« Kochbuch: Tim Mälzer - Born to Cook | Main | Rezept: Hähnchen-Rhabarber-Curry »

Rezept: Kartoffel-Gurken-Salat

Kartoffel-Gurken-Salat


Rezepte für Kartoffelsalat kann frau ja gar nicht genug haben. Also bringe ich zum gemeinsamen Grillen gerne mal einen Kartoffelsalat mit. Ich habe hier diesen Klassiker ausprobiert, der ja eine typische Beilage zu Wiener Schnitzel ist. Aber auch zu Steak und Co schmeckt es hervorragend. Allerdings sollte er schnell serviert werden, da er lauwarm am besten schmeckt, kalt ist er zwar auch nicht schlecht, verliert aber deutlich. Nachmachen empfohlen! Wer es senfbetont mag, muss etwas mehr nehmen, er rundet hier nur das Dressing ab, dominiert nicht.

Zutaten

Für 4(-6) als Beilage (ja nachdem was noch so gereicht wird)

  • 800 g festkochende Kartoffeln
  • 1 Salatgurke
  • 6 Schalotten
  • 1 EL Butter
  • 300 ml Brühe
  • 1-2 EL Weißweinessig (1 1/2 genommen)
  • 1 EL Dijon-Senf, grobkörnig
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

  1. Die Kartoffeln kochen, schälen und komplett auskühlen lassen (kann gut am Vortag gemacht werden). Gurke schälen, halbieren, Kerne herauskratzen, fein hobeln. Schalotten schälen und fein hacken.
  2. Butter in einem kleinen Topf zerlassen, Schalotten darin anschwitzen, Brühe zugeben, mit dem Essig aufkochen und 5 Minuten köcheln lassen.
  3. In der Zwischenzeit die Kartoffeln in Scheiben schneiden, mit den Gurken mischen.
  4. Das Dressing über die Kartoffeln geben, vorsichtig mischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Zubereitungszeit: fertig in etwa 60 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Quelle: leicht variiert nach Tim Mälzer - Born to Cook, S. 63

TrackBack

TrackBack URL for this entry:
http://www.genial-lecker.de/mt-cgi/mt-tb.cgi/906

Comments

Das hört sich gut an. Werde ich beim nächsten Grillen auch mal ausprobieren. Zum Wiener Schnitzel habe ich den in Wien noch nie bekommen. Eigentlich habe ich den überhaupt noch nie gesehen. Super, ein neuer Kartoffelsalat.

ja, Kartoffelsalatrezepte gibt's nie genug!

Gurke im Kartoffelsalat schmeckt immer, so schoen erfrischend.

Tja, auch bei damals noch eher unkonventionellen Köchen geht eben nix über Küchenklassiker. Schaut lecker aus, danke für den Beitrag zu DKduW!

Post a comment

(If you haven't left a comment here before, you may need to be approved by the site owner before your comment will appear. Until then, it won't appear on the entry. Thanks for waiting.)