« März 2011 | Main | Mai 2011 »

25.04.11

Rezept: Lammkeule provencale

Lammkeule Provencale

Bei uns gab es an Ostern eine klassische Lammkeule nach einem französischen Rezept, das unsere Freunde für uns kochten. Sie griffen dafür auf ein altes, französisches Rezept zurück. Das hatten sie zuletzt vor Jahren getestet und (zu Recht) in guter Erinnerung. Da ich zu den armen Menschen gehöre, die über die Feiertage arbeiten dürfen, konnte ich mich nach Feierabend an den Tisch setzen. Begeistert waren wir richtig von der Kombination, dazu dann einen Roten Barrique-Fass-gereift, ein würdiges Osterschlemmermahl! Vielen Dank fürs leckere Kochen!!

Ich hatte im Vorfeld eine Anfrage von neuseelandlamm.de bekommen, ob ich ihre Lammkeule einmal testen möchte. Eigentlich bin ich ja mehr ein regionaler Fan, aber ich hatte so viel Schwärmerei über neuseeländisches Lammfleisch gehört, dass ich gerne zustimmte. Das Fleisch kam prompt, eingeschweisst und gut gekühlt zu uns. Die Qualität ist super, aber ob es die Reise um die Welt wert ist? Ich werde auch in Zukunft wohl wieder das Fleisch möglichst regional und bei meinem Metzger kaufen. Der führt zwar kein Bio-Fleisch, aber Fleisch aus vernünftiger, regionaler Haltung. Es wurde übrigens auch bei Cucina casalinga und Anke getestet.

Zutaten

  • 1 Lammkeule à 2000 g mit Knochen
  • Meersalz, Pfeffer (schwarz)
  • 2 Zweige Thymian
  • 1 Bund Rosmarin
  • etwa 150 g Bauchspeck in Scheiben
  • 1 große Dose geschälte Tomaten
  • 160 g entsteinte grüne Oliven
  • 160 g entsteinte, schwarze (nicht die gefärbten) Oliven
  • 200 ml Weißwein
  • 200 ml Fleischbrühe (optimal Lammfond)
  • 150 g Speckwürfel
  • 5 Knoblauchzehen
  • 2 EL Olivenöl

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 300°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Die Lammkeule waschen, trockentupfen, in einen flachen Bräter oder andere ofenfeste Form legen, salzen und pfeffern. Je 2 Zweige Rosmarin und Thymian waschen, trockenschütteln, Blätter bzw. Nadeln abstreifen, darüber streuen. Mit Speck bedecken.
  3. Auf der untersten Schiene für 15 Minuten garen.
  4. In der Zwischenzeit die Tomaten grob zerkleinern. Knoblauch schälen, fein hacken.
  5. Die Speckwürfel im Olivenöl auslassen, den Knoblauch darin glasig anschwitzen. Mit den Tomaten samt Saft, Weißwein und Brühe aufgießen, die restlichen Kräuter waschen, trockenschütteln und grob hacken, zugeben.
  6. Oliven gemeinsam mit der Tomatensauce zum Lamm geben.
  7. Die Lammkeule samt Sauce für 2 1/2 Stunden bei 160°C Ober-/Unterhitze schmoren lassen.
  8. Danach die Lammkeule herausheben, im ausgeschalteten, geöffneten Ofen ruhen lassen.
  9. Die Sauce nochmals auf dem Herd einreduzieren lassen, nochmals abschmecken, ggf. noch 1 Prise Zucker unterrühren. Die Sauc ezum Lamm servieren.

Zubereitungszeit: etwa 30 Minuten Arbeits- + 2 1/2 Stunden Schmorzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Cuisinez 1000 recettes de A à Z, S. 152

23.04.11

Rezept: Schokoladeneis ohne Ei nach Lea Linster

Schokoladeneis nach Lea Linster

Hier stelle ich Euch einen Klassiker vor, den ich schon ewig mal selber machen wollte. Dieses Eis ist der Hammer, oberschokoladig, cremig, mehr kann man sich einfach nicht wünschen! Es ist recht unaufwendig, ohne Ei, kann also von (fast) jedem genossen werden. Die Zubereitung können meine Mädels gut mitmachen, es ist wirklich kinderleicht! Bei der Konsistenz ist es von Vorteil, wenn man eine Eismaschine hat, es wird einfach cremiger, aber auch ohne sollte es gehen. Dann einfach regelmäßig durchrühren, während das Eis gefriert, müste eigentlich gehen. Gab es hier schon mehrfach, ist richtig lecker, eines unserer Favoriten, uneingeschränkt empfehlenswert!

Damit wünsche ich meinen Lesern schon mal Frohe Ostern, wunderschönes Fest im Kreise der Lieben, Zeit für- und miteinander! Wir werden gemütlich frühstücken, die Rezepte werde ich dann irgendwann nachreichen...

Zutaten

Ergibt ca. 12 Kugeln

  • 100 g Schokolade (mind. 45% Kakao, habe 60%ige genommen!)
  • 500 ml Milch (3,5% Fett)
  • 100 g Zucker
  • 50 g Kakao (den echten, nicht Trinkkakao!)

Zubereitung

  1. Die Schokolade grob hacken.
  2. Die Milch in einem großen Topf erwärmen, kurz vor dem Kochen den Zucker, Kakao und gehackte Schokolade zugeben. So lange rühren, bis eine glatte Masse entstanden ist.
  3. Im Kühlschrank schon mal kalt stellen.
  4. In der Eismaschine gefrieren lassen.

Zubereitungszeit: etwa 15 Minuten Arbeits- + 1 Stunde Kühlzeit + 40 Minuten Gefrierzeit

Schwierigkeit: überraschend einfach!

Quelle: Lea Linster - einfach fantastisch, S. 152

17.04.11

Rezept: Indianersalat

Indianersalat

Wir lieben das Grillen, Zeit also, mal wieder einen neuen Kartoffelsalat zu testen. Dieser hier, ist sehr fruchtig, fast schon süß. Ich würde ihn zu Fisch oder als einen unter mehreren Salaten auf einem Buffet empfehlen. Zu Fleisch oder Würstchen fand ich ihn nicht so passend. Unsere Große zieht unseren klassischen schwäbischen Kartoffelsalat vor. Aber die Kleine war begeistert und wir und unsere Mitesser auch. Kann ich nur empfehlen!

Zutaten

Für 8 Portionen

Für den Salat:

  • 1 kg gekochte Pellkartofffeln vom Vortag
  • 500 g Tomaten
  • 1 frische Ananas
  • 4 Bananen

Für das Dressing:

  • 200 g Salatcrème
  • 300 g Saure Sahne
  • 1 Zitrone (Saft)
  • 3 TL Senf (süßen genommen)
  • Salz, Pfeffer
  • 1 TL Paprikapulver edelsüß

Zubereitung

  1. Für das Dressing die Salatcrème (alternativ Mayonnaise) mit der Sauren Sahne, dem Zitronensaft, dem Senf verrühren und mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver abschmecken.
  2. Die Kartoffeln schälen, würfeln. Tomaten kreuweise einschneiden, mit kochendem Wasser übergießen und kurz stehen lassen. Dann die Tomaten häuten, entkernen und das Fruchtfleisch in Würfel schneiden.
  3. Ananas schälen, Fruchtfleisch in Stücke schneiden. Bananen schälen, in Scheiben schneiden.
  4. Alles vorsichtig durchmischen und nochmals etwas durchziehen lassen. Vor dem Servieren nochmals abschmecken.

Zubereitungszeit: fertig in etwa 25 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Dr. Oetker - Die besten Nudel- und Kartoffelsalate, S. 162

13.04.11

Rezept: Blattspinat gegrillt in Alufolie

Blattspinat gegrillt in Folie

Cucina rapida - schnelle Küche für Genießer. Ein Blog-Event von mankannsessen.de Bei uns ist die Grillsaison wieder eröffnet, ich bin noch weniger für Fleisch, sondern mehr für Fisch. Dazu passt perfekt dieses Rezept für Blattspinat vom Grill. Da der Spinat komplett in Folie gegart wird, ist er sehr aromatisch. Wir waren alle super begeistert, es war mehr als lecker! Das Rezept ist übrigens von Jamie Oliver. Er hat es vorgesehen für Spinat, Rucola, Mangold und/oder Brunnenkresse. Ich hatte noch Bärlauch, den habe ich mit dazu gegeben, harmonierte wunderbar und gab die leichte Knoblauchnote, die wir benötigten. Das Rezept lebt vom frischen Blattspinat, ich glaube nicht, dass es mit TK-Ware funktioniert, also lieber nach frischer Ware suchen! Da es superfix fertig ist, gleich noch ein passender Beitrag zur Cucina rapida.

Zutaten

Für 4 als Beilage (unter anderem)

  • 8 Bögen Alufolie
  • 500 g Blattspinat (aus der Biokiste)
  • 1 Bund Bärlauch (optional)
  • 1 Zitrone (nur der Saft)
  • 4x1 EL Olivenöl
  • 4x1/2 TL Meersalz

Zubereitung

  1. Alufolie doppelt legen. Den Spinat verlesen, Stiele abschneiden, waschen, trockenschütteln, gleichmäßig auf den Alubögen verteilen.
  2. Bärlauch waschen, trockenschütteln und ebenfalls darauf geben.
  3. Zitrone halbieren, auspressen, den Saft gleichmäßig darauf geben. Olivenöl darüber träufeln, mit dem Meersalz bestreuen.
  4. Die Bögen fest verschließen. Auf dem Grillrost neben der Glut etwa 5 Minuten erhitzen, schmeckt super zu Fisch!

Zubereitungszeit: etwa 15 Minuten Arbeits- + 5 Grillzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Natürlich Jamie, S. 86

12.04.11

Rezept: Petersiliensuppe mit geräucherter Forelle

Petersiliensuppe mit geräucherter Forelle

Garten-Koch-Event April 2011: Petersilie [30.04.2011]Schon vor einiger Zeit gab es bei uns diese würzige Suppe, leider ist das Foto etwas unscharf, aber da sie so schön in das Thema passt, ist das mein Beitrag zum laufenden Gartenkochevent. Wichtig ist hier tatsächlich, glatte Petersilie zu verwenden, denn krause Petersilie hat lange nicht die Intensität und das Aroma, das hier benötigt wird. Die Forelle ist übrigens von einem neuen Stand auf dem Markt, der die Forellen am Vortag gefangen hat und frisch räuchert. Seither sind meine Kinder echte Fans von geräucherter Forelle, die Große noch mehr als die Kleine. In Kombination mit der Suppe ist es einfach richtig lecker! Kann ich echt nur wärmstens empfehlen, schmeckt sogar meinen Kindern!

Zutaten

Für 4 Portionen

  • 300 g mehlig kochende Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • 1 El Butter
  • 700 ml Gemüsebrühe
  • 200 ml Schlagsahne
  • 3 Bund glatte Petersilie
  • Salz
  • Pfeffer
  • frisch geriebene Muskatnuss
  • Zitronensaft
  • 150 g geräuchertes Forellenfilet

Zubereitung

  1. Die Kartoffeln waschen, schälen, würfeln. Zwiebel schälen, hacken.
  2. Butter in einem großen Topf zerlassen, darin Kartoffel- und Zwiebelwürfel anschwitzen. Mit der Gemüsebrühe ablöschen, mit der Sahne aufgießen.
  3. Alles bei mittlerer Hitze etwa 15-20 Minuten garen.
  4. In der Zwischenzeit die Petersilie waschen, trockenschütteln und die Blättchen von den Stielen zupfen.
  5. Zu der Suppe geben, nochmals kurz durchziehen lassen, alles mit dem Pürierstab fein pürieren. Die Suppe mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und Muskat abschmecken.
  6. Das Forellenfilet nochmals auf Gräten absuchen, dann in gabelgerechte Stücke teilen.
  7. Die Suppe in Schüsseln geben, die Forellenstücke darauf anrichten.

Zubereitungszeit: etwa 15 Minuten Arbeits- + 20 Minuten Garzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Essen und Trinken für Jeden Tag 8/10