« Mai 2011 | Main | Juli 2011 »

25.06.11

Rezept: Spinateis

spinateis.jpg

Blog-Event LXIX - Farbenfrohe Gerichte (Einsendeschluss 15. Juli 2011)Das Rezept klang farbenfroh, insbesondere aber spannend. Es war außerdem eine perfekte Resteverwertung für den mit viel Ziegenkäse selbstgemachten Rahmspinat. Im Originalrezept ist TK-Rahmspinat vorgesehen, der wäre aber wohl etwas zu lack. Denn der Ziegenkäse im Rahmspinat macht das Ganze erst so richtig interessant. Ich würde es beim nächsten Mal mit einem kleinen bunten Salat als Vorspeise servieren. Alle Mitesser waren erst sehr skeptisch, aber sie wurden rasch überzeugt. Es ist mal etwas anderes, weil man Eis ja eher süß erwartet, aber es ist mehr, als einfach nur TK-Rahmspinat essen. Ich kann echt eine Eismaschine empfehlen, ob es im normalen TK ebenso schön und cremig wird, bezweifle ich jetzt einfach mal. Nicht so bunt, wie erhofft, aber eine ech leckere, spannende und überraschende Vorspeise für ein Sommermenu.

Zutaten

Reicht für 6 mit Salatgarnitur als Vorspeise

  • 225 g Rahmspinat (TK oder selbstgemacht)
  • 100 g Hüttenkäse
  • 1 frisches Ei (M)
  • 200 g Sahne
  • Kräutersalz
  • Pfeffer
  • Muskatnus

Zubereitung

  1. Rahmspinat ggf. noch im Kühlschrank auftauen lassen. Mit dem Hüttenkäse, Ei und Sahne verrühren. Sehr pikant mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.
  2. In der Eismaschine gefrieren lassen.
  3. Schmeckt am besten, gerade beim beginnenden Schmelzen.
  4. Ich empfehle eine Salatgarnitur dazu, dann als sommerliche Vorspeise servieren, superlecker!

Zubereitungszeit: etwa 15 Minuten Arbeits- + 40 Minuten Gefrierzeit

Schwierigkeit. relativ einfach, keine Angst vomr Überüwrzen haben, es verliert durch das Frieren.

Quelle: Eis selbst gemacht, S. 46

19.06.11

Rezept: Grünes Frühlingsrisotto

Grünes Frühlingsrisotto

Unsere Kinder waren neulich nach einem ausgelassenen Tag im Garten mit Planschbecken und ganz viel toben ziemlich müde und gingen (ganz ausversehen) relativ früh ins Bett. Zeit für mich, den Göttergatten nochmal so richtig zu verwöhnen. In der Kiste waren frische Erbsen, die habe ich erst mal gepult, grüner Spargel war auch eingekauft. So zauberte ich ein grünes Frühlingsrisotto mit grünen Spargel und Erbsen, richtig lecker! Der Göttergatte jedenfalls fands lecker, nur die Dosis habe ich für das nächste Mal gleich hochkalkuliert, denn dann werden wohl die Kinder mitessen.

Zutaten

Für 4 Personen

  • 500 g grüner Spargel
  • 500 g Erbsen, fertig vorbereitet dann 250 g
  • 250 g Risotto-Reis
  • 2 Schalotten
  • 1 EL Olivenöl
  • 200 ml Weißwein
  • 1000 ml Spargelfond (Spargelschalen aufgekocht, durch ein Sieb abgießen, auffangen, fertig), alternativ Hühnerfond
  • 3 EL Butter (habe selbstgemachte Kräuterbutter genommen)
  • 100 g Parmesan
  • Meersalz, Pfeffer

Zubereitung

  1. Den Spargel waschen, das hölzerne Ende abbrechen, das untere Drittel schälen. In etwa 2 cm breite Streifen schneiden. Die Erbsen putzen, in eine separate Schüsel geben.
  2. Schalotten schälen, fein hacken. Den Spargelfond erhitzen.
  3. Olivenöl mit Butter in einem großen Topf erhitzen. Die Spargelstücke mit Schalotten und Risottoreis anschwitzen. Sobald der Reis glasig ist, alles mit dem Weißwein ablöschen.
  4. Dann schöpfkellenweise mit dem Fond aufgießen, jeweils einkochen lassen. In der Zwischenzeit den Parmesan grob reiben.
  5. Sobald der Reis fast al dente ist, mit der letzten Schöpfkelle die Erbsen mit zugeben.
  6. Wenn der Reis al dente ist, die restliche Butter mit dem geriebenen Parmesan unterrühren, vom Herd nehmen, kurz ruhen lassen.
  7. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und genießen.

Zubereitungszeit: fertig in etwa 60 Minuten

Schwierigkeit: etwas anspruchsvoller

Quelle: eigenes Rezpet

14.06.11

Rezept: Gegrillte Hähnchenspieße

gegrillte Hähnchenspieße


Am Wochenende wurde bei uns mal wieder gegrillt. Das Essen war natürlich adäquat zum Genial-lecker-Geburtstag. Es gab eines unserer neuen Standard-Rezepte, das insbesondere meine Mädels absolut lieben. Für die Vorbereitung ist es extrem dankbar, da nur die Marinade aus Joghurt, Honig, Olivenöl Salz, Knoblauch und Coriander angerührt werden muss. Im Originalrezept ist frischer Coriander vorgesehen. Das kam bei meiner Familie irgendwie nicht so gut an, dafür etwas gemahlene Coriandersamen zur Marinade gegeben. So lieben es meine Mädels sehr. Die Hähnchenspieße sind so lecker, die brauchen gar keinen Dip. Da der bei uns doch benötigt wird, habe ich auch einfach schon mal die doppelte Menge Marinade angerührt, die Hälfte zum Marinieren verwendet, den Rest separat kühl gestellt und hinterher dazu serviert. DIe Marinade schmeckt auch mit Chicken-Wings, einfach umwerfend! Wir empfehlen dazu den gegrillten grünen Spargel, harmoniert wunderbar dazu! Richtig lecker, also ein würdiger Beitrag zum DKduW.

Zutaten

Ergibt 24 Spieße

  • 200 g Naturjoghurt
  • 1 EL Honig
  • 1 EL Olivenöl
  • 1/2 Bund Koriander, alternativ 1 TL gemahlener Koriander
  • 2 Koblauchzehen
  • 1/2 TL Salz
  • 6 Hähnchenbrustfilets

Zubereitung

  1. Den Joghurt in eine große Schüssel geben, mit Honig, Olivenöl verrühren. Koriander waschen, trockenschütteln und fein hacken. Oder den gemahlenen Koriander unterrühren. Knoblauch schälen, fein hacken, gemeinsam mit dem Salz zugeben, unterrühren. Abschmecken.
  2. Die Hähnchenbrustfilets waschen, trockentupfen und jeweils längs in 4 Streifen schneiden.
  3. Die Hähnchenstreifen in der Joghurtmarinade gut durchkneten, und abgedeckt 1-4 Stunden kühl stellen.
  4. Vor dem Grillen die Hähnchenstreifen längt auf Schaschlik-Spieße fädeln.
  5. Über der Glut ca. 6-7 Minuten mit 1x Wenden grillen.

Zubereitungszeit: etwa 15 Minuten Vorbereitungs- 4 Stunden Kühl-, nochmals 15 Minuten Arbeitszeit + Grillen

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Unverfälscht grillen, S. 55

Kochbuch: Unverfälscht grillen

Unverfälscht grillenDas Buch steht erst seit wenigen Wochen in meinem Bücherregal (eigentlich wollte ich nur ein Kinderbuch einkaufen, doch um in die Kinderbuchecke zu gelangen, muss ich immer (wie fies!!) am Kochbuchregal vorbei. Schmökern kostet ja nichts, außer die Bücher, die so genial sind, dass ich sie einfach mitnehmen muss, so wie dieses. Zum Buch an sich: für Haptiker wie mich, liegt es mit seinem angerauten Hartcover-Einband schon mal schön in der Hand. Beim ersten Durchblättern fallen als erstes die wunderschönen, großformatigen Fotos auf, die richtig Appetit machen. Dazwischen Fotos aus Garten, der Region an der Ostsee, wo die Bilder entstanden.

Das Buch ist klassich untergliedert: erst Tipps zu optimalen Grillgut, Hinweise zu Marinaden, Grillzeiten und erkennen des Garpunktes ohne das Fleisch zu trocken werden zu lassen. Die Rezepte selber sind klassisch untergliedert. Nach Gemüserezepten folgen Fisch- und Meeresfrüchte, Geflügel, Schwein, Lamm, Rind, Nachspeisen sowie Ideen für das Wintergrillen. Die Rezepte selber sind überwiegend so gestaltet, dass man alles im Supermarkt um die Ecke bekommt, einiges wie z.B. die Hähnchenspieße können am Wochenende spontan aus dem Vorrat gemacht werden.

Die Rezepte selber sind richtig gut beschrieben. Der Stil des Buches ist ein wenig wie im Blog: Nach Überschrift kommen einige Kommentare, Anmerkungen oder Tipps, dann die sehr übersichtliche Zutatenliste und danach dann die meist sehr unkomplizierte Anleitung. Hier kommen auch Anfänger voll zum Zuge, die mal nicht die Fertigsteaks aus dem Supermarkt essen möchten. Fortgeschrittene finden hier jede Menge neue Ideen.

Mein Fazit: mein schönstes Grillbuch, das sich wirklich nur den Grillrezepten widmet, denn Beilagen, Saucen und Dips finden sich in genug anderen Kochbüchern. Der Kauf lohnt sich absolut, die Preis-Leistung ist umwerfend und fair. Das Buch ist aktuell noch im Handel oder bei Amazon erhältlich. Daraus schon nachgekocht:

Mein Blog und ich - 5 Jahre nach dem Start

Da ist mein Blog über die Feiertage schon 5 Jahre alt geworden. Inzwischen ist das mein 1179. Post. Die Zeit ist nur dahin gerast, ich habe inzwischen zwei wundervolle Mädels bekommen, habe Breichen ausprobiert und entdecke jetzt mit beiden die kulinarische Welt, koche, genieße und probiere mit ihnen und dem Göttergatten weiter neues aus. Da wir beide Vollzeit arbeiten, muss es meistens schnell gehen, wir haben nicht so viel Zeit, wie wir uns wünschen würden. Die Prägung der Kinder auf das "was schmeckt" fängt richtig früh an. Bei uns darf und soll alles probiert werden. Das fängt schon bei den Einkaufsutensilien im kinderzimmereigenen Kaufladen an, Fertigprodukte oder Gemüse?

Wie soll es hier im Blog weitergehen? Ich möchte versuchen weiter so viel wie möglich aus unserem Kochalltag zu bloggen. Ich werde definitiv nicht Werbebanner schalten! Ich bin es absolut leid, andauernd diese nervtötenden Anfragen zu bekommen, ich möchte das nicht! Ich will auch keine Gastartikel haben, die sonstwas anpreisen. Was ich weiter machen werde, sind ergebnisoffene Rezensionen von Kochbüchern oder Küchengeräten, Gewürzen, etc. Dabei behalte ich mir immer das Recht vor, auch negatives zu schreiben, was schon geschehen ist. Auch werde ich weiterhin immer darauf hinweisen, wenn ich einen Blogpost auf Basis eines Rezensionsexemplares schreibe bzw. geschrieben habe.

Wir haben Pfingsten auf einem wunderschönen Fest verbracht, was die Kinder und wir sehr genossen haben. Denn das echte Leben wird weiterhin Vorrang haben, ich hoffe, Ihr alle werdet das verstehen, mir trotzdem treu bleiben, denn ich freue mich über jeden Leser, jeden echten Kommentar!

10.06.11

Rezept: Gegrillter Salat

gegrillter Salat

Cucina rapida - schnelle Küche für Genießer. Ein Blog-Event von mankannsessen.de Ich bin ja offen für neue Rezepte und als ich in der Lust auf Genuss dann das Rezept für gegrillten Salat las, hatte ich direkt Lust und habe es bei nächster Gelegenheit mit auf den Grill gelegt. Es ist eine wirklich leckere und leichte Beilage. Würzig, dabei noch mild, harmoniert gut mit feineren Sachen wie Fisch oder Geflügel (z.B. mit Kräutermarinade). Dabei ist es superfix vorbereitet und auch beim Grillen sehr fix, nur lieber indirekt oder neben der Glut grillen, der Salat ist empfindlich und wird schnell schwarz. Gegrillt haben wir den Salat vor EHEC, momentan würde es den bei mir nicht geben, denn meine Konsequenz: ich esse nur noch Gemüse vom Anbauer, die ich persönlich vom Markt oder via Biokiste kenne und von denen ich die Anbautechniken kenne. Weil es so schön schnell geht, gleich ein guter Beitrag zur Cucina rapida.

Zutaten

Für 6 als Beilage

  • 3 Salatherzen
  • 12 Scheiben Frühstücksspeck (Bacon)
  • 6 Stengel Dill

Zubereitung

  1. Die Salatherzen und Dill waschen, trockenschütteln, von welken o. schlechten Stellen befreien. Dann der Länge nach halbieren, den Strunk belassen.
  2. Die Hälften der Salatherzen jeweils mit 2 Scheiben Speck umwickeln, dabie jeweils 1 Stengel Dill mit einwickeln.
  3. Mit der "Nahtstelle" des Specks nach unten auf den Grill legen und von jeder Seite indirekt ca. 3 Minuten grillen. Soll außen kross und innen noch leicht fest sein.

Zubereitungszeit: etwa 10 Minuten Vorbereitungs- + 5 Minuten Grillzeit

Schwierigkeit: schnell genug zu wenden und vom Grill zu nehmen

Quelle: Lust auf Genuss 6/2011

7.06.11

Rezept: Erdbeer-Rhabarber-Marmelade

Erdbeer-Rhabarber-Marmelade

Blog-Event LXVIII - Geschenke aus der Küche (Einsendeschluss 15. Juni 2011)"Mama, die Erdbeermarmelade ist alle, da müssen wir neue kochen!", stellte meine Große neulich fest. Als ich jetzt bei meinem Obsthändler regionale Erdbeeren im Angebot bekam, schlug ich gleich zu. Die erste Schale der Erdbeeren wurde zunächst direkt verkostet und für gut befunden. Blieben gute 1,5 kg. "Ich helfe Dir", also putzten wir zu zweit einträchtig die Erdbeeren. Gewaschen und die 3-jährige Helferin zusätzlich mit einem Brettchen ausgestattet, um die Erdbeeren auch klein schneiden zu können. Natürlich musste regelmäßig gekostet werden, ob die Früchte auch lecker genug für die Marmelade seien. Fertig vorbereitet blieben knapp 1,2 kg. Also haben wir im Garten noch gemeinsam Rhaberber geernet, Blätter entfernt und geschält, ebenfalls klein geschnitten. Vanille ist auch lecker, befand die Chefköchin, weswegen eine Schote samt ausgekratzten Mark auch noch im Topf landete. Dann noch den Zucker dazu, umrühren und über Nacht stehen lassen. Am nächsten Tag dann mit Kochschürze bewaffnet die Marmelade unter Rühren aufgekocht, püriert und gemeinsam abgefüllt. Ergebnis: "Ich mag meine Marmelade!" Wurde gleich der Kindergartengruppe zum Frühstücken spendiert.

Zutaten

Ergab bei uns 8 Gläser zwischen 200 + 400 ml

  • 1,5 kg Erdbeeren (unvorbereitet gewogen)
  • ca. 300 g Rhabarber
  • 1 Vanilleschote
  • 700 g Gelierzucker 3:1

Zubereitung

  1. Die Erdbeeren gründlich waschen, Ansätze und angemackte Stellen entfernen, ggf. halbieren oder vierteln. In einen großen Topf geben.
  2. Rhabarber schälen, würfeln, zugeben. Vanilleschote längs aufschlitzen, Mark herauskratzen, mit der Schote zu den Erdbeeren geben.
  3. Gelierzucker zugeben, umrühren und abgedeckt mind. 1 Stunde ziehen lassen.
  4. Gläser gründlich ausspülen und in heißes Wasser einlegen.
  5. Dann unter Rühren aufkochen, gründlich durchpürieren. Gelierprobe machen, ggf. noch Gelierzucker zugeben.
  6. In die Gläser abfüllen, verschließen, 5 Minuten auf dem Kopf stehen lassen, umdrehen und abkühlen lassen.

Zubereitungszeit: reine Arbeitszeit etwa 60 Minuten, unterbrochen

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigene Version bekannte Rezepte

6.06.11

Rezept: Stangenspargel mit Kerbelremoulade

Spargel mit Kerbelremoulade

Das Rezept liegt schon länger auf meiner Festplatte. Ein richtig leckeres Essen, nur leider konnte ich meine Familie bis jetzt nicht so wirklich vom Kerbelgeschmack überzeugen. Die haben lieber den Spargel pur gegessen. Ich habe ihn wieder im Bratschlauch zubereitet. Die Remoulade war echt lecker, passt gut zum Spargel, wird sich bei uns wohl aber nicht durchsetzen.

Zutaten

Für 2 Personen für die Kerbelremoulade

  • 2 Eier (M)
  • 3 EL Joghurt
  • 1 EL Salatcrème
  • Salz, Pfeffer
  • Zitronensaft
  • 3 Stiele Kerbel

Zubereitung

  1. Den Spargel kochen, z.B. nach diesem Rezept.
  2. Die Eier hart kochen, abschrecken, pellen, abkühlen lassen.
  3. Joghurt mit Salatcrème verrühren, mit Salz und Pfeffer würzen.
  4. Kerbel waschen, trockenschütteln, fein hacken. Eier fein hacken. Alles gemeinsam unter die Joghurtcrème rühren. Mit Zitronensaft abschmecken.
  5. Zum Spargel servieren.

Zubereitungszeit: für die Remoulade allein etwa 20 Minuten mit Eiern kochen

Schwierigkeit: einfach

Quelle: weiß ich nicht mehr

5.06.11

Rezept: Holunderblütensirup

Holunderblütensirup

Blog-Event LXVIII - Geschenke aus der Küche (Einsendeschluss 15. Juni 2011)Bei uns ist der Holunder schon wieder am Verblühen. Zeit also, endlich mal einen Holunderblütensirup anzusetzen, um diesen Frühlingsgeschmack etwas länger genießen zu können. Klassisch sind ja 20 Dolden, über die 1 Liter Wasser gegeben werden, in dem vorher 1 kg Zucker aufgelöst wurde. Ich habe allerdings die Hälfte des Wassers durch Weißwein ersetzt. Ich habe dafür einen Riesling verwendet, nachdem ich beim Holunderblütensorbet damit ja gute Erfahrungen gemacht habe. Ich lagere den vorsichtshalber im Kühlschrank, schmeckt superlecker, hat sogar schon holunderverachtenden Testern geschmeckt.

Zum Thema Verpacken: als ich noch Zeit hatte (also nicht einen Vollzeitjob + Familie) habe ich Flaschen gerne graviert, geht relativ simpel. Einfach Motiv auf Flasche mit Edding vorzeichnen und mit einem Glasgravurset (gibts im guten Bastelladen, ich habe dieses Set) danach schraffieren, dauert je nach Motiv etwa 30 Minuten und die Flasche ist ein persönliches, bleibendes Geschenk.

Zutaten

Ergibt ca. 1 Liter Sirup

  • 30 Holunderblüten-Rispen (nein, sei keine Dolde erzählte mir der persönliche Bio-Lehrer)
  • 500 ml Weißwein (Rieslinge genommen)
  • 500 ml Wasser
  • 1 kg Zucker
  • 1 Bio-Zitrone

Zubereitung

  1. Die Blütenstände von Hand verlesen, von kleinen Tieren befreien, NICHT waschen (sonst geht der Blütenstaub ab und in dem ist das Aroma!), in eine große Schüssel geben.
  2. Weißwein mit Wasser und Zucker unter Rühren langsam aufkochen, köcheln lassen, bis sich der Zucker vollständig gelöst hat. Lauwarm abkühlen lassen.
  3. In der Zwischenzeit die Zitrone heiß abspülen und abtrocknen, in ca. 1/2-cm-dicke Scheiben schneiden.
  4. Zucker-Wasser mit Weißwein über die Holunderblüten gießen, Zitrone zugeben, abdecken und 3 Tage bei Raumtemperatur stehen lassen.
  5. Flaschen sauber abspülen, den Sirup durch ein Sieb abgießen und in die Flaschen füllen.
  6. Kühl lagern, Haltbarkeit? Wird wohl eh nicht erreicht werden, schmeckt richtig gut!

Zubereitungszeit: Reine Arbeitszeit etwa 30 Minuten + 3 Tage Ruhezeit + 15 Minuten Um- und Abfüllen

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigene Version eines klassischen Rezeptes, in unendlichen Versionen und Varianten vielfach zu finden.

2.06.11

Rezept: Holunderblütensorbet

Holunderblütensorbet

Die Holunderblüten sind bei uns schon am Verwelken. Ich habe schon mehrfach den Holunderblütenkaltauszug gemacht und gerade zieht noch ein Holunderblütensirup. Schon letztes Jahr hat mich das Rezept für dieses Sorbet angelacht. Der Sud wird allerdings nach einem eigenen Rezept eingekocht und da hatte ich meinen Vorrat an Holunderblüten schon verbraucht. Es schmeckt einfach umwerfend! Es waren alle mehr als begeistert, es holt einfach den Frühling auf den Tisch. Es waren alle begeistert. Der Wein harmoniert ganz wunderbar mit der Süße des Holunders, umschmeichelt es, doch für die Kinder war es dadurch nichts mehr. Empfohlen wird es im Rezept auch mit Sekt aufgegossen als Aperitif, wofür ich es mir wunderbar vorstellen kann. Der Sud kann fertig vorbereitet auch eingeweckt werden und bei Bedarf dann in die Eismaschine gegeben werden. Den restlichen Sud gibt es heute zum Feiertag als Dessert nach dem Grillen!

Zutaten

Ergibt ca. 1,5l Sorbet

  • 120 g Holunderblüten (ohne Stiele vorbereitet gewogen, ca. 30-40 Dolden, je nach Größe)
  • 300 ml trockener, Weißwein (Riesling genommen)
  • 200 ml Sekt (Rieslingsekt genommen)
  • 200 ml Wasser
  • 220 g Zucker
  • 1 Nelke
  • 2 Zitronen (der Saft)

Zubereitung

  1. Die Holunderblüten verlesen, dabei evtl. vorhandene Tiere entfernen. Die Blüten von den Stielen zupfen und in einen roßen Topf geben.
  2. Weißwein mit Sekt, Wasser und Zucker aufkochen, die Nelke zugeben. Zitronen halbieren, auspressen. Den Zitronensaft zugeben, alles unter Rühren aufkochen lassen, bis sich der Zucker gelöst hat. Leicht abkühlen lassen und über die Holunderblüten geben.
  3. Den Sirup mit Küchenpapier bedecken (sollte auf der Oberfläche aufliegen) und im Kühlschrank mind. 24 Stunden kühl stellen.
  4. Am nächsten Tag den Sirup durch ein Sieb abgießen, in der Eismaschine cremig gefrieren lassen (bei mir knapp 60 Minuten).
  5. Pur ode rmit Sekt aufgegossen servieren. Aus der Eismaschine servieren, kann nicht vorbereitet werden, verliert an Cremigkeit!!

Zubereitungszeit: etwa 20 Minuten Arbeits- + 24 Stunden Kühl- + 60 Minuten Gefrierzeit

Schwierigkeit: recht einfach

Quelle: Alfons Schuhbeck - Meine bayerische Küche, S. 408