« Oktober 2009 | Main | Dezember 2009 »

27.11.09

Rezept: Hackbällchen

Hackbällchen

Ich habe leider nicht immer altbackene Brötchen da, wenn es mal wieder Hackbällchen geben soll. Da helfe ich mir dann mit Semmelbröseln aus. Curry gibt eine leichtere und frische Note, nicht ganz klassisch, aber lecker. Richtig schnell fertig und vom Kind heiß geliebt!

Zutaten

Für 4 Personen

  • 500 g gemischtes Hackfleisch
  • 1 Zwiebel
  • 3 EL Semmelbrösel
  • 4 EL Wasser
  • 1 Ei (M)
  • 1 TL Paprikapulver edelsüß
  • 1 TL Curry
  • 1 Messerspitze gemahlener Kümmel
  • 1 gehäufter TL Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • Öl für die Pfanne

Zubereitung

  1. Hack in eine Schüssel geben, Zwiebel schälen und würfeln. Wer es feiner mag, der brät die Zwiebel kurz an, ehe er die Würfel mit dem Hack und den übrigen Zutaten verknetet, abschmecken.
  2. Öl in einer Pfanne erhitzen. Mit feuchten Händen gleich große Hackbällchen formen, etwas flach drücken, von beiden Seiten bei mäßiger Hitze (6/9) auf jeder Seite etwa 5 Minuten braten.

Zubereitungszeit: fertig in etwa 15 Minuten

Schwierikeit: einfach

Quelle: eigenes Rezept

21.11.09

Rezept: Lauchfladen

Lauchfladen

Lauch war in der Biokiste, der wollte verkocht werden. Bei uns ist die Zeit aber nach wie vor knapp, unter der Woche muss es einfach schnell gehen, denn unsere beiden Mädels möchten viel lieber die Aufmerksamkeit bekommen. die Große fängt zwar schon an mitzukochen, aber alles geht mit unter 2 Jahren halt auch noch nicht. Dieses Mal gab es ein Rezept aus Frankreich. Insgesamt schön würzig, einfach rundum perfekt, sogar dem Kind hat der Lauch auf diese Art geschmeckt!

Zutaten

Für 3 zum Sattessen; für 6 als Vorspeise; 28 cm Springform

Für den Mürbeteig:

  • 250 g Mehl
  • 125 g Butter
  • 1 Ei (M)
  • 1/2 TL Salz

Für den Belag:

  • 1 kg Lauch
  • 60 g Gruyère
  • 50 g Butter
  • 1 TL Mehl
  • 150 g Sahne
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

  1. Für den Teig alle Zutaten rasch verkneten und in Frischhaltefolie gewickelt 30 Minuten im Kühlschrank kalt stellen.
  2. Den Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine 28-cm Springform einfetten, den Teig darin dünn ausbreiten und einen etwa 1 cm hohen Rand formen. Mit Backpapier und Hülsenfrüchten belegen. Auf mittlerer Schiene 20 Minuten blind backen.
  3. In der Zwischenzeit den Lauch gründlich waschen, welkes sehr großzügig und Wurzeln entfernen. Alles in feine Ringe schneiden. Den Käse reiben.
  4. 2 EL von der Butter in einer Pfanne zerlassen. Den Lauch darin anschwitzen, mit Mehl bestäuben, wenden. Mit der Sahne ablöschen und auf etwa die Hälfte der Flüssigkeit einkochen lassen. Zuletzt 2/3 vom Käse unterrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Alles gut untermischen und auf dem Teig verteilen.
  5. Den restlichen Käse darüber streuen, die restliche Butter in Flocken darauf setzen. Die Hitze auf 250°C Ober-/Unterhitze erhöhren und etwa 15 Minuten backen, bis der Käse schön gebräunt ist.

Zubereitungszeit: fertig in etwa 2 Stunden, davon etwa 40 Minuten Arbeitszeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: GU - Die echte französische Küche, S. 88

19.11.09

Rezept: Forelle aus der Folie

Forelle aus der Folie

Cucina rapida - schnelle Küche für Genießer. Ein Blog-Event von mankannsessen.de Immer, wenn ich am Tegernsee bin, esse ich mindestens einmal Fisch. Am besten sind natürlich die aus dem See, aber auch die nahe gelegene Fischzucht liefert tolle Qualität. Wir hatten also wieder wunderbare Forellen bekommen. Superfrisch, die Zitrone bewirkte noch Zuckungen. Das Rezept an sich ist denkbar einfach, ideal vorzubereiten und genial lecker! Eigentlich ist es für Saibling vorgesehen, aber ich mag den nicht sonderlich, finde er ist mit den Gräten noch etwas schwieriger zu essen.

Zutaten

Für 4 Personen

  • 4 Bögen Alufolie
  • 4 EL Olivenöl
  • 3 EL Butter
  • 1 Biozitrone
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 4 Dillstängel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4 Portionsforellen (oder Saibling), küchenfertig ausgenommen
  • Salz, Pfeffer
  • 4 Lorbeerblätter
  • 4 Scheiben Ingwer

Zubereitung

  1. Die Alufolie in 4 Bögen teilen, auf denen die Fische jeweils gut Platz haben. Mit dem Olivenöl bepinseln und die Butter in Flocken darauf verteilen. Die Zitrone heiß abspülen, trocknen. Den mittleren Teil in 4 etwa 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. Kräuter waschen, trockenschütteln. Knoblauchzehen längs halbieren. Den Ofen auf 160°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Nun die Fische kurz abspülen, salzen und pfeffern. Jeweils 2 Petersilien-, 1 Dillstängel einlegen sowie jeweils eine Scheibe Ingwer und Knoblauch und das Lorbeerblatt. Jede Forelle auf 1 Bogen Alufolie legen und oben gut verschließen.
  3. Die Fische auf ein Blech legen und auf mittlerer Schiene ca. 35 Minuten garen. Sie sind fertig, wenn sich die Rückenflosse ganz einfach herausziehen lässt.

Zubereitungszeit: etwa 15 Minuten Arbeits- + 35 Minuten Backzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Alfons Schuhbeck - Meine bayerische Küche, S. 150

17.11.09

Rezept: Asiatisch angehauchter Reisnudelsalat

Asiatisch angehauchter Reisnudelsalat mit Hack

Wir haben noch Reisnudeln übrig gehabt, fertig gekocht. Außerdem fand sich noch etwas Hackfleisch im Tiefkühl. Daraus wurde spontan ein Abendessen für Überraschungsgäste gezaubert. Leider nur war der Gemüsevorrat im Kühlschrank ziemlich geplündert, nur eine einzige Gärtnergurke war noch übrig. Gut wäre noch Paprika, Frühlingszwiebeln oder knackige Möhren, das hätte alles deutlich aufgepeppt.

Zutaten

Für 4 Personen

  • 300 g gekochte Reisnudeln (etwa 250 g Trockengewicht)
  • 1 cm Ingwer
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 weiße Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 250 g gemischtes Hackfleisch
  • 1 EL Sesamöl
  • 1 TL 5-Gewürzepulver
  • 3 EL Sojasauce
  • 1 Salatgurke (gut noch: 1 rote Paprikaschote, 1 Möhre)
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

  1. Reisnudeln in eine Schüssel geben. Ingwer schälen und fein würfeln. Zwiebeln schälen, halbieren und in Streifen schneiden. Knoblauch schälen und fein hacken.
  2. Hackfleisch im Sesamöl krümelig anbraten, mit dem 5-Gewürzepulver würzen, mit der Sojasauce ablöschen, alles mit den Reisnudeln mischen. Etwa 20 Minuten ziehen lassen.
  3. Mit Salz, Pfeffer, Sojasauce und Sesamöl abschmecken.
  4. Gurke schälen, halbieren, Kerne herauskratzen und in Stücke schneiden. Unter den Salat mischen.

Zubereitungszeit: etwa 20 Minuten Arbeits- + 20 Minuten Ruhezeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigenes Rezept

15.11.09

Rezept: Gefüllte Gans

gefüllte Gans

Wir haben dieses Jahr unser Martinsgansessen auf den Samstag verlegt, da alle arbeiten mussten. Also wurde gestern Abend gemütlich diese Gans verzehrt. Wie jedes Jahr durften auch heuer die Gäste für die Beilagen sorgen. So wurden neben Kartoffelklößen auch Rotkohl mitgebracht und zum Dessert gab es Rote Grütze mit Haselnusssahne. Doch zurück zur Gans: bei der Zubereitung hatte ich netterweise tatkräftige Unterstützung, denn ich hatte mir leider die Knochen nicht beim Geflügelhändler klein machen lassen. Alleine die Flügel irgendwie zu teilen, forderte schon sehr viel Einsatz... Denn ich verfüge leider nicht über ein Beil in meiner Küche. Die Füllung haben wir etwas abgewandelt, denn was hätte ich mit den Innereien der Gans machen sollen? So wurden sie kurzerhand mit in die Füllmasse gegeben. Die Füllung ist überhaupt der Knüller: superlecker!! Wir haben alle sehr geschlemmt und fielen abends pappsatt ins Bett.

gefüllte Gans angerichtet

Zutaten

Für 6 Erwachsene (bei uns für 7)

Für die Gans mit Füllung:

  • 1 Gans à 4,5 kg (Hals und Flügel beim Händler in 3 cm große Stücke hacken lassen)
  • 250 g Laugenstangen vom Vortag (unsere 3 wogen dann nur noch 200g, also besser 4 nehmen)
  • 250 ml Milch
  • 2 Eier (M)
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss
  • 250 g Brät (beim Metzger ggf. vorbestellen)
  • 1/2 Zwiebel
  • 1 EL Butter
  • 1 EL Petersilie gehackt (bei uns TK)
  • 100 ml Sahne
  • 1 Biozitrone (nur die Schale)
  • 100 g Butter
  • 1 EL Meersalz

Für die Sauce:

  • 2 Zwiebeln
  • 1 Karotte
  • 100 g Knollensellerie
  • 1 EL Öl
  • 2 TL Puderzucker
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1200 ml Geflügelbrühe
  • 1-2 TL Speisestärke (wer mag, haben wir weggelassen)
  • 1 Majoranzweig (ersatzweise 1 gestrichenen TL getrockneten genommen)
  • 1 EL Petersilie gehackt (TK, eigentlich 2 Petersilienstiele)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 Scheiben Ingwer
  • 2 Streifen Schale einer Bio-Orange
  • 20 g kalte Butter
  • Salz

Zubereitung

  1. Den Hals und die Flügel der Gans beim Händler beim Abholen in 3 cm große Stücke hacken lassen (oder versuchen, mit einer sehr guten Geflügelschere oder Beil in möglichst kleine Stücke zu bekommen...) Brät ggf. beim Metzger vorbestellen.
  2. Den Ofen auf 220°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Hals- und Flügelstücke auf ein Backblech legen und auf mittlerer Schiene 30 Minuten bräunen lassen, dann herausnehmen und beiseite stellen.
  3. In der Zwischenzeit die Laugenstangen vom Salz befreien, in 1 cm große Würfel schneiden, in eine große Schüssel geben. Die Milch aufkochen und darüber gießen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat pikant würzen.
  4. Die Zwiebel fein hacken, in 1 EL Butter goldig anschwitzen, zur Laugenstange geben. Eier, Brät, Sahne, Petersilie, zugeben. Innereien abspülen, trockentupfen, in knapp 1 cm große Würfel schneiden, zugeben. Zitrone heiß abspülen, trockenreiben, Schale fein abreiben, zugeben, alles gut verkneten.
  5. Die Gans innen salzen, Brätmasse hineinfüllen, mit Zahnstochern oder Rpuladennadeln verschließen. Knochen vom Backblech enternen, auf unterste Schiene schieb, darüber den Rost, darauf die Gans setzen. Die Hitze auf 150°C Ober-Unterhitze reduzieren. Die Gans insgesamt 5 1/2 Stunden bräunen lassen. Die Butter zerlassen, Meersalz unterrühren und die Gans gelegentlich (wir etwa alle 45 Minuten) damit einpinseln.
  6. Irgendwann während des Backens das Gemüse für die Sauce (sellerie, Karotte, Zwiebeln) putzen und in 1 cm große Würfel schneiden (mindestens 2, besser 2 1/2 Stunden vorm Servieren anfangen). Öl in einer Pfanne zerlassen und darin das Gemüse anschwitzen. Geflügelbrühe aufkochen. In einem großen Topf den Puderzucker karamellisieren, Tomatenmark einrühren und mit der Hälfte des Rotweins ablöschen. Den sirupartig einköcheln lassen, mit dem restlichen Rotwein erneut aufgießen und einköcheln lassen. Gemüse und die beiseite gestellten Knochen zugeben und mit heißer Geflügelbrühe aufgießen. Alles 1 Stunde knapp unter dem Siedepunkt ziehen lassen.
  7. Dann alles durch ein Sieb gießen und die Sauce offen auf die Hälfte einköcheln lassen (dauerte bei uns etwa 20 Minuten). Wer mag, bindet jetzt mit Speisestärke ab. Ein Gewürzsäckchen mit der abgezogenen und halbierten Knoblauchzehe, 2 Scheiben Ingwer, Petersilie, Majoran und Orangenschale in die Sauce legen und dort etwa 5-10 Minuten ziehen lassen.
  8. Vor dem Servieren die Sauce nochmals aufwärmen. Die Gans auf eine große Platte legen, kurz ruhen lassen. Vom abgetropften Fett auf dem Backblech etwa 1-2 EL abnehmen, zur Sauce geben. Die Gans aufschneiden (erst die Brust, dann die Keulen auslösen), mit einer Geflügelschere die Karkasse öffnen und die Füllung auf eine weitere Platte legen. Die Füllung in Scheiben schneiden. Die Sauce mit der kalten Butter aufschlagen und mit Salz abschmecken.

Zubereitungszeit: Dauer insgesamt etwa 6 Stunden, davon etwa 1 Stunde Arbeitszeit (mehrfach unterbrochen), aber immer Aufmerksamkeit nötig

Schwierigkeit: anspruchsvoll

Quelle: variiert nach Alfons Schuhbeck - Meine bayerische Küche, S. 261

Passende Beilagen habe ich selber auch schon mal gekocht:

Unsere bisherigen Rezepte für Gans:

11.11.09

Rezept: Haferflockenwaffeln

Haferflockenwaffeln

Wir hatten am Wochenende Besuch. Wir haben eine kleine Kinderparty im Garten gefeiert. Da alle einen etwas längeren Mittagsschlaf gehalten hatten, gab es einfach schnelle Waffeln. Auch wenn einige Kinder beim Orangen-Aroma stutzten, wir fanden es genial lecker. Die fertige Waffel holte einfach immer der raus, der gerade am nächsten stand und füllte wieder Teig ein. Ich konnte so gerade noch die letzte Waffel knipsen, ehe wir vor Dunkelheit und Kälte nach innen flüchteten. Kommentar des Göttergatten:"Schmecken richtig lecker, gar nicht so gesund wie die Vollkornwaffeln." Es blieb nichts übrig und das Abendessen fiel zumindest bei unserer Tochter sehr knapp aus - einfach zu viele Waffeln gegessen.

Zutaten

Für 10-15 Waffeln (12 lt. Rezept, habe nicht mitgezählt)

  • 250 g weiche Butter
  • 150 g brauner Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Bio-Orange (nur die Schale)
  • 6 Eier (M)
  • 250 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 150 g Haferflocken
  • 100 ml Sprudel
  • Fett fürs Waffeleisen
  • Puder- oder Zimtzucker zum Bestreuen

Zubereitung

  1. Butter in eine große Schüssel geben und mit dem Zucker schaumig rühren (es darf nicht mehr knirschen), Salz unterrühren. Orange heiß abspülen, trtocknen und die Schale zur Butter reiben.
  2. Die Eier einzeln unterrühren. Mehl mit Backpulver und Haferflocken mischen, abwechselnd mit dem Sprudel unterrühren.
  3. Waffeleisen einfetten und Teig portionsweise ausbacken. Tipp: bei uns stand der Teig vor dem Ausbacken etwa 15 Minuten, wir mussten noch etwa 50 ml Sprudel unterrühren, war zu dickflüssig geworden)
  4. Schmecken warm am Besten!

Zubereitungszeit: etwa 10 Minuten Arbeits + Ausbackzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: GU - Waffeln, S. 33

9.11.09

Rezept: Hirschbraten an Cranberry-Sauce

Hirschbraten an Cranberry-Sauce

Die Wildsaison hat wieder begonnen und wir genießen schon sehr. Insbesondere, weil es jetzt noch einfacher ist, an Wild zu kommen - schön, wenn frau fast an der Quelle wohnt ;-) Cranberries sind ja mittlerweile bei uns sehr beliebt, weil mein Mann es gerne nicht ganz so süß hat, die Cranberries bringen eine schöne herbe, dabei fruchtige Note mit. Die Sauce harmoniert ganz wunderbar mit dem Wild, echt lecker und sehr zu empfehlen.

Zutaten

Für 4 Personen

Für den Braten:

  • 1 kg Hirschbraten (aus der Oberschale geschnitten)
  • 2 EL Öl
  • Salz, Pfeffer

Für die Sauce

  • 100 ml trockener Rotwein (Burgunder genommen)
  • 100 ml Wildfond
  • 100 g frische Cranberries
  • 1 ½ EL Honig

Zubereitung

Das Rotkohl nach diesem Rezept, nur noch 1 Quitte mit rein geschnitten.

Die Haselnußspätzle wurden von Freunden mitgebracht, sehr lecker!

  1. Den Hirschbraten abspülen, trocken tupfen. Den Ofen auf 100°C Ober-/ Unterhitze vorheizen.
  2. Öl in einem flachen Bräter erhitzen, den Braten darin jeweils 2 Minuten von allen Seiten anbraten. Braten auf einen Brätzereinsatz legen, beides in den Bräter einsetzen und auf mittlerer Schiene im vorgeheizten Ofen 2 Stunden garen. (Wer keinen Bräter hat: in der Pfanne anbraten, dann auf dem Rost garen, dabei das tiefe Blech (Fettpfanne) in die Schiene darunter schieben)
  3. Für die Sauce nach etwa 90 Minuten die Cranberries abspülen, mit dem Fond und dem Rotwein aufkochen und etwa 10 Minuten köcheln lassen.
  4. Den Braten aus dem Bräter nehmen und bei angelehnter Ofentür noch 10 Minuten ruhen lassen.
  5. Die Sauc ein den Bräter geben und den Bratensatz damit aufkochen, mit Honig abschmecken.
  6. Den Hirschbraten aufschneiden (quer zur Faserrichtung) und gegebenenfalls noch salzen und pfeffern, mit der Sauce beträufeln.

Zubereitungszeit: etwa 30 Minuten Arbeits- + 2 Stunden Garzeit

Schwierigkeit: etwas anspruchsvoller

Quelle: Sauce eigenes Rezept, der Braten angelehnt an Alfons Schuhbeck - Meine bayerische Küche, S. 276

6.11.09

Rezept: Rahmbirne

Rahmbirne

Unser Birnbaum trägt (trug) dieses Jahr extrem üppig. Mit dem So-Essen kommen wir nicht hinterher und zum Einkochen haben wir auch kaum Zeit. Wir spielen lieber mit den Töchtern. Daher kam dieses schnelle Dessert, das uns Freunde gaben, gerade recht. Es wurde mittlerweile schon häufiger gemacht und begeistert jedes Mal aufs Neue!! Insbesondere die sparsame Arbeitszeit hat es uns angetan. Die Kombination von Vanille und Zimt macht es schön winterlich, gerade richtig für kalte Abende. Kalorien dürfen eben einfach nicht gezählt werden, dann kann man und frau einfach nur genießen!!

Zutaten

Für 6 Personen

  • 6 Birnen
  • 1 EL Butter
  • 1 EL Zimt
  • 70 g Zucker
  • 500 ml Sahne
  • 2 Vanilleschoten

Zubereitung

  1. Birnen waschen, halbieren, Kerngehäuse mit Kugelausstecher entfernen, unten ein kleines Stück abschneiden, damit sie stabil liegen. Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Auflaufform einfetten, Birnen einlegen. Zimt mit Zucker mischen, über die Birnen streuen. Vanilleschoten halbieren, auskratzen, Mark mit der Sahne verrühren.
  3. Die Hälfte der Sahne über die Birnen gießen, im Ofen auf mittlerer Schiene 20 Minuten garen, dann die restliche Sahne angießen und weitere 20 Minuten garen (evtl. kürzer, hängt von Reife und Größe der Birnen ab).
  4. Leicht abkühlen lassen und servieren.

Zubereitungszeit: etwa 20 Minuten Arbeits- + 40 Minuten Backzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: nach GU - Alpenküche

3.11.09

Rezept: Nudelauflauf mit Schinken

Nudelauflauf mit Schinken

Foodfreak macht momentan die Erfahrung, dass vieles ohne Tüte besser schmeckt als mit. Um auch meine Familie davon zu überzeugen, machte ich im letzten Urlaub diesen Tütenklassiker meiner Kindheit. Nur eben ohne Tüte. "Schmeckt besser" war die einhellige Meinung, dabei kann man/ frau hier wunderbar variieren. Ich habe noch Tomaten reingeschnitten, aber auch Mais, Erbsen oder Champignons eignen sich ganz hervorragend dazu. Der einzige Unterschied zum "Fertigprodukt" ist, dass ich die Nudeln vorkoche, aber trotzdem bin ich mit ca. 15 Minuten Arbeitszeit immer noch extrem schnell - finde ich.

Zutaten

Für 4 Personen + 1 Kleinkind

  • ca. 350 g Nudeln
  • Salzwasser
  • 200 g gekochter Schinken in Scheiben
  • 2 Fleischtomaten (oder anderes Gemüse nach Belieben)
  • 3 Eier (L)
  • 400 g Saure Sahne (Schmand geht auch, hat halt mehr Fett)
  • Salz, Pfeffer, Muskat, italienische Kräuter
  • 100 g geriebener Käse (hier Emmentaler und Gouda gemischt)

Zubereitung

  1. Salzwasser aufkochen, die Nudeln darin 3 Minuten kürzer als auf der Packung angegeben kochen, sie sollen noch reichlich Biß haben. In der Zwischenzeit den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Außerdem schon mal den Schinken würfeln. Tomaten waschen, trocknen, halbieren, Strunk rausschneiden, würfeln.
  3. Die Eier mit der Sauren Sahne verquirlen, mit Salz, Pfeffer, Muskat (wenig), Kräutern kräftig würzen.
  4. Nudeln mit Schinken und Gemüsewürfeln in einer Auflaufform mischen, mit der Eiersahne übergießen und mit dem Käse bestreuen.
  5. Auf mittlerer Schiene ca. 35 Minuten backen, bis der Käse schön gebräunt ist und der Guss stockt.

Zubereitungszeit: etwa 15 Minuten Arbeits- + 10 Minuten Wartezeit (Nudeln) + 35 Minuten Backzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigenes Rezept