« Juli 2008 | Main | September 2008 »

31.08.08

Rezept: Kürbislasagne

Kürbislasagne

Wir haben letztes Jahr schon mal eine Kürbislasagne gemacht. Diese zeichnete sich durch etwas Mais aus. Schon damals stellte ich Rosas Kürbislasagne auf meine ewige Nachkochliste. Da wir jetzt ja öfters mal Kürbisbrei kochen durften, kamen wir endlich zum Nachkochen. Sehr lecker! Das werden wir bestimmt nochmal abwandeln. Danke Rosa fürs Rezept!

Zutaten

Für 3-4 Personen (je nach Beilage und Hunger)

  • 500 g Hokkaido
  • 300 g Saure Sahne
  • 200 g geriebener Käse (Emmentaler und mittelalter Gouda gemischt)
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • 6-8 Lasagneblätter ohne Vorkochen (je nach Form)

Zubereitung

  1. Hokkaido entkernen und würfeln (wenn + Babybrei um entsprechende Menge erhöhen und vorher schälen). Im Schnellkochtopf im gelochten Einsatz etwa 8 Minuten auf dem 2. Ring dünsten, dann abdampfen lassen, Kürbis in die Dünstflüssigkeit legen und pürieren. (Babybrei abnehmen) Den Kürbisbrei mit. Salz und Pfeffer abschmecken
  2. Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Saure Sahne mit der Hälfte des Käses mischen, mit Salz, Pfeffer und Muskat sehr pikant abschmecken.
  3. 1/4 des Kürbisbreis in eine ofenfeste Form geben, dann Lasagneblätter, dann Kürbisbrei und 1/3 der Sauren Sahne, dann wieder Lasagneblätter, zuoberst Kürbisbrei und Saure Sahne, mit dem restlichen Käse bestreuen.
  4. Im vorgeheizten Ofen etwa 45 Minuten backen.

Zubereitungszeit: etwa 25 Minuten Arbeits- + 45 Minuten Backzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Neuhausener Nudelsuppe

29.08.08

Rezept: Kartoffelsalat mit Kürbiskernöl

Kartoffelsalat mit Kürbiskernöl

Auf dem Geburtstag einer Freundin wurde zum Grillen dieser Kartoffelsalat mitgebracht. Nach dem Rezept hatte ich aus Schusseligkeit nicht gefragt. Aber die Zutaten hatte ich herausbekommen und so konnte ich nachkochen. Einfach lecker, wenn auch etwas speziell.

Zutaten

Für 3 Personen als Beilage

  • 500 g festkochende Kartoffeln (Sieglinde)
  • 1 rote Zwiebel
  • 2 Prisen Salz
  • 1 kleines Römerherzsalat
  • 2 Salatlöffel Kürbiskernöl
  • 2 Salatlöffel Weißweinessig
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

  1. Die Kartoffeln waschen und als Pellkartoffeln kochen, abschrecken, pellen und wenig auskühlen lassen.
  2. Während die Kartoffeln waschen kochen, die Zwiebel schälen, fein würfeln und mit dem Salz schon mal in die Schüssel geben. Den Salat waschen und gabelgerecht zerzupfen.
  3. Die Kartoffeln in Scheiben schneiden, mit den Zwiebelwürfeln und Salat mischen, mit Kürbiskernöl und Weißweinessig mischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Zubereitungszeit: fertig in etwa 50 Minuten

Schwierigkeit: recht einfach

Quelle: auf einer Party so ähnlich gegessen

28.08.08

Rezept: Gefüllte Schmorgurke

gefüllte Schmorgurke

Ich hatte auf dem Markt eine Schmorgurke mitgenommen, Hackfleisch besorgt und dann das Rezept nicht markiert, ich wusste einfach nicht, wo ich das Rezept her hatte. Also wurde losgeköchelt. Naja und dann wurde es länger warm gehalten, als es uns lieb gewesen ist. Dennoch war es ingesamt sehr lecker!!

Zutaten

Für 2 Personen

  • 1 kleine Schmorgurke (nicht ganz 500 g)
  • 300 g gemischtes Hackfleisch
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Semmelbrösel
  • 1 Ei (M)
  • Salz, Pfeffer, Paprika edelsüß
  • 2 Zwiebeln
  • 2 EL Öl
  • 150 g Saure Sahne
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

  1. Die Gurke waschen, längs halbieren und die Kerne herauskratzen. Noch etwas Fruchtfleisch herauskratzen und hacken. Knoblauchzehe schälen und fein hacken. Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Das Hackfleisch mit Knoblauchzehe, Semmelbröseln und Ei mischen und mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver pikant würzen.
  3. Zwiebeln schälen und fein hacken. Öl in einer ofenfesten Pfanne zerlassen, die Zwiebeln darin goldgelb anbraten, Saure Sahne einrühren, salzen und pfeffern.
  4. Die Gurken einlegen und auf mittlerer Schiene etwa 35 Minuten backen.

Zubereitungszeit: etwa 30 Minuten Arbeits- + 35 Minuten Backzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigenes Rezept

26.08.08

Rezept: Entenbrust in Zwetschgen-Portweinsauce

Entenbrust  in Zwetschgen-Portweinsauce

GKE_August08_120x250Passend zum Gartenkochevent habe ich auf dem Markt wunderbare Zwetschgen ergattert. Außerdem gab es mal wieder eine Flugentenbrust. Was also lag näher, als beides zu kombinieren und das Ganze mit Portwein abzurunden. Ich habe meine Kochbuchsammlung durchstöbert, aber auf die Schnelle kein passendes Rezept gefunden. Also war mal wieder improvisieren angesagt. Wir waren aber so begeistert, dass wir es sicher wieder machen werden, denn es war mal wieder genial lecker.

Zutaten

Für 2 Personen

  • 1 Flugentenbrust à 400 g
  • 500 g Zwetschgen
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 1/2 Zimtstange
  • 1 Sternanis
  • Salz, Pfeffer
  • 125 ml Portwein
  • evtl. 1 TL Honig

Zubereitung

  1. Die Flugentenbrust waschen, trockentupfen und die Hautseite schräg einschneiden ohne das Fleisch zu verletzen. Den Ofen auf 100°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Die Zwetschgen waschen, halbieren und dabei Kerne entfernen. Zwiebel schälen, halbieren und in Streifen schneiden. Rosmarinnadeln abstreifen und grob hacken.
  3. Eine ofenfeste Pfanne auf dem Herd heiß werden lassen, dann die Ente auf der Hautseite etwa 5 Minuten scharf anbraten, dann kurz auf der Fleischseite anbraten, herausnehmen. Im Fett die Zwiebel anbraten, zuletzt die Zwetschgen kurz mitdünsten, die Gewürze einlegen, salzen und pfeffern. Alles mit Portwein ablöschen, die Entenbrust mit der Hautseite nach oben wieder einlegen.
  4. Auf mittlerer Schiene im vorgeheizten Ofen 45 Minuten fertig garen.
  5. Vor dem Servieren nochmals abschmecken, Zimtstange und Sternanis entfernen, evtl. süßen.

Zubereitungszeit: etwa 20 Minuten Arbeits- + 45 Minuten Backzeit

Schwierigkeit: recht einfach

Quelle: eigenes Rezept

24.08.08

Rezept: Tauftorte

Tauftorte

Mein backbegabter Bruder hat mal wieder gebacken. Er schuf für unsere Tochter zur Taufe eine 2-stöckige Tauftorte. Der untere Teil bestand auf Wunsch meiner Mutter aus der Frappé-Torte. Oben gab es einen hellen Biskuit, der mit einer Kirschmasse gefüllt war. Umhüllt wurde er mit einer Marzipandecke. Aus weiterem eingefärbtem, ausgerollten Marzipan wurde ein Kinderwagen nachempfunden (nein, so viel Arbeit beim Verzieren wie Jutta haben wir uns nicht gemacht). Geschmeckt hat es allen sehr. Nur der Täufling durfte nicht probieren - wie gemein!!

Nachtrag (07.03.10): die Torte der kleinen Schwester gibt es hier.

Zutaten

Für den oberen Boden, eine 28-cm-Springform

Für den Teig:

  • 4 Eier (M)
  • 125 g Zucker
  • 75 g Mehl (Typ 405)
  • 50 g Speisestärke
  • Backpapier für die Form

Für die Füllung

  • 1 Glas Schattenmorellen
  • 1 Päckchen Puddingpulver Vanille zum Kochen für 500 ml Milch
  • 2 EL Zucker

Für die Deko:

  • 200 ml Sahne
  • 1 Marzipandecke
  • 100 g Marzipan
  • Speisefarben (hier rot und blau)

Zubereitung

  1. Für den Biskuit den Ofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Springform mit dem Backpapier auslegen.
  2. Die Eier trennen, die Eiweiße zu sehr festem Eischnee schlagen. Die Eigelbe mit dem Zucker schaumig rühren.
  3. Mehl mit Speisestärke mischen, zusieben und unterheben, zuletzt den Eischnee unterziehen.
  4. Den Teig in die Form füllen und glatt streichen. Im vorgeheizten Ofen etwa 15 (-20) Minuten backen.
  5. Etwas auskühlen lassen, dann die Springform lösen und auf einem Kuchengitter komplett auskühlen lassen.
  6. In der Zwischenzeit den Saft der Kirschen abgießen und auffangen. Mit dem Puddingpulver und dem Zucker aus dem Kirschsaft einen Pudding kochen und die Kirschen untermischen, etwas auskühlen lassen.
  7. Den Tortenboden halbieren, um die untere Hälfte einen Tortenring legen, die Kirschmasse darauf verstreichen und den oberen Boden wieder aufsetzen, auskühlen lassen und Tortenring entfernen. Für mindestens 4 Stunden (besser über Nacht) kühl stellen, damit die Kirschmasse fest wird.
  8. Die Sahne steif schlagen und die Torte damit bestreichen. Die Marzipandecke darüber legen und überstehende Teile abschneiden.
  9. Das Marzipan halbieren, eine Hälfte mit der gewünschten Speisefarbe einfärben und zwischen Frischhaltefolie ausrollen. Mit einem scharfen Messer einen Halb- und einen Viertelkreis ausschneiden und auf die Marzipandecke legen.
  10. Einen weiteren Teil des Marzipans mit einer anderen Speisefarbe einfärben und (mit einem Eierbecher) Kreise ausstechen. Am Halbkreis als Räder anlegen. Falls gewünscht noch Name und Taufdatum mit Speisestärke auf die Marzipandecke schreiben.

Zubereitungszeit: (ohne Frappé-Torte) etwa 2,5 Stunden Arbeits- + 20 Minuten Back - + Kühlzeit

Schwierigkeit: anspruchsvoller

Quelle: Boden aus GU - Tortenzauber einfach köstlich, S. 34. Deko und Füllung Idee meines Bruders

So dann ein Tortenstückchen kurz vor dem Genuss:

Tauftorte

Lebensmittel-Stöckchen

Da wurde ich doch von Liebe geht durch den Magen mit einem Stöckchen beworfen. Allerdings sind die Fragen etwas allgemein gehalten. Also mal sehen...

  1. Welche drei Nahrungsmittel sind für Dich unverzichtbar?
  2. Schwierig. Kartoffeln gehören auf jeden Fall dazu (herrlich vielseitig), Nudeln und am ehesten noch Tomaten.

  3. Welche drei Nahrungsmittel magst Du überhaupt nicht?
  4. Schon viel einfacher: Hülsenfrüchte (außer frischen Stangenbohnen), Meeresfrüchte, Schnecken (alles mehrfach probiert, aber das darf mein Mann immer im Restaurant essen).

  5. Gibt es ein Nahrungsmittel, das Du gerne mal probieren möchtest?
  6. Ich probiere alles. So bewusst fällt mir jetzt auch nix ein, was ich noch testen möchte. Ganz im Gegensatz zu der ewigen Nachkochliste...

  7. Was ist Dein Lieblingsgetränk?
  8. Nach wie vor Tee. Auch wenn es momentan ein Früchtetee Erdbeer-Himbeer ist, abends gerne ein Kräutertee mit viel Anis und Honig. Auch Stilltee schmeckt nicht schlecht, wenn auch nur in vorsichtigsten Mengen trinkbar (zumindest als stillende Frau). Ich freue mich schon wieder auf meine Schwarzteesorten, hoffentlich sind sie nicht zu sehr verraucht...

  9. Welche Süßigkeit magst Du am liebsten?
  10. Schokolade, aktuell wieder möglichst herb, also mindestens 70% Kakao. Chips kann ich aber auch nur ganz schwer widerstehen.

  11. An wen gibst Du das Stöckchen weiter?
  12. An Jan und Eva.

Fremdgekocht: Imam Bayildi

Imam Bayildi

Bei uns wird heute fremdgekocht. Es gibt Imam Bayildi ein Auberginen-Gemüse. Übersetzt heißt der Titel "Der Imam fällt in Ohnmacht". Wir vermuteten wegen der Knoblauchmenge. Doch die schmeckten wir jetzt gar nicht so sehr heraus. Aus Rücksicht auf Opfer der Knoblauchfahne hatten wir uns für den Rest des Tages unter Quarantäne gestellt, so dass wir hierfür keine objektiven Meinungen haben. Subjektiv war es nicht so viel Knoblauch wie erwartet.

Das Fremdkochen für Afrika der Hüttenhilfe unterstützt dieses Jahr Licht für Krankenstationen in Afrika, wer also noch zusätzlich spenden möchte, ist herzlich willkommen.

23.08.08

Urlaub

Blick Tegernsee

In letzter Zeit war hier nicht so viel los, da wir in Urlaub waren. Ich habe zwar die Kommentare gelesen, konnte aber - nur mit Modem bewaffnet - nicht so viel surfen. Der Urlaub war wunderschön. Wie Ihr sehen könnt, hatten wir auch etwas Wetterglück. Wir waren mit Baby in den Voralpen unterwegs, daher waren keine ausgiebigen Wanderungen möglich. Dennoch konnten wir schön spazierengehen. Ich habe Euch mal den Blick über den Tegernsee in Richtung München ausgesucht. Im See haben wir auch gebadet. Bei gefühlten 15°C Wassertemperatur waren wir mehr als erfrischt. Wir haben natürlich auch gekocht und gebacken. Das werde ich in den nächsten Tagen dann berichten.

22.08.08

Rezept: Mozzarella-Rolle

Mozzarella-Rolle

Wir hatten neulich Mozzarella-Platten im Supermarkt entdeckt. Da ich das so noch nie gesehen hatte, musste ich das natürlich testen, alldieweilen uns ein Freund davon schon vorgeschwärmt hatte. Wir haben dann wieder einmal kein Rezept gefunden und improvisiert mit Pesto, Basilikum, Tomaten. Kategorie: superlecker und macht Eindruck, da es einfach mal was anderes ist.

Zutaten

Für 1 kleine Rolle, ergibt 8 Häppchen

  • 1 Mozzarella-Platte
  • 2 kleine Tomaten
  • 60 g Pesto
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Handvoll Basilikumblätter
  • Balsamico-Creme

Zubereitung

  1. Die Mozzarella-Platte ausbreiten. Tomaten waschen, halbieren, entkernen und das Fruchtfleisch fein würfen.
  2. Die Platte mit dem Pesto bestreichen, mit etwas Salz und Pfeffer bestreuen. Die Tomatenwürfel darauf verteilen. Basilikum waschen, trockenschütteln und darauf verteilen.
  3. Die Rolle möglichst eng aufwickeln und in Rollen schneiden. Mit Basilikumblättern garnieren und mit etwas Balsamico-Creme beträufeln.

Zubereitungszeit: fertig in etwa 15 Minuten

Schwierigkeit: das Aufwickeln ging zu zweit besser

Quelle: eigenes Rezept

20.08.08

Rezept: Gratinierte Zucchini

gratinierte Zucchini

Wir hatten ja vor einiger Zeit gratinierte Schweinemedaillons gemacht. Das Prinzip war so lecker, dass wir das jetzt gerne auch in vegetarischer Form genießen wollten. Dazu haben wir einfach mediterranes Gemüse mit Zwiebeln und Knoblauch mit vielen Kräutern in der Pfanne etwas vorgeschmurgelt, während die Kartoffelpuffermasse schon mal im Ofen vorgarte, dann wieder darauf überbacken, mindestens genauso lecker wie die fleischhaltige Version!

Zutaten

Für 3-4 Personen zum Sattessen

  • 1 Packung Kartoffelpufferteig (750 g)
  • 2 Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 2 Zucchini
  • je 1 rote, gelbe und grüne Paprika
  • frische Kräuter nach Belieben, hier: Rosmarin 2 Zweige, Oregano 3 Zweige, Thymian 4 Zweige
  • 3 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • 150 g geriebener Emmentaler

Zubereitung

  1. Die Kartoffelpuffermasse in eine Auflaufform geben, in den Backofen stellen und auf 200°C Ober-/Unterhitze schalten.
  2. Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein hacken. Zucchini waschen, in Scheiben schneiden. Paprika putzen und in Streifen schneiden. Kräuter waschen, trockenschütteln, Blättchen und Nadeln vom Stiel streifen und fein hacken.
  3. Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen, Zwiebel und Knoblauch darin glasig (nicht braun) anschwitzen, dann das restliche Gemüse zugeben und alles anbraten, zuletzt die Kräuter zugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  4. Das Gemüse auf der Kartoffelpuffermasse verteilen und mit dem Käse bestreuen. Alles für weitere 20 Minuten gratinieren, bis der Käse schön gebräunt ist.

Zubereitungszeit: etwa 30 Minuten Arbeits- + 20 Minuten Backzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigenes Rezept

So die Köstlichkeit nach dem Ofen:

gratinierte Zucchini

17.08.08

Rezept: Gegrillte Entenbrust

gegrillte Entenbrust

Wir hatten Entenbrust auf dem Markt mitgenommen, denn die Ente mit Johannisbeersauce hatte es mir angetan. Doch dann wurde mal wieder gegrillt. Also wurde die einfach auf der Hautseite rautenförmig eingeschnitten, ganz kurz von der Fleischseite gegrillt und dann von der Hautseite aus neben der Glut für etwa 15 Minuten gegrillt. Salz und Pfeffer wurde erst beim Essen darüber gestreut. Das werden wir nicht zum letzten Mal auf den Grill gelegt haben. Simpel und lecker.

Zutaten

Für 2 Personen

  • 1 Barbarie-Entenbrust à 400 g
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

  1. Entenbrust kreuzförmig auf der Hautseite einschneiden, das Fleisch dabei nicht verletzen.
  2. Kurz von der Fleischseite grillen, dann auf die Hautseite drehen und neben der Glut etwa 15 Minuten grillen.
  3. In Scheiben schneiden und sparsam salzen und pfeffern.

Zubereitungszeit: etwa 5 Minuten Vorbereitung- + Grillzeit etwa 20 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigenes Rezept

So dann die Entenbrust auf dem Grill (neben Steak und grober Bratwurst):

Entenbrust auf Grill

14.08.08

Rezept: Heidelbeerschmarren

Heidelbeerschmarren

Ich hatte wunderbare Heidelbeeren auf dem Markt bekommen. Denn bei unserem Strauch waren wie jedes Jahr die Vögel schneller. Eine einzige hatten sie uns übrig gelassen. Mein Mann wünschte sich mal wieder was Süßes. Dafür hatte ich einen Quarkschmarren gemacht, sobald der Teig in der Pfanne etwas fester wurde, die Heidelbeeren eingestreut. Einfach lecker! Mein Mann war happy!

Zutaten

Für 2 Personen zum Sattessen

  • 200 g Heidelbeeren
  • 2 Eier (M)
  • 200 g Quark (Magerstufe genommen)
  • 1 Prise Salz
  • 2 schwach gehäufte EL Mehl
  • Butterschmalz zum Ausbacken
  • Puderzucker nach Belieben

Zubereitung

  1. Heidelbeeren waschen, verlesen und gut abtropfen lassen. Die Eier trennen. Eigelbe mit Quark und dem Salz verrühren, das Mehl untermischen. Eischnee schlagen und den unter den Teig heben.
  2. Fett in einer Pfanne erhitzen, den Ofen auf 50°C schalten. Portionsweise den Teig ausbacken. Jeweils eine handvoll Heidelbeeren darauf streuen. Sobald der Teig stockt, diesen wenden und mit 2 Gabeln zerreißen.
  3. Auf einer Platte im Ofen warm stellen, so lange wiederholen, bis der Teig verbraucht ist.

Zubereitungszeit: fertig in etwa 45 Minuten

Schwierigkeit: recht einfach, vielleicht mit einem normalen Schmarren anfangen

Quelle: variiert nach Dr. Oetker - Süße Mahlzeiten, S. 100

12.08.08

Rezept: Tomatenrisotto

Tomatenrisotto

Wir bekamen auf dem Markt die angeblich beste Kochtomate: Coeur de Boeuf. Dafür fiel mir sofort das schon seit Ewigkeiten auf meiner Nachkochliste stehende Tomatenrisotto von Lamiacucina ein. Wir waren mehr als begeistert! Supertomatig. Einfach genial! Danke Robert!

Zutaten

Für 2 Personen

  • 200 g Rundkornreis (Arborio)
  • 1 Schalotte
  • 500 ml heisse Gemüsebrühe
  • 4 weichgetrocknete Dörrtomaten
  • 2 große, reife, aromatische Tomaten (Coeur de Boeuf)
  • Olivenöl extra vergine
  • 4 EL Parmesan, fein gerieben
  • 2 EL Butter
  • Basilikum für die Deko

Zubereitung

  1. Den Reis abwiegen. Schalotte schälen und fein hacken. Gemüsebrühe aufsetzen.
  2. Die getrockneten Tomaten grob hacken und mit 2 EL von der Gemüsebrühe im Blitzhacker pürieren. Die frischen Tomaten waschen und würfeln.
  3. Olivenöl in einem größeren Topf zerlassen. Die Schalotte goldgelb anschwitzen, den Reis zufügen und glasig andünsten. Mit dem Tomatenpüree ablöschen.
  4. Schöpfkellenweise die Gemüsebrühe zufügen und unter Rühren einköcheln lassen. Kurz bevor der Reis fertig ist, die frischen Tomatenwürfel unter das Risotto rühren.
  5. Sobald der Reis al dente ist, Parmesan und Butter unterrühren und 2 Minuten ziehen lassen.
  6. Mit Basilikum garniert servieren.

Zubereitungszeit: fertig in etwa 45 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Risotto al doppio pomodoro von Lamiacucina

10.08.08

Babybrei: Kürbisbrei

Kürbisbrei

Unsere Tochter ist jetzt etwas über 6 Monate alt, liebt rohe Möhren zum Draufrumbeißen. Also dachte ich, das Kind möchte vielleicht in neue kulinarische Geheimnisse eingeweiht werden. Ich habe mir also Biogemüse vom Bioladen besorgt, werde es aber langfristig von hier bekommen. Das Kind bekam Hunger, ich fing an zu kochen. Persönlich fand ich es ja etwas salzarm aber sonst lecker. Meine Tochter hingegen fand meine Kochkünste alles andere als begeisternd. Tolles Spielzeug dieser Brei, aber höchstens 1/2 Löffel wurde widerwillig im Mund behalten. Als Köchin bin ich bei meiner Tochter im ersten Anlauf glatt durchgefallen. Hoffen wir auf Besserung bei einem erneuten Versuch in etwa 2 Wochen. Drückt mir die Daumen!

Zutaten

Für 1 kleine Schale

  • 100 g Biokürbis (vorbereitet gewogen)
  • 100 ml Wasser für Babynahrung
  • 1 TL Maiskeimöl

Zubereitung

  1. Kürbis schälen, würfeln. Wasser in den Schnellkochtopf füllen, Locheinsatz einsetzen, Kürbis einfüllen, schließen.
  2. Auf dem 2. Ring 7 Minuten dünsten, abdampfen lassen.
  3. Den Kürbis mit 1 EL vom Kochwasser pürieren, zuletzt 1 TL Öl unterrühren.

Zubereitungszeit: etwa 10 Minuten Arbeits- + 10 Minuten Kochzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: mehrfach so gehört

8.08.08

Rezept: Nudelsalat mit Pesto

Nudelsalat mit Pesto

Wir haben mal wieder mit den Nachbarn im Garten gegrillt. Dafür habe ich einen Nudelsalat improvisiert. Ich wollte mal wieder etwas neues ausprobieren und hatte irgendwo ein Rezept mit Pestodressing gelesen, das war aber leider für Kartoffelsalat. Also wurde mal wieder improvisiert. Der kam so gut an, dass nichts übrig blieb. Einen kleinen Pfiff könnte er allerdings noch vertragen, ich werde ihn also abgewandelt sicher noch mal machen.

Zutaten

Für 8 Personen als Beilage

  • 500 g Nudeln
  • 2 EL Nudelkochwasser
  • 3 EL Pesto
  • 2 Salatlöffel Olivenöl
  • 8 kleine Rispentomaten
  • 1 Römersalatherz
  • 125 g Mozzarella
  • Salz, Pfeffer
  • Limettensaft

Zubereitung

  1. Die Nudeln in reichlich Salzwasser al dente kochen, vor dem Abgießen 2 EL vom Kochwasser abnehmen und in eine große Schüssel geben, die Nudeln abgießen, abschrecken und mit dem Pesto und dem Olivenöl in der Schüssel mischen.
  2. Tomaten waschen, vierteln, Salat putzen und in gabelgerechte Stücke zupfen, waschen. Mozzarella würfeln, alles unter den Salat mischen. Nochmals mit Salz, Pfeffer und Limettensaft abschmecken.

Zubereitungszeit: fertig in etwa 30 Minuten (mit Nudelkochzeit)

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigenes Rezept

6.08.08

Rezept: Grießschmarren

Grießschmarren

Bei uns wird zwar noch gekocht, aber nicht mehr so oft am Computer gesessen, denn die Tochter hat momentan schwer etwas dagegen. Sie kaut mit neuen Zähnen gerade auf einer Biomöhre. Die Zeit muss genutzt werden, um den schon vor einiger Zeit bei der Hedonistin gesehenen und bald nachgekochten Grießschmarren vorzustellen. Der war wirklich lecker, schmeckte sehr gut mit roter Grütze. Den gab es bei uns nicht zum letzten Mal! Danke an die Hedonistin fürs Vorschlagen.

Zutaten

Für 4-6 Personen als Dessert

  • 100 g Butter
  • 500 ml Milch
  • 1 Prise Salz 175 g Weichweizengrieß 1 Ei (M)
  • 3 gehäufte EL Zucker

Zubereitung

  1. Die Hälfte der Butter in eine flache, große Auflaufform geben. Den Ofen auf 225°C Ober-/Unterhitze schalten und die Auflaufform auf mittlerer Schiene hineinstellen.
  2. Die restliche Butter in einem mittelgroßen Topf schmelzen, Milch zugießen,Salz zugeben, aufkochen und den Grieß unter Rühren einrieseln lassen. Das Ei trennen und das Eigelb unterrühren.
  3. Aus dem Eiweiß Eischnee schlagen, dabei 2 EL Zucker unterrühren, unter den Grieß rühren und die Grießmasse in die Auflaufform streichen.
  4. Den Grieß für 30 Minuten backen. Nach 15 Minuten mit der Gabel etwas verrühren, nach weiteren 10 Minuten nochmals mit der Gabel umrühren und den restlichen Zucker darüber streuen.
  5. Schmeckt warm am besten, gut mit Zimtzucker oder roter Grütze.

Zubereitungszeit: etwa 20 Minuten Arbeits- + 30 Minuten Backzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Hedonistin

3.08.08

Rezept: Rucola-Melonen-Salat

Rucola-Melonen-Salat mit Feta und Schinken

Bei dem drückenden Wetter haben wir beiden richtigen Salathunger. Normalerweise ist der recht unspektakulär, aber der hier war richtig lecker. Ich hatte neulich ein Rezept für Salat mit Melone gelesen, jetzt aber nicht wieder gefunden. Letztes Jahr hatten wir auch so was ähnliches schon mal gemacht. Ich hatte zweierlei Melone (Galia- und Wassermelone) da, Rucola, Feta und einen mageren Lachsschinken. Dazu eine leckere Vinaigrette mit Ingwersenf, der dem ganzen den letzten Pfiff gab.

Zutaten

Für 2 Personen zum Sattessen

  • 3 Bund Rucola (insgesamt etwa 120 g)
  • 1/2 Galiamelone
  • 1 gleich großes Stück Wassermelone
  • 100 g Feta
  • 100 g Lachsschinken in dünnen Scheiben
  • 2 TL Ingwersenf
  • ca. 50 ml Olivenöl
  • ca. 50 ml Weißweinessig
  • ca. 50 ml Wasser
  • 1/2 TL Zucker
  • 1/2 TL Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

  1. Den Rucola waschen, trockenschütteln, Stiele entfernen, große ggf. halbieren.
  2. Melonen entkernen und mit dem Feta in Würfel schneiden, alles vorsichtig mit dem Rucola mischen.
  3. Aus dem Senf, Olivenöl, Essig, Zucker, Salz und Pfeffer eine Vinaigrette anrühren, über den Salat träufeln.
  4. Den Schinken darüber zerzupfen und servieren.

Zubereitungszeit: fertig in etwa 20 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigenes Rezept

1.08.08

Rezept: Saure-Sahne-Waffeln

Saure-Sahne-Waffeln

Eine Freundin und ihr Mann kamen zu Besuch. Die beiden wünschten sich Waffeln und ich kam in die Gelegenheit, mal wieder ein DKduW-Buch in die Hand zu nehmen. Als Beilage werden Zimtäpfel empfohlen, nicht wirklich wetterpassend, außerdem waren keine Äpfel zur Hand. Wir haben sie mit Cranberry-Birnen-Marmelade bzw. Zimtzucker genossen, was auch sehr gut harmonierte. Es war fast zu wenig.

Zutaten

Für 9 Waffeln im Herzautomaten, 5 Doppelwaffeln im Brüsseler-Waffeleisen

  • 6 Eier (M)
  • 200 g Saure Sahne
  • 2 cl Rum
  • 250 g Mehl (Typ 405)
  • Öl für das Eisen

Zubereitung

  1. Die Eier trennen, die Eigelbe mit der Sauren Sahne verquirlen, Tum unterrühren. Das Mehl dazusieben.
  2. Die Eiweiße zu Eischnee schlagen und unter den Teig heben.
  3. Das Eisen etwas einfetten und aufheizen. Die Waffeln darin nacheinander ausbacken.

Zubereitungszeit: etwa 20 Minuten Arbeitszeit + Ausbacken

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Falken - Waffeln, S. 22

Backbuch: Falken - Waffeln

Falken - WaffelnBei uns gibt es Waffeln fast noch zu selten. Dieses Buch habe ich auch schon seit Jahren, aber eben zu selten benutzt, da ich doch meistens die gleichen Rezepte verwende. Dabei bietet dieses Büchlein einige unterschiedliche Rezepte. Pro Doppelseite werden 1-2 Rezepte vorgestellt, die meisten mit Foto. Die Fotos sind sehr ansprechend und machen Lust aufs Nachbacken. Fast alle sind für ein "normales" Herzwaffeleisen ausgelegt. Meistens sind der Waffelteig und ein zusätzlicher Begleitdip aufeinander abgestimmt. Die Zutatenliste ist etwas gedrängt mit 1-2 Zutaten je Zeile, aber Teigzutaten und Dip- oder Belagzutaten sind separat aufgeführt. Die Arbeitsanleitung ist untergliedert und gut verständlich, allerdings für Dip und Waffeln gemeinsam aufgeführt. Gegliedert werden die Rezepte nach fruchtig, sahnig und süß, dann pikant gewürzt und zuletzt fürs Partybuffet.

Abgerundet wird das Heft durch eine Zusammenstellung der schnellsten, knusprigsten und einfachsten Rezepte. Außerdem noch eine Übersicht der Rezepte nach den Eigenschaften mit Kilokalorien, für Kids, vollwertig, trendy, Kalorienarm, preiswert, schnell, knusprig und einfach. Außerdem gibt es noch einige Tipps für gelingsicheres Waffelnbacken. Insgesamt überwiegen die pikanten Rezepte, was ich persönlich sehr gerne mag.

Das Buch ist schon recht alt und verstaubte sehr zu Unrecht in meinem Bücherregal. Im Buchhandel habe ich es schon seit sehr langer Zeit nicht mehr gesehen, aber bei Amazon ist es noch gebraucht zu haben.

Aus diesem Buch schon vorgestellt: