« Juli 2012 | Main | September 2012 »

31.08.12

Rezept: Rote-Bete-Apfel-Risotto

Rote-Bete-Apfel-Risotto

HighFoodality Blog-Event Cookbook of ColorsEines der LIeblingsrezepte meiner Mädels ist ein Risotto, natürlich ein rotes, bei dem Rote Bete neben Apfel absolute Pflicht ist. Für uns "Große kochen noch einige Rosmarin-Zweige mit, wenn es nach meinen Mädels geht, könnten sie das jede Woche essen. Wir haben ähnliche Rezepte öfters gekocht, doch dieses Rezept ist unser Standardrezept geworden, das wir wirklich gerne essen. Gibt es bei uns insbesondere in den Wintermonaten öfters. Da es eine wirklich wunderschöne rote Farbe hat, ist es für das Cookbook of Colors mein Beitrag, denn bei meiner Kleinen heißt es auch nur noch das rote Risotto.

Zutaten

Für 6 Personen

  • 500 g rohe Rote Bete
  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Honig
  • 250 g Risotto-Reis (Arborio genommen)
  • 4 Zweige Rosmarin (große)
  • 100 ml Apfelsaft
  • 1000 ml Hühner- oder GeflügelGemüsebrühe (letztere machts vegetarisch)
  • 100 g Parmesan
  • 30 g Butter
  • Meersalz, Pfeffer

Zubereitung

  1. Die Roten Beten unter fließendem Wasser schälen, danach in Scheiben und daraus in feine Würfel schneiden. Die Zwiebel schälen, fein hacken.
  2. In einem großen Topf das Olivenöl heiß werden lassen, darin die Rote Bete anschwitzen, mit Honig karamellisieren, etwa 5 Minuten andünsten (hängt davon ab, wie fein die Würfel sind, bei mir etwa 4 mm Kantenlänge).
  3. In der Zwischenzeit die Brühe zum Kochen bringen.
  4. Die Zwiebelwürfel zur Roten Bete geben, sobald diese glasig sind, den Reis zugeben und glasig anschwitzen. Rosmarin einlegen.
  5. Mit dem Apfelsaft ablöschen und einkochen lassen. Dann schöpfkellenweise die siedende Brühe zugeben und jeweils umrühren.
  6. Das so oft wiederholen, bis die Rote Bete und der Reis bissfest sind (etwa 20 Minuten). Dann den Topf vom Herd nehmen und den Parmesan in den Topf reiben, die Butter zugeben, unterrühren und 3 Minuten stehen lassen.
  7. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Zubereitungszeit: fertig in etwa 60 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigenes Rezept

30.08.12

Rezept: Maiskolben vom Grill

Maiskolben vom Grill

Da meine Mädels die Maiskolben vom Grill so sehr lieben, habe ich jetzt nochmal vakuumverpackte, vorgegarte Maiskolben mitgenommen. Die können relativ schnell auf den Grill gelegt werden, kurz von allen Seiten grillen, bis der Mais etwas Farbe bekommt und heiß geworden ist. Danach mit etwas Kräuterbutter bestreichen, verlaufen lassen und genießen. So lassen sich meine Mädels Gemüse schmecken!

Zutaten

Für 2 Personen

  • 2 Maiskolben vorgegart
  • 1 TL Öl
  • Kräuterbutter beim Servieren

Zubereitung

  1. Die Maiskolben trockenupfen und mit etwas Öl einrieben.
  2. Über der Glut unter regelmäßigem Drehen wenden, bis der Mais die gewünschte Bräunung bekommen hat.
  3. Sobald der Mais fertig ist, mit etwas Kräuterbutter belegen, schmelzen lassen und servieren.

Zubereitungszeit: eigentlich nur Grillzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigene Version eines Klassikers

29.08.12

Rezept: Königsberger Klopse

Königsberger Klopse

Kochevent- Mediterrane Kräuter und Gewürze - KAPERN - TOBIAS KOCHT! vom 1.08.2012 bis 1.09.2012Ich liebe Kapern, meistens landen fdie bei uns einfach so auf dem Tisch (dann als Stielkapern). Doch hier mal wieder einer der Klassiker der deutschen Küche, die Königsberger Klopse. Die werden eigentlich mit Kalbshack gemacht. Doch da ich an das bei mir daheim nur schwer herankomme, wollte ich es mal mit gemischtem Hack (je halb Schwein und Rind) versuchen. Mit der gehackten Sardelle darin ist es gar nicht so schlecht. Nicht ganz so fein und edel wie mit Kalbshack, aber kein schlechter Ersatz. Daher doch noch ein würdiger Eventteilnehmer.

Zutaten

Für 4 zum Sattessen

Für die Klopse:

  • 1 Brötchen
  • 1 Zwiebel
  • 500 g gemischtes Hack (Rind und Schwein)
  • 2 Sardellenfilets
  • 1 Ei (M)
  • 2 TL Senf mittelscharf
  • Salz, Pfeffer
  • Salzwasser

Für die Sauce:

  • 30 g Butter
  • 35 g Weizenmehl
  • 500 ml Fleischbrühe (am besten selbstgemacht, wer sparen möchte, misst vom Kochwasser ab - so lt. Rezept)
  • 1 Eigelb (M)
  • 2 EL kalte Milch
  • 1 EL Kapern (bei uns eher 2 EL)
  • Salz, Pfeffer, Zitronensaft

Zubereitung

  1. Für die Klopse das Brötchen in Wasser einweichen. Inzwischen die Zwiebel schälen, fein hacken. Die Sardellenfilets ebenfalls fein hacken.
  2. Das Hackfleisch mit dem ausgedrückten Brötchen, der gehackten Zwiebel, den gehackten Sardellenfeilets, dem Ei und dem Senf vermischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Salzwasser zum Kochen bringen, dann die Hitze reduzieren, dass es nur noch siedet.
  4. Die Klopse mit feuchten Händen formen, in dem siedenden Salzwasser gar ziehen lassen. Mit dem Seihlöffel herausheben.
  5. In einem mittelgroßen Topf die Butter schmelzen lassen, darin das Mehl unter Rühren hellgelb anschwitzen, mit der Fleischbrühe alöschen. Auf die gewünschte Konsistenz einkochen lassen.
  6. Das Eigelb mit der kalten Milch verrühren. Die Sauce vom Herd nehmen, das Eigebl unterziehen, nicht mehr kochen lassen. Die Sauce mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Die Klopse und die Kapern einlegen, alles noch 5 Minuten durchziehen lassen.

Zubereitungszeit: insgesamt etwa 45 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Dr. Oetker - Grundkochbuch, S. 87

28.08.12

Gewitter, ein Blitz, der Sturm und die Folgen

Blick aus dem Küchenfenster

Blick aus dem Küchenfenster: Sommer - bis 31.08.2012Unser Blick aus dem Küchen-/Wohnzimmerfenster - wir haben eine amerikanische, also in den Wohnbereich integrierte Küche, was ich persönlich ja wunderschön finde. Hierdurch wird auch kaschiert, dass unsere Küche noch nicht mal 10qm Grundfläche hat, was als Küche ja geradezu winzig ist... Da das Fenster in der Nähe der Küchenzeile einen nicht so schönen Ausblick bietet und man beim Kochen ohnehin lieber den Blick aus der Balkontür schweifen lässt, hier mal die Bilder. Der Blick ist zum letzen Mal deutlich verändert. Warum? Klar - das Wetter war schuld...

Bei uns hatte wie bei anderen auch im Juli mehrere Unwetter geherrscht. Beim Gewitter waren wir alle drin, die Blitze recht nah und der Donner recht laut. Im Gegensatz zu den Nachbarn hatten wir es auch gar nicht direkt mitbekommen, wie der Blitz just in unseren schönen "Schattenbaum" einschlug, ihn der Länge nach spaltete, laut Feuerwehr zwar gefährdet aber nicht akut einsturzgefährdet. Also wurde von der Feuerwehr der komplette Garten gesperrt:

Baum nach Blitzeinschlag

Wenige Tage später tobte dann nochmal ein Sturm um den geschwächten Baum und bestätigte die Gartensperrung, die wir zum Leidwesen der Kinder auch echt einhielten:

Baum nach Sturm

Für uns "Große" war es nicht ganz einfach, denn es bedeutete, dass der Spielplatz gesperrt war. Insgesamt hatten wir jedoch Glück, weder beim Blitzeinschlag noch beim teilweisen Einstürzen ist irgendjemand oder irgendetwas verletzt oder zerstört worden. Inzwischen ist der Baum gefällt, abtransportiert bzw. zu Brennholz zerhackt worden, die Kinder traurig, denn im Garten gibt es jetzt kaum Schatten und an Sommertagen sehr heiß. Wir freuen uns schon auf den Nachfolgerbaum...

27.08.12

Rezept: Auberginenpäckchen

Auberginenpäckchen

Beim Grillen möchte ich auch gerne mal was vegetarisches essen. Hier gab es mal Auberginen, die mit Tomate und Mozzarella gefüllt sind. Ich habe mir die Vorbereitung mal wieder etwas vereinfacht, war trotzdem lecker und hat gut funktioniert. Kam wieder gut an, lecker und leicht, perfekt auch als Grillbeilage.

gegrilltes Auberginenpäckchen

Zutaten

Reicht für 8 Päckchen

  • 2 große Aubergine
  • 2 Tomaten
  • 1 Kugel Mozzarella
  • 8 Blätter Basilikum
  • Salz, Pfeffer
  • Olivenöl
  • 1 TL Zitronensaft

Zubereitung

  1. Auberginen waschen, jeweils längs in 10 dünne Scheiben schneiden, davon die äußeren jeweils weglegen (evtl. für was anderes nehmen). Jede Scheibe salzen. Sobald sie Feuchtigkeit ziehen, diese mit einem Küchentuch abtupfen.
  2. In der Zwischenzeit die Tomaten in jeweils 4 Scheiben schneiden, den Mozzarella in 8 Scheiben.
  3. Jeweils 2 Auberginenscheiben über Kreuz legen, mit je 1 Scheibe Mozzarella, Tomate und 1 Basilikumblatt belegen, zusammenklappen und mit Zahnstochern feststecken.
  4. 3 EL Olivenöl mit dem Zitronensaft und Salz und Pfeffer verrühren.
  5. Beim Grillen über der Glut die Päckchen damit bepinseln, grillen, bis die Aubergine jeweils leicht gebräunt ist.

Zubereitungszeit: etwa 15 MInuten Arbeits- + Grillzeit

Schwierigkeit: zusammenstecken, ohne dass die Aubergine reißt

Quelle: deutlich variiert nach Unverfälscht grillen.

26.08.12

Rezept: Tomatensauce Grundrezept

Tomatensauce Grundrezept

Garten-Koch-Event August 2012: Tomaten [31.08.2012]Sus sammelt Tomatenrezepte. Ehrensache, dass ich da mitmache. Der Klassiker ist derzeit weiter der Tomatensalat mit Mozzarella, den meine Große derzeit fast täglich genießt. Doch hier möchte ich unser Grundrezept für Tomatensauce vorstellen. Meistens ohne Kräuter gekocht, da die zwar seltener, aber tageweise eben doch einfach nur "Fusseln" sind. Davon koche ich immer gleich einen riesigen Topf voll, den übrigen Rest friere ich portioniert immer weg. Die Sauce schmeckt nicht nur zu Pasta, sie kann auch wunderbar als Basis für Pizza verwendet werden. Schmeckt einfach immer, nicht nur meinen Mädels. Wir zupfen immer noch etwas frischen Basilikum drüber, dann noch Parmesan, fertig.

Zutaten

Reicht für 12 große Portionen Pasta (alternativ 4 Bleche Pizza)

  • 2 Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Stück Sellerieknolle (Suppengrüngröße)
  • 3 Karotten
  • 2 EL Olivenöl
  • 50 ml Rotwein (kann auch weggelassen werden)
  • 2 Dosen geschälte Tomaten à 800 g Inhalt (die großen Dosen)
  • Salz, Zucker
  • Kräuter nach Belieben (hier ohne)
  • Pfeffer

Zubereitung

  1. Zwiebeln und Knoblauch schälen, fein hacken. Sellerie und Karotten schälen, würfeln.
  2. Olivenöl in einem großen Topf erhitzen, Gemüse darin anschwitzen, mit dem Rotwein ablöschen, einkochen lassen. Dann mit den Tomaten auffüllen, 1 TL Zucker und 1 EL Salz dazu.
  3. Alles bei offenem Deckel bei mittlerer HItze mind. 30 Minuten köcheln lassen.
  4. Die Tomatensauce pürieren, dann mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.
  5. Gut au Vorrat, gerne einfrieren.

Zubereitungszeit: Arbeitszeit etwa 30 Minuten + Kochzeit ca. 30 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigene Version eines Klassikers

Tipp: wenn ich mit Kräutern kochen darf, nehme ich immer Bohnenkraut, Thymian, Liebstöckel (nur 2 Blatt, dominiert leicht), Oregano und natürlich zum Schluss Basilikum drüber zupfen.

25.08.12

Kinderspiel: Schokohexe

SchokohexeHier stelle ich Euch an dem Kindersamstag, den ich auf meinem Blog eingeführt habe, mal ein kleines Mitbringspiel vor, das wir vor allem auch gerne für unterwegs mal einpacken. Es ist nicht sonderlich teuer und die Spielregeln denkbar einfach und schon für die 2-jährige kleine Schwester verständlich. Jeder Spieler möchte selber Schokolade machen und braucht dafür 6 verschiedene Zutaten (Vanille, Zucker, Milch, Kakao, Haselnuss, Butter). Nach dem Mischen wird, sobald man dran ist, jeweils vom verdeckten Stapel eine Karte gezogen. Ist es eine Zutat, so wird diese offen ausgelegt und der Spieler entscheidet, ob er eine weitere Karte ziehen möchte. Doch sobald eine Hexe gezogen wird, sind alle Karten der Reihe verloren und der nächste Spieler ist an der Reihe. Beendet der Spieler aber seinen Zug, ehe eine Hexe aufgedeckt wird, darf er alle Karten zu sich nehmen, doppelt vorhandene Zutaten werden ebenfalls auf den Ablagestapel gelegt.

Meine beiden haben schnell gelernt, dass bei diesem Spiel Zurückhaltung die bessere Version ist, denn es sind im Verhältnis sehr viele Hexen im Spiel. Doch sie spielen es beide immer wieder gerne. Auch wir Erwachsene können uns dabei gut unterhalten, auch wenn es keine großen taktischen Anforderungen stellt. Bei uns ein ideales Mitnehmspiel. Beispielsweise im Restaurant beim Warten auf das Essen können die Kinder hiermit gut beschäftigt werden, braucht wenig Platz in Handtasche und ist auch auf Bistro-Tischen spielbar.

Das Spiel ist für ca. 5,-€ im Handel oder bei Amazon erhältlich.

19.08.12

Rezept: Heidelbeer-Streuselkuchen

Heidelbeer-Streuselkuchen

Zum Ende der Heidelbeersaison gab es bei uns mal einen fluffigen Hefeteig, der außer mit Heidelbeeren auch noch mit Vanillepudding und natürlich leckeren Streuseln belegt wurde. Die Kinder waren ganz begeistert, insbesondere, wie schön der Teig aufging, weil die Hefe "pupste". Das gab natürlich Gekicher, genossen wurde dennoch und es schmeckte wirklich jedem, auch am nächsten Tag noch nicht trocken, wenn im Kühlschrank gelagert.

Zutaten

Für 1 Blech

Für den Hefeteig:

  • 300 g Mehl Typ 405
  • 20 g frische Hefe (1/2 Würfel)
  • 150 ml lauwarme Milch
  • 20 g zerlassene Butter
  • 1 Ei (M)
  • 30 g Zucker
  • 1 Prise Salz

Für den Belag:

  • 250 ml Milch
  • 3 gehäufte EL Zucker
  • 1 Päckchen Vanillepudding zum KOchen (für 500 ml Milch)
  • 200 g Schmand (Saure Sahne oder ähnliches geht auch)
  • 1 kg Heidelbeeren

Für die Streusel:

  • 350 g Mehl Typ 405
  • 200 g Zucker
  • 1/2 TL gemahlener Zimt
  • 200 g zerlassene Butter

Zubereitung

  1. Für den Hefeteit das Mehl in eine Schüssel geben, eine Mulde hinein drücken, Hefe hineinbröseln, langsam die Milch mit in die Mule gießen und langsam verquirlen. Mit einem Tuch abdecken und kurz stehen lassen.
  2. In der Zwischenzeit die Butter für den Teig langsam schmelzen lassen und etwas abkühlen lassen. Dann die restlichen Zutaten zum Vorteig geben, für 2 Minuten auf höchster Stufe, dann auf niedrigster Stufe langsam zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Mit etwas Mehl bestäuben umd mit einem Tuch abdecken, gehen lassen, bis sich das Volumen vedoppelt hat.
  3. Während der Teig geht, aus der Milch, dem Zucker und dem Vanillepudding nach Anleitung einen Pudding kochen. Sobald er fertig ist, den Schmand unterrühren, abkühlen lassen.
  4. Für die Streusel die Butter in einem Topf zerlassen. Dann alle Zutaten in eine Schüssel geben und verkneten.
  5. Heidelbeeren waschen, in einer Schüssel gut abtropfen lassen.
  6. Das Backblech mit Backpapier auslegen, den Hefeteig darauf ausrollen oder mit den Händen in Form drücken. Mit einer Gabel etwas einstechen (nicht durchstechen).
  7. Den Pudding nochmal durchrühren und auf dem Hefeteig glatt streichen. Heidelbeeren darüber verteilen und die Streusel darüber bröseln.
  8. Alles nochmal 30 Minuten gehen lassen. Den Ofen auf 220°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  9. Sobald Temperatur erreicht ist, auf der 2. Schiene von unten in den Ofen schieben, die Hitze auf 180°C Ober-/Unterhitze reduzieren und etwa 30 Minuten backen.

Zubereitungszeit: fertig in etwa 3 Stunden, unterbrochen von Ruhezeiten + Backzeit 30 Minuten

Schwierigkeit: Geduld haben

Quelle: variiert nach Das große Teubner Backbuch, S. 153

14.08.12

Rezept: Bohnensalat nach Jamie Oliver

Bohnensalat nach Jamie Oliver

Cucina rapida - schnelle Küche für Genießer. Ein Blog-Event von mankannsessen.deIch habe hier ein schnelles Rezept für einen Bohnensalat, das wunderbar aus den Resten von gekochten Bohnen zubereitet werden kann. Die bleiben bei uns mittags gerne mal über, oder ich koche gleich mehr für einen abendlichen Salat. Hier habe ich mir dafür ein Rezept von Jamie Oliver ausgesucht. Es ist aromatisch, würzig und eine ideale Grillbeilage. Meine Kleine war ganz begeistert.

Zubereitung

Für 4 als Personen

  • 250 g gekochte Bohnen (am besten mit Bohnenkraut)
  • 1/2 kleine Zwiebel (rot)
  • 1 Bund gemischte Kräuter: Petersilie, Schnittlauch, Estragon, ...
  • 1 TL Dijon-Senf
  • 1,5 EL Weißweinessig
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

  1. Gekochte Bohnen auskühlen lassen, in eine Schüssel geben.
  2. Zwiebel schälen, klein hacken, zu den Bohnen geben.
  3. Kräuter waschen, trockenschütteln und fein hacken, zu den Bohnen geben.
  4. Senf mit Olivenöl und Weißweinessig verrühren, salzen und pfeffern. Vorsichtig unter die Bohnen heben. Kurz durchziehen lassen.

Zubereitungszeit: fertig in 10 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Natürlich Jamie, S. 118

5.08.12

Rezept: Entenbrust aus dem Wok

Entenbrust aus dem Wok

Thai-Wo(ch)kenSchon wieder vor einiger Zeit gab es diese Entenbrust aus dem Wok. Das Rezept ist für 2 Personen angegeben, allerdings fanden wir 300 g Entenbrust + 150 g Tofu für 2 doch ziemlich reichlich. Also haben wir den Tofu weggelassen. Frischer Blattspinat war nicht zu bekommen und die TK-Version ein etwas farbloser Ersatz. Auch das Frittieren haben wir weggelassen, war uns zu schwer. Trotzdem schön würzig und lecker, allerdings haben wir so viel abgewandelt, dass es ein fast eigenständiges Rezept geworden ist. Inwiefern es jetzt noch original thailändisch ist, weiß ich nicht, aber mitmachen darf es bei Foodina trotzdem.

Zutaten

Für 2 Personen

  • 3 eingeweichte Blumenpilze (Mu Err genommen)
  • 1 Entenbrust à ca. 300 g (unsere war etwas schwerer)
  • 200 g Blattspinat (möglichst frischer, alternativ TK, aufgetaut und ausgedrückt)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4 EL Sojaöl (Sesamöl genommen)

Für die Sauce:

  • 2 EL Sojasauce
  • 2 EL süße Sojasauce
  • 1 EL Reiswein
  • 1 TL Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • 1 EL Zucker
  • 1 1/2 TL Speisestärke
  • 5 EL Hühnerbrühe

Zubereitung

  1. Pilze einweichen.
  2. Die Entenbrust in Scheiben schneiden (quer zur Faser). Spinat putzen, verlesen, grob hacken. Knoblauch schälen und fein hacken. Für die Sauce alle Zutaten verrühren.
  3. Pilze ausdrücken, Wasser aufbewahren, Pilze fein hacken.
  4. Den Wok heiß werden lassen und mit Öl ausschwenken. Darin die Entenbrustscheiben scharf anbraten. Knoblauch und den Spinat zugeben und bei geschlossenem Deckel zusammenfallen lassen.
  5. Saucenzutaten inkl. gehackter Pilze und Pilzwasser zugeben, einmal kurz aufkochen, mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

Zubereitungszeit: fertig in etwa 30 Minuten

Schwierigkeit: recht einfach

Quelle: Dr. Oetker - Wok, S. 50

4.08.12

Rezept: Gelber Kindercocktail

Gelber Kindercoctail Bei den sommerlichen Temperaturen sollte es noch mal einen anderen Kindercocktail geben (nach rot und grün) sollte es jetzt gelb sein. Da uns letzte Woche eine Bronchitis mal wieder fest im Griff hatte (alle Frauen im Hause genial-lecker husteten um die Wette und inhalierten fleißigst...), war frische Pfefferminze reichlich vorhanden. Der aufgegossene Tee durfte teilweise erkalten und wurde dann wieder mit Apfelsaft aufgefüllt. Bei der Kleinen mittlerweile ein echter Dauerbrenner. Der Husten ist auch fast komplett gebannt...

Zutaten

Reicht für 1 Liter

  • 4 Stiele Pfefferminze (frische, alternativ aus Beuteln)
  • 500 ml kochendes Wasser
  • 300 ml Apfelsaft
  • 200 ml Sprudel
  • Eiswürfel

Zubereitung

  1. Pfefferminze abspülen und trockenschütteln, in eine Teekanne geben. Wasser zum Kochen bringen und die Pfefferminze damit überbrühen. Mindestens 10 MInuten ziehen lassen (ich lasse die Stiele immer im Wasser bis die Kanne leer ist).
  2. Den kalten Pfefferminztee mit Apfelsaft und Sprudel aufgießen. Eiswürfel nach Belieben zugeben.

Zubereitungszeit: Arbeitszeit 5 Minuten, Tee muss ziehen und auskühlen

Schwierigkeit: machen meine Kinder fast alleine

Quelle: meine Mädels

2.08.12

Rezept: Zitronenlimonade selbst gemacht

Zitronenlimonade selbst gemacht

Im Sommer liebt fast jeder Zitronenlimonade, doch die gekaufte ist mir in der Regel zu süß. Daher dann selbst gemacht, es geht auch so wunderbar schnell: 1 Biozitrone in Scheiben schneiden, in einen Krug geben, Akazienhonig darüber träufeln, mit etwas Eiswürfeln bedecken und mit ca. 1 Liter Sprudel aufgießen. Fertig, ehrlich, in unter 5 Minuten...

Zutaten

Ergibt ca. 1 Liter Limonade

  • 1 Biozitrone
  • 1 EL Akazienhonig, wer es süßer mag, nimmt mehr
  • Eiswürfel nach Belieben
  • 1 Liter Sprudel

Zubereitung

  1. Die Zitrone heiß abspülen, in Scheiben schneiden, in einen Krug geben. 1 EL Akazienhonig über die Zitronenscheiben träufeln.
  2. Eiswürfel zugeben, mit dem Sprudel aufgießen, ganz vorsichtig umrühren, damit sich der Zucker verteilt, ca. 5 Minuten stehen lassen, ggf. nochmal Eiswürfel auffüllen, servieren.

Zubereitungszeit: fertig in ca. 5 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigenes Rezept eines Klassikers

1.08.12

Rezept: Heidelbeerkompott

Heidelbeerkompott

Hier haben Heidelbeeren gerade absolut Saison. Da meine beiden Mädels die abgöttisch lieben, haben wir auch immer welche daheim. Doch gerade, wenn der Sommer eine Pause einlegt, möchten wir gerne etwas wärmeres haben. Da meine Kleine am Samstag noch einen Schwimmkurs besucht, darf es auch gerne etwas schnelles oder süßes zum Mittag sein. Wir hatten mal wieder die Schokowaffeln gemacht und dazu das dafür vorgeschlagene Heidelbeerkompott, dass relativ unaufwändig ist, so dass ich parallel mit der Großen an ihrem Armband basteln konnte. Ich würde allerdings beim nächsten Mal den Sud gar nicht mit Speisestärke eindicken sondern einfach auf die gewünschte Konsistenz einkochen lassen, ist wahrscheinlich besser. Ansonsten genial lecker; wurde komplett aufgegessen, es gab sogar fast Streit, wer den Topf auskratzen darf...

Zutaten

Reicht für 4 als Beilage z.B. zu Waffeln, sicher auch lecker zu Vanilleeis

  • 75 g Zucker
  • 200 ml Rotwein
  • 300 ml Traubensaft
  • 1 Vanilleschote
  • 300 g Heidelbeeren (TK geht auch)

Zubereitung

  1. Zucker in einem Topf karamellisieren lassen, mit dem Rotwein ablöschen und auflösen lassen. Den Rotwein fast komplett einkochen lassen.
  2. In der Zwischenzeit die Vanilleschote längs halbieren, Mark herauskratzen und Mark samt Schote zum Rotwein geben. Mit dem Traubensaft aufgießen, im offenen Topf weiter köcheln lassen.
  3. Heidelbeeren waschen, verlesen.
  4. Auf die gewünschte Konsistenz einkochen lassen (wer es eilig hat, rührt 2 TL Speisestärke mit 2 EL kaltem Traubensaft an, in den kochenden Sud geben, kurz aufkochen, fertig).
  5. Sobald die gewünschte Konsistenz erreicht ist, die Vanilleschote herausheben, Heidelbeeren in den kochenden Sud geben, vorm Herd nehmen und lauwarm abkühlen lassen.

Zubereitungszeit: fertig in etwa 20 Minuten, davon etwa 5 Minuten reine Arbeitszeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Lust auf Genuss 13/11, S. 18