« September 2009 | Main | November 2009 »

29.10.09

Rezept: Kartoffelsalat nach Schuhbeck

Kartoffelsalat nach Schuhbeck

Wir wollten mal unseren klassischen schwäbischen Kartoffelsalat variieren. Dabei stießen wir in einem Schuhbeck-Kochbuch gefunden. Superlecker, nicht so schwer und nicht so langwierig in der Zubereitung. Den gab es inzwischen schon richtig oft bei uns und sicher nicht zum letzten Mal, denn wir fanden ihn genial lecker! Er wurde mittlerweile auch schon mit den vorgesehenen Radieschen getestet. Mein Mann liebt es damit, ich persönlich brauche die nicht.

Zutaten

Für 4 Personen als Beilage

  • 1 kg festkochende Kartoffeln (Sieglinde)
  • Salz
  • 1/2 TL Kümmelsamen
  • 1 Zwiebel (klein)
  • 2 EL Öl (Sonnenblumenöl genommen)
  • 1/2 Bund Radieschen (weggelassen, war nicht da – schmeckt auch ohne)
  • 1/2 Gurke
  • 2 EL flüssige (am besten gebräunte) Butter
  • 1/2 Bund Petersilie

Für das Dressin:

  • 400 ml Geflügelbrühe
  • 3 EL Rotweinessig
  • 1 EL Senf (scharfer)
  • Salz, Cayennepfeffer, Zucker

Zubereitung

  1. Die Kartoffeln waschen, mit den Kümmelsamen in Salzwasser gar kochen, noch heiß pellen. Etwas abkühlen lassen und in etwa ½ cm dicke Scheiben schneiden, in die Salatschüssel geben.
  2. Die Brühe für das Dressing zum Kochen bringen, mit Roweinessig verrühren, Senf unterrühren und mit Salz und 1 Prise Zucker sowie Cayennepfeffer würzen. Eine Handvoll der Kartoffelscheiben in die Brühe geben und pürieren. Dadurch wird das Dressing schön sämig.
  3. Die Zwiebel schälen und fein hacken. Ein EL Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebel glasig anschwitzen. Gurke schälen (Radieschen putzen und beides) in Scheiben schneiden. Petersilie waschen, trockenschütteln und fein hacken.
  4. Alle Zutaten in der Salatschüssel unter die Kartoffeln heben.

Zubereitungszeit: Mit Kartoffeln kochen fertig in etwa 90 Minuten

Schwierigkeit: recht einfach

Quelle: Alfons Schubeck – Meine bayerische Küche, S. 46

24.10.09

Rezept: Möhren-Orangen-Suppe

Möhren-Orangen-Suppe

Es ist einfach wieder Suppenwetter!! Meistens sind die Suppen derzeit recht unspektakulär, einfach lecker, gemüsig und gesund. Dieses Mal allerdings habe ich aus dem Inhalt der Biokiste eine fruchtige Möhrensuppe gekocht: perfekt. Wir waren extrem begeistert, denn die feine Säure des Orangensaftes harmonierte perfekt mit der Süße der Möhren. Wirklich genial lecker; werde ich sicher mal wieder machen, denn die Suppe könnte sich zu meiner Lieblings-Möhrensuppe mausern, da sie auch so extrem unkompliziert zuzubereiten ist. Nur die Chilischote habe ich weggelassen, da das Kind mitgegessen hat.

Das Bild bitte ich zu entschuldigen, meine Kamera hat komplett gesponnen. Aber die neue steht jetzt endlich fest, nächsten Monat darf sie einziehen. Der Autofokus fängt nämlich auch an zu spinnen...

Zubereitung

Für 2-3 Personen zum Sattessen

  • 500 g Möhren
  • 1 Stange Lauch
  • 30 g Butter
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • 125 ml Orangensaft
  • Salz, Pfeffer, Zucker
  • wer mag: Chilischote, evtl. noch Saure Sahne
  • 1/2 Bund Schnittlauch

Zubereitung

  1. Möhren schälen, schräg in Scheiben schneiden. Lauch waschen, in Streifen schneiden. Butter in einem Topf zerlassen. Das Weiße des Lauchs und die Möhrenscheiben darin anschwitzen, mit der Gemüsebrühe ablöschen. Das Lauchgrün wieder einlegen.
  2. Alles 15 Minuten bei geschlossenem Deckel köcheln lassen. 1/3 der Möhrenscheiben herausheben, warm stellen. Den Rest mit Orangensaft aufgießen und pürieren. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.
  3. Schnittlauch waschen, trockenschütteln und in Röllchen schneiden. Suppe auf Teller verteilen, Möhrenscheiben einlegen, mit Schnittlauch garniert servieren.

Zubereitungszeit: fertig in etwa 45 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Essen und trinken für jeden Tag – 365 Rezepte, S. 445

22.10.09

Rezept: Apfelpfannkuchen

Apfelpfannkuchen

Wir haben uns mal wieder etwas Süßes gegönnt. Äpfel haben wir ja immer ausreichend aus der Biokiste vorrätig. Nicht das, was wir unter figurfreundlich verstehen, aber hin und wieder einfach unwiderstehlich und genial lecker. Gelegentlich muss so eine kleine Sünde einfach sein. Außerdem erwartet ja jetzt noch keiner eine Bikini-Figur von mir, das muß ich noch ausnutzen!

Zutaten

Für 4 Personen

  • 250 g Weizenmehl (Typ 405)
  • 4 Eier (M)
  • 375 ml Milch
  • 125 ml Sprudel
  • 1 Prise Salz
  • 3 Äpfel
  • 6 TL Zucker
  • Butterschmalz für die Pfanne
  • Puderzucker zum Bestreuen

Zubereitung

  1. Für den Pfannkuchenteig das Mehl mit Eiern, Milch, Sprudel und Salz verrühren.
  2. Die Äpfel schälen, vierteln, Kerngehäuse entfernen und in feine Spalten schneiden.
  3. Jeweils etwas Butterschmalz in der Pfanne erhitzen, eine ordentliche Hand Apfelschnitze darauf verteilen und je 1 TL Zucker darüber streuen.
  4. Sobald der Teig gestockt ist, den Pfannkuchen vorsichtig wenden. Im Ofen warm halten und die restlichen Pfannkuchen ausbacken.

Zubereitungszeit: fertig in etwa 40 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigenes Rezept

20.10.09

Rezept: Maultaschen an Pilzrahm

Maultaschen an Pilzrahm

Fremdkochen Mein liebstes MamarezeptIch komme ja aus Stuttgart. Dass es bei uns daheim öfters Maultaschen gab, wird daher kaum verwundern. Allerdings wurden die natürlich immer variiert. Neben der schnellsten Version "aus dr Brüh" wurden häufig auch gröschtete oder gschmelzte Maultaschen serviert. In unserer Familie gab es die Maultasche (immer vom Lieblingsmetzger) auch öfters mal mit Pilzrahm. Da meine Mutter allerdings auch berufstätig war, wurde die Sauce meist mit Hilfe der Tüte zubereitet. Daher stelle ich hier mein Rezept ohne Convenience vor. Nur die Maultaschen habe ich fertig gekauft. Petersilie rundet alles perfekt ab! Davon kann es ruhig mehr sein.

Ich habe natürlich schon andere Lieblingsrezepte aus meiner Kindheit vorgestellt. Auf die Schnelle fallen mir diese ein:

Zutaten

Für 2 Personen

  • 750 ml Fleischbrühe
  • 4 Maultaschen (gekauft)
  • 1 Zwiebel
  • 300 g braune Champignons
  • 1 EL Öl
  • 200 ml Sahne
  • Salz, Pfeffer
  • Petersilie

Zubereitung

  1. Die Fleischbrühe aufkochen, die Maultaschen hineinlegen und ca. 20 Minuten sieden lassen (lieber nachfragen, hängt von der Dicke der Maultaschen ab).
  2. In der Zwischenzeit die Zwiebel schälen und fein hacken, die Champignons mit einem Küchenkrepp putzen und in Scheiben schneiden.
  3. Das Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen, Zwiebel und Champignons darin anschwitzen. Eine Schöpfkelle von der Fleischbrühe abnehmen und die Champignons damit ablöschen, mit der Sahne aufgießen und einreduzieren lassen.
  4. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Maultaschen mit einem Schaumlöffel aus der Brühe heben und mit der Sauce anrichten, mit Petersilie bestreuen.

Zubereitungszeit: fertig in etwa 35 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Quelle: schon von meiner Mama nachempfunden dem Solitudestüble in Stuttgart-Weilimdorf

18.10.09

Blick aus dem Küchenfenster

Blick aus dem Küchenfenster

Barbara will von uns wissen, wie unser Blick aus dem Küchenfenster denn so ausschaut. Tja, ich habe eine offene Küche und das Fenster, das räumlich am ehesten zur Küche gehört, hat den schlechtesten Blick, wie man oben sieht. Aber da schaue ich ehrlich gesagt, kaum raus, denn meistens beobachte ich lieber die Große beim Spielen. Oder ich sehe aus der Balkontür:

Blick aus Balkontür

Da dann meine Küchenkräuter, die auf dem Balkon wohnen dürfen. Allerdings muss ich zum Balkon gehen, um den Blick auf den Spielplatz im Garten zu bekommen. Vom Esstisch aus, sehe ich nur auf immer mehr Häuserdächer, das wollte ich Euch dann nicht mehr fotographieren. Auch ein Blick auf die Küche erspare ich, denn hier herrscht nach wie vor babybedingt das Chaos. Ansonsten bliebe noch zu erwähnen, dass das ganze Wohnzimmer nach Süden geht, so dass wir auch im Winter immer schön Sonne haben.

16.10.09

Rezept: Hähnchenschenkel im Tomatenbett

Hähnchenschenkel im Tomatenbett

Auf dem Markt bekommt man öfters Hähnchenkeulen. Davon wurden jetzt 2 auf ein Bett aus geschälten Tomaten gebettet. Aromatisiert wurde mit Rosmarin und schwarzen Oliven. So hatten wir noch mal ein richtig schönes, mediteranes und obendrein figurfreundliches Gericht, was erfreulich wenig Arbeitszeit benötigte. Hat uns richtig gut geschmeckt, wird es so oder so ähnlich sicher wieder geben!

Zutaten

Für 2 Personen

  • 2 Hähnchenoberkeulen
  • Salz, Pfeffer, Paprika edelsüß
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Olivenöl
  • 50 ml Rotwein (kann auch mehr sein...)
  • 1 kleine Dose geschälte Tomaten
  • 1 großer Zweig Rosmarin
  • 1 Handvoll schwarze Oliven

Zubereitung

  1. Die Hähcnehnkeulen waschen, trockentupfen, salzen, pfeffern und mit Paprikapulver bestäuben. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Öl in einer ofenfesten Pfanne erhitzen, darin Zwiebel- und Knoblauchwürfel anschwitzen, mit dem Rotwein ablöschen, einkochen lassen, mit den Tomaten auffüllen. Rosmarin abstreifen, hacken, zugeben, Hähnchenkeulen einlegen, Oliven darum verteilen, Deckel aufsetzen.
  3. Auf mittlerer Schiene in den Ofen geben, dort zunächst abgedeckt 20 Minuten garen. Dann offen für weitere 25-30 Minuten weitergaren, dabei 3-4x die Hähnchenkeulen mit einer Nadel einstechen. Bei Bedarf am Schluss den Grill zuschalten.

Zubereitungszeit: etwa 15 Minuten Arbeits- + 50 Minuten Garzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigenes Rezept

15.10.09

PC-Spiel: Das große Sarah Wiener Kochspiel

sarah-wiener-kochspiel.jpgIch möchte hier ein Kochspiel für Kinder im Grundschulalter vorstellen. Die Spielidee erscheint simpel: Das Kind arbeitet sich in der Küchenhierarchie nach oben, vom Kochlehrling über verschiedene Köche wie den Suppenkoch bis zum Küchenchef. Dabei werden jeweils verschiedene Gerichte vorgestellt und wollen nachgekocht werden. Erst wird das Rezept vorgestellt, danach dann soll es mit den vorgegebenen Hilfsmitteln und Zutaten nachgekocht werden. Hier sind dann jeweils kleine Unterspiele eingebaut, bei der die Suppe püriert wird oder die Zwiebel geschält werden soll (mit einer optischen Maus nicht so lustig...). Dabei geht es um Schnelligkeit und Geschicklichkeit, wodurch Punkte gesammelt werden. Sobald das Gericht fertig gekocht ist, wird ein Foto des fertigen Essens dargestellt, auch kommen nochmal einige Infos zu verwendeten Zutaten, Einkaufstipps, Lagerung, Inhaltsstoffe, etc. Für jedes erfolgreich gekochte Gericht werden Auszeichnungen verliehen. Sind alle Rezepte einer Stufe durchgekocht, darf man in die nächste Hierarchie aufsteigen.

Die Gerichte sind alle von Sarah Wiener, allerdings finde ich persönlich die Auswahl etwas wenig kindgerecht. So hätte ich bei Fischgerichten z.B. Fischstäbchen oder panierten/ überbackenen Fisch gewählt, was Kinder eher auch essen bzw. kochen würden. Nach jedem Schritt wird ein Kommentar von Sarah Wiener eingeblendet, wie "gut gemacht" oder "jetzt aber hurtig". Die Kommentare fand der Nachbarjunge, der für mich mit probespielen durfte, gar nicht störend, ich hingegen etwas lästig (aber ich mache bei fast jedem Spiel den Ton aus...).

Insgesamt ist es ein sehr schönes Spiel, das insbesondere für lesekundige Grundschulkinder gut geeignet ist. Es animiert diese zum Nachkochen, da doch eher einfache Rezepte vorgestellt werden. Da sie zunächst am PC durchgespielt werden, weiß das Kind auch in der echten Küche, was benötigt wird und in welcher Reihenfolge die Zutaten und Hilfsmittel gebraucht werden. Zumindest der Nachbarsjunge findet es ganz großartig, obwohl er noch ein wenig Unterstützung beim Lesen benötigt. Auch uns "Großen" hat es Spaß gemacht, auch wenn es von uns recht schnell durchgespielt wurde.

Diese Rezension entstand auf Grundlage eines Rezensionsexemplares, das mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt wurde und seit September im Handel oder bei Amazon erhältlich ist.

13.10.09

Rezept: Rieslingtorte

Rieslingtorte

Garten-Koch-Event Oktober 2009: Trauben & Wein [31. Oktober 2009Mein backbegabter Bruder hat passend zum Thema des Garten-Koch-Events eine tolle Rieslingtorte gebacken, die allerdings besser zum noch spätsommerlichen Wetter als zum jetzigen Schmuddelwetter passt. Entscheidend für den Geschmack der Torte ist der verwendete Riesling. Er sollte auf jeden Fall von besserer Qualität sein. Hier wurde eine gute Auslese verwendet. Die Torte war sehr fruchtig und etwas erfrischend. Insbesondere die Zitrone unterstreicht die frische Note noch. Ein würdiger Beitrag zum laufenden Event.

Zutaten

Für eine 26-cm-Torte

Für den Teig:

  • 150 g Mehl (Typ 405)
  • 20 g Backkakao
  • 1 Eigelb (M)
  • 2 EL Milch
  • 75 g Butter
  • 75 g Zucker
  • 75 g geschälte, gemahlene Mandeln

Für die Weincreme

  1. 8 Blatt Gelatine
  2. 4 Eigelb (M)
  3. 160 g Zucker
  4. 1 Biozitrone
  5. 1 Orange (der Saft)
  6. 375 ml Riesling
  7. 250 ml Sahne

Außerdem:

  • 2 Backbleche
  • 1 Tortenring (26 cm Durchmesser)
  • Puderzucker

Zubereitung

  1. Mehl mit Kako sieben, eine Mulde hinein formen. Butter in groben Stücken mit Zucker und Mandeln dazu geben, alles hacken, zu einem glatten Teig verkneten und in Frischhaltefolie gewickelt 1 Stunde kühl ruhen lassen.
  2. Den Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Arbeitsfläche einmehlen, darauf den Teig zu 2 Böden von 26 cm Durchmesser ausrollen (3-4 mm dick), jeweils etwas einstechen. Auf mittlerer Schiene 10-12 Minuten backen. Den hübscheren davon sofort nach dem Backen in 16 Stücke schneiden und mit Puderzucker bestäuben. Bei Bedarf noch etwas zurechtschneiden. Beide Böden auskühlen lassen.
  3. Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Eigelbe mit Zucker schaumig rühren. Zitrone heiß waschen, abtrocknen, abreiben. Dann halbieren und den Saft auspressen. Orange ebenfalls auspressen.
  4. Zitronenschale mit -saft und Orangensaft gemeinsam mit dem Riesling und der Eiermasse in einen kleinen Topf geben. Alles unter Rühren erhitzen, bis es kurz vorm Kochen ist, dann sofort vom Herd nehmen. Die Gelatine ausdrücken und unterrühren.
  5. Die Sahne steif schlagen. Sobald die Weincreme beginnt zu stocken, die Sahne mit einem Schneebesen unterheben.
  6. Den Tortenring um den zweiten Tortenboden schließen, die Creme einfüllen, glatt streichen und im Kühlschrank ca. 2 Stunde (besser etwas länger, bei meinem Bruder 4 Stunden) fest werden lassen.
  7. Die Stücke des oberen Teigbodens darauf garnieren, mit Puderzucker bestäuben, nach Belieben mit Sahne und Trauben garnieren (hier wegen Transport recht puristisch...).

Zubereitungszeit: etwa 2 Stunden Arbeitszeit (unterbrochen) + 1 + 2-3 Stunden Kühlzeit + 10 Minuten Backzeit

Schwierigkeit: nicht ganz einfach

Quelle: Das grosse Teubner Backbuch, S. 188f.

11.10.09

Post war da

kochtopf

Ich hatte bei dem Wettbewerb im Kochtopf gewonnen, letzte Woche kam das Paket an. Superschick, die 2-Liter-Kasserolle, noch nicht eigeweiht, aber das wird wohl nicht mehr lange dauern.

Ich hoffe, Ihr seht mir nach, dass ich so wenig blogge, aber unsere beiden Töchter halten uns gerade ganz schön auf Trab, ich schaffe es kaum noch, meine Mails zu lesen, zum Surfen komme ich gar nicht mehr und auf der Festplatte stapeln sich fotografierte Essen, die noch mit Text versehen werden wollen...

7.10.09

Rezept: Lauchzwiebelrisotto

Lauchzwiebelrisotto

Uns hatte bei der Hüttenhilfe vor etlicher Zeit dieses Lauchzwiebelrisotto angelacht. Das wollte ich nachkochen, da ich auch noch Lauchzwiebeln im Kühlschrank hatte. Eingekauft hatte ich noch Lachskotelett, was aber nicht so wirklich harmonierte. Das Risotto war zwar nicht schlecht, aber irgendwie fehlte der letzte Kick. Aber das Problem kannte ich schon vom Lauchrisotto.

Gekocht wird hier natürlich weiterhin, aber momentan komme ich gerade so dazu, das Archiv ein wenig zu leeren. Seid mir bitte nicht böse, wenn ich weiterhin nicht viel zum Kommentieren komme, da ich neben Kleinkind und Baby noch ein anderes Projekt habe, dass ich dieses Jahr unbedingt noch voran bringen will. Auch wird es hier wohl etwas ruhiger bleiben. Aber das ist hoffentlich nur vorübergehend.

Zutaten

Für 2 Personen

  • ca. 750 ml Gemüsebrühe
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 1/2 EL Butter
  • 1 EL Olivenöl
  • 200 g Risottoreis
  • 80 ml Weißwein
  • 1/2 EL kalte Butter
  • 20 g Parmesankäse
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

  1. Gemüsebrühe in einem kleine Topf erhitzen. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Lauchzwiebeln putzen, das Weiße in feine Scheiben schneiden, das Grün in Ringe schneiden.
  2. Butter und Olivenöl in einem größeren Topf erhitzen und Zwiebel, das Weiße der Frühlingszwiebeln und Knoblauch darin goldgelb anschwitzen, Reis zugeben und glasig anschwitzen, mit dem Weißwein ablöschen und einköcheln lassen.
  3. Nach und nach die Gemüsebrühe schöpfkellenweise zugeben und bei geringer Hitze (2/9) unter Rühren jeweils einköcheln lassen.
  4. In der Zwischenzeit den Parmesan reiben. Sobald das Risotto al dente ist, die Butter und den geriebenen Parmesan mit dem Großteil des Lauchgrüns untermischen und 2 Minuten neben dem Herd durchziehen lassen.
  5. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und dem Rest der Ringe vom Lauch untermischen.

Zubereitungszeit: fertig in etwa 45 Minuten

Schwierigkeit: relativ einfach

Quelle: wenig variiert nach Hüttenhilfe

5.10.09

Rezept: Schokoladige Schokoladentorte

Schokoladentorte

Zur Abwechslung hat mal Michl und nicht mein Bruder diese Torte gezaubert. Laut Rezeptbeschreibung enthält ein Stück eine Viertel Tafel Schokolade und besteht ansonsten aus Butter. Wir waren also eine recht große Runde, die die Torte als Dessert serviert bekam. Nach einem kleinen Stück war auch der letzte wirklich pappsatt, da wurde mehrfach ein Degistif benötigt, um diese Attacke auf die vollendeten Rundungen zu bewältigen. Aber es lohnt sich jede einzelne kcal - superschokoladig und einfach gigantisch! Total und umwerfend lecker!

Zutaten

Für eine 26-cm-Springform

Für den Biskuit:

  • 300 g Butter
  • 300 g Zartbitter-Schokolade
  • 5 Eier (M)
  • 5 EL Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 150 g Mehl (Typ 405)
  • 1/2 TL Backpulver

Für die Glasur und die Creme

  • 400 g Sahne
  • 400 g Halbbitter-Kuvertüre
  • 30 g Butter

Außerdem:

  • Backpapier
  • Kakaopulver

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 160°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Boden der Springform mit Backpapier auslegen und mit Kakaopulver bestreuen.
  2. Für den Teig die Butter in einem kleinen Topf zerlassen. Die Schokolade zerbrechen und in der Butter schmelzen lassen.
  3. Eier schaumig rühren, Zucker einrieseln lassen, Salz zugeben. Mehl mit Backpulver mischen, abwechselnd mit der Schokobutter unterrühren.
  4. Den Biskuit in die Springform geben, glatt streichen. auf der 2. Schiene von unten 35-45 Minuten backen. Den Biskuit etwas abkühlen lassen, den Rand der Springform lösen, auf ein Kuchengitter stürzen, Backpapier abziehen und komplett auskühlen lassen (am besten über Nacht).
  5. In der Zwischenzeit die Sahne in einem kleinen Topf erwärmen. Die Kuvertüre klein brechen und in der Sahne schmelzen. Die Hälfte der Schokoladensahne im Kühlschrank kalt stellen. In der anderen Hälfte die Butter schmelzen, ebenfalls im Kühlschrank kalt stellen.
  6. Am nächsten Tag den Biskuit quer halbieren. Die Schokosahne (ohne Butter) steif schlagen (ging gar nicht, war schon sehr fest!), auf den unteren Boden streichen, die obere Hälfte wieder aufsetzen. Die Schoko-Butter-Sahne leicht erwärmen, so dass sie streichfähig wird und die Torte damit rundum überziehen. Bis zum Servieren mindestens 2 Stunden kalt stellen.

Zubereitungszeit: etwa 90 Minuten Arbeitszeit (verteilt auf 2 Tage) + 40 Minuten Backzeit + Kühlzeit über Nacht + Kühlzeit 2 Stunden

Schwierigkeit: relativ einfach

Quelle: Michl nach GU - Basic baking, S. 112

1.10.09

Rezept: Schmorgurkenpfanne mit Hähnchen

Schmorgurkenpfanne mit Hähnchen

Cucina rapida - schnelle Küche für Genießer. Ein Blog-Event von mankannsessen.de Eine Bekannte war vorbeigekommen (noch vor Babys Ankunft), eigentlich wollten wir gemeinsam essen gehen. Doch mit ihrem Eintreffen begann es derartig zu regnen, dass uns die Lust auf einen Ausflug redlich verging. Also wurde mal eben Kühlschrank und Tiefkühl inspiziert, um daraus ein leckeres, schnelles und irgendwie halbwegs gesundes Essen zu zaubern. Es fanden sich: eine Schmorgurke, im Tiefkühl ein Hähnchenbrustfilet - einfach kombinieren. War superlecker, innerhalb von 20 Minuten auf dem Teller, was will frau mehr?

Zutaten

Für 2 Personen

  • 1 kleine Schmorgurke (etwa 300 g)
  • 1 Hähnchenbrustfilet à 300g
  • 1 große Zwiebel
  • 1 EL Sonnenblumenöl
  • 50 ml Weißwein
  • 1 TL Instant-Gemüsebrühenpulver
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Handvoll Sellerieblätter
  • 150 g Saure Sahne

Zubereitung

  1. Schmorgurke schälen, längs halbieren, Kerne herauskratzen, würfeln. Hähnchenbrustfilet abspülen, trocknen, in Streifen schneiden. Zwiebel schälen, fein hacken.
  2. Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen, darin die Putenstreifen anbraten, dann Zwiebel und Gurke zugeben, alles unter gelegentlichem Wenden 3 Minuten dünsten, mit dem Wein ablöschen, Brühenpulver einrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, Sellerieblätter waschen, trockenschütteln, hacken und zugeben. Deckel aufsetzen und ca. 8 Minuten schmoren.
  3. Saure Sahne unterrühren, nochmal abschmecken und servieren (z.B. mit Reis).

Zubereitungszeit: fertig in 20 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigenes Rezept