« Backbuch: GU - Backvergnügen wie noch nie | Main | Rezept: Ravioli in Pilzsauce »

Rezept: Zitronenkuchen

Zitronenkuchen

Ich hatte noch Biozitronen übrig. Da sich netter Besuch zum Kaffee angesagt hatte, wurden die kurzerhand zu einem genial leckeren Kuchen verarbeitet. Der schmeckte superzitronig und ist damit auch etwas für warme Sommertage. Der Guss gibt nochmal einen echten Kick. Auf den würde ich auf gar keinen Fall verzichten. Auch nach 2 Tagen schmeckte der Rest noch lecker und gar nicht trocken.

Zutaten

Für eine 30-cm Kastenform oder lt. Rezept 24-cm Springform

  • 225 g Butter
  • 4 Eier (M)
  • 200 g Zucker
  • 125 g Mehl (Typ 405)
  • 100 g Speisestärke
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 TL Backpulver
  • 2 Biozitronen
  • 100 g Puderzucker
  • 3 EL Zitronensaft
  • Fett für die Form

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze vorheizen, die Backform einfetten.
  2. Für den Teig die Butter schmelzen.
  3. 2 Eier trennen, aus dem Eiweiß Eischnee schlagen und kühl stellen.
  4. Die Eigelbe mit den restlichen Eiern und Zucker cremig aufschlagen.
  5. Mehl mit Speisestärke, Salz und Backpulver über die Eiercrème sieben, Eischnee obendrauf und alles gut unterheben.
  6. Zitronen heiß waschen, abreiben und auspressen. Zitronenschale, Zitronensaft und geschmolzene Butter unter den Teig heben.
  7. Den Teig in die Form füllen, glatt streichen und im vorgeheizten Ofen etwa 50 Minuten backen.
  8. Auf einem Gitter auskühlen lassen.
  9. Für den Guß den Puderzucker mit dem Zitronensaft mischen und über den Kuchen streichen.

Zubereitungszeit: etwa 20 Minuten Zubereitungs- + 50 Minuten Backzeit

Schwierigkeit: relativ leicht

Quelle: GU - Backvergnügen wie noch nie, S. 55

TrackBack

TrackBack URL for this entry:
http://www.genial-lecker.de/mt-cgi/mt-tb.cgi/308

Comments

Mmmhh, Zitronenkuchen - da kommen Kindheitserinnerungen hoch, als kleiner Beitrag zum Backen durfte damals schon der Guss aufgetragen werden!Der erste Schritt in eine glorreiche Backzukunft ;-)Zum Reinbeißen!

Hallo! Ja genau.... Kindheitserinnerungen. Früher hieß dieser Kuchen "Barbarakuchen" (warum weiß ich auch nicht) und das Rezept war immer hinten auf der Mondamin-Packung.... kleiner Tipp noch: vor dem Auftragen des Gusses mit einem Holzstäbchen einige Löcher in den gebackenen Kuchen pieksen, dann sickert der Guss auch noch nach innen und macht die Sache noch saftiger...

Guter Tipp, das mit dem Einpieken.

Post a comment

(If you haven't left a comment here before, you may need to be approved by the site owner before your comment will appear. Until then, it won't appear on the entry. Thanks for waiting.)