« Rezept: Rosenkohl mit Gorgonzola-Kräutersauce | Main | Foodie-Treffen in Potsdam: neuer Termin gesucht »

Rezept: Steckrüben-Möhren-Suppe

Steckrüben-Möhren-Suppe

In der Biokiste war mal wieder eine Steckrübe gewesen. Ich hatte bei diesem Schneeregen mal wieder Lust auf Suppe, doch eine andere als die schon getestete. In diesem Rezept konnte ich alle restlichen Bestandteile der Biokiste verwerten: Steckrübe, Möhren und Kartoffeln. Sie war ingesamt etwas dickflüssig, was es aber fürs Kind deutlich einfacher machte, sie zu essen. Lecker war sie obendrein! Wir haben sie alle sehr genossen, ist allerdings sehr sättigend.

Zutaten

Für 6-8 Personen

  • 500 g Steckrübe
  • 750 g Möhren
  • 300g Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 EL Honig
  • 1300 ml Gemüsebrühe
  • 100 ml Sahne
  • Salz, Muskat
  • Petersilie (war bei uns aus dem TK, die frische war extra traurig)

Zubereitung

  1. Steckrüben, Möhren und Kartoffeln schälen und würfeln. Zwiebeln schälen und fein hacken.
  2. Olivenöl in einem großen Schnellkochtopf (5 Liter) erwärmen, darin die Zwiebel golden anschwitzen, das restliche Gemüse zugeben und ebenfalls anbraten. Honig darüber träufeln und wenden.
  3. Mit der Gemüsebrühe ablöschen, Deckel schließen und auf dem 2. Ring 15 Minuten garen. (Ohne Schnellkochtopf: 25 Minuten bei geschlossenem Deckel) Sahne aufgießen und pürieren.
  4. Mit Salz und frisch geriebener Muskatnuß abschmecken und mit etwas Petersilie bestreuen.

Zubereitungszeit: fertig in etwa 40 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Schrot und Korn 02/09

Andere Suppen mit Möhren/ Karotten:

Andere Suppen mit Steckrübe:

TrackBack

TrackBack URL for this entry:
http://www.genial-lecker.de/mt-cgi/mt-tb.cgi/843

Comments

Hallo Rike,
ich hatte am Dienstag diese Suppe nachgekocht und fand sie beim abschmecken recht lecker, aber als sie dann auf den Tellern war, oh Schreck, schmeckte sie richtig süß. Als ob ich das Salz mit dem Zucker verwechselt hätte. Man könnte diese Suppe bestimmt auch etwas scharf abschmecken, dass wäre ein guter Kontrast zu dem Süßen. Ich hatte noch nicht mal den Honig ran gemacht, weil ich keinen hatte. Deine vorgestellten Rezepte sind aber immer sehr lecker.
Gruß Konny

@ Konny: mit dem Chili hast Du natürlich recht. Nur da bei uns ein damals 12-monatiges Kleinkind mitisst, ist die Schärfe nicht so angesagt. Wenn nur Erwachsene mitessen, würde es die Suppe bestimmt abrunden!

Post a comment

(If you haven't left a comment here before, you may need to be approved by the site owner before your comment will appear. Until then, it won't appear on the entry. Thanks for waiting.)