« Januar 2011 | Main | März 2011 »

24.02.11

Rezept: Pfannkuchentorte nach Pettersson und Findus

Pfannkuchentorte nach Pettersson und Findus


Als ich meine Große fragte, was sie an ihrem Kindergeburtstag für Kuchen haben möchte, meinte sie: "Pfannkuchentorte, die hat Findus auch immer, wenn er Geburtstag hat." Also stand der Geburtstagskuchen rasch fest und das passende Kochbuch hatte sie ja an ihrem Geburtstag bekommen. Das Rezept ist sehr simpel, die Pfannkuchen habe ich am Vortag ausgebacken und kalt gestellt, so konnte die Geburtstagsprinzessin sie am Geburtstag selber alleine zusammensetzen und verzieren. Im Sommer könnte man auch gut frisches Obst verwenden, aber beim Einkaufen hatte meine Große die vielen, bunten Zuckerblumen entdeckt und die Tatsache, dass man die Essen kann, hatte sie begeistert. Also wurde fleißig mit Zuckerblümchen verziert, was bei allen gut ankam. Ich selber war überrascht, wie lecker die Pfannkuchentorte ist, insbesondere, da sie so simpel zusammenzusetzen ist. Ich hatte Kirschmarmelade zum Füllen verwendet, Erdbeermarmelade würde wohl zu wenig konstrastieren. Preiselbeeren, Heidelbeeren oder Johannisbeeren-Marmelade könnte ich mir auch noch vorstellen. Besonders gut schmeckte sie, nachdem sie etwa 4 Stunden durchgezogen hatte. Überraschend lecker und dekorativ. Habe ich schon erzählt, wie stolz sie auf ihre selbstgebackene Findus-Pfannkuchentorte war? Da ich mich hiermit auf ein für mich bislang unbekanntes Gebiet der Kinderkochbücher vorwagte, ist das doch ein guter Kandidat für das laufende DKduW. Fast vergessen, es gibt hier noch ein Foto von der angeschnittenen Torte:

Pfannkuchentorte

Zutaten

Für die Pfannkuchen (gab bei mir 8 Pfannkuchen):

  • 5 Eier (M)
  • 400 ml Milch
  • 3 EL Zucker
  • 1/2 TL Salz (lt. Rezept 1 TL)
  • 250 g Mehl (Typ 405)
  • 100 ml Mineralwasser (Sprudel)
  • Fett zum Ausbacken

Für die Dekoration bzw. Zusammensetzen:

  • 200 ml Schlagsahne (reicht wirklich!)
  • mein Tipp: 1 TL Vanillezucker dazu
  • 200 g Marmelade, ich empfehle Kirsch
  • Beeren oder Zuckerzeug für die Deko

Zubereitung

  1. Für die Pfannkuchen die Eier mit der Hälfte (also 200 ml Milch), Zucker und Salz verquirlen, das Mehl nach und nach unterrühren. Auf Klümpchen achten!
  2. Die restliche Milch und en Sprudel unterrühren und 20 Minuten ruhen lassen.
  3. 1 EL Öl (oder Butter) in einer beschichteten Pfanne erhitzen und darin bei mittlerer Hitze nach und nach die Pfannkuchen ausbacken. Auf Küchenkrepp etwas abtupfen, danach gut auskühlen lassen (bei mir über Nacht).
  4. Für die Fertigstellung die Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen.
  5. 1 Pfannkuchen auf die Tortenplatte legen. Bei gerader Anzahl den Pfannkuchen (z.B. 8) erst mit Marmelade, bei ungerader (wie 7) zuerst mit Sahne dünn bestreichen. Einen weiteren Pfannkuchen möglichst gerade aufsetzen, im Wechsel mit Marmelade und Sahne bestreichen.
  6. Den obersten Pfannkuchen mit Sahne bestreichen, etwas Sahne auch außen verteilen.
  7. Dann nach Belieben Beeren putzen und mit Obst oder Zuckerzeug wie hier dekorieren.
  8. Bis zum Servieren möglichst 4 Stunden kühl stellen.

Zubereitungszeit: Reine Arbeitszeit etwa 40 Minuten mit viel Spass, dazu mehrfach unterbrochen von Ruhe- und Kühlzeiten (etwa 6-8 Stunden)

Schwierigkeit: Pfannkuchen habe ich als Mama gebacken, den Rest hat meine 3-jährige Tochter gemacht (ok, beim Teig mixen habe ich auch geholfen)

Quelle: wenig variiert nach Kochen mit Petterson und Findus, S. 33

Wer mit seinem Kind nachlesen möchte, wie Petterson und Findus die Pfannkuchentorte backen, findet es in Eine Geburtstagstorte für die Katze.

Kochbuch: Kochen mit Pettersson und Findus

Kochen mit Petterson und FindusDas Kinderkochbuch, das unsere Große zu ihrem 3. Geburtstag bekam, war das passende Kochbuch zu Pettersson und Findus, von denen sie ein echter Fan ist. Hier werden all die leckeren, schwedischen Rezepte vorgestellt, denen man in der Serie bzw. den Büchern immer wieder begegnet. Gedacht ist es für das gemeinsamte kochen von Kindern mit Eltern bzw. schon für größere Kinder. Bebildert ist alles nach den klassischen Bildern aus den entsprechenden Bilderbüchern sowie Auszügen aus passenden Texten. Gegliedert sind die Rezepte nach Jahreszeiten. Hier werden dann die passenden Rezepte vorgestellt.

Die Rezepte selber sind für 4 Personen angegeben. Es sind sowohl herzhafte, süße Rezepte als auch Rezepte für Getränke enthalten. Neben Sahnewaffeln, Maibowle darf natürlich weder das berühmte Rezept von Elsas Weihnachtsschinken fehlen noch die noch berühmtere Pfannkuchentorte. Jedes Rezept hat eine Doppelseite mit passenden Bildern aus den Büchern. Jedoch keine Bilder zu den entsprechenden Rezepten. Dafür ist die Zutatenliste übersichtlich in einem hervorgehobenen Kasten. Die Arbeitsanleitung ist wieder übersichtlich gegliedert. Insgesamt ist alles sehr liebevoll und kindgerecht gestaltet, aber frühestens Schulkinder können sich daraus alleine ein Rezept aussuchen. Aber freie Wünsche nach dem Anschauen eines der Bücher können jetzt sehr einfach nachgekocht werden.

Das Buch ist echt schön und ich bin echt angetan, auch wenn es nicht meine sonst üblichen Kochbuchkriterien erfüllt. Aber meine Große ist total begeistert und liebt das Buch sehr. Es ist aktuell im Handel oder bei Amazon erhältlich. Wir haben als erstes daraus natürlich die Pfannkuchentorte nachgebacken, andere Rezepte werden folgen. Daraus also schon vorgestellt:

22.02.11

Rezept: Cremige Schwarzwurzeln mit Flusskrebsen

Cremige Schwarzwurzeln mit Flusskrebsen

Ich habe ja erst vor einigen Jahren die Schwarzwurzel kennen gelernt und am Anfang haben wir richtig gefremdelt. Denn ich brauchte etwas, bis ich das alles raushatte. Der Putzaufwand ist insbesondere im Vergleich mit anderen Gemüsen doch etwas erhöht und mit etwas mehr Sorgfalt verbunden, denn die Flecken sind gemein und hartnäckig. Als ich jetzt einige Schwarzwurzeln in der Biokiste hatte, habe ich mir auf dem Markt noch einige nachgekauft und die abends für den Göttergatten und mich gekocht. Ich hatte mir dafür ein Rezept von Tim Mälzer ausgesucht. Dort sind die cremigen Schwarzwurzeln als Beilage zu einem Hackbraten. Ich wollte es jedoch eigenständig essen, also habe ich das Rezept abgewandelt. Tim Mälzer macht sie in einer einfachen Mehlschwitze, das war mir etwas zu fad, insbesondere fehlte etwas Säure. Dazu gab es dann einfach Flusskrebsschwänze, richtig lecker, passte toll, einfach Pellkartoffeln dazu - genial lecker! Echt empfehlenswert, ein gutes Einstiegsrezept für Schwarzwurzeln.

Zutaten

Für 3 Personen

  • 800 g Schwarzwurzeln
  • 1 große Zitrone (nur der Saft)
  • 2 EL Butter
  • Salz, Pfeffer
  • 1 gehäufter EL Mehl (Typ 405)
  • 600 ml Milch
  • 1 kleines Bund Petersilie
  • 200 g Flusskrebsschwänze

Zubereitung

  1. Die Zitrone halbieren, den Saft auspressen, etwa 2 TL zurückhalten, den Rest in eine große Schüssel geben, mit Wasser etwa zur Hälfte füllen. Dann Handschuhe anziehen und unter fließendem Wasser (hilft echt!) die Schwarzwurzeln schälen, Enden abschneiden. In das Zitronenwasser geben.
  2. Dann die Schwarzwurzeln in etwa 1 cm große Scheiben schneiden. Die Butter in einem großen Topf zerlassen, die Schwarzwurzeln darin anschwitzen, salzen und pfeffern. Mit dem Mehl bestäuben und glasig durchschwitzen.
  3. Mit der Hälfte der Milch ablöschen, Hitze auf 1/3 Maximal reduzieren.unter häufigem Rühren etwa 20 Minuten gar dünsten. Dabei die restliche Milch nach und nach zugeben.
  4. In der Zwischenzeit die Petersilie waschen, trockenschütteln und hacken.
  5. Schwarzwurzeln abschmecken, ggf. noch etwas nachgaren, mit der Petersilie bestreuen und mit den Flusskrebsschwänzen garnieren.

Zubereitungszeit: fertg in etwa 40 Minuten

Schwierigkeit: Schälen der Scharzwurzeln ohne Ruinieren von Kleidungsstücken

Quelle: variiert nach Tim Mälzer

Dazu schmeckt: Pellkartoffeln

Andere, von mir schon getestete Rezepte mit Schwarzwurzeln:

21.02.11

Küchenhelfer: Braun Multiquick MP 80 Entsafter

Entsafter - Apfelsaft

Ja, wir leben und kochen noch. Ich möchte Euch hier einen Neuling in unserer Küche vorstellen. Meine Kinder lieben Gemüse und Obst, Gemüse aber nur in Formen, in denen es nicht als solches erkennbar ist. Also in Risotto gerührt oder als Suppe verkocht. Aber rohes Gemüse - nein! Als Saft ist es wieder etwas ganz anderes und auch ich bin echt überzeugt, ich werde NIE wieder Möhrensaft in einer Flasche kaufen. Denn frische Möhren, frisch gepresst geben einen Saft, der eine echte Offenbarung ist. Für Möhrensaftmuffel habe ich 1 Apfel auf 500 g Möhren mit durch den Entsafter gegeben und auch sie waren begeistert. Doch ich möchte Euch das Gerät noch etwas genauer vorstellen:

Der Entsafter ist in schwarzem Klarlack gehalten, gehört in die gleiche Serie von Braun Multiquick, aus der ich auch schon den Schnurlosen Braun-Multiquick vorgestellt habe. Das Gerät kann kompakt zusammengeräumt werden und nimmt im Regal wenig mehr Platz als 2 übereinander gestapelte Schuhkartons ein:

Braun Entsafter

Für das Kabel gibt es ein kleines Fach, in der die Schnur problemlos verstaut werden kann. Die Schale für das vorbereitete Gemüse kann umgedreht als Deckel verwendet werden, der Schaumtrenner lässt sich im Tresterbehälter verstauen. Perfekt!

Zur Optik und Verarbeitung kann ich als Laie nur sagen, dass es einen robusten Eindruck macht, alles rastet gut und ordentlich ein. Allerdings ist zumindest das Messer bzw. das Sieb nicht spülmaschinenfest, sollte direkt nach dem Benutzen gesäubert werden, eine Spülbürste ist sehr hilfreich.

Die Verwendung ist simpel, insbesondere muss das Gemüse bzw. Obst nur sehr gründlich gewaschen werden (ok - die Möhren habe ich aus Gewohnheit trotzdem geschält...). Ich weiß noch nicht, ob ich es gut finde, dass man Äpfel achteln muss bzw. sehr dicke Möhren nicht durchpassen. Einerseits stört mich der etwas erhöhte Vorbereitungsaufwand, andererseits ist - denke ich - die Sicherheit, insbesondere bei Kindern erhöht, weil der Einschiebeschaft recht lang und schmal ist, so dass auch Kinderfinger nicht so schnell gefährdet sind. Und ja, es ist ein Schiebestutzen dabei. Der ausgeworfene Trester ist echt supertrocken und kann perfekt auf den Kompost wandern. Der Saft an sich ist eine Wucht, da kommen auch teure Säfte nicht gegen an, die schmecken einfach besser. Möhrensaft kann komplett ungesüßt getrunken werden, der Apfelsaft schmeckt umwerfend. Da waren alle total begeistert.

Zusammenfassend kann ich das Produkt nur empfehlen, einziges Manko ist aus meiner Sicht der schmale Schacht (Äpfel achteln), ansonsten gut verstaubar, einfache Verwendung, relativ leise und das Ergebnis ist toll. Ich habe aus knapp 1 kg Möhren (unvorbereitet gekauft) etwa 500 ml Saft bekommen, das fand ich in Ordnung. Für den Preis, den man beispielsweise bei Amazon zahlt, finde ich die Preis-Leistung absolut empfehlenswert! Daumen hoch, bei uns wird ab sofort die Saft-Bar eröffnet und getestet!

Dieser Artikel entstand dank eines Rezensionsexemplares, das mir netterweise von Braun zur Verfügung gestellt wurde.

14.02.11

Rezept: Kaninchenkeulen rot gebettet

Kaninchenkeulen-rot-gebettet

Blog-Event LXIV - Valentinstag kulinarisch (Einsendeschluss 16. Februar 2011)Unser Valentinsessen wurde vorverlegt, da ich heute lange arbeiten muss. Also kann ich Euch das Essen schon heute früh vorstellen: Ich hatte für meinen Göttergatten mal wieder gekocht, in aller Ruhe, die Mädels schliefen schon nach einem wunderschönen und ereignisreichen Samstag. Als Vorspeise habe ich Putenleberstreifen auf Feldsalat serviert, während die Kaninchenkeulen schon im Ofen schmorten. Dafür hatte ich Rote Beten in Streifen geschnitten und mit Zwiebeln abgelöscht. Die Lavendleblüten harmonierten schön, die Sauce aus Rotwein und Sherry passte wunderbar zum Kaninchen. War mal wieder genial lecker, auch optisch richtig schön. Der Göttergatte war begeistert. Ich wünsche Euch allen einen wunderschönen Valentinstag mit Eurem Liebsten!

Zutaten

Für 2 Personen

  • 2 Kaninchenkeulen
  • 2 EL Sonnenblumenöl
  • 2 Rote Beten
  • 2 rote Zwiebeln
  • 1 EL Puderzucker
  • 2 EL Sherry
  • 128 ml Rotwein
  • Meersalz, Pfeffer
  • 1 TL Lavendelblüten (getrocknet, frische wären auch lecker)

Zubereitung

  1. Die Kaninchenkeulen abspülen, trockentupfen. Die Roten Beten unter fließendem Wasser schälen. In Scheiben und dann in Streifen schneiden, die Zwiebeln schälen und in Streifen schneiden. Den Ofen auf 160°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Öl in einer ofenfesten Pfanne erhitzen, die Kaninchenkeulen von allen Seiten anbraten. Herausnehmen und warm stellen. Im gleichen Fett den Puderzucker karamellisieren. Die Zwiebel- und Rote-Bete-Streifen anbraten. Mit Sherry ablöschen, einkochen lassen und mit Rotwein aufgießen. Mit Meersalz, Pfeffer und Lavendel würzen.
  3. Die Kaninchenkeulen auflegen, mit Meersalz bestreuen, Deckel aufsetzen und im Ofen 90 Minuten schmoren.
  4. Die Keulen heaurheben, nochmals das Rote-Bete-Gemüse abschmecken, gemeinsam servieren.

Zubereitungszeit: etwa 20 Minuten Arbeits- + 90 Minuten Schmorzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigenes Rezept

5.02.11

Schokoladenkuchen-Schloss

Schokoladenkuchen-Schloss

Ups, da wird die Große schon wieder ein Jahr älter und ich habe den Kuchen vom 1. Geburtstag der kleinen Schwester noch nicht mal online. Die Idee ist nicht schlecht, aber das Rezept hat mich ranbekommen, deswegen kommt das hier auch nicht. Die Idee ist simpel: man nehme eine eckige Springform, backe darin einen Schokoladenkuchen und schneide nach dem Abkühlen einige Zinnen aus, damit kann man die anderen "erhöhen", alles mit Glasur festkleben und überziehen. Mit Streuseln und Gummibären-Wächtern verzieren. Leider hatte ich überlesen, welche Größe die Form haben muss, ich hätte die doppelte Menge Teig nehmen müssen, das hatte ich erst mitbekommen, als der Kuchen schon recht trocken war. Also: Idee gut, Rezept muss ich nochmal testen.

1.02.11

Drink: Cocomint

CocomintJetzt werden sich sicher einige wundern, warum bei mir ein alkoholfreier Cocktail auftaucht, wo ich doch endlich wieder Alkohol trinken darf. Nicht, dass ich da verrückt danach wäre, aber nach 4 Jahren Abstinenz genieße ich das eine oder andere Gläschen. Gewünscht hat sich diesen speziellen Cocktail meine schwangere Freundin. Eigentlich mag ich Kokosnuss so gar nicht, aber die Real Cream of Coconut, die geht. Auch nicht in Massen, aber ein Gläschen trinke ich damit dann auch. Durch die Minze schön erfrischend, unsere beiden Mädels waren ganz verrückt danach, leider ging der Minzsirup leer, das beendete die kleine Genießerrunde. Kann ich echt nur empfehlen, denn es schmeckt sogar mir Minz- und Kokosverächter ziemlich gut, soll ich mehr dazu sagen?

Zutaten

Für 1 Drink

  • 8 Eiswürfel
  • 2 cl grüner Pfefferminzsirup
  • 2 cl Kokossirup (Real Cream of Coconut genommen)
  • 1 cl Zitronensaft
  • 8 cl Orangensaft
  • 8 cl Ananassaft

Nice to have:

  • 1 Minzezweig
  • 1 Cocktailkirsche
  • Longdrinkglas (waren weggeräumt, deswegen im Martini-Glas)
  • Shaker + Barsieb
  • Trinkhalm

Zubereitung

  1. Die Eiswürfel in den Shaker geben, die restlichen Zutaten abgemessen zugeben.
  2. Etwa 15 Sekunden schütteln, durch ein Barsieb abgießen.
  3. Mit Minze, Kirsche und Strohhalm ausgarnieren.

Zubereitungszeit: fertig in etwa 2 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Quelle: GU - Drinks ohne Alkohol, S. 26

Buch: GU - Drinks ohne Alkohol

GU - Drinks ohne AlkoholWieder einmal eines meiner alten Bücher, noch aus dem Studium. Ich habe schon damals gerne gemixt, mittlerweile habe ich sogar ein Barset und diverses anderes Zubehör zum Mixen. Es macht also noch mehr Spass. Gerade mit den Kindern ist es wunderbar, ein ganzes Buch voller schöner Ideen zu haben, so dass sie auch nicht nur eine Apfelschorle bekommen, wenn die Großen sich was feines mixen. Unterteilt werden die Ideen in Fruchtige Erfrischungen, prickelndes Vergnügen, Kühle Köstlichkeiten, Die Milch macht´s, Kefir und Co, Aus dem Gemüsegarten, Mit Kaffee und Tee, Party-Time. Bis jetzt habe ich eigentlich nur aus der fruchtigen Abteilung nachgemixt, aber lecker waren sie alle.

Das Büchlein ist schon etwas älter, was man am Layout merkt, auf der einen Seite die Fotos mit den Drinks auf der anderen Seite die Rezepte. Die sind wieder übersichtlich, pro Zutat eine Zeile und die (simple) Anleitung verständlich daneben. Auch wird immer angegeben, welches Glas benötigt wird, welche Garnitur gut passt und ähnliches. Gerade die Kinder entscheiden gerne nach Foto. Die Zutaten sind im gut sortiereten Supermarkt erhältlich, selten wird ausgefallenes benötigt, ein Buch, das ich gerne in die Hand nehme. Das Buch ist vergriffen, es gibt nur noch gebrauchte Exemplare auf Flohmärkten oder ähnlichem. Ich habe daraus schon vorgestellt: