigmann sein Rezept für Weihnachtsgans.

Zutaten

Reicht für 6 Erwachsene + 4 Kinder (die sich an die Beilagen hielten...)

Außer einer ca. 4-5 kg Gans (möglichst freilaufend und regional), ggf. beim Geflügelhändler oder Metzger vorbestellen, braucht man:

Für den Fond:

  • 1/4 Sellerieknolle
  • 2 Karotten
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Stange Lauch
  • 2 EL Pflanzenöl (Sonnenblumenöl genommen)
  • 1 Bund Petersilie (nur die Stängel - Blätter für was anderes verwenden oder einfrieren)
  • 4 Knoblauchzehen (mit Schale)
  • 1 Lorbeerblatt
  • 3 Nelken
  • kaltes Wasser, bei mir 1,5 l

Für die Gans

  • 1 Bund getrockneter Beifuss
  • 1 gehäufter EL getrockneter Thymian
  • 1 gehäufter EL getrockneter Majoran
  • 2 EL Meersalz, grobes genommen
  • 1 EL frisch gemahlener Pfeffer
  • 3 Quitten (alternativ Äpfel nehmen)
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Glasflasche, sauber ohne Etikett (bei mir war es eine ca. 400 ml Flasche)

Wäre gut zu haben:

Zubereitung

  1. Der Fond kann am Vortag vorbereitet werden. Hierfür alles Gemüse schälen und grob würfeln, Knoblauch nur andrücken.
  2. Aus der Gans die Innereien grob würfeln. Den Hals und die Flügel hacken, bzw. vom Geflügelhändler hacken lassen (was ich bei den Flügeln leider vergessen hatte).
  3. Einen großen Topf erhitzen, darin die Innereien und die Knochen heiß anbraten. Die Gemüsewürfel zugeben und mit anschwitzen. Die Gewürze zugeben und mit kaltem Wasser aufgießen, bis alles bedeckt ist. Den Deckel mit Schlitz aufsetzen und für 2 Stunden köcheln lassen.
  4. Dann durch ein Sieb abgießen, die Flüssigkeit auffangen und ggf. entfetten.
  5. Für die Gans zunächst die Gewürze vorbereiten. Den Beifuss abstreifen, dann eine gleiche Menge Thymian und Majoran zugeben. Mit Salz und Pfeffer mischen. Den Ofen auf 250°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Für die weitere Füllung die Quitten abreiben, schälen, vierteln, Kerngehäuse entfernen und würfeln. Zwiebeln schälen, würfeln.
  6. Die Gans von außen und innen abspülen, trockentupfen. Von innen mit der Gewürzmischung einreiben. Die Quittenfüllung sowie die Glasflasche in die Gans stopfen, dann die Öffnung mit Zahnstochern verschließen. Das Küchengarn in 8-ern darum wickeln und verknoten. Von außen mit Salz und Pfeffer einreiben.
  7. Einen hohen Bräter mit Wasser ausspülen (Wasser wieder wegschütten), die Gans auf eine Seite hineinlegen. In den vorgeheizten Ofen auf der untersten Schiene für 30 Minuten garen. Dann die Gans herausnehmen, das Fett soweit möglich entfernen, die Gans auf die andere Seite drehen, ggf. hinter den Flügeln und um die Keulenansätze nur die Haut etwas einstechen, damit das Fett besser austritt. Für weitere 30 Minuten garen. Dann mit dem Rücken nach oben in den Bräter drehen und für 20 Minuten bräunen.
  8. Zuletzt auf den Rücken drehen, damit die Brust nach oben schaut. Dabei nochmals das Fett soweit möglich entfernen (nicht wegwerfen!! damit lassen sich tolle Dinge machen). Bei 250°C weiter garen, bis die Haut gebräunt ist (ca. 20 Minuten), dann die Hitze auf 190°C Ober-/Unterhitze reduzieren.
  9. Dann den vorbereiteten Fond schöpfkellenweise am Rand zugeben. Nach 1,5-2 Stunden die Gans aus dem Bräter auf eine Platte legen, den Ofen ausschalten und die Gans mind. 20 Minuten ruhen lassen.
  10. Jetzt den Bodensatz aus dem Bräter nochmals entfetten,die Sauce nochmals aufkochen, abschmecken.
  11. Die Beilagen vorbereiten, die Gans tranchieren, gemeinsam servieren.

Zubereitungszeit: Arbeitszeit ca. 1,5 Stunden, Gesamtdauer ca. 8 Stunden

Schwierigkeit: langwierig, etwas Erfahrung wäre gut, vielleicht erstmal ein Hähnchen und dann erst eine Gans versuchen.

Quelle: Witzigmanns Kochbuch für die ganze Familie, S. 227

8.11.12

Rezept: Grüne Hackwaffeln mit Spinat

Grüne Hackwaffeln mit Spinat

Ich hatte von Milram eine Anfrage, ob ich mal einige Produkte kosten und damit kochen wollte. Klar, wollte ich. Dazu gab es unter anderem Schmand und Kräuterquark. Gemeinsam mit Hack und Spinat wurden daraus leckere und fluffige Waffeln gebacken, die meine Mädels mal wieder liebten. Ich habe dafür den letzten Spinat, den es auf dem Markt vor der Winterpause gab verwendet, superaromatisch. Könnte es öfters geben.

Zutaten

Für 4 zum Sattessen

Für die Waffeln:

  • 250 g Mehl
  • 3 Eier (L)
  • 200 g Schmand
  • 150 ml Sprudel
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 250 g Spinat
  • 3 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • 250 g gemischtes Hackfleisch
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 TL Paprika edelsüß

Für den Blattspinat:

  • 250 g Blattspinat
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer, Muskat

Außerdem:

  • 200 g Kräuterquark
  • Fett für das Waffeleisen

Zubereitung

  1. Zunächst den Spinat putzen (gesamt 500 g benötigt, ich hatte 600 g auf dem Markt gekauft), die Hälfte wird für den Waffelteig, der Rest für die Beilage benötigt.
  2. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen, fein hacken.
  3. 3 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, darin Zwiebel- und Knoblauchwürfel anschwitzen, dann die Hälfte des Spinates zugeben, Deckel drauf und den Spinat zusammenfallen lassen. Etwas mit Salz, Pfeffer und Spinat abschmecken.
  4. Mehl, Eier, Schmand und Sprudel in einer großen Schüssel vermischen. Den Spinat zugeben und fein pürieren. Den Teig mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.
  5. In der gleichen Pfanne noch weiteres Olivenöl erhitzen, darin das Hack krümelig anbraten, mit Salz, Pfeffer und Paprika abschmecken.
  6. Auch das Hack zugeben, verrühren, mit Salz, Pfeffer und Muskat pikant abschmecken. Beiseite stellen.
  7. Für den Blattspinat noch je eine Zwiebel und Knoblauchzehe schälen, fein hacken. In der Pfanne erneut Olivenöl erhitzen, die Würfel wieder anschwitzen, den Spinat zugeben und zusammen fallen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.
  8. Das Waffeleisen einfetten, die Waffeln portionsweise ausbacken, mit etwas Blattspinat und einem Klacks Kräuterquark garniert servieren.

Zubereitungszeit: fertig in 45 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigenes Rezept

7.11.12

Rezept: Quittenmarmelade mit Holunderblütensirup

Quittenmarmelade mit Holunderblütensirup


Unser Quittenbäumchen trug dieses Jahr wieder massenhaft, richtig gut. Dabei ist es ein nur kleines Bäumchen. Der größte Teil wurde zu Quittengelee verarbeitet, doch ein Teil auch zu diesem neuen Marmeladenrezept, das ich beim Schmökern entdeckt hatte. Den hierfür nötigen Holunderblütensirup hatte ich im Frühling auf Vorrat vorbereitetn und dann im Kühlschrank aufbewahrt, so dass der jetzt immer noch gut ist. Ich war positiv überrascht, wie toll Holunder und Quitte hier harmonieren. Funktioniert vielleicht auf mit Holunderbeeren, wenn die etwas später (oder die Quitte etwas früher) reif wäre. Ich bin zumindest sehr begeistert und alle Freunde und Familie, die schon kosten durften, waren verblüfft und begeistert.

Zutaten

Ergab bei mir 8 Gläser à 200 ml

  • 1,2 kg Quitten
  • 1 Vanilleschote
  • 250 ml Holunderblütensirup
  • 200 g Gelierzucker (2:1)
  • 150 ml Apfelsaft (alternativ durch Quittensaft aus dem Dampfentsafter austauschen)
  • 1 Päckchen Zitronensäure

Zubereitung

  1. Die Quitten schälen, vierteln, Kerngehäuse entfernen. Würfeln und in einen Topf geben. Vanille längs aufschlitzen, das Mark herauskratzen. Sowohl Mark als auch Vanilleschote mit dem Holunderblütensirup zugeben. Zuletzt den Gelierzucker und den Apfelsaft zugeben, alles mind. 2 Stunden stehen lassen. Die Gläser vorbereiten
  2. Dann unter Rühren langsam aufkochen, ca. 10 MInuten köcheln lassen, dann die Vanilleschote herausholen und pürieren.
  3. Portioniert in die vorbereiteten Gläser abfüllen, Deckel drauf, 5 Minuten auf dem Kopf stehen lassen, dann umdrehen und auskühlen lassen.

Zubereitungszeit: reine Arbeitszeit ca. 45 Minuten, unterbrochen von 2 Stunden

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Marmeladen, Chutneys & Co, S. 40

Kochbuch: Marmeladen, Chutneys und Co

Marmeladen, Chutney & CoVon Marmeladenrezepten oder Rezepten für Chutneys kann man oder frau ja einfach nie genug haben. Hier darf ich ein recht günstiges Buch vorstellen, das relativ einfach Marmeladen, Gelees, Chutneys sowie Rezepte zum Einlegen beinhaltet. Insgesamt sind 70 Rezepte enthalten. Eingeleitet wird es durch eine kleine Einleitung über Grundrezepte für Beerengelee, Marmeladen sowie Chutneys. Auch wird noch erklärt wie Gläser sterilisiert werden (mache ich nicht, ich spüle die Gläser in heißem Wasser aus und fülle das Gut kochend ab, Deckel drauf, 5 Minuten auf dem Kopf, hält ewig).

Die Rezepte sind überwiegend klassisch mit einigen netten Ideen. Es werden überwiegend heimische Obstsorten verwendet, die im eigenen Garten wachsen oder auf dem Markt zu bekommen sind. Die übrigen sonst benötigten Zutaten sind oft im Vorrat (zumindest in meinem) vorhanden. Der Schwerpunkt wird auf Chutney-Rezepte gelegt, die wirklich ansprechend sind. Wie immer bei dieser Bücherreihe sind die Bilder zu den Rezepten großformatig, die Zutatenliste übersichtlich und die Zubereitungsschritte gut verständlich beschrieben.

Das Buch ist sowohl für Anfänger als auch für fortgeschrittene Hobbyköche sicherlich eine schöne Ergänzung, das insbesondere durch seine Preis-Leistung und durch die Vielzahl der Chutney-Rezepte punkten kann. Das Buch ist aktuell im Handel oder bei Amazon erhältlich. Ich habe daraus schon vorgestellt:

6.11.12

Rezept: Lachsforellen-Brotaufstrich

Lachsforellen-Brotaufstrich

Cucina rapida - schnelle Küche für Genießer. Ein Blog-Event von mankannsessen.deWir hatten im Sommer regelmäßig Lachsforelle (so, so oder so mit Lachs) gegrillt. Manchmal blieb dann doch noch Fisch übrig. Was aber sollte ich mit dem kalten Fisch machen, aufwärmen schmeckt nicht mehr. Doch daraus lässt sich wunderbar ein schneller Brotaufstrich zaubern. Dafür den Fisch nochmals auf Gräten überprüfen, ggf entfernen, klein schneiden, mit den übrigen Zutaten kurz durchmixen, fertig. Schmeckt toll zu Brot oder auch als Dip zu Rohkost. Perfekte, schnelle Resteverwertung.

Zutaten

Reicht für 1 Schüsselchen voll

  • 250 g gegrilltes, erkaltetes Fischfilet
  • 200 g Saure Sahne
  • 1 TL Zitronensaft
  • Salz, Pfeffer
  • 1/2 Bund Dill

Zubereitung

  1. Fisch auf Gräten überprüfen, ggf. entfernen, würfeln, in einen Mixer geben. Saure Sahne und Zitronensaft zugeben, kurz durchmixen, bis es homogen ist.
  2. Danach mit Salz und Pfeffer abschmecken. Dill waschen, trockenschütteln und fein hacken. Den gehackten Dill untermischen und in eine kleine Schüssel umfüllen.

Zubereitungszeit: fertig in 10 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigenes Rezept

5.11.12

Rezept: Blumenkohl-Hack-Auflauf

Blumenkohl-Hack-Auflauf

Wir hatten Blumenkohl in der Biokiste. Aus dem habe ich gemeinsam mit Hackfleisch einen schnellen Auflauf gezaubert. Schnell, einfach und lecker! Einziger Nachteil: es braucht 2 Töpfe + 1 Auflaufform. Es können gerne noch frische Kräuter reingegeben werden, das habe ich bei der anhaltenden "Kräuterphobie" meiner Mädels weggelassen.

Zutaten

Für 3 Personen

  • 1 Blumenkohl
  • Salzwasser
  • 250 g Hackfleisch
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Öl
  • Salz, Pfeffer
  • 200 g Sahne
  • 3 Eier (M)
  • Muskatnuss
  • 150 g geriebener Käse (gemischt Bergkäse + Emmentaler)

Zubereitung

  1. Blumenkohl waschen, in Röschen schneiden und in kochendem Salzwasser kurz 5 Minuten vorgaren.
  2. Zwiebel und Knoblauch schälen, fein hacken.
  3. In einer Pfanne das Öl erhitzen, darin das Hackfleisch krümelig anbraten, mit Salz und Pfeffer pikant würzen. Die Zwiebel mit anschwitzen. Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  4. Blumenkohlröschen mit Hack in eine höhere Auflaufform schichten. Sahne mit Eiern verquirlen, mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.
  5. Die Eier-Sahne-Mischung über den Blumenkohl geben, mit dem Käse bestreuen.
  6. Im Ofen auf der 2. Schiene von unten 45 Minuten überbacken.

Zubereitungszeit: etwa 30 Minuten Arbeits- + 45 Minuten Gratinierzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigenes Rezept